Fotografie HF
Studiengang Fotografie HF
Wenige Medien sind in derart stetigem Wandel begriffen wie die seit bald zwei Jahrhunderten existierende Fotografie. Im praxisorientierten Studiengang Fotografie HF entwickelst du im Dialog mit Experten und deinen Mitstudierenden die Basis für deine eigene Bildsprache. Durch die aktive Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen und der Geschichte der Fotografie lernst du, dich in zeitgenössischen Anwendungsfeldern zu positionieren.
 
Als Studierende_r reichen deine Kompetenzen von der Konzeption und Umsetzung von Projekten und Aufträgen bis zum durchdachten Einsatz von stehenden und bewegten Bildern in den unterschiedlichsten Kontexten. Du bewegst dich gekonnt – und selbstbewusst – in einem Berufsfeld, in dem sich mediale Grenzen zusehends auflösen.
 
Der Studiengang Fotografie HF der F+F vermittelt nebst praktischen Fähigkeiten fachspezifisches Theoriewissen. Studiengangübergreifende Veranstaltungen werfen kulturelle und ästhetische Fragen auf, die nach Antworten – deinen! – verlangen. Regelmässig werden namhafte Persönlichkeiten zu Referaten und Workshops eingeladen. Als Studierende_r wirst du während deiner Ausbildung mit zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten und Arbeitsmethoden konfrontiert; dank der praxisorientierten Herangehensweise lernst du rasch deine individuellen Präferenzen kennen und erfährst, wo dein ganz persönliches Interesse liegt.

Das Vollzeit-Studium dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen analoge und digitale Produktionsverfahren sowie Lichtführung, Studiofotografie und Bildbearbeitung im Mittelpunkt.

Durch das Experimentieren mit unterschiedlichen Techniken und Materialien erweiterst du fortlaufend dein gestalterisches Instrumentarium. Deine Arbeiten entstehen sowohl im angewandten Kontext als auch im Hinblick auf eine künstlerische Positionierung. Ausstellungen und Projektpräsentationen geben dir zudem die Gelegenheit, deine Werke öffentlich zu präsentieren. Das Diplomsemester zeichnet sich durch ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt aus.
 
Der Studiengang Fotografie HF ist geeignet für Menschen, die ein waches Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie in einem zeitgenössischen Kontext mitbringen. Offenheit und die Bereitschaft zu selbstständigem Arbeiten sind dabei entscheidende Voraussetzungen
 
Fotografie HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Fotografie.
 
Berufliche Perspektiven
Viele Fotograf_innen gehen einer selbstständigen Tätigkeit nach und führen Freelance- oder Auftragsarbeiten aus. In spezialisierten Berufen, im Verlagswesen oder der Vermittlung arbeiten Fotograf_innen auch in Festanstellungen.
Fotografie HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Fotografie HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online Bewerbung
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19 Studiengang
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Adobe InDesign CC
Franco Bonaventura
Kursnummer: 4034
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Es werden Dokumente angelegt, Bilder und Texte importiert und mittels Gestaltungsraster angeordnet, Schriften und Zeilenabstände bestimmt, mit Farben und Formen gearbeitet.
Die Dateiverwaltung, der Dokumentenaufbau und die strukturierte Herstellung, der Umgang mit Formaten, das Seitenformat, der Satzspiegel sowie die Satzarbeit, den Umgang mit Schriften, der Zeilenabstand und die Schriftgrösse, das Platzieren und transformieren von Objekten, Bildern und Grafiken, die Musterseiten, das Erstellen von Druckvorlagen und der Broschürendruck, sind Bestandteile des Kurses.

Angebotsdaten

Di. 13.02.2018 9.15–16.15 Uhr
Mi. 14.02.2018 9.15–16.15 Uhr
Do. 15.02.2018 9.15–16.15 Uhr
Time will tell – bewegte und stille Bilder zwischen Video und Fotografie
Goran Galić
Silvia Popp
Gian-Reto Gredig
© Webbild
Kursnummer: 3939
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Slow Cinema, Fotoroman, Cinemagramm, Time–lapse oder Super–Slowmotion – das sind einige Begriffe im Spannungsfeld von bewegten und nicht bewegten Bildern welche aufzeigen, dass die Unterscheidung traditioneller Bildkategorien heute obsolet geworden ist. Du setzt dich einerseits theoretisch mit diesem Spannungsfeld auseinander und entwickelst andererseits ein eigenes Projekt, das die Schnittstellen von Fotografie und Video anhand eines konkret zu untersuchenden Ortes experimentell auslotet.
Ausgangspunkt ist dabei die Endstation des Trams 13 – die Station Frankental – vor 30 Jahren noch eine Tramwendeschleife auf grüner Wiese, ohne Nachbarschaft. Heute wird das Quartier verdichtet, und viele organisatorische und auf Besitz bezogene Verhältnisse bleiben dabei gezielt verborgen. Du untersuchst mittels Fotografie und Video spezifische Orte dieses Stadtteils und erkundest Interventionsmöglichkeiten für ephemere Setzungen. Im Theorieteil des Projekts erarbeitest du Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen bewegten und nicht bewegten Bildern und präsentierst Beispiele aus Kunst und Film, die sich in ebendiesem Spannungsfeld befinden. Im praktischen Teil des Projekts entwickelst du selber ein Projekt, das die Schnittstelle von Fotografie und Video experimentell auslotet.
Gemeinsame Lehrveranstaltung der Studiengänge HF Fotografie und Kunst.

Angebotsdaten

Mo. 18.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 03.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 09.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 30.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 13.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 20.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 27.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 04.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 11.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 20.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Rechercheseminar
Franz Krähenbühl
© Andrea Gohl, Bildediting, 2017
Kursnummer: 3947
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Du wirst in diesem Seminar in Methoden des Recherchierens eingeführt und artikulierst eigene Fragen und Themenbereiche, die untersucht werden sollen. Die Entwicklung und Positionierung deiner eigenen Arbeit beruht auf einem Prozess der kontinuierlichen Auseinandersetzung mit individuellen Themen, dem Schärfen und Erweitern von Kontexten sowie der Formulierung von Fragen in Bezug auf die eigenen Arbeitsmethoden.
Die Recherche kann in unterschiedliche Richtungen führen und aus verschiedenen Quellen genährt werden: fotografische oder künstlerische Positionen, Literatur, Film, Anwendungsfelder der Fotografie, Prozesse, etc. Daraus entsteht eine Materialsammlung, die fortlaufend reflektiert und erweitert wird. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse dienen der Formulierung deines eigenen Diplomprojekts und münden in die schriftliche Recherchearbeit

Angebotsdaten

Mo. 16.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 02.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 30.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 21.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Berufspraxis: Werbung
Mara Fadrina Truog
© Antigona Hajdari, Coverstory, 2016
Kursnummer: 3943
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wie funktionieren Bilder im Kontext von Werbung? Welche Bildsprachen kommen zum Einsatz? Wie entsteht eine Werbekampagne und welche Akteure sind daran beteiligt? In diesem Seminar werden einerseits Bilder aus der Werbefotografie analysiert und zur Diskussion gestellt und andererseits der Entstehungsprozess dieser Bilder genauer beleuchtet. 
Du lernst das Berufsfeld der Werbung kennen und setzt dich mit den gegebenen Mechanismen und Rahmenbedingunen auseinander. Dabei erhältst du Einblick in die Arbeitsabläufe dieser Sparte der angewandten Fotografie und begegnest Berufsleuten aus dem Tätigkeitsfeld. Durch das Erkennen von formalen und inhaltlichen Merkmalen werden sich zudem eigene Themen und Interessensgebiete eröffnen, durch welche sich Strategien für die eigene Arbeitsweise entwickeln sollen. Diese werden im Rahmen einer praktischen Übung erprobt. 

Angebotsdaten

Di. 17.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 18.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 13.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Zeitgenössische Netzkultur
Shusha Niederberger
Kursnummer: 4028
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die Analyse der US–Präsidentschaftswahlen beziehen sich nicht auf politische oder soziale Verhältnisse, sondern in nie zuvor dagewesenem Masse vor allem auf mediale Settings. Der Tenor ist im Allgemeinen: Social Media ist schuld, wir leben alle in voneinander getrennten Filterbubbles, die den Zusammenhang der Gesellschaft gefährden.
Was ist dran an diesen Behauptungen und wie können wir das Verhältnis von digitalen Massenmedien zur Gesellschaft heute denken? Welche neuen Formen von Gemeinschaften und gemeinschaftlichem Handeln sind durch die digitalen Medien entstanden? Welche Position nehmen darin Künstler_innen ein?

Angebotsdaten

Mo. 05.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 06.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 07.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Fotografie HF
© Selina Caderas, Film Noir, 2014
Fotografie HF
Jeff Lanuza, Ohne Titel, 2014
Fotografie HF
Foto: Véronique Hoegger, 2016
Künstlerische Praxis
Kursnummer: 4140
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In diesem Seminar wird ein Gast eingeladen, der jeweils während ein paar Tagen mit den Studierenden arbeitet. Ausganspunkt ist dabei die eigene künstlerische Praxis. Jede Künstlerin, jeder Künstler prägt den Input durch eigene Themen und Fragestellungen, die praktisch und theoretisch in der Gruppe reflektiert werden.
 
Ziel dieses Gastinputs ist es, viel Inspiration und Intensität aufzubauen, um in einem kurzen Zeitraum spielerisch Themen und Fährten aufzugreifen, die möglichst bereichernd und stimulierend auf die eigene individuelle fotografische Praxis einwirken können und sollen. 

Angebotsdaten

Di. 21.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 22.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 23.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Sound Projekt
Reto Stamm
Kursnummer: 4021
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Neben der praktischen Arbeit mit Mikrofonen und Tonaufnahmegeräten nimmt das kritische Hören und Beurteilen des selbst aufgenommenen Materials sowie von Beispielen aus den Bereichen «field recording», akusmatischer Komposition und Filmtongestaltung breiten Raum ein. Eine Einführung in die Arbeit mit gängiger Audiosoftware schliesst den Kurs ab und gibt dir die Grundlagen, um die Arbeit mit Sound in eigenen Projekten weiterzuführen.

Angebotsdaten

Mo. 08.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 09.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 10.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 11.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Selfie? Selfie-Mania!
Alexandra Blättler
© Alexandra Blättler, Selfie Kendall, 2017
Kursnummer: 3940
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wer kennt es nicht das Selfie – in den sozialen Medien das meist produzierte Bildformat. Wer hat sich nicht schon mal dabei erwischt, selber eines zu produzieren? Es entsteht gerade das grösste Reservoire an Selbstbildnissen, das die Welt je gesehen hat. Woher kommt dieses Bedürfnis, sich selber abzulichten? Wie lässt sich medienspezifisch, soziologisch oder kulturhistorisch die Entwicklung des Selbstportraits bis zum Selfie nacherzählen? Wie kreiert man das perfekte Selfie? 
Zum ersten Mal soll das Wort «Selfie» 2002 in in Australien aufgetaucht sein, der Oxford English Dictionary erklärte es 2013 zum «Wort des Jahres». Das Selbstportrait ist kulturhistorisch eines der ältesten Bildgenres überhaupt. Das Malerische wurde vom fotografischen Selbstbildnis abgelöst und fand – motiviert durch immer verheissungsvollere Smartphones – Eingang in die Alltagskultur. Es kann geradezu von einer Selfie–Manie die Rede sein. Eine Ablösung von einer professionellen Bildschöpfung scheint stattgefunden zu haben. Unter anderem untersucht das Seminar, warum das Selfie bis heute einen eher stiefmütterlich Eingang in die künstlerische Bildproduktion gefunden hat.

Angebotsdaten

Do. 07.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 14.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 20.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 28.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 05.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 23.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Frankental Projekt
Silvia Popp
Goran Galić
Gian-Reto Gredig
Kursnummer: 3997

Das Zürcher Quartier Frankental wird auf Einladung des GZ Höngg/Rütihof mit öffentlichen Interventionen bespielt. Unterschiedliche Anspruchsgruppen stellen Fragen nach Zugänglichkeiten, Eigentum und Handlungsmöglichkeiten, ein vielschichtiges Unterfangen.
Für dieses Projekt werden aktuelle künstlerische Positionen diskutiert, Ortserkundungen sowie Quartier–Recherche betrieben, um so eine eigene künstlerische Haltung zu entwickeln, die sich im öffentlichen Raum zeigen wird.
 

Angebotsdaten

Mi. 07.06.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 08.06.2017 09.15–12.15 Uhr
Mo. 18.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 09.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 30.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 20.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 04.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 11.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 20.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Die Versammlung
Vernissage
Sa. 02.12.2017
Ausstellung
02.12.2017–18.02.2018
Shedhalle Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zürich
Die Versammlung ist ein gemeinsames Projekt der Shedhalle und der Künstler_innen der Roten Fabrik mit dem Ziel künstlerische Methoden und Formate zu entwickeln, um über die Grenzen der eigenen Arbeit sowie des institutionellen Rahmens der Shedhalle hinaus zu denken
mehr...
Kooperation: Tart
© Webbild Tart Gallery
Kursnummer: 3954
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die F+F kooperiert in verschiedenen Formaten mit Tart, einem jungen Kunstort in Zürich. Hier entsteht ein Dialog rund um Fragen von künstlerischen Werdegängen und Kunsträumen und wir gehen der Frage nach, in welcher Art spannende Ausstellungsformate realisiert werden können.
Tart ist ein junger Kunstort in Zürich und eröffnete im Februar 2014. Hier wird nebst kommerzieller Kunst auch Experimentelles inszeniert und gefördert. Das gängige Kunstsetting von Galerien soll hier aufgebrochen werden, es soll ein Ort der Begegnungen geschaffen werden. Tart befindet sich in der Schwebe zwischen Off–Space und kommerziellem Kunstort und versucht stets wandelbar, offen und zugänglich zu sein. Nebst internationalen KünstlerInnen widmet sich Tart vor allem der Schweizer zeitgenössischen Kunst.

Angebotsdaten

Sa. 28.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Aufnehmen, Inventarisieren, Sortieren
Teresa Gruber
Bild: W. H. F. Talbot, Articles of China, Plate III aus: The Pencil of Nature, 1844 bis 1848
Kursnummer: 4047
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Das Seminar beschäftigt sich mit fotografischen Typologien, untersucht sie als historisches Phänomen sowie als künstlerische Ausdrucksform der Gegenwart.
Zeitgenössische Künstler wie Penelope Umbrico oder Peter Piller, die gefundene Bilder von Amateurfotografen zu typologischen Serien zusammenstellen, betreiben medienreflexive Bildforschung und führen zugleich die Tradition der fotografischen Bestandsaufnahme fort. Diese Tradition untersucht das Seminar anhand von Beispielen aus der Geschichte der Fotografie von ihren Anfängen im 19. Jahrhundert bis heute – von Dokumentationen mit wissenschaftlichem Anspruch bis hin zu künstlerischen Konzepten. Dabei wird der Einfluss von gesellschaftlichen und technischen Entwicklungen ebenso berücksichtigt wie die Bedeutung von Institutionen für die Etablierung eines fotohistorischen Kanons.

Angebotsdaten

Fr. 20.04.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 27.04.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 04.05.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 11.05.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 18.05.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 25.05.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 01.06.2018 13.15–16.15 Uhr
Fotografie HF
Raphael Eggenschwiler, 2017