Fotografie HF
Studiengang Fotografie HF
Wenige Medien sind in derart stetigem Wandel begriffen wie die seit bald zwei Jahrhunderten existierende Fotografie. Im praxisorientierten Studiengang Fotografie HF entwickelst du im Dialog mit Experten und deinen Mitstudierenden die Basis für deine eigene Bildsprache. Durch die aktive Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen und der Geschichte der Fotografie lernst du, dich in zeitgenössischen Anwendungsfeldern zu positionieren.
 
Als Studierende_r reichen deine Kompetenzen von der Konzeption und Umsetzung von Projekten und Aufträgen bis zum durchdachten Einsatz von stehenden und bewegten Bildern in den unterschiedlichsten Kontexten. Du bewegst dich gekonnt – und selbstbewusst – in einem Berufsfeld, in dem sich mediale Grenzen zusehends auflösen.
 
Der Studiengang Fotografie HF der F+F vermittelt nebst praktischen Fähigkeiten fachspezifisches Theoriewissen. Studiengangübergreifende Veranstaltungen werfen kulturelle und ästhetische Fragen auf, die nach Antworten – deinen! – verlangen. Regelmässig werden namhafte Persönlichkeiten zu Referaten und Workshops eingeladen. Als Studierende_r wirst du während deiner Ausbildung mit zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten und Arbeitsmethoden konfrontiert; dank der praxisorientierten Herangehensweise lernst du rasch deine individuellen Präferenzen kennen und erfährst, wo dein ganz persönliches Interesse liegt.

Das Vollzeit-Studium dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen analoge und digitale Produktionsverfahren sowie Lichtführung, Studiofotografie und Bildbearbeitung im Mittelpunkt.

Durch das Experimentieren mit unterschiedlichen Techniken und Materialien erweiterst du fortlaufend dein gestalterisches Instrumentarium. Deine Arbeiten entstehen sowohl im angewandten Kontext als auch im Hinblick auf eine künstlerische Positionierung. Ausstellungen und Projektpräsentationen geben dir zudem die Gelegenheit, deine Werke öffentlich zu präsentieren. Das Diplomsemester zeichnet sich durch ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt aus.
 
Der Studiengang Fotografie HF ist geeignet für Menschen, die ein waches Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie in einem zeitgenössischen Kontext mitbringen. Offenheit und die Bereitschaft zu selbstständigem Arbeiten sind dabei entscheidende Voraussetzungen
 
Fotografie HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Fotografie.
 
Berufliche Perspektiven
Viele Fotograf_innen gehen einer selbstständigen Tätigkeit nach und führen Freelance- oder Auftragsarbeiten aus. In spezialisierten Berufen, im Verlagswesen oder der Vermittlung arbeiten Fotograf_innen auch in Festanstellungen.
Fotografie HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Fotografie HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Fotografie HF, Projekt, Old Style / New Style, 2018  
Vom Funktionalismus zur Postmoderne
Kursnummer: 4395
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Aufbauend über vier Semester beschäftigen sich die Studierenden mit angewandter visueller Gestaltung – von etwa 1850 bis in die Gegenwart. In Teil 2 thematisierten wir die Geschichte der Visuellen Kommunikation von den dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts bis in die Gegenwart.

Bauhaus und «Schweizer Grafik» gelten als prägende designgeschichtliche Einflüsse der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mitte der 60er Jahre geriet der Funktionalismus in eine Krise. Zweckrationalismus und allgemeingültige Programmatiken wurden zunehmend in Frage gestellt. Postmoderne expressive, dekorative oder kommerzielle Entwurfsmotive machten sich in Phänomenen wie Pop, Psychedelic, Punk, New–Wave–Typografie, West–Coast–Style oder Memphis bemerkbar. Die Beschäftigung mit diesem markanten designhistorischen Wandel ist Schwerpunktthema der Lehrveranstaltung.

Angebotsdaten

Fr. 01.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 08.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 15.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 22.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 29.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 05.04.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 12.04.2019 09.15–12.15 Uhr
Fotografie HF
Samuel Trümpy, Seminar, Künstlerische Praxis, Ohne Titel, 2017
Fotografie HF, Seminar, Kleidung im (Bewegt)Bild, 2018 
Fotografie HF, Seminar, Studio-Inszenierung, 2018 
Fotografie HF
Samuel Trümpy, Seminar, Berufspraxis Auftrag, ohne Titel, 2018
Fotografie HF, Projekt, Bilder Bilder Bilder, 2017 
Fotografie HF
Claudia Breitschmid, Diplom, Ausstellungansicht , Freiraum - Präludium und Fuge Op.201, Celia Länge
Fotografie HF
Samuel Trümpy, Projekt, Fokus Kleid im Druck, ohne Titel, 2018
Portfolio
Esther Rieser
Jonathan Callan, Rational Snow, 2002
Ausgangsmaterial für das Portfolio kann sowohl ein einzelnes bestehendes Projekt als auch dein gesamtes Bildarchiv sein. Wir erarbeiten im Seminar Inhalt, Zweck und Mittel deines Portfolios und definieren das passende Medium für das entsprechende Zielpublikum. Dies halten wir in einem entsprechenden Gestaltungskonzept fest.
Im Zentrum dieses Seminars steht die Vermittlung der eigenen Arbeit. Durch die Auseinandersetzung mit den eigenen Bildern und der Frage, welche gestalterischen Mittel diese am geeignetsten und überzeugendsten in eine Form bringen, entstehen individuelle Portfolios. Dabei werden verschiedene Layoutmöglichkeiten diskutiert und mit InDesign umgesetzt. Die gedruckten oder digitalen Werkdokumentationen verleihen der Arbeit der Studierenden einen unverkennbaren Charakter. 
Überzeugend präsentieren und souverän auftreten
Mandy Gnägi
Bild: Mandy Gnägi, 2018
Die Präsentation der eigenen Arbeit ist ein wichtiger Moment. In diesem Seminar geht es primär um die Art und Weise, wie du präsentierst: Wie beginnen, wo hinstellen, wie die Präsentation überzeugend aufbauen? Was machen bei Lampenfieber, welche Körpersprache bewusst einsetzen, wie betonen, wo Pause machen? Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar: Du bringst deine eigene Arbeit (als Portfolio, Print, usw.) für eine Präsentation mit. Du überprüfst deren Aussagekraft, ergänzt sie, wenn nötig oder du lässt etwas weg. Du überlegst dir genau, wie du deine Arbeiten ideal präsentieren kannst und was dir helfen könnte, um die Aussage der eigenen Arbeit zu unterstützen.
Das Recht in der Fotografie
Noa Bacchetta
Fotografie und Recht sind mehrfach miteinander verknüpft. Das Urheberrecht kann zwischen einer Fotografie und ihrem Schöpfer vielfältige Schutzwirkung entfalten. Dem Fotografen sind bei seiner Motivwahl aber auch rechtliche Grenzen gesetzt. Das Ablichten von Personen und Sachen kann heikel sein, denn fremde Persönlichkeitsrechte und geistiges Eigentum wollen beachtet werden. Fotografen stehen zudem in Beziehung zu einem Publikum, Auftraggebern, Bildagenturen oder Verwertungsgesellschaften. Von der rechtlichen Gestaltung dieser Beziehungen kann das kreative und wirtschaftliche Überleben des Fotografen abhängen. Die Digitalisierung und das Internet schaffen fortlaufend neue Schauplätze für Rechtsprobleme in der Fotografie. Der Kurs vermittelt Teilnehmenden die Grundlagen der relevanten Rechtsgebiete, hilft ihnen, sich im Rechtsdschungel zu orientieren und bei Problemen die nötigen Hilfsmittel heranzuziehen.
 
Fotografie HF
Samuel Trümpy, Projekt Tableau Vivant, Ohne Titel, 2017
Kooperation: TART
Bild: TART Zürich
In dem Symposium sollen Studierende zu Wort kommen und gemeinsam mit Gastrednern und Publikum einen Dialog zu ihren Zukunftsfragen und Themen rund um künstlerische und gestalterische Werdegänge eröffnen.
Dabei ist die Suche nach einem geeigneten Format für die Veranstaltung ebenso Teil des Seminars wie die Teilnahme und Durchführung des Symposiums. Tart bietet dazu eine Kommunikationsplattform und Ort der Auseinandersetzung an.
Tart ist ein junger Kunstort in Zürich und eröffnete im Februar 2014. Hier wird nebst kommerzieller Kunst auch Experimentelles inszeniert und gefördert. Das gängige Kunstsetting von Galerien soll aufgebrochen werden, es soll ein Ort der Begegnungen geschaffen werden. Tart befindet sich in der Schwebe zwischen Off–Space und kommerziellem Kunstort und versucht stets wandelbar, offen und zugänglich zu sein. Nebst internationalen KünstlerInnen widmet sich Tart vor allem der Schweizer zeitgenössischen Kunst