Film HF berufsbegleitend
Berufsbegleitender Studiengang Film HF
Der berufsbegleitende F+F Studiengang vermittelt alle film- und videogestalterischen Kompetenzen, die wichtig sind, um in der komplexen Filmbranche bestehen zu können.

Während des 6 bis 8 Semester dauernden Studiengangs erlangst du technisches Knowhow in Regie, Kamera-, Licht- und Tontechnik. Du erlernst die Regeln des Drehbuchschreibens und der Schauspielführung, schneidest deine Filme und erarbeitest inspirierende Vermarktungskonzepte zu deinen Projekten.
 
Unsere überschaubaren Klassengrössen erlauben uns, individuell auf die Interessen und Fähigkeiten unserer Studierenden einzugehen. Bereits im ersten Jahr konzipierst und realisierst du dein erstes Projekt. Parallel dazu vermitteln dir Seminare wichtige Einblicke in Recherche-, Schreib-, und Interviewtechniken. Du lernst das professionelle Handling von Kamera, Mikrophon und Licht und machst dich mit Bildbearbeitungs- und Schnittprogrammen vertraut, die für die Postproduktion deiner Filme unerlässlich sind.
 
Fachspezifisches Theoriewissen in Filmgeschichte und -analyse ist ebenso wichtiger Bestandteil des Studiums. All unsere Dozierenden sind erfolgreich in der Film- und Medienbranche tätig. Regelmässig organisieren wir Werkgespräche und Workshops mit namhaften Regisseur_innen, Bild- oder Tongestalter_innen etc.
 
Gegenwärtig findet der Hauptteil des filmischen Erzählens nicht nur auf der grossen Leinwand statt, sondern auch auf den unzähligen Kanälen des Internets und der sozialen Medien. Webserien, Smartphones und Tablets bieten unbegrenzte Plattformen, um die Geschichten zu erzählen, die dir am Herzen liegen. Du wählst selber, ob du nach der Ausbildung deinen Fokus auf Regiearbeit, Drehbuchschreiben, Auftrags-, Werbe-, Fiction- oder Non-Fiction-Filme, auf Videoproduktion oder Social Media Contents legst.

Im Pooling kannst du gemeinsam mit den anderen HF-Studienggänge fachübergreifend studieren. Du stellst dir dein Programm aus einem breiten gestalterischen und theoretischen Seminar-Angebot selber zusammen.
 
Beim Abschluss des Höheren Fachschulstudiums mit eidgenössisch anerkanntem Diplom bist du bestens vernetzt, hast mindestens drei eigenständige Film- oder Videoprojekte realisiert und bist zudem in der Lage, freiberuflich oder im Auftragsverhältnis als Filmschaffende_r, Auftragsfilmer_in oder Projektleiter_ in in den unterschiedlichsten Bereichen der Video- und Filmproduktion zu arbeiten.
Film HF berufsbegleitend
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August. Das berufsbegleitende Teilzeitstudium dauert 6 bis 8 Semester. Einschlägige Berufserfahrungen und Vorbildungen können in Absprache mit der Studiengangsleitung entsprechend angerechnet werden. Seminare und Vorträge finden jeweils am Mittwoch- oder Donnerstagabend sowie am Freitag und Samstag statt. Neben dem Studium gehst du einer Berufstätigkeit (max. 60%) nach.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 520.– (= CHF 920.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Film.
 
Berufliche Perspektiven
Filmemacher_in, Regisseur_in, Autor_in, Cutter_in, Produktionsleiter_in, Auftragsfilmer_in, Industrie- und Werbefilmer_in, Künstler_in etc.
Film HF berufsbegleitend
Anmeldung, Bewerbung Schuljahr 2019/20
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Film HF berufsbegleitend
F+F Imagefilm
Gewinner des bronzenen Edi.2018 - darüber freuen wir uns.
Wir gewähren den intimen Einblick in die F+F-Studiengänge: Was wird aus Filmstudentin Marie-Anne? Was haben wir, was die anderen nicht haben - und was ist eigentlich aus unseren Alumni geworden?
Im Auftrsg des SBFI.
Film HF berufsbegleitend
CAT NOIR auf grosser Festivaltournee
2018, CAT NOIR, der diesjährige Diplomfilm von O'Neil Bürgi, legt gerade eine bemerkenswerte Festivalkarriere hin! Der sehenswerte Animationsfilm seit September an diversen Festivals programmiert.
Film HF berufsbegleitend
BachserMärt Symphonie
2018, Unsere Auftragsarbeit für den BachserMärt. Eine Kuh mit Hörnern spielt mit - und das ist gut so! 
Film HF berufsbegleitend
Stoffentwicklung B
Samuel Ammann
Dieses Projekt begleitet dein Diplomprojekt oder deine freien Arbeiten von der Ideenfindung, über Stoffentwicklung bis zum drehbereiten Script.

Deine Idee wird von der Klasse analysiert und vom Dozenten kommentiert. Gemeinsam wird sie weiterentwickelt. Exkurse in die Erzähltheorie und in die Filmanalyse ergänzen das Programm. Behandelt werden dabei neben klassischen Erzählstrukturen auch nonlineares Storytelling im Spielfilm oder offenere Formen im Dokumentarfilm. Ausserdem im Programm sind praktische Übungen sowie Tipps und Tricks für den kreativen und deblockierenden Schreibprozess.
Film HF berufsbegleitend
Ruhestörung
Animationsfilm von Bianca Gadola, Julie Aellen und Hamed Abdalla, 2018
Film HF berufsbegleitend
Stoffentwicklung B
Samuel Ammann
Dieses Projekt begleitet dein Diplomprojekt oder deine freien Arbeiten von der Ideenfindung, über Stoffentwicklung bis zum drehbereiten Script.

Deine Idee wird von der Klasse analysiert und vom Dozenten kommentiert. Gemeinsam wird sie weiterentwickelt. Exkurse in die Erzähltheorie und in die Filmanalyse ergänzen das Programm. Behandelt werden dabei neben klassischen Erzählstrukturen auch nonlineares Storytelling im Spielfilm oder offenere Formen im Dokumentarfilm. Ausserdem im Programm sind praktische Übungen sowie Tipps und Tricks für den kreativen und deblockierenden Schreibprozess.
Film HF berufsbegleitend
Werkgespräche
Urs Lindauer
Ein Blick hinter die Kulissen! Namhafte Vertreter_innen der Filmbranche gewähren dir einen persönlichen Einblick in ihre Arbeit.

Du begegnest Vertreter_innen der Filmbranche und erhältst seltene Einblicke in deren Schaffen. Dabei visionierst du aktuelle Arbeiten der Gäste und erfährst so Wissenswertes über die unterschiedlichen künstlerischen Erzähl– und Arbeitsweisen.
Film HF berufsbegleitend
Montageformen in Bild und Ton
Heidi Hiltebrand
Ob ein Film gelingt oder nicht, hat wesentlich mit dem Schnitt zu tun. Du analysierst verschiedene Montageformen und erhältst Einblicke in weitere Post–Produktionsprozesse. Diese sollen auch dazu dienen, die eigene Schnittarbeit besser einschätzen zu können.

Einstellung für Einstellung, Schnitt um Schnitt entsteht ein Film. Die Struktur der Erzählung, der Rhythmus, die Emotionalität und der Stil konkretisieren sich dabei am Schnittplatz. Ein weites Feld also, bei dem du dir zuerst einmal einen Überblick verschaffen musst. Einblicke in die Montageformen sowie Visionierungen von Meisterwerken der Spiel– und Dokumentarfilmkunst bilden dabei die Grundlagen für gemeinsame Analysen. Einblicke in weitere Aspekte der Postproduktionsprozesse dienen dazu, bei der eigenen Arbeit im Rahmen des Realisierbaren denken zu können. Innerhalb des Seminars kannst du auch laufende Projekte besprechen und analysieren.
Hinter weissen Wänden
Kursnummer: 4394
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Das Buch ist für uns Ausgangspunkt «hinter weisse Wände» zu schauen.

Wir besuchen gemeinsam Ausstellungen in Zürich und Umgebung und denken über künstlerische Produktion, ihre institutionellen Rahmenbedingungen sowie über die ideologischen und politischen Vorrausetzungen nach. Wie produzieren Künstler_innen heute Kunst? Wie zeigen Museen oder Galerien heute Kunst? Wie wird über zeitgenössische Kunst nachgedacht und wie wird darüber geschrieben?

Angebotsdaten

Do. 28.02.2019 16.30–19.30 Uhr
Do. 07.03.2019 16.30–19.30 Uhr
Do. 14.03.2019 16.30–19.30 Uhr
Do. 21.03.2019 16.30–19.30 Uhr
Do. 28.03.2019 16.30–19.30 Uhr
Do. 04.04.2019 16.30–19.30 Uhr
Do. 11.04.2019 16.30–19.30 Uhr
Film HF berufsbegleitend
Bildgestaltung im Film 2
Carlotta Holy-Steinemann
Aufbauend auf dem Seminar Bildgestaltung im Film 1 vertiefst du dein Wissen in den Bereichen der Bildkomposition und Lichtführung. Du schlüsselst Farbkonzepte und Kameraachsen anhand von Filmbeispielen auf. Zudem hast du die Möglichkeit, eine kleine Szene zu zeichnen, auszuleuchten und zu drehen.

Anhand von Filmbeispielen frischst du dein Wissen über die verschiedenen Gestaltungsmittel der Bildkompositionauf. Du testest und vergleichst Optiken und ihre Wirkung und besprichst im Plenum den Einsatz von Kameraachsen und Lichtführung. Du setzt eine kleine Szene mithilfe von Storyboard oder Florplans um, die Achsen werden diskutiert. Du schulst dein Auge, in dem du aus Filmen herauszulesen versuchst, wie der Florplan kamera– und lichttechnisch gestaltet wurde. Du lernst das Lichtequipment der F+F kennen: Du installierst es und leuchtest ein Portrait oder eine Situation aus. Du kannst auch eigene Projekte visuell weiterentwickeln und Kameratests durchführen. Fragen und Inputs sind willkommen.
Film HF berufsbegleitend
Konzept & Entwicklung Teil 1
Thomas Isler
Gesucht sind eigenwillige Ideen für Filme mit einer Länge von 5 bis 10 Minuten. Sie sollen alleine oder mit einer kleinen Equipe gedreht werden können.

Der Austausch unter den Studierenden ist der «Motor» der Ideenfindung. Recherchen zur Vertiefung, Repérage vor Ort und Begegnungen mit Protagonist_innen gehören zum Prozess der Stoffentwicklung. Im Plenum werden Ideen geboren, verworfen, entwickelt, vertieft, und drehtauglich gemacht. Die Herausforderung: Ein Konzeptschreiben, welches die Idee des Films verständlich macht. Zu dieser kreativen Phase gehört gemeinsame Visionierungen von Filmbeispielen, die anschliessend besprochen werden. Wir entwickeln die Filmstoffe soweit, dass sie im folgenden Semester zu Filmen gedreht werden können.
Film HF berufsbegleitend
Bildgestaltung im Film 1
Anina Gmür
Raphael Zürcher
© AbrakadabraFilms, Jürg Egli
Anhand von Filmbeispielen machst du dich mit den Gestaltungsmöglichkeiten, Stilen sowie den verschiedenen Aspekten der Kameraarbeit Film vertraut. Drehübungen mit Fokus auf kameraspezifischen Gestaltungsfragen ergänzen den theoretischen Teil.

In der Regel entwirft die Regie in Zusammenarbeit mit dem Kameramann oder der Kamerafrau (Director of Photography DOP), ein visuelles Konzept. Es entspricht der inhaltlichen Prämisse des Films auf formal bildlicher Ebene. Auf dem Dreh kümmert sich der DOP um die technische und gestalterische Umsetzung dieses Konzeptes: Einstellungsgrössen, Optikwahl, Kameraachsen, Lichtführung etc. sind seine/ihre Domäne. Im Seminar machst du dich mit den grundlegenden technischen und gestalterischen Möglichkeiten der Kameraführung vertraut. Ziel ist es, die vorhandenen Kameras für deine Projekte einsetzen.
Film HF berufsbegleitend
Interviewtechnik im Film
Piet Baumgartner
Sarah Weber
Im Seminar lernst du Recherche– und Fragetechniken sowie die verschiedenen Phasen des Interviews, von der Vorbereitung über die Durchführung bis zur Auswertung kennen. In einem selbst geführten und aufgezeichneten Interview setzt du anschliessend dein theoretisches Wissen in die Praxis um.

Ein Interview führen zu können, ist nicht nur für Journalist_innen unerlässlich. Auch im Rahmen eines Filmprojektes gibt es immer wieder Arbeitsphasen, in denen die Fähigkeit, ein gelungenes Interview zu führen, vonnöten ist. Zuhören und flexibel auf die Interviewpartner_innen einzugehen, ist dabei genauso wichtig. Ein gutes Interview sprengt den Rahmen blosser Informationsbeschaffung. Es öffnet Raum für ungeahnte Themen und Emotionen.
Film HF berufsbegleitend
2018, Dreharbeiten
Klubschule F+F
Michael Hiltbrunner
Von Studierenden geleitete DIY–Fussball–Session, 2016, Seminar Cultural Studies bei Michael Hiltbrunner, BA Art Education der ZHdK
Kursnummer: 4397
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Dabei interessiert uns, wie so etwas öffentlich gemacht wird, welche selbstorganisierten Schulen es gibt, wie die F+F gegründet wurde, welche Rolle die Erwachsenenbildung und Laienkurse in den Cultural Studies spielten, was Radical Education und Critical Pedagogies sind.

Die Cultural Studies machten sich für die Verschränkung des Politischen mit dem Kulturellen stark. Fragen zu Kultur, Macht und Identität bedingen sich darin gegenseitig. Wer sich im Kurs stärker an den Cultural Studies orientieren will, wählt queere Ansätze, Genderfragen, Critical Whiteness, Disableism, postkoloniale Kritik, Kulturanalyse, Analyse von Machtverhältnissen und politisch engagierte Arbeit. Aber es kann auch ganz was anderes sein.

Angebotsdaten

Fr. 01.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 08.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 15.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 22.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 29.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 05.04.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 12.04.2019 13.15–16.15 Uhr
Vom Funktionalismus zur Postmoderne
Ulrike Felsing
Kursnummer: 4395
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Aufbauend über vier Semester beschäftigen sich die Studierenden mit angewandter visueller Gestaltung – von etwa 1850 bis in die Gegenwart. In Teil 2 thematisierten wir die Geschichte der Visuellen Kommunikation von den dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts bis in die Gegenwart.

Bauhaus und «Schweizer Grafik» gelten als prägende designgeschichtliche Einflüsse der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mitte der 60er Jahre geriet der Funktionalismus in eine Krise. Zweckrationalismus und allgemeingültige Programmatiken wurden zunehmend in Frage gestellt. Postmoderne expressive, dekorative oder kommerzielle Entwurfsmotive machten sich in Phänomenen wie Pop, Psychedelic, Punk, New–Wave–Typografie, West–Coast–Style oder Memphis bemerkbar. Die Beschäftigung mit diesem markanten designhistorischen Wandel ist Schwerpunktthema der Lehrveranstaltung.

Angebotsdaten

Fr. 01.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 08.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 15.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 22.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 29.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 05.04.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 12.04.2019 09.15–12.15 Uhr