Film HF berufsbegleitend
Berufsbegleitender Studiengang Film HF
Der berufsbegleitende F+F Studiengang vermittelt alle film- und videogestalterischen Kompetenzen, die wichtig sind, um in der komplexen Filmbranche bestehen zu können.

Während des 6 bis 8 Semester dauernden Studiengangs erlangst du technisches Knowhow in Regie, Kamera-, Licht- und Tontechnik. Du erlernst die Regeln des Drehbuchschreibens und der Schauspielführung, schneidest deine Filme und erarbeitest inspirierende Vermarktungskonzepte zu deinen Projekten.
 
Unsere überschaubaren Klassengrössen erlauben uns, individuell auf die Interessen und Fähigkeiten unserer Studierenden einzugehen. Bereits im ersten Jahr konzipierst und realisierst du dein erstes Projekt. Parallel dazu vermitteln dir Seminare wichtige Einblicke in Recherche-, Schreib-, und Interviewtechniken. Du lernst das professionelle Handling von Kamera, Mikrophon und Licht und machst dich mit Bildbearbeitungs- und Schnittprogrammen vertraut, die für die Postproduktion deiner Filme unerlässlich sind.
 
Fachspezifisches Theoriewissen in Filmgeschichte und -analyse ist ebenso wichtiger Bestandteil des Studiums. All unsere Dozierenden sind erfolgreich in der Film- und Medienbranche tätig. Regelmässig organisieren wir Werkgespräche und Workshops mit namhaften Regisseur_innen, Bild- oder Tongestalter_innen etc.
 
Gegenwärtig findet der Hauptteil des filmischen Erzählens nicht nur auf der grossen Leinwand statt, sondern auch auf den unzähligen Kanälen des Internets und der sozialen Medien. Webserien, Smartphones und Tablets bieten unbegrenzte Plattformen, um die Geschichten zu erzählen, die dir am Herzen liegen. Du wählst selber, ob du nach der Ausbildung deinen Fokus auf Regiearbeit, Drehbuchschreiben, Auftrags-, Werbe-, Fiction- oder Non-Fiction-Filme, auf Videoproduktion oder Social Media Contents legst.

Im Pooling kannst du gemeinsam mit den anderen HF-Studienggänge fachübergreifend studieren. Du stellst dir dein Programm aus einem breiten gestalterischen und theoretischen Seminar-Angebot selber zusammen.
 
Beim Abschluss des Höheren Fachschulstudiums mit eidgenössisch anerkanntem Diplom bist du bestens vernetzt, hast mindestens drei eigenständige Film- oder Videoprojekte realisiert und bist zudem in der Lage, freiberuflich oder im Auftragsverhältnis als Filmschaffende_r, Auftragsfilmer_in oder Projektleiter_ in in den unterschiedlichsten Bereichen der Video- und Filmproduktion zu arbeiten.
Film HF berufsbegleitend
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August. Das berufsbegleitende Teilzeitstudium dauert 6 bis 8 Semester. Einschlägige Berufserfahrungen und Vorbildungen können in Absprache mit der Studiengangsleitung entsprechend angerechnet werden. Seminare und Vorträge finden jeweils am Mittwoch- oder Donnerstagabend sowie am Freitag und Samstag statt. Neben dem Studium gehst du einer Berufstätigkeit (max. 60%) nach.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 520.– (= CHF 920.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Film.
 
Berufliche Perspektiven
Filmemacher_in, Regisseur_in, Autor_in, Cutter_in, Produktionsleiter_in, Auftragsfilmer_in, Industrie- und Werbefilmer_in, Künstler_in etc.
Film HF berufsbegleitend
Anmeldung, Bewerbung Schuljahr 2019/20
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Film HF berufsbegleitend
CAT NOIR auf grosser Festivaltournee
CAT NOIR, der diesjährige Diplomfilm von O'Neil Bürgi, legt gerade eine bemerkenswerte Festivalkarriere hin! Der sehenswerte Animationsfilm ist im September und Oktober an über zehn Festivals auf der ganzen Welt programmiert, u.a. am Warsaw Film Festival.
Einführung Lynda
Isabel Seiffert
Kursnummer: 4354
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Lynda bietet dir eine Vielzahl an Online–Kursen – in Deutsch und Englisch und zum Selbststudium. Die Tutorials vermitteln dir auch Software– und Kreativ–Fähigkeiten wie etwa auf den Gebieten der Illustration, Bild– und Textbearbeitung, Animation, 3D, Filmschnitt oder Grundlagen zu verschiedenen Programmiersprachen.

Angebotsdaten

Mi. 29.08.2018 09.15–12.15 Uhr
Film HF berufsbegleitend
Das Baumhaus
Pilar Trachsel, 25', 2014, Diplomfilm (doc)

Was geschieht, wenn die Eltern uns unsere Träume aufgrund von Vorurteilen verwehren und wir dann ein Leben lang bereuen, was wir geworden und dem nachtrauern, was wir nicht geworden sind? Verwehren wir auf dieselbe Weise unseren Kindern ihre Selbstverwirklichung? Oder entscheiden wir uns stattdessen, unserem Leben lieber spät als nie eine neue Ausrichtung zu geben und dadurch gegebenenfalls das bisherige Lebenskonstrukt ins Wanken zu bringen? 
Film HF berufsbegleitend
The Young Gods
Studienprojekt der Filmklasse 2007, 2'47'', Musikclip
Einführung Creative Cloud
Franco Bonaventura
Kursnummer: 4353
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

InDesign, Photoshop und Illustrator.

Im «Computerraum» erarbeiten wir Herangehensweisen, setzen sie in Übungssequenzen und projektorientierten Aufgaben um. Der Zusammenhang zwischen dem Layout– und Satzprogramm, der Bildbearbeitung und dem Herstellen von Vektorgrafiken, wird zum selbstverständlichen Bestandteil des Gestaltungsprozesses.

Angebotsdaten

Mi. 29.08.2018 13.15–16.15 Uhr
Do. 30.08.2018 09.15–16.15 Uhr
Das architektonische Element
Maria Conen
Christoph Lang
Kursnummer: 4374
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In diesem Seminar untersuchen wir die Grundelemente eines Raumes und studieren sie an verschiedenen gebauten Beispielen – anhand von Vorlesungen und Textlektüre, durch Besuche von Gebäuden und Räumen in Zürich und indem wir ausgesuchte Räume zeichnen.

In der Beschreibung der Urhütte des Architekturtheoretikers Marc–Antoine Laugier, in Sempers Bild der karibischen Urhütte und in Le Corbusiers Domino–Prinzip versuchen wir eine Antwort zu finden auf die primären Elemente, die einen Raum bilden. Alle Konzepte bleiben aber relativ abstrakte Beschreibungen statischer und funktionaler Systeme. Wir versuchen über Räume zu sprechen, welche diese Grundelemente als Bausteine aufnehmen, um die Gestalt und Ausdruck eines Raumes zu bestimmen. Es sind Räume, die durch ihre konstruktiven Elemente, ihre Komposition, Dimension und Materialität im Charakter prägen und gestalten.
 

Angebotsdaten

Fr. 14.09.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 21.09.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 28.09.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 05.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 12.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 26.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 02.11.2018 09.15–12.15 Uhr
Wege zum Funktionalismus
Franka Grosse
Kursnummer: 4379
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Aufbauend über vier Semester beschäftigen sich die Studierenden mit angewandter visueller Gestaltung – von etwa 1850 bis in die Gegenwart. In Teil 1 thematisieren wir die Geschichte der Visuellen Kommunikation von Mitte des 19. bis in die dreissiger Jahre des letzten Jahrhunderts.

Die Studierenden lernen an den Beispielen des Historismus und der Reformbewegung gestalterische Haltungen des Industriezeitalters kennen. Sie machen sich mit Impuls gebenden Einflüssen aus der modernen Kunst vertraut und beobachten, wie eine praktisch–funktionale Entwurfshaltung im Design des frühen 20. Jahrhunderts an Bedeutung gewinnt. Über die Auseinandersetzung mit exemplarischen gestalterischen Kräften wie der Arts–And–Crafts–Bewegung oder dem Russischen Konstruktivismus gilt es, ein Verständnis des Begriffs der Moderne im Grafik–Design zu erarbeiten.
 

Angebotsdaten

Fr. 09.11.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 16.11.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 23.11.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 30.11.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 07.12.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 14.12.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 21.12.2018 09.15–12.15 Uhr
Film HF berufsbegleitend
2017, Software Unterricht
Film HF berufsbegleitend
2017, Produktion F+F Imagefilm
Performing your body! Lustvolle Körper und genderkritische Kulturproduktion
Sofia Bempeza
Bild: Zärtliche Pantomime 4, Renate Bertlmann, 1976
Kursnummer: 4376
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir betrachten Arbeiten und Positionen und diskutieren Texte über Gender, Körper und Sexualität.

EXTANT

«Index Pain – Pokes Exhaust Into Webbed Masks – – – – Love Flirts Again – – – –

Mother – Roisterous Swain – Lock With Twain Lips Akin – Love Flirts Gain – – – –

I Stain: Incarnadined – Whence I Remain: Mind.» Gedicht von Elsa von Freytag–Loringhofen, ca. 1924

Zahlreiche Autor_innen aus der Bildenden Kunst, dem Film, der Theorie, Mode oder Literatur haben sich in den letzten Dekaden mit Fragen des Verhältnisses von Körper, Gender und Sexualität auseinandergesetzt. Von der Dada–Baroness Elsa von Freytag–Loringhofen bis zu den Künstlerinnen der feministischen Avant–Garde der 70er und den Queer–Inszenierungen der letzten Jahre geht es vielen Akteur_innen darum, sowohl gemeinschaftliche als auch ihre eigenen Stimmen zu verkörpern oder zu performen. Damit hinterfragten sie auch bestimmte Erzählungen sowie gesellschaftliche Rollenverteilungen. Dabei analysieren wir aktuelle und frühere Genderdiskurse und betrachten insbesondere die queer–feministische Theorieentwicklung und Geschichtsschreibung sowie die politische Grammatik von Gender in aktuellen Bewegungen (z. B. Slutwalks, #metoo). 

Angebotsdaten

Fr. 14.09.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 21.09.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 28.09.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 05.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 12.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 26.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 02.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Film HF berufsbegleitend
Unser Spot zu No No Billag
Studierende und Dozierende haben sich zusammengefunden und einen Spot gegen die No-Billag-Initiative realisiert.
Untragbar
Anna-Brigitte Schlittler
Bild: Readings, Hussein Chalayan, 2008, Quelle: wikimedia commons/Ged Carroll, Renaissance Chambara
Kursnummer: 4377
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Jenseits von Funktionalität und Tragbarkeit eröffnet sich ein fantastisches Panorama von Körpermodifikationen, die – verspielt, technoid, poetisch oder visionär – nicht nur Möglichkeiten und Grenzen des Designs zeigen, sondern auch das Augenmerk auf die performativen Qualitäten der Kleidung lenken. Vom Armadillo Shoe bis zum Sharkskin Suit: Wir setzen uns mit einer Auswahl von Kleidungsstücken auseinander, die den Körper massgeblich verändern, formen, in der Bewegung hindern (oder fördern). Der Schwerpunkt liegt dabei auf westlicher Mode, mit Seitenblicken nach Afrika und Asien. 

Angebotsdaten

Di. 06.11.2018 16.30–19.30 Uhr
Di. 13.11.2018 16.30–19.30 Uhr
Di. 20.11.2018 16.30–19.30 Uhr
Di. 27.11.2018 16.30–19.30 Uhr
Di. 04.12.2018 16.30–19.30 Uhr
Di. 11.12.2018 16.30–19.30 Uhr
Di. 18.12.2018 16.30–19.30 Uhr
Einführung Computer, Netzwerk, Print
Thomas Hanhart
Kursnummer: 4350
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In einem anschliessenden historischen Kurzabriss blicken wir auf die Entwicklung der Kommunikation von der antiken Logik bis zur modernen Informationstechnologie. Insbesondere beleuchten wir dabei die Aspekte die sicht– und hörbaren Einfluss auf kreative Werke sowie gesellschaftliche Entwicklungen ihrer Zeit und deren Einflüsse auf die Gegenwart.

Angebotsdaten

Mo. 27.08.2018 13.15–16.15 Uhr
Film HF berufsbegleitend
Mittwochs-Filmclub: «Good Night and Good Luck!»
Samuel Ammann
Die Nacht ist des Schlafes Bruder, das Glück die Schwester des Leids. Solche Geschwister sind dem Film eingeschrieben. So braucht auch die filmische Aufzeichnung den Tag als Licht und die Projektion das Dunkel der Nacht. Ähnlich widersinnig suchen alle Filmfiguren das Glück und kommen in der Erzählung nicht um das Unglück herum. Stossen Filmfiguren verbotene Türen auf, wollen wir Zuschauer das sehen, was nicht zum Vorzeigen gedacht ist: das Verbotene, Private, Geheime und Unbenennbare. Der Mittwochs–Filmclub vermittelt Filmvokabular und –wissen mit: Filmgeschichte und deren prägende Vertreter_innen, Filmanalyse und den filmischen Parameter, klassischer Filmnarration und Genretheorie, Epochale Film–Manifeste des Traditionsbruchs und dem Aufbruches zu neuen Erzählformen.
 
Film HF berufsbegleitend
Ruhestörung
Animationsfilm von Bianca Gadola, Julie Aellen und Hamed Abdalla, 2018
Film HF berufsbegleitend
Samuel Ammann, Mittwochs-Filmclub, Unterrichtssituation, Foto: Véronique Hoegger, 2016