Fotografie HF
Studiengang Fotografie HF
Wenige Medien sind in derart stetigem Wandel begriffen wie die seit bald zwei Jahrhunderten existierende Fotografie. Im praxisorientierten Studiengang Fotografie HF entwickelst du im Dialog mit Experten und deinen Mitstudierenden die Basis für deine eigene Bildsprache. Durch die aktive Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen und der Geschichte der Fotografie lernst du, dich in zeitgenössischen Anwendungsfeldern zu positionieren.
 
Als Studierende_r reichen deine Kompetenzen von der Konzeption und Umsetzung von Projekten und Aufträgen bis zum durchdachten Einsatz von stehenden und bewegten Bildern in den unterschiedlichsten Kontexten. Du bewegst dich gekonnt – und selbstbewusst – in einem Berufsfeld, in dem sich mediale Grenzen zusehends auflösen.
 
Der Studiengang Fotografie HF der F+F vermittelt nebst praktischen Fähigkeiten fachspezifisches Theoriewissen. Studiengangübergreifende Veranstaltungen werfen kulturelle und ästhetische Fragen auf, die nach Antworten – deinen! – verlangen. Regelmässig werden namhafte Persönlichkeiten zu Referaten und Workshops eingeladen. Als Studierende_r wirst du während deiner Ausbildung mit zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten und Arbeitsmethoden konfrontiert; dank der praxisorientierten Herangehensweise lernst du rasch deine individuellen Präferenzen kennen und erfährst, wo dein ganz persönliches Interesse liegt.

Das Vollzeit-Studium dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen analoge und digitale Produktionsverfahren sowie Lichtführung, Studiofotografie und Bildbearbeitung im Mittelpunkt.

Durch das Experimentieren mit unterschiedlichen Techniken und Materialien erweiterst du fortlaufend dein gestalterisches Instrumentarium. Deine Arbeiten entstehen sowohl im angewandten Kontext als auch im Hinblick auf eine künstlerische Positionierung. Ausstellungen und Projektpräsentationen geben dir zudem die Gelegenheit, deine Werke öffentlich zu präsentieren. Das Diplomsemester zeichnet sich durch ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt aus.
 
Der Studiengang Fotografie HF ist geeignet für Menschen, die ein waches Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie in einem zeitgenössischen Kontext mitbringen. Offenheit und die Bereitschaft zu selbstständigem Arbeiten sind dabei entscheidende Voraussetzungen
 
Fotografie HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Fotografie.
 
Berufliche Perspektiven
Viele Fotograf_innen gehen einer selbstständigen Tätigkeit nach und führen Freelance- oder Auftragsarbeiten aus. In spezialisierten Berufen, im Verlagswesen oder der Vermittlung arbeiten Fotograf_innen auch in Festanstellungen.
Fotografie HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Fotografie HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Individuelle Mentorate
Goran Galić
Sarah Keller
Die Mentor_innen besprechen mit dir deine Arbeit. Dabei geht es darum Fragen zu konkreten Problemen innerhalb eines Projektes zu beantworten, deine persönliche Entwicklung im Laufe des Studiums zu analysieren sowie deine Interessen in Bezug auf Fotografie zu schärfen.
Fotografie HF
Foto: Véronique Hoegger, 2016
Fotografie HF
Claudia Breitschmid, Ausstellungsansicht Diplomarbeit, Cyrill Krähenbühl, Cosplay Identity, 2018
Fotografie HF, Diplomarbeit, Cosplay Identity, 2018 
Fotografie HF
Lidija Vuckovic, Projekt, Disco Balls & Glitter Tits, ohne Titel, 2018
Fotografie HF, Projekt, Bilder Bilder Bilder, 2017 
Praktikum
Goran Galić
Das Praktikum ist ein integraler Bestandteil des Fotografiestudiums an der F+F. Während drei Monaten sammelst du erste Berufserfahrungen bei einem Fotografen oder einer Fotografin, in einem Betrieb oder in einer Institution. Das Praktikum bildet einen wichtigen Startpunkt für den Aufbau deines Netzwerks, welches eine wertvolle Ressource für deine künftige berufliche Tätigkeit darstellt. Die Erfahrungen, welche du während deines dreimonatigen Praktikums gesammelt hast, präsentierst du am Praktikumstag. Dieser Austausch dient der Vermittlung von erreichten Zielen und bietet Einblick in den Alltag verschiedener Berufsfelder der Fotografie.
Vom Funktionalismus zur Postmoderne
Kursnummer: 4395
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Aufbauend über vier Semester beschäftigen sich die Studierenden mit angewandter visueller Gestaltung – von etwa 1850 bis in die Gegenwart. In Teil 2 thematisierten wir die Geschichte der Visuellen Kommunikation von den dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts bis in die Gegenwart.

Bauhaus und «Schweizer Grafik» gelten als prägende designgeschichtliche Einflüsse der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mitte der 60er Jahre geriet der Funktionalismus in eine Krise. Zweckrationalismus und allgemeingültige Programmatiken wurden zunehmend in Frage gestellt. Postmoderne expressive, dekorative oder kommerzielle Entwurfsmotive machten sich in Phänomenen wie Pop, Psychedelic, Punk, New–Wave–Typografie, West–Coast–Style oder Memphis bemerkbar. Die Beschäftigung mit diesem markanten designhistorischen Wandel ist Schwerpunktthema der Lehrveranstaltung.

Angebotsdaten

Fr. 01.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 08.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 15.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 22.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 29.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 05.04.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 12.04.2019 09.15–12.15 Uhr
Zeichnen 3: Erzählen & Zeichnen
Nadine Spengler
Kursnummer: 4396
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Du lernst unterschiedliche Erzählformen und Bildsprachen kennen. Dabei nutzen wir Beispiele aus Illustration und Comic. In spielerischen Kurzübungen probierst du verschiedene zeichnerische Umsetzungsmöglichkeiten aus. Ausgehend von einer eigenen Idee, einem kurzen Text oder einem Bild, entwickelst Du ein Storyboard und setzt dieses in einer kurzen Bildergeschichte um. 

Angebotsdaten

Fr. 01.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 08.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 15.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 22.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 29.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 05.04.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 12.04.2019 13.15–16.15 Uhr
Time Out for some Zine Love
Flurina Rothenberger
Seite aus dem Zine: this is not fashion by artist Lebogang Tlhako, Johannesburg, South Africa, 2018
Ausgangslage ist eine gross angelegte Bildersammlung, welche sowohl original eigene Bilder und Texte als auch angeeignetes Material beinhaltet. Aus diesem Fundus entstehen mittels analogen Collagetechniken neue Bilder, welche sich in einem nächsten Schritt zu Geschichten zusammenfügen und in einer kleinen Publikation resultieren.Gearbeitet wird sowohl einzeln als auch in der Gruppe an einem Produkt. Ziel ist es, einerseits mit Bildmaterial zu experimentieren und dadurch die einzelne Fotografie weniger als fertiges Werk sondern als Basis für neue Bildkompositionen zu verstehen und andererseits mehrere Bilder und Texte bewusst zu neuen Kombinationen zusammen zu fügen. Während dem Workshop mutiert das Atelier zur Bildredaktion und Produktionsstätte von Zines.
Arbeitspräsentation 1
Sarah Keller
Bild: Claudia Breitschmid, Arbeitspräsentation 1, Pamela Castillo, 2018
Die praxisorientierte, gestalterische Aufgabe der Arbeitspräsentation 1 ist eine auf das Studienfach bezogene, freie Interpretation eines vorgegebenen Themas. Die Arbeitsdokumentation (Portfolio) ist eine sorgfältige Zusammenstellung der bisher im Studium entstandenen Arbeiten. Eine Lehrveranstaltung informiert dich über den terminlichen Ablauf, die Anforderungen und Bewertungskriterien der Arbeitspräsentation 1, die zu Beginn des Herbstsemesters abgenommen wird.
Rebels
Peter Purtschert
Easy Rider, Fonda, Hopper, Nicholson, 1969
Kursnummer: 4399
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Rebellinnen und Rebellen stechen heraus, fallen auf. Sie sind auf einer Mission, handeln, steigen auf, gewinnen, verlieren, zeichnen sich aus, gehen unter – und werden vernichtet. Glorreich oder tragisch, Spannend und mitreissend ist es alleweil, auch hier in Fiktion und Dokumentation.

Angebotsdaten

Do. 18.04.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 25.04.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 02.05.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 09.05.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 16.05.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 23.05.2019 18.00–21.00 Uhr
Kooperation: TART
Bild: TART Zürich
In dem Symposium sollen Studierende zu Wort kommen und gemeinsam mit Gastrednern und Publikum einen Dialog zu ihren Zukunftsfragen und Themen rund um künstlerische und gestalterische Werdegänge eröffnen.
Dabei ist die Suche nach einem geeigneten Format für die Veranstaltung ebenso Teil des Seminars wie die Teilnahme und Durchführung des Symposiums. Tart bietet dazu eine Kommunikationsplattform und Ort der Auseinandersetzung an.
Tart ist ein junger Kunstort in Zürich und eröffnete im Februar 2014. Hier wird nebst kommerzieller Kunst auch Experimentelles inszeniert und gefördert. Das gängige Kunstsetting von Galerien soll aufgebrochen werden, es soll ein Ort der Begegnungen geschaffen werden. Tart befindet sich in der Schwebe zwischen Off–Space und kommerziellem Kunstort und versucht stets wandelbar, offen und zugänglich zu sein. Nebst internationalen KünstlerInnen widmet sich Tart vor allem der Schweizer zeitgenössischen Kunst
Von Typo und ähnlichen Gestalten
Martina Perrin
Martina Perrin, 2017
In diesem Seminar beantworten wir Fragen rund um die Typografie und wir machen Übungen: Experimentierend untersuchst du das Zusammenspiel von Schrift und Bild. Damit schärftst du deinen eigenen Blick und das Verständnis für Schrift und du wirst dir ihrer Wirkung bewusst. Du eignest dir theoretisches sowie praktisches Wissen an, die du in eigenen Typografiearbeiten adäquat einsetzen kannst. Zudem erarbeitest du dir ein fachspezifisches Vokabular, damit du dich in Gesprächen rund um Typographie präzise einbringen kannst.
Bildediting
Sarah Keller
© Andrea Gohl, Bildediting, 2017
Wie können mittels Zusammenstellung der Bilder Themen formuliert und Inhalte verstärkt werden? Welchen Einfluss haben dabei formale Eigenschaften von Fotografien?
Du befasst dich in diesem Seminar zudem mit dem Kontext, in welchem deine Bilder veröffentlicht werden. Wie beeinflusst dieser deine Bilder? Auf welche Art und Weise verändert er die Blicke, die deine Fotografien lesen und deuten? Du arbeitest dabei mit eigenen, bereits existierenden Bildern.
Hinter weissen Wänden
Salome Hohl
Kursnummer: 4394
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Im Seminar werden wir diese Publikationen als Ausgangspunkt nehmen, um in und hinter weisse Wände zu schauen. Dazu sind fünf Theoriesitzungen und zwei Ausstellungsbesuche eingeplant. Neben den Grundlagentexten sprechen wir über unterschiedliche Wellen der künstlerischen Institutionskritik, den globalen Biennalismus sowie über feministische Bestandsaufnahmen. Ziel ist es, ideologische, politische und strukturelle Rahmenbedingungen der Kunstproduktion in den Blick zu nehmen. 
 

Angebotsdaten

Do. 28.02.2019 16.30–19.30 Uhr
Do. 07.03.2019 16.30–19.30 Uhr
Do. 14.03.2019 16.30–19.30 Uhr
Do. 21.03.2019 16.30–19.30 Uhr
Do. 28.03.2019 16.30–19.30 Uhr
Do. 04.04.2019 16.30–19.30 Uhr
Do. 11.04.2019 16.30–19.30 Uhr