Film HF, berufsbegleitend
ART Basel und Swiss Art Awards: ein Besuch in Basel
Brita Polzer
Kursnummer: 4005

Die ART Basel, als «Supertanker der internationalen Szene» und als «Olympiade der Kunst» etikettiert, aber auch als «Kollektive Heuchelei» (Franz Schultheis) gesehen, und die vom Bundesamt für Kultur/BAK organisierten Schweizer Kunstpreise treten Kopf an Kopf alljährlich im Juni in Basel an. Hintergründe und Geschichte/n der beiden ungleichen Grossveranstaltungen werden in einem vorgängigen Unterrichtstag thematisiert, in einem weiteren Tag steht der anstrengend–inspirierende Besuch in Basel an.

Bemerkung: Brita Polzer wird für einen Mentoratstag präsent sein.

Anmerkung: Der Tagesausflug an die ART Basel und Swiss Art Awards ist offen für Anmeldungen der HF Studiengänge.

Angebotsdaten

Mo. 11.06.2018 09.15–16.15 Uhr
Fr. 15.06.2018 09.15–16.15 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Berufsbegleitender Studiengang Film HF
Der berufsbegleitende F+F Studiengang vermittelt alle film- und videogestalterischen Kompetenzen, die wichtig sind, um in der komplexen Filmbranche bestehen zu können.
 
Nicht jeder Film muss ein Happy End haben, aber jede_r Filmer_in sollte ein mehr als glückliches Händchen besitzen: Während des 6 bis 8 Semester dauernden Studiengangs erlangst du technisches Knowhow in Regie, Kamera-, Licht- und Tontechnik. Du erlernst die Regeln des Drehbuchschreibens und der Schauspielführung, schneidest deine Filme und erarbeitest inspirierende Vermarktungskonzepte zu deinen Projekten.
 
Wir setzen auf Teamplay, Learning by doing und Hands-on-approach. Unsere überschaubaren Klassengrössen erlauben uns, individuell auf die Interessen und Fähigkeiten unserer Studierenden einzugehen. Bereits im ersten Jahr konzipierst und realisierst du dein erstes Projekt. Parallel dazu vermitteln dir Seminare wichtige Einblicke in Recherche-, Schreib-, und Interviewtechniken. Du lernst das professionelle Handling von Kamera, Mikrophon und Licht und machst dich mit Bildbearbeitungs- und Schnittprogrammen vertraut, die für die Postproduktion deiner Filme unerlässlich sind.
 
Fachspezifisches Theoriewissen in Filmgeschichte und -analyse ist ebenso wichtiger Bestandteil des Studiums. All unsere Dozierenden sind erfolgreich in der Film- und Medienbranche tätig. Regelmässig organisieren wir Werkgespräche und Workshops mit namhaften Regisseur_innen, Bild- oder Tongestalter_innen etc.
 
Wir denken nicht in Schubladen, sondern in bewegten und bewegenden Bildern. Gegenwärtig findet der Hauptteil des filmischen Erzählens nicht nur auf der grossen Leinwand statt, sondern auch auf den unzähligen Kanälen des Internets und der sozialen Medien. Webserien, Smartphones und Tablets bieten unbegrenzte Plattformen, um die Geschichten zu erzählen, die dir am Herzen liegen. Du wählst selber, ob du nach der Ausbildung deinen Fokus auf Regiearbeit, Drehbuchschreiben, Auftrags-, Werbe-, Fiction- oder Non-Fiction-Filme, auf Videoproduktion oder Social Media Contents legst.
 
Unser Studiengang eröffnet dir auch gesellschaftlich relevante medienpädagogische Betätigungsfelder. Als Projektleiter_in kannst du die Medienkompetenz von Jugendlichen im Rahmen einer Kurzfilmwoche fördern oder Projekte mit bildungspolitischem Profil begleiten.
 
Beim Abschluss des Höheren Fachschulstudiums mit eidgenössisch anerkanntem Diplom bist du bestens vernetzt, hast mindestens drei eigenständige Film- oder Videoprojekte realisiert und bist zudem in der Lage, freiberuflich oder im Auftragsverhältnis als Filmschaffende_r, Auftragsfilmer_in oder Projektleiter_ in in den unterschiedlichsten Bereichen der Video- und Filmproduktion zu arbeiten.
Film HF, berufsbegleitend
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August. Das berufsbegleitende Teilzeitstudium dauert 6 bis 8 Semester. Einschlägige Berufserfahrungen und Vorbildungen können in Absprache mit der Studiengangsleitung entsprechend angerechnet werden. Seminare und Vorträge finden jeweils am Mittwoch- oder Donnerstagabend sowie am Freitag und Samstag statt. Neben dem Studium gehst du einer Berufstätigkeit (max. 60%) nach.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 520.– (= CHF 920.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Film.
 
Berufliche Perspektiven
Filmemacher_in, Regisseur_in, Autor_in, Cutter_in, Produktionsleiter_in, Auftragsfilmer_in, Industrie- und Werbefilmer_in, Künstler_in etc.
Film HF, berufsbegleitend
Anmeldung, Bewerbung
Schuljahr 2018/19
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online Bewerbung
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19 Studiengang
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Film HF, berufsbegleitend
September 2017, Kurz und Heftig Vol. 1
Film HF, berufsbegleitend
Montageformen in Bild und Ton
Heidi Hiltebrand
Kursnummer: 3993
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Einstellung für Einstellung, Schnitt um Schnitt entsteht ein Film. Die Struktur der Erzählung, der Rhythmus, die Emotionalität und der Stil konkretisieren sich dabei am Schnittplatz. Ein weites Feld also, bei welchem du dir zuerst einmal einen Überblick verschaffst. Dabei bilden Einsichten in die Montageformen und Visionierungen von Meisterwerken (Spiel– und Dokumentarfilmen) die Grundlagen für gemeinsame Analysen. Einblicke in weitere Aspekte der Postproduktionsprozesse dienen dazu, bei der eigenen Arbeit im Rahmen des Realisierbaren denken zu können. Innerhalb des Seminars kannst du auch laufende Projekte besprechen und analysieren.
 

Angebotsdaten

Fr. 13.04.2018 09.00–16.00 Uhr
Sa. 14.04.2018 09.00–16.00 Uhr
Fr. 20.04.2018 09.00–16.00 Uhr
Sa. 21.04.2018 09.00–16.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Rechtliche Aspekte in der Produktion von Dokumentar- und Spielfilmen
Noa Bacchetta
Kursnummer: 3990
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Filmprojekte sind kreative Unterfangen mit erheblichem Kosten– und Zeitaufwand sowie einer Vielzahl von Beteiligten. Entsprechend können sich komplexe rechtliche Bezüge und Fragestellungen ergeben. Welchen Schutz durch das Persönlichkeits– oder Urheberrecht geniessen Beteiligte? Was gibt es an Drehorten und bei der Verwendung fremder Musik zu beachten? Welche rechtlichen Fragen werfen die Filmförderung, Teilnahme an Festivals oder der Vertrieb auf? Wie wird all dies vertraglich geregelt? Für Filmer ist es von grossem Vorteil, ihre Rechte und vertraglichen Beziehungen zu verstehen und aktiv mitgestalten zu können. Der Kurs vermittelt dir die dazu nötigen Grundlagen und Orientierungskompetenzen.
 

Angebotsdaten

Fr. 11.05.2018 13.00–16.00 Uhr
Sa. 12.05.2018 09.00–16.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Samuel Ammann, Mittwochs-Filmclub, Unterrichtssituation, Foto: Véronique Hoegger, 2016
Film HF, berufsbegleitend
Einführung Videotechnik
Raphael Zürcher
Kursnummer: 4166
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In einem zweitägigen Crahs–Kurs lernst du die wichtigsten Arbeitsgeräte für die Filmproduktion an der Schule kennen und kannst diese anhand praktischer Beispiele selbst ausprobieren. 

Unter anderem werden werden im Seminar folgende Inhalte besprochen:
  • Basics Gestaltung mit Film: Film–Vokaular (Einstellungsgrössen, Einheiten im Film), Bildgestaltung, Découpage
  • Basics Videotechnik: Die wichtigsten Funktionen und Einstellungen einer Videokamera, Kamera–Workflow auf dem Set, Daten–Management
  • Praxisbeispiel: Zwei Sony PMW–EX1 in einem Interview Setting.
  • Handkamera oder Stativ: Welche Methoden zur Kamerastabilisierung gibt es und wie werden sie sinnvoll eingesetzt?
  • Der gute Ton: Wie zeichne ich mit einer Videokamera mit XLR–Eingängen einen brauchbaren Ton mit einem Richt– und Ansteckmikrofon auf?
  • Ins rechte Licht gerückt: Wie lassen sich einfache Einstellungen mit drei Lichtquellen stimmig ausleuchten?

Angebotsdaten

Fr. 13.10.2017 09.00–17.00 Uhr
Sa. 14.10.2017 09.00–17.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Mittwochs-Filmclub: «Good Night and Good Luck!»
Samuel Ammann
Kursnummer: 3989
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die Nacht ist des Schlafes Bruder, das Glück die Schwester des Leids. Die Geschwister sind dem Film eingeschrieben. Braucht die filmische Aufzeichnung den Tag als Licht, so braucht die Projektion das Dunkel der Nacht im Kinosaal. Ähnlich paradox suchen alle Filmfiguren das Glück und kommen in der Erzählung nicht um das Unglück herum. Haben sie verbundene Augen, wollen wir gefesselt werden. Stossen die Figuren verbotene Türen auf, wollen wir Zuschauer das sehen, was nicht zum Vorzeigen gedacht ist: das Verbotene, Private, Geheime und Unbenennbare. Der Mittwochs–Filmclub vermittelt Filmvokabular und –wissen zum Benennen: Filmgeschichte und deren prägende Vertreter_innen (aus Regie, Kamera, Drehbuch, Theorie); Filmanalyse und die filmischen Parameter; Klassische Filmnarration und Genretheorie; Epochale Film–Manifeste des Traditionsbruches und des Aufbruches zu neuen Erzählformen. 

Anmerkung: Das Seminar ist offen für Anmeldungen aus der Weiterbildung.

Angebotsdaten

Mi. 28.02.2018 18.00–21.00 Uhr
Mi. 07.03.2018 18.00–21.00 Uhr
Mi. 21.03.2018 18.00–21.00 Uhr
Mi. 28.03.2018 18.00–21.00 Uhr
Mi. 11.04.2018 18.00–21.00 Uhr
Mi. 18.04.2018 18.00–21.00 Uhr
Mi. 02.05.2018 18.00–21.00 Uhr
Mi. 09.05.2018 18.00–21.00 Uhr
Mi. 23.05.2018 18.00–21.00 Uhr
Mi. 06.06.2018 18.00–21.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Der Ton im Film 2
Reto Stamm
Kursnummer: 3973
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Im ersten Teil werden Fragestellungen und Arbeitsweisen der Filmtongestaltung anhand von Arbeitsbeispielen analysiert. Im zweiten Teil des Seminars arbeitest du mit deinem eigenen Filmprojekt. Gemeinsam visionieren wir alle Projekte, diskutieren konkrete Wünsche und Anforderungen an die Tongestaltung und erarbeiten umsetzbare Strategien. Idealerweise kannst du noch während des Seminars einige Ideen mit Hilfe der an der Schule zur Verfügung stehenden Infrastruktur umsetzen.

Anmerkung: Das Seminar ist offen für Anmeldungen aus der Weiterbildung.

Angebotsdaten

Fr. 29.09.2017 09.00–16.00 Uhr
Sa. 30.09.2017 09.00–16.00 Uhr
Fr. 06.10.2017 09.00–16.00 Uhr
Sa. 07.10.2017 09.00–16.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
2017, Software Unterricht
Film HF, berufsbegleitend
Kanalarbeiter
Nora Hunziker, 8'47'', 2015, Studienfilm (doc)
Film HF, berufsbegleitend
The Young Gods
Studienprojekt der Filmklasse 2007, 2'47'', Musikclip
Film HF, berufsbegleitend
Von Mann zu Mann
Christian Kunz, 27', 2011, Diplomfilm (doc)
Teilnahme Solothurner Filmtage 2012

Acht Männer treffen sich, um zusammen das uralte Ritual der Schwitzhütte zu zelebrieren. Der Film nimmt die Zuschauer mit auf die Reisen dieser Männer, welche aufbrechen, um bei sich selbst anzukommen. Im Gespräch und im Schweigen, beim Tanzen und Singen, mit Ritualen und Symbolen nähern sie sich einander, gehen wieder auf Distanz und finden so ihren Fokus und ihren persönlichen Einstieg ins Kernritual. Feuer, glühende Steine, nasse Erde und der ritualisierte Schwitzvorgang lösen Körper und Geist vom gesellschaftlich konditionierten Alltag. Der Zuschauer erhält Einblick in eine Männerwelt jenseits von Leistungsdruck und Rivalität.
Film HF, berufsbegleitend
Oktober 2017, Setfoto: Dreharbeiten, F+F Imagefilm - Begegnung mit der Technik. Der Imagefilm geht Ende November online. Das hast Du noch nicht gesehen: intimes Innenleben einer Kunstschule.
Film HF, berufsbegleitend
alumni_*talks 2017/18
Daniel Hauser
Kursnummer: 4016

Die F+F ist seit ihrem Anfang als unabhängige selbstorganisierte Schule von 1971 von zahlreichen Leuten besucht worden, die anschliessend im Kunstbetrieb und über die Kunst hinaus beruflich tätig und teils auch bekannt geworden sind. Abgänger_innen des Studiengangs Kunst werden in regelmässigen Abständen in Vorträgen, Präsentationen und Gesprächen Auskunft geben über ihre vielfältige Praxis und ihre Projekte in– und ausserhalb der Kunst.

Anmerkung: Die Veranstaltung ist öffentlich.
 
Film HF, berufsbegleitend
Schwefelhölzer
Mario Spuler, 4'10'', 2013, Diplomfilm (animation)
Film HF, berufsbegleitend
Fluss der Erinnerung
Maxim Ritzi, 21', 2015, Diplomfilm (doc)
Teilnahme Pennine Film Festival 2016

6 Zeitzeugen erzählen die Geschichte zweier französischer Nachbardörfer im 2. Weltkrieg, welche während der Besatzung durch Nazi-Deutschland durch eine Grenze getrennt waren. Aus der Sicht der damaligen Kinder erleben wir den Krieg und die Besatzungszeit auf eine überraschend neue Weise.