Wege zum Funktionalismus
Franka Grosse
Aufbauend über vier Semester beschäftigen sich die Studierenden mit angewandter visueller Gestaltung – von etwa 1850 bis in die Gegenwart. In Teil 1 thematisieren wir die Geschichte der Visuellen Kommunikation von Mitte des 19. bis in die dreissiger Jahre des letzten Jahrhunderts.

Die Studierenden lernen an den Beispielen des Historismus und der Reformbewegung gestalterische Haltungen des Industriezeitalters kennen. Sie machen sich mit Impuls gebenden Einflüssen aus der modernen Kunst vertraut und beobachten, wie eine praktisch–funktionale Entwurfshaltung im Design des frühen 20. Jahrhunderts an Bedeutung gewinnt. Über die Auseinandersetzung mit exemplarischen gestalterischen Kräften wie der Arts–And–Crafts–Bewegung oder dem Russischen Konstruktivismus gilt es, ein Verständnis des Begriffs der Moderne im Grafik–Design zu erarbeiten.
 
Film HF berufsbegleitend
Berufsbegleitender Studiengang Film HF
Der berufsbegleitende F+F Studiengang vermittelt alle film- und videogestalterischen Kompetenzen, die wichtig sind, um in der komplexen Filmbranche bestehen zu können.

Während des 6 bis 8 Semester dauernden Studiengangs erlangst du technisches Knowhow in Regie, Kamera-, Licht- und Tontechnik. Du erlernst die Regeln des Drehbuchschreibens und der Schauspielführung, schneidest deine Filme und erarbeitest inspirierende Vermarktungskonzepte zu deinen Projekten.
 
Unsere überschaubaren Klassengrössen erlauben uns, individuell auf die Interessen und Fähigkeiten unserer Studierenden einzugehen. Bereits im ersten Jahr konzipierst und realisierst du dein erstes Projekt. Parallel dazu vermitteln dir Seminare wichtige Einblicke in Recherche-, Schreib-, und Interviewtechniken. Du lernst das professionelle Handling von Kamera, Mikrophon und Licht und machst dich mit Bildbearbeitungs- und Schnittprogrammen vertraut, die für die Postproduktion deiner Filme unerlässlich sind.
 
Fachspezifisches Theoriewissen in Filmgeschichte und -analyse ist ebenso wichtiger Bestandteil des Studiums. All unsere Dozierenden sind erfolgreich in der Film- und Medienbranche tätig. Regelmässig organisieren wir Werkgespräche und Workshops mit namhaften Regisseur_innen, Bild- oder Tongestalter_innen etc.
 
Gegenwärtig findet der Hauptteil des filmischen Erzählens nicht nur auf der grossen Leinwand statt, sondern auch auf den unzähligen Kanälen des Internets und der sozialen Medien. Webserien, Smartphones und Tablets bieten unbegrenzte Plattformen, um die Geschichten zu erzählen, die dir am Herzen liegen. Du wählst selber, ob du nach der Ausbildung deinen Fokus auf Regiearbeit, Drehbuchschreiben, Auftrags-, Werbe-, Fiction- oder Non-Fiction-Filme, auf Videoproduktion oder Social Media Contents legst.

Im Pooling kannst du gemeinsam mit den anderen HF-Studienggänge fachübergreifend studieren. Du stellst dir dein Programm aus einem breiten gestalterischen und theoretischen Seminar-Angebot selber zusammen.
 
Beim Abschluss des Höheren Fachschulstudiums mit eidgenössisch anerkanntem Diplom bist du bestens vernetzt, hast mindestens drei eigenständige Film- oder Videoprojekte realisiert und bist zudem in der Lage, freiberuflich oder im Auftragsverhältnis als Filmschaffende_r, Auftragsfilmer_in oder Projektleiter_ in in den unterschiedlichsten Bereichen der Video- und Filmproduktion zu arbeiten.
Film HF berufsbegleitend
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August. Das berufsbegleitende Teilzeitstudium dauert 6 bis 8 Semester. Einschlägige Berufserfahrungen und Vorbildungen können in Absprache mit der Studiengangsleitung entsprechend angerechnet werden. Seminare und Vorträge finden jeweils am Mittwoch- oder Donnerstagabend sowie am Freitag und Samstag statt. Neben dem Studium gehst du einer Berufstätigkeit (max. 60%) nach.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 520.– (= CHF 920.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Film.
 
Berufliche Perspektiven
Filmemacher_in, Regisseur_in, Autor_in, Cutter_in, Produktionsleiter_in, Auftragsfilmer_in, Industrie- und Werbefilmer_in, Künstler_in etc.
Film HF berufsbegleitend
Anmeldung, Bewerbung Schuljahr 2018/19
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Film HF berufsbegleitend
2018, Für unser Sommerprojekt mit dem Bachser Märt: Reiner Roduner mit Filmstudierenden auf Reko
Film HF berufsbegleitend
2018, Dreh mit Raphael Zürcher im Bachsertal - natürlich für den Bachser Märkt
Film HF berufsbegleitend
Der Ton im Film 1
Reto Stamm
Das Seminar bietet dir eine Einführung in die Praxis der Filmtonaufnahme – mit Fokus auf Drehsituationen im Dokumentarfilm. Wir stellen die Bausteine der Filmtonspur sowie entsprechende Filmbeispiele vor. Du erlangst ein Bewusstsein für Töne und kannst verschiedene Tonelemente unterscheiden. Nach einer Einführung in die Handhabung der wichtigsten Geräte, Mikrofone und Arbeitstechniken, realisieren wir im Team Ton– und Bildaufnahmen. Dabei spielt die Bildgestaltung eine wichtige Rolle. Zusätzlich zum bildabhängigen Synchronton werden Nurtöne und Atmos aufgenommen. Die Aufnahmen werden im Hinblick auf qualitative und klangästhetische Kriterien gemeinsam analysiert.
 
Film HF berufsbegleitend
F+F Imagefilm
Wir gewähren den intimen Einblick in die F+F-Studiengänge: Was wird aus Filmstudentin Marie-Anne? Was haben wir, was die anderen nicht haben - und was ist eigentlich aus unseren Alumni geworden?
Film HF berufsbegleitend
2017, Bern, Tagung SBFI mit der Premiere unseres F+F Imagefilms
Zeichnen 2: Druck & Zeichnung
Markus Weiss
Bild: Mélanie Savelkouls
Dadurch sollen auch deine Bildsprache und dein gestalterischer Ausdruck erweitert werden. Im Kurs legen wir die gewohnten zeichnerischen Mittel einmal beiseite und ersetzen sie durch «unbekannte» Werkzeuge, Materialien und Verfahren. Einfache manuelle Drucktechniken bilden dazu die Grundlage. So wirst du mit Monotypie, Schablonen und verschiedenen Hochdruckverfahren wie Linol– oder Stempeldruck experimentieren. Die inhaltlichen und formalen Schwerpunkte legst du dabei selber fest.
Film HF berufsbegleitend
Schauspielführungsseminar
Online Portfolio
Anina Schenker
Aber wer hat schon Zeit und Lust seine Arbeiten auf alle möglichen Plattformen zu laden, daneben eine Dokumentation zu führen und die Werke mit erläuternden Angaben sauber zu archivieren? 

Da geht der Überblick schnell verloren. Aus diesem Grund haben einige Künstler_innen das Onlinetool kleio entwickelt. Einmal eingegeben, sind deine Angaben an einem Ort gespeichert, Bilder im Original gesichert – jederzeit und überall zugänglich. kleio ist ein Backup deiner Daten. Damit können PDFs exportiert, Bilder digital geteilt und auf Knopfdruck eine Auswahl von Werken veröffentlicht werden. In einer kurzen Einführung lernst du kleio kennen und du kannst damit dein eigenes Online–Portfolio herstellen.

Mitbringen: einen kurzen Text – wer ihr seit, was ihr macht. Beschrieb von mindestens 10 Arbeiten (z. B. Zeichnungen, Grafikprojekte, Videoprojekte, Fotos, Kleidungsstücke etc. Digitale Bilder zu diesen zehn Arbeiten in bestmöglicher Qualität sowie ein Profilfoto das euch bei der Arbeit oder in der Arbeit zeigt
Einführung Siebdruck
Yves Sablonier
Das Ziel der Einführung ist einerseits, die Möglichkeiten der Werkstatt in deine Gestaltungsprojekte einbeziehen zu können, andererseits sollst du die Werkstatt und Geräte selbständig benutzen können.
 
Einführung ins Studium
Christoph Lang
Zur Einführung gehört ein Rundgang durch die Schule mit einem Überblick über alle Infrastrukturen: Zitropress, Fotolabor, Fotostudio, Computerraum, Digitaldruck–, Medien–, Sound– und 3D–Werkstatt sowie die Milchbar und natürlich die Ateliers der Abteilungen.

Der Aufbau des Studiums (Projekte und Seminare) wird erläutert und du schreibst dich für die Pooling–Angebote des Herbstssemester ein. 
Maria Manzolini beantwortet gerne alle eure Fragen zu den obligatorischen Angeboten und zu den Wahlangeboten.
Film HF berufsbegleitend
September 2017, Kurz und Heftig Vol. 1
3-D-Einführung und Austellungstechnik
Kurt Stegmann
Wir stellen dir die wichtigsten Geräte und Werkzeuge der 3D–Werkstatt vor und reden über die Produktionsmöglichkeiten, die du ausserhaus nutzen kannst. Nach der Einführung kannst du die F+F–3D–Werkstatt selbständig nutzen. Du weisst, wie die Geräte zu reinigen und zu pflegen sind und du weisst, wie du Unfälle in der Werkstatt verhindern kannst. Im zweiten Teil des Kurses steht die Beantwortung von Fragen der Ausstellungstechnik im Zentrum: Wie befestige, sichere und steuere ich Arbeiten und Geräte? Ausserdem steht ein Atelier– oder Werkstattbesuch auf dem Programm. 
Film HF berufsbegleitend
Augen, Videoinstallation im Auftrag des Sozialdepartements der Stadt Zürich, Bäckeranlage
Film HF berufsbegleitend
Ruhestörung
Animationsfilm von Bianca Gadola, Julie Aellen und Hamed Abdalla, 2018
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs.

Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet sich der Zugang zum «Touch of Soul», welcher uns durch das «Streicheln» von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt: Räume mit echtem Kontakt zum Sein, zu realem Umblättern – Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche maximale Breite in minimaler Zeit bedient, ermöglicht die Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit und minimale Gefahr der Ablenkung.

Wir besuchen die Zentralbibliothek (ZB) die mit einer Einführung in die Grundlagen der Recherche verbunden ist. Wir besuchen das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS) sowie weitere Bibliotheken mit dem Fokus auf Kunst und Kultur, etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, wo neben mehr als 100 000 Bänden der Schweizer Kunst auch mal ein Ferdinand– Hodler–Gemälde auf dem Restaurationstisch liegt. Weiterer Höhepunkt neben dem Besuch der ZHdK–Bibliothek und der Kunsthausbibliothek, ist der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, die vom Stararchitekten Santiago Calatrava so genial wie imposant gebaut wurde.

Voraussetzung: Die Studierenden sollen sich ein Recherche–Thema ausdenken. Idealerweise etwas im Bereich Kunst, was für sie/ihn Sinn ergibt, aktuell oder Thema in einem Seminar/Projekt ist.
Mitbringen: Identitätskarte, um die NEBIS Biblio–Karte in der ZB zu lösen. Ticket oder Abonnement für die öffentlichen Zürcher Verkehrsmittel.