Fotografie HF
Studiengang Fotografie HF
Im Dialog mit Expert_innen und Studierenden entwickelst du deine eigene Bildsprache. Du setzt dich sowohl mit aktuellen Fragen als auch mit der Geschichte der Fotografie auseinander und lernst dich als Fotograf_in zu positionieren
 
Wenige Medien sind derart stetig einem Wandel unterworfen, wie die Fotografie – und das seit bald zwei Jahrhunderten. Die Auseinandersetzung mit ihr verlangt deshalb ein waches Interesse und Offenheit. Im praxisorientierten Studiengang Fotografie erarbeitest du dir die Kompetenzen für die Konzeption und Umsetzung von fotografischen Projekten und Aufträgen. Du lernst, stehende und bewegte Bilder in unterschiedlichen Zusammenhängen überlegt einzusetzen. Als Studierende_r wirst du mit zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten und Arbeitsmethoden konfrontiert. Dank der praxisorientierten Herangehensweise lernst du rasch deine individuellen Präferenzen kennen und erfährst, wo dein ganz persönliches Interesse liegt. Ziel ist es, dich gekonnt und selbstbewusst in einem Berufsfeld zu bewegen, dessen mediale Grenzen sich zusehends auflösen.

Der Studiengang Fotografie HF vermittelt nebst praktischen Fähigkeiten fachspezifische Theorie. In Studiengang übergreifenden Veranstaltungen werden kulturelle und ästhetische Fragen zur Diskussion gestellt und regelmässig werden namhafte Persönlichkeiten zu Referaten und Workshops eingeladen. 

Durch das Experimentieren mit unterschiedlichen Techniken und Materialien wird das gestalterische Instrumentarium fortlaufend erweitert. Die Arbeiten entstehen sowohl im angewandten Kontext als auch im Hinblick auf eine künstlerische Positionierung. An Ausstellungen und Projektpräsentationen zeigen die Studierenden ihre Werke. Die Bereitschaft zu selbstständigem Arbeiten ist eine entscheidende Voraussetzung für den Beruf.

Das einzige Fotografie-Vollzeit-Studium auf HF Stufe in der Schweiz dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen analoge und digitale Produktionsverfahren sowie Lichtführung, Studiofotografie und Bildbearbeitung im Mittelpunkt. Im zweiten Studienjahr wird die Entwicklung der eigenen Bildsprache und Autorenschaft in der angewandten wie auch künstlerischen Fotografie gefördert. Medienübergreifende Projekte, experimentelle Ansätze und die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen wie Visuelle Gestaltung, Modedesign und bildender Kunst erweitern das Feld. Der Umgang mit Bildern, das technische Handwerk, der theoretische Diskurs sowie die Präsentation der eigenen Arbeit werden parallel dazu weiterentwickelt. Im Diplomsemester realisieren die Studierenden selbst konzipierte Abschlussprojekte.

Folge uns
Facebook
Instagram
Fotografie HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. GestalterHF Kommunikationsdesignmit Vertiefungsrichtung Fotografie
 
Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda. Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt.

Berufliche Perspektiven
Selbständige Fotograf_in für Freelance- oder Auftragsarbeiten, Bildredakteur_in für Print- und Onlinemedien, Festanstellung bei Bild- und Werbeagenturen oder als Vermittler_in in Galerien und Museen.
Fotografie HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Fotografie HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung wird den Bewerber_innen ein Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt. Die Lösung ist dem Sekretariat zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden Bewerber_innen zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: 26. August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Bildediting
Sarah Keller
© Andrea Gohl, Bildediting, 2017
Wie können mittels Zusammenstellung der Bilder Themen formuliert und Inhalte verstärkt werden? Welchen Einfluss haben dabei formale Eigenschaften von Fotografien?
Du befasst dich in diesem Seminar zudem mit dem Kontext, in welchem deine Bilder veröffentlicht werden. Wie beeinflusst dieser deine Bilder? Auf welche Art und Weise verändert er die Blicke, die deine Fotografien lesen und deuten? Du arbeitest dabei mit eigenen, bereits existierenden Bildern.
Fotografie HF, Projekt, Fokus Kleid im Druck, 2018 
Lektüreseminar – Texte über die Fotografie
Gaudenz Metzger
In diesem Seminar lernst du historische als auch aktuelle Positionen im Feld der Philosophie der Fotografie kennen. Mit kurzen Referaten, Lektüreeindrücken und Plenumsdiskussionen schaffst du dir ein begriffliches Instrumentarium für eine kritische und vertiefte Reflexion deiner eigenen fotografischen Arbeit. Es wird eine kontinuierliche aktive Mitarbeit erwartet. 
Fotografie HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Winterprojekt
Goran Galić
Leah Studinger, Sucht nach Lust, 2018
Die individuelle Entwicklung einer eigenen gestalterischen Arbeit ist ein fortlaufender Prozess. Das Winterprojekt bietet dir die Möglichkeit, dich über längere Zeit mit deinen persönlichen Interessensschwerpunkten auseinanderzusetzen und eine gestalterische Umsetzung dafür zu finden. Im Rahmen von Mentoraten werden Ideen und Zwischenschritte der Umsetzung diskutiert, bevor du dein abgeschlossenes Projekt in der Schlussbesprechung präsentierst.
Fotografie HF
Samuel Trümpy, Projekt Tableau Vivant, Ohne Titel, 2017
Überzeugend präsentieren und souverän auftreten
Mandy Gnägi
Bild: Mandy Gnägi, 2018
Die Präsentation der eigenen Arbeit ist ein wichtiger Moment. In diesem Seminar geht es primär um die Art und Weise, wie du präsentierst: Wie beginnen, wo hinstellen, wie die Präsentation überzeugend aufbauen? Was machen bei Lampenfieber, welche Körpersprache bewusst einsetzen, wie betonen, wo Pause machen? Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar: Du bringst deine eigene Arbeit (als Portfolio, Print, usw.) für eine Präsentation mit. Du überprüfst deren Aussagekraft, ergänzt sie, wenn nötig oder du lässt etwas weg. Du überlegst dir genau, wie du deine Arbeiten ideal präsentieren kannst und was dir helfen könnte, um die Aussage der eigenen Arbeit zu unterstützen.
Bilder, Bilder, Bilder
Sarah Keller
Joshua Geiger, Leben im Dorf, 2018
Ausgehend von einem bestimmten Thema entwickelst und realisierst du eigene Projektansätze. In der Gruppe besprechen wir die fortlaufend entstehenden Bilder und definieren Kriterien zu deren Beurteilung. Dabei erkennst du vermehrt Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Bildidee, Technik, Material und Präsentationsform. Ziel ist es, mittels fotografischen Prozessen Erfahrungen zu sammeln und so richtige Entscheidungen hinsichtlich der Entwicklung und Umsetzung einer eigenen Projektidee treffen zu können. Zum Abschluss werden die entstandenen Arbeiten ausgestellt und präsentiert.
 
Einführung ins Studium
Christoph Lang
Die Studienanfänger_innen aller HF–Studiengänge verbringen die erste Woche gemeinsam. Der Rektor Christoph Lang führt dich ins Studium ein und erklärt alles Wichtige für ein erfolgreiches Studium an der F+F.

Zur Einführung gehört ein Rundgang durch die Schule mit einem Überblick über alle Infrastrukturen: Werkstatt Zitropress, Fotolabor, Fotostudio, Computerraum, Digitaldruck–, Medien–, und 3D–Werkstatt sowie die Milchbar und natürlich die Ateliers der Abteilungen. Wir erläutern dir den Aufbau des Studiums mit Projekten und Seminaren und du schreibst dich für die Pooling–Angebote des Herbstsemester ein. Maria Manzolini beantwortet gerne alle eure Fragen zu den obligatorischen Angeboten und zu den Wahlangeboten des Poolings per E–Mail

 
One and three Ideas
Salome Hohl
Ole Ukena, Cher, Chair, Share (Hello Joseph), 2011
Konzeptkunst ist seit den 1960er–Jahren einer der einflussreichsten Ansätze in der Kunst. Aber schon bei Leonardo da Vinci oder Marcel Duchamp finden sich konzeptuelle Spuren davon. Was für ein Verständnis von Kunst steht dahinter? Welche Inhalte werden verfolgt?

Nicht die Form oder das künstlerische Erzeugnis definieren in der Konzeptkunst das Werk, sondern die Idee. In den meisten gegenwärtigen Werken hallt dieser Ansatz nach. Konzeptkunst zu verstehen, bedeutet, einen geschärften Blick für aktuelles Kunstschaffen und brisante Themen zu bekommen. Im Seminar versuchen wir den kunsttheoretischen Rahmen zu ergründen und eine Vielfalt an konzeptuellen Praktiken kennenzulernen. Neben den Sitzungen sind zwei Ausstellungsbesuche eingeplant.
Fotografie HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Vorbild – Nachstellung – Paraphrase
Andrea Hadem
Regula Müdespacher
Joshua Geiger, Nachstellung zu "Saul Steinberg in Nose Mask", Irving Penn (1917), 2018
In diesem Projekt werden Grundkenntnisse über den Aufbau von analogen Fotomaterialien erworben. Du erhältst Einblicke in die einzelnen Arbeitsschritte der Filmentwicklung und der Positivvergrösserung und probierst sie aus. Im Mittelpunkt steht dabei die Analyse einer selbst gewählten Fotografie aus der Fotogeschichte sowie deren Nachstellung. Bildaufbau, Perspektive, Brennweite, Lichtführung und Tonwerte sollen dabei so nah wie möglich an die Vorlage herankommen. Die anschliessende Paraphrase ist eine inhaltliche oder formale Übersetzung des gewählten Bildes. Der Fokus liegt dabei auf freiem und kreativem Arbeiten und ermöglicht, eigene Zugänge zur Fotografie zu entdecken.
Berufspraxis: Portrait als Auftrag
Linus Bill
Coverfoto, Zeit Magazin, Linus Bill, 2011
In einer solchen Auftragssituation fotografieren wir oft Personen an Orten wie ihrem Arbeitsplatz oder ihrem privaten Umfeld, die uns vorher nicht vertraut sind. Zudem steht uns oft zu wenig Zeit zur Verfügung. Du arbeitest mit einfachen technischen Mitteln. Die Persönlichkeit des Portraitierten steht dabei im Vordergrund. Wir schauen uns Beispiele an: Was ist vor und nach dem Fotografieren zu beachten? Wir besprechen verschiedene Shooting-Strategien, etwa die Improvisation oder die Vorausplanung und diskutieren schliesslich über die Resultate und die Erkenntnisse,die wir davon ableiten können.
 
Fotografie HF, Seminar, Kleidung im (Bewegt)Bild, 2018 
Fotografie HF
Pascale Florio, 2017