Time will tell – bewegte und stille Bilder zwischen Video und Fotografie
Goran Galić
Silvia Popp
Gian-Reto Gredig
© Webbild
Kursnummer: 3939
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Slow Cinema, Fotoroman, Cinemagramm, Time–lapse oder Super–Slowmotion – das sind einige Begriffe im Spannungsfeld von bewegten und nicht bewegten Bildern welche aufzeigen, dass die Unterscheidung traditioneller Bildkategorien heute obsolet geworden ist. Du setzt dich einerseits theoretisch mit diesem Spannungsfeld auseinander und entwickelst andererseits ein eigenes Projekt, das die Schnittstellen von Fotografie und Video anhand eines konkret zu untersuchenden Ortes experimentell auslotet.
Ausgangspunkt ist dabei die Endstation des Trams 13 – die Station Frankental – vor 30 Jahren noch eine Tramwendeschleife auf grüner Wiese, ohne Nachbarschaft. Heute wird das Quartier verdichtet, und viele organisatorische und auf Besitz bezogene Verhältnisse bleiben dabei gezielt verborgen. Du untersuchst mittels Fotografie und Video spezifische Orte dieses Stadtteils und erkundest Interventionsmöglichkeiten für ephemere Setzungen. Im Theorieteil des Projekts erarbeitest du Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen bewegten und nicht bewegten Bildern und präsentierst Beispiele aus Kunst und Film, die sich in ebendiesem Spannungsfeld befinden. Im praktischen Teil des Projekts entwickelst du selber ein Projekt, das die Schnittstelle von Fotografie und Video experimentell auslotet.
Gemeinsame Lehrveranstaltung der Studiengänge HF Fotografie und Kunst.

Angebotsdaten

Mo. 18.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 03.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 09.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 30.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 13.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 20.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 27.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 04.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 11.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 20.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Fotografie HF
Studiengang Fotografie HF
Wenige Medien sind in derart stetigem Wandel begriffen wie die seit bald zwei Jahrhunderten existierende Fotografie. Im praxisorientierten Studiengang Fotografie HF entwickelst du im Dialog mit Experten und deinen Mitstudierenden die Basis für deine eigene Bildsprache. Durch die aktive Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen und der Geschichte der Fotografie lernst du, dich in zeitgenössischen Anwendungsfeldern zu positionieren.
 
Als Studierende_r reichen deine Kompetenzen von der Konzeption und Umsetzung von Projekten und Aufträgen bis zum durchdachten Einsatz von stehenden und bewegten Bildern in den unterschiedlichsten Kontexten. Du bewegst dich gekonnt – und selbstbewusst – in einem Berufsfeld, in dem sich mediale Grenzen zusehends auflösen.
 
Der Studiengang Fotografie HF der F+F vermittelt nebst praktischen Fähigkeiten fachspezifisches Theoriewissen. Studiengangübergreifende Veranstaltungen werfen kulturelle und ästhetische Fragen auf, die nach Antworten – deinen! – verlangen. Regelmässig werden namhafte Persönlichkeiten zu Referaten und Workshops eingeladen. Als Studierende_r wirst du während deiner Ausbildung mit zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten und Arbeitsmethoden konfrontiert; dank der praxisorientierten Herangehensweise lernst du rasch deine individuellen Präferenzen kennen und erfährst, wo dein ganz persönliches Interesse liegt.

Das Vollzeit-Studium dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen analoge und digitale Produktionsverfahren sowie Lichtführung, Studiofotografie und Bildbearbeitung im Mittelpunkt.

Durch das Experimentieren mit unterschiedlichen Techniken und Materialien erweiterst du fortlaufend dein gestalterisches Instrumentarium. Deine Arbeiten entstehen sowohl im angewandten Kontext als auch im Hinblick auf eine künstlerische Positionierung. Ausstellungen und Projektpräsentationen geben dir zudem die Gelegenheit, deine Werke öffentlich zu präsentieren. Das Diplomsemester zeichnet sich durch ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt aus.
 
Der Studiengang Fotografie HF ist geeignet für Menschen, die ein waches Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie in einem zeitgenössischen Kontext mitbringen. Offenheit und die Bereitschaft zu selbstständigem Arbeiten sind dabei entscheidende Voraussetzungen
 
Fotografie HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Fotografie.
 
Berufliche Perspektiven
Viele Fotograf_innen gehen einer selbstständigen Tätigkeit nach und führen Freelance- oder Auftragsarbeiten aus. In spezialisierten Berufen, im Verlagswesen oder der Vermittlung arbeiten Fotograf_innen auch in Festanstellungen.
Fotografie HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Fotografie HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online Bewerbung
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19 Studiengang
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Fotolabor Projekt
Regula Müdespacher
Kursnummer: 3987
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Das physische Erleben von fotografischen Prozessen findet vor allem im Fotolabor statt. Das Arbeiten mit lichtempfindlichen Materialien ermöglicht diverse Gestaltungsmöglichkeiten. Ob Filmentwicklungen in schwarz–weiss oder Farbe, Vergrösserungen ab Negativen oder das Arbeiten im Kontaktverfahren.

Angebotsdaten

Mo. 08.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 09.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 10.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 11.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Kooperation: Tart
© Webbild Tart Gallery
Kursnummer: 3954
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die F+F kooperiert in verschiedenen Formaten mit Tart, einem jungen Kunstort in Zürich. Hier entsteht ein Dialog rund um Fragen von künstlerischen Werdegängen und Kunsträumen und wir gehen der Frage nach, in welcher Art spannende Ausstellungsformate realisiert werden können.
Tart ist ein junger Kunstort in Zürich und eröffnete im Februar 2014. Hier wird nebst kommerzieller Kunst auch Experimentelles inszeniert und gefördert. Das gängige Kunstsetting von Galerien soll hier aufgebrochen werden, es soll ein Ort der Begegnungen geschaffen werden. Tart befindet sich in der Schwebe zwischen Off–Space und kommerziellem Kunstort und versucht stets wandelbar, offen und zugänglich zu sein. Nebst internationalen KünstlerInnen widmet sich Tart vor allem der Schweizer zeitgenössischen Kunst.

Angebotsdaten

Sa. 28.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Ausstellungsbesuche
Franziska Bigger
© Selina Caderas und Regina Staub, freies Projekt, 2016
Kursnummer: 3950
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Im Wechselspiel von Sehen und Sprechen sollst du einen kritisch geschärften Blick für eigene und fremde Bilder gewinnen – anhand von Ausstellungsbesuchen in den Bereichen Fotografie und Kunst. 
Ziel ist, dass du einen Überblick über die zeitgenössische Kulturproduktion gewinnst. Mit Ausstellungsbesuchen lernst du unterschiedliche Positionen und Haltungen kennen und machst dich vertraut mit den Kulturinstitutionen der Schweiz. Du entwickelst dabei eigenständige Ansätze , um über Bilder zu diskutieren.
Das Seminar ist offen für Anmeldungen aus der Weiterbildung und für Studierende aus dem Studiengang Kunst HF.

Angebotsdaten

Mi. 13.09.2017 13.15–16.15 Uhr
Mi. 11.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 01.11.2017 13.15–16.15 Uhr
Mi. 29.11.2017 13.15–16.15 Uhr
Mi. 07.03.2018 13.15–16.15 Uhr
Mi. 04.04.2018 13.15–16.15 Uhr
Mi. 02.05.2018 13.15–16.15 Uhr
Mi. 23.05.2018 13.15–16.15 Uhr
Rechercheseminar
Franz Krähenbühl
© Andrea Gohl, Bildediting, 2017
Kursnummer: 3947
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Du wirst in diesem Seminar in Methoden des Recherchierens eingeführt und artikulierst eigene Fragen und Themenbereiche, die untersucht werden sollen. Die Entwicklung und Positionierung deiner eigenen Arbeit beruht auf einem Prozess der kontinuierlichen Auseinandersetzung mit individuellen Themen, dem Schärfen und Erweitern von Kontexten sowie der Formulierung von Fragen in Bezug auf die eigenen Arbeitsmethoden.
Die Recherche kann in unterschiedliche Richtungen führen und aus verschiedenen Quellen genährt werden: fotografische oder künstlerische Positionen, Literatur, Film, Anwendungsfelder der Fotografie, Prozesse, etc. Daraus entsteht eine Materialsammlung, die fortlaufend reflektiert und erweitert wird. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse dienen der Formulierung deines eigenen Diplomprojekts und münden in die schriftliche Recherchearbeit

Angebotsdaten

Mo. 16.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 02.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 30.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 21.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Fotografie Studio 
Künstlerische Praxis
Kursnummer: 4140
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In diesem Seminar wird ein Gast eingeladen, der jeweils während ein paar Tagen mit den Studierenden arbeitet. Ausganspunkt ist dabei die eigene künstlerische Praxis. Jede Künstlerin, jeder Künstler prägt den Input durch eigene Themen und Fragestellungen, die praktisch und theoretisch in der Gruppe reflektiert werden.
 
Ziel dieses Gastinputs ist es, viel Inspiration und Intensität aufzubauen, um in einem kurzen Zeitraum spielerisch Themen und Fährten aufzugreifen, die möglichst bereichernd und stimulierend auf die eigene individuelle fotografische Praxis einwirken können und sollen. 

Angebotsdaten

Di. 21.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 22.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 23.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Kaffee & Kuchen mit Susanne Grädel und Aurel Schulenburg
Fr. 29.09.2017, 13.15–16.15 Uhr
Flurstrasse 89, 8047 Zürich, Erdgeschoss, Raum E03
Kaffee & Kuchen ist ein Format der F+F zur Diskussion und theoretischen Verortung von künstlerischen und gestalterischen Arbeiten von Studierenden, initiiert von Talaya SchmidAbbildung: Susanne Grädel: Anonyme dünne Haut, 2017nd aktuell durchgeführt im Pooling Cultural Studies.
mehr...
Fotografie HF
© Susanne Grädel, Projekt Fotolampen, 2015
Winterprojekt
Sarah Keller
© Samuel Trümpy, Winterprojekt, 2016
Kursnummer: 3953
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Während der vorlesungsfreien Zeit arbeitest du an deinen individuellen Projekten. In einer Einführung mit der Dozentin werden die Themen und möglichen Umsetzungen festgelegt, danach wird das Projekt durch Mentorate unterstützt.
Die individuelle Entwicklung einer eigenen gestalterischen Arbeit ist ein fortlaufender Prozess. Das Winterprojekt bietet dir die Möglichkeit, dich anhand eines Themas über längere Zeit mit deinen persönlichen Interessensschwerpunkten auseinanderzusetzen und eine gestalterische Umsetzung dafür zu finden. Im Rahmen von Mentoraten werden Ideen befragt und Zwischenschritte diskutiert bevor du dein fertiges Projekt in der Schlussbesprechung präsentierst.

Angebotsdaten

Do. 21.12.2017 09.15–12.15 Uhr
Fr. 26.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Fr. 09.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Mo. 26.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Love invents us
Peter Purtschert
Kursnummer: 4027
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

«Play it again, Sam» und  «All you need is love» gilt fast für jede Hauptfigur in fiktionalen Filmen und muss entsprechend erzählerisch, dramaturgisch und visuell organisiert, gezeigt, gesagt und gestaltet werden: Bilder, Töne, Musik, Methoden, Herausforderungen, Anleitungen, Analysen, nicht nur fürs Kino… 

Angebotsdaten

Do. 09.11.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 16.11.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 23.11.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 30.11.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 07.12.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 14.12.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 21.12.2017 18.00–21.00 Uhr
Diplomseminar
Sarah Keller
© Marina Fischer, Diplom, 2016
Kursnummer: 4084
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die Realisation eines eigenständigen Diplomprojekts bildet den Abschluss des Studiums und ist gleichzeitig Ausgangspunkt für eine professionelle gestalterische Tätigkeit. Für die Diplomierenden gilt es, eine eigene Haltung zu entwickeln und sich innerhalb des gestalterischen Kontextes zu positionieren.
Die individuellen Diplomprojekte werden von Mentor_innen betreut, die vor dem Hintergrund ihrer beruflichen Erfahrung inhaltliche und technische Unterstützung anbieten. Das Diplomseminar bietet dir ergänzend dazu die Möglichkeit, die Arbeiten mit der Klasse, der Studiengangsleitung und verschiedenen Gästen zu diskutieren. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen nach der Schlüssigkeit der visuellen Umsetzung in Bezug auf das gewählte Thema sowie das Erarbeiten einer Argumentation im Hinblick auf die mündliche Präsentation.

Angebotsdaten

Mi. 25.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Fotografie HF
Pascale Florio, 2017
Fotografie HF
Pascale Florio, 2017
Fotografie HF
Celia Längle, 2017
Fotografie Besprechung