Film HF berufsbegleitend
Berufsbegleitender Studiengang Film HF
Der berufsbegleitende F+F Studiengang vermittelt alle film- und videogestalterischen Kompetenzen, die wichtig sind, um in der komplexen Filmbranche bestehen zu können.

Während des 6 bis 8 Semester dauernden Studiengangs erlangst du technisches Knowhow in Regie, Kamera-, Licht- und Tontechnik. Du erlernst die Regeln des Drehbuchschreibens und der Schauspielführung, schneidest deine Filme und erarbeitest inspirierende Vermarktungskonzepte zu deinen Projekten.
 
Unsere überschaubaren Klassengrössen erlauben uns, individuell auf die Interessen und Fähigkeiten unserer Studierenden einzugehen. Bereits im ersten Jahr konzipierst und realisierst du dein erstes Projekt. Parallel dazu vermitteln dir Seminare wichtige Einblicke in Recherche-, Schreib-, und Interviewtechniken. Du lernst das professionelle Handling von Kamera, Mikrophon und Licht und machst dich mit Bildbearbeitungs- und Schnittprogrammen vertraut, die für die Postproduktion deiner Filme unerlässlich sind.
 
Fachspezifisches Theoriewissen in Filmgeschichte und -analyse ist ebenso wichtiger Bestandteil des Studiums. All unsere Dozierenden sind erfolgreich in der Film- und Medienbranche tätig. Regelmässig organisieren wir Werkgespräche und Workshops mit namhaften Regisseur_innen, Bild- oder Tongestalter_innen etc.
 
Gegenwärtig findet der Hauptteil des filmischen Erzählens nicht nur auf der grossen Leinwand statt, sondern auch auf den unzähligen Kanälen des Internets und der sozialen Medien. Webserien, Smartphones und Tablets bieten unbegrenzte Plattformen, um die Geschichten zu erzählen, die dir am Herzen liegen. Du wählst selber, ob du nach der Ausbildung deinen Fokus auf Regiearbeit, Drehbuchschreiben, Auftrags-, Werbe-, Fiction- oder Non-Fiction-Filme, auf Videoproduktion oder Social Media Contents legst.

Im Pooling kannst du gemeinsam mit den anderen HF-Studienggänge fachübergreifend studieren. Du stellst dir dein Programm aus einem breiten gestalterischen und theoretischen Seminar-Angebot selber zusammen.
 
Beim Abschluss des Höheren Fachschulstudiums mit eidgenössisch anerkanntem Diplom bist du bestens vernetzt, hast mindestens drei eigenständige Film- oder Videoprojekte realisiert und bist zudem in der Lage, freiberuflich oder im Auftragsverhältnis als Filmschaffende_r, Auftragsfilmer_in oder Projektleiter_ in in den unterschiedlichsten Bereichen der Video- und Filmproduktion zu arbeiten.
Film HF berufsbegleitend
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August. Das berufsbegleitende Teilzeitstudium dauert 6 bis 8 Semester. Einschlägige Berufserfahrungen und Vorbildungen können in Absprache mit der Studiengangsleitung entsprechend angerechnet werden. Seminare und Vorträge finden jeweils am Mittwoch- oder Donnerstagabend sowie am Freitag und Samstag statt. Neben dem Studium gehst du einer Berufstätigkeit (max. 60%) nach.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 520.– (= CHF 920.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Film.
 
Berufliche Perspektiven
Filmemacher_in, Regisseur_in, Autor_in, Cutter_in, Produktionsleiter_in, Auftragsfilmer_in, Industrie- und Werbefilmer_in, Künstler_in etc.
Film HF berufsbegleitend
Anmeldung, Bewerbung Schuljahr 2019/20
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Film HF berufsbegleitend
F+F Imagefilm
Gewinner des bronzenen Edi.2018 - darüber freuen wir uns.
Wir gewähren den intimen Einblick in die F+F-Studiengänge: Was wird aus Filmstudentin Marie-Anne? Was haben wir, was die anderen nicht haben - und was ist eigentlich aus unseren Alumni geworden?
Im Auftrsg des SBFI.
Film HF berufsbegleitend
CAT NOIR auf grosser Festivaltournee
2018, CAT NOIR, der diesjährige Diplomfilm von O'Neil Bürgi, legt gerade eine bemerkenswerte Festivalkarriere hin! Der sehenswerte Animationsfilm seit September an diversen Festivals programmiert.
Film HF berufsbegleitend
BachserMärt Symphonie
2018, Unsere Auftragsarbeit für den BachserMärt. Eine Kuh mit Hörnern spielt mit - und das ist gut so! 
Berufskunde, Soziale Sicherheit
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
Kursnummer: 4453
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

An kreativ Tätige stellen sich besondere berufliche Herausforderungen: Nicht nur müssen sie die künstlerischen Prozesse managen, sondern auch die Organisation des Berufsalltags – von den Finanzen über die Krankheits–, Unfall– und Altersvorsorge bis zum Umgang mit den Behörden. Daneben gilt es, Nebenjobs, Privatleben und Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren – eine Mehrfachbelastung, die viel abverlangt. Das praxisorientierte Lehrangebot zeigt, wie wirtschaftlichen, sozialen und geschlechterbedingten Risiken begegnet werden kann und worauf es bei der selbständigen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit der Verdienst längerfristig stimmt und der Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird. Erwerbs– und Organisationsformen, das Schweizer Sozialversicherungssystem, Berufsversicherungen, Steuern und Abgaben, Geschäftsführung, Selbstmanagement und Honorarberechnung sind Inhalte dieses Lehrangebots.

Angebotsdaten

Mi. 23.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Do. 24.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Fr. 25.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Mi. 30.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Do. 31.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Fr. 01.02.2019 09.15–16.15 Uhr
3-D-Einführung und Austellungstechnik
Kurt Stegmann
Kursnummer: 4366
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir stellen dir die wichtigsten Geräte und Werkzeuge der 3D–Werkstatt vor und reden über die Produktionsmöglichkeiten, die du ausserhaus nutzen kannst. Nach der Einführung kannst du die F+F–3D–Werkstatt selbständig nutzen. Du weisst, wie die Geräte zu reinigen und zu pflegen sind und du weisst, wie du Unfälle in der Werkstatt verhindern kannst. Im zweiten Teil des Kurses steht die Beantwortung von Fragen der Ausstellungstechnik im Zentrum: Wie befestige, sichere und steuere ich Arbeiten und Geräte? Ausserdem steht ein Atelier– oder Werkstattbesuch auf dem Programm. 

Angebotsdaten

Fr. 11.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Film HF berufsbegleitend
Disco Balls & Glitter Tits
Talaya Schmid
Doing Her, Valerie Réding, Porny Days 2017 © Layla Barake
Was passiert in der Welt? Und was hat Sexualität damit zu tun? Wie sieht die Welt durch einen anderen Körper, mit anderem Gender aus? Was ist eigentlich Post–Pornografie? Und wie könnte eine post–pornografische künstlerische Arbeit aussehen? Mit dem Disco Balls & Glitter Tits–Projekt nimmst du am Diskurs über Gender teil und gestaltest das Bild von Weiblichkeit und Männlichkeit neu. An dem jährlich in Zürich stattfindenden Festival bekommst du die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Künstler_innen über die Vielfältigkeit von Sexualität und Pornographie sowie über deren politische Wirkungskraft zu sprechen. Daraus erarbeitest du eigene künstlerische Positionen. Du wirst ermutigt, deine Arbeiten für das Festival einzureichen.
 
Film HF berufsbegleitend
Stoffentwicklung A
Samuel Ammann
Stoffentwicklung bis zum drehbereiten Script.
Deine Idee wird von der Klasse analysiert und vom Dozenten kommentiert. Gemeinsam wird sie weiterentwickelt. Exkurse in die Erzähltheorie und in die Filmanalyse ergänzen das Programm. Behandelt werden dabei neben klassischen Erzählstrukturen auch nonlineares Storytelling im Spielfilm oder offenere Formen im Dokumentarfilm. Ausserdem im Programm sind praktische Übungen sowie Tipps und Tricks für den kreativen und deblockierenden Schreibprozess.
 
Film HF berufsbegleitend
Bildgestaltung im Film 1
Anina Gmür
Raphael Zürcher
© AbrakadabraFilms, Jürg Egli
In der Regel entwirft die Regie in Zusammenarbeit mit dem Kameramann oder der Kamerafrau (Director of Photography DOP), ein visuelles Konzept. Es entspricht der inhaltlichen Prämisse des Films auf formal bildlicher Ebene. Auf dem Dreh kümmert sich der DOP um die technische und gestalterische Umsetzung dieses Konzeptes: Einstellungsgrössen, Optikwahl, Kameraachsen, Lichtführung etc. sind seine/ihre Domäne. Im Seminar machst du dich mit den grundlegenden technischen und gestalterischen Möglichkeiten der Kameraführung vertraut. Ziel ist es, die vorhandenen Kameras für deine Projekte einsetzen.
 
Film HF berufsbegleitend
Cinema & Culture: Mideast Teil 1
Rudolph Jula
Das Seminar führt in zwei Teilen durch die Kulturgeschichte jenes geographischen Raums, den man heute Naher und Mittlerer Osten nennt, auf Englisch meist kurz The Mideast. Anhand von Reportagen, Spielfilmen und literarischen Texten durchqueren wir Zeit und Raum. Zahllose Völker, Zivilisationen und Religionen haben diese Weltgegend geprägt: Perser, Römer, Griechen, Araber, Christen, Juden und Muslime – um nur einige zu nennen. Angesichts der gegenwärtigen konfliktbeladenen Situation, deren Auswirkungen auch Europa betreffen, bietet das Seminar die Möglichkeit einen vertieften Einblick in diese Welt, die sich hinter dem Wort Orient verbirgt.
 
Zeichnen 2: Druck & Zeichnung – Von der Skizze zur Arbeit
Markus Weiss
Kurt Stettler, 2017
Kursnummer: 4380
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Eine Skizze kann vieles sein: Schluderig hingeknallt oder angestrengt und präzise wiedergebend, sie darf ebenso unkonzentriert wie fleissig sein, auch unernst, witzig oder doof.
 
Darf das eine Arbeit alles auch? Und wenn ja – was ist dann der Unterschied einer zeichnerischen Arbeit zur schlichten Skizze?
 
Ausgehend von diesen Fragestellungen beschäftigt sich dieses Modul mit konzeptionellen Ansätzen der Zeichnung und mit dem Weg, der zwischen Skizze und Arbeit liegt. Irr– und Umwege sind dabei ebenso garantiert wie Fallnetze, die helfen, wohlig und genussvoll zu stürzen. Die Techniken sind frei wählbar und vielfältig: Einfache Druckverfahren sind ebenso möglich wie akurate Bleistiftzeichnungen und grafische schwarz–weiss Umsetzungen oder experimentelle Aquarelle.

 

Angebotsdaten

Fr. 09.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 16.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 23.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 30.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 07.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 14.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 21.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Film HF berufsbegleitend
An Other Version of You
Sharif Ibrahim, 1'20'', 2014, Diplomfilm (fiction)
Trailer

Ein warmer Sommermorgen, ein Mann hängt tot an einem Baum. Am selben Tag beschliesst David mit seiner Freundin Sira abzuhauen und sich auf die Suche nach seinem Vater zu machen, während sich die Mutter mit ihrem neuen Geliebten ablenkt und sich seine kleine Schwester in ihre Fantasiewelt zurückzieht.
In der gleichen Stadt sucht ein alter Mann nach Geborgenheit. Seit einem Autounfall, bei dem er seine Familie verloren hatte, kämpft er sich einsam auf der Strasse durch, getrieben von seiner Schuld.
Einführung Digital Print
Dominik Hodel
Kursnummer: 4360
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir thematisieren in der Druckwerkstatt die Aufbereitung von Druckdaten, das Drucken von Bildern sowie die Wartung der Drucker. Gemeinsam werden wir einen optimalen Druck–Workflow erarbeiten und ihn ausführen: Von der richtigen Papierwahl bis zur Beurteilung der Drucke

Angebotsdaten

Mo. 15.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Einführung Lynda
Isabel Seiffert
Kursnummer: 4407
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Lynda bietet dir eine Vielzahl an Online–Kursen – in Deutsch und Englisch und zum Selbststudium. Die Tutorials vermitteln dir auch Software– und Kreativ–Fähigkeiten wie etwa auf den Gebieten der Illustration, Bild– und Textbearbeitung, Animation, 3D, Filmschnitt oder Grundlagen zu verschiedenen Programmiersprachen.

Angebotsdaten

Di. 16.10.2018 10.45–12.15 Uhr
Why Pictures Now?
Luca Beeler
Ann-Kathrin Eickhoff
Kursnummer: 4373
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir besuchen gemeinsam Ausstellungen in Zürich und Umgebung. Wir denken über Formen der künstlerischen Bildproduktion und ihre institutionellen Rahmenbedingungen nach und stellen sie in ideologische und politische Zusammenhänge Warum zeigen Museen oder Galerien heute noch Bilder? Wie «zirkulieren» Bilder in der Kunstwelt und in der Kunstgeschichte? Die Frage nach der Repräsentation, die Lawler in ihrer Auseinandersetzung mit Bildern beschäftigt, wollen wir auf die Frage der Präsentation übertragen und in Bezug auf Museen, Galerien, Kunsthallen oder Offspaces setzen.

Angebotsdaten

Do. 13.09.2018 16.30–19.30 Uhr
Do. 20.09.2018 16.30–19.30 Uhr
Do. 27.09.2018 16.30–19.30 Uhr
Do. 04.10.2018 16.30–19.30 Uhr
Do. 11.10.2018 16.30–19.30 Uhr
Do. 25.10.2018 16.30–19.30 Uhr
Do. 01.11.2018 16.30–19.30 Uhr
Das architektonische Element
Maria Conen
Christoph Lang
Kursnummer: 4374
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In diesem Seminar untersuchen wir die Grundelemente eines Raumes und studieren sie an verschiedenen gebauten Beispielen – anhand von Vorlesungen und Textlektüre, durch Besuche von Gebäuden und Räumen in Zürich und indem wir ausgesuchte Räume zeichnen.

In der Beschreibung der Urhütte des Architekturtheoretikers Marc–Antoine Laugier, in Sempers Bild der karibischen Urhütte und in Le Corbusiers Domino–Prinzip versuchen wir eine Antwort zu finden auf die primären Elemente, die einen Raum bilden. Alle Konzepte bleiben aber relativ abstrakte Beschreibungen statischer und funktionaler Systeme. Wir versuchen über Räume zu sprechen, welche diese Grundelemente als Bausteine aufnehmen, um die Gestalt und Ausdruck eines Raumes zu bestimmen. Es sind Räume, die durch ihre konstruktiven Elemente, ihre Komposition, Dimension und Materialität im Charakter prägen und gestalten.
 

Angebotsdaten

Fr. 14.09.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 21.09.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 28.09.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 05.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 12.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 26.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 02.11.2018 09.15–12.15 Uhr
Film HF berufsbegleitend
Adobe Premiere Basics
Heidi Hiltebrand
In diesem Seminar richten wir den Blick auf die Videoschnitt–Tools Premiere Pro, Media Encoder, Audition und Speedgrade. Du lernst Videodaten und Projekte zu bearbeiten und zu managen. Anhand eines Videoprojektes machst du dich vertraut mit den verschiedenen Schnitttechniken. Zudem wirst du Audiospuren «getrennt» bearbeiten (pegeln und abmischen), Musik und Tonaufnahmen einsetzen können. Du generierst einfache Titel und lernst die wichtigsten Filter, Effekte, Export– und Konvertierungseinstellungen für die geläufigsten Medienformate kennen.