Wege zum Funktionalismus
Franka Grosse
Aufbauend über vier Semester beschäftigen sich die Studierenden mit angewandter visueller Gestaltung – von etwa 1850 bis in die Gegenwart. In Teil 1 thematisieren wir die Geschichte der Visuellen Kommunikation von Mitte des 19. bis in die dreissiger Jahre des letzten Jahrhunderts.

Die Studierenden lernen an den Beispielen des Historismus und der Reformbewegung gestalterische Haltungen des Industriezeitalters kennen. Sie machen sich mit Impuls gebenden Einflüssen aus der modernen Kunst vertraut und beobachten, wie eine praktisch–funktionale Entwurfshaltung im Design des frühen 20. Jahrhunderts an Bedeutung gewinnt. Über die Auseinandersetzung mit exemplarischen gestalterischen Kräften wie der Arts–And–Crafts–Bewegung oder dem Russischen Konstruktivismus gilt es, ein Verständnis des Begriffs der Moderne im Grafik–Design zu erarbeiten.
 
Fotografie HF
Studiengang Fotografie HF
Wenige Medien sind in derart stetigem Wandel begriffen wie die seit bald zwei Jahrhunderten existierende Fotografie. Im praxisorientierten Studiengang Fotografie HF entwickelst du im Dialog mit Experten und deinen Mitstudierenden die Basis für deine eigene Bildsprache. Durch die aktive Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen und der Geschichte der Fotografie lernst du, dich in zeitgenössischen Anwendungsfeldern zu positionieren.
 
Als Studierende_r reichen deine Kompetenzen von der Konzeption und Umsetzung von Projekten und Aufträgen bis zum durchdachten Einsatz von stehenden und bewegten Bildern in den unterschiedlichsten Kontexten. Du bewegst dich gekonnt – und selbstbewusst – in einem Berufsfeld, in dem sich mediale Grenzen zusehends auflösen.
 
Der Studiengang Fotografie HF der F+F vermittelt nebst praktischen Fähigkeiten fachspezifisches Theoriewissen. Studiengangübergreifende Veranstaltungen werfen kulturelle und ästhetische Fragen auf, die nach Antworten – deinen! – verlangen. Regelmässig werden namhafte Persönlichkeiten zu Referaten und Workshops eingeladen. Als Studierende_r wirst du während deiner Ausbildung mit zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten und Arbeitsmethoden konfrontiert; dank der praxisorientierten Herangehensweise lernst du rasch deine individuellen Präferenzen kennen und erfährst, wo dein ganz persönliches Interesse liegt.

Das Vollzeit-Studium dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen analoge und digitale Produktionsverfahren sowie Lichtführung, Studiofotografie und Bildbearbeitung im Mittelpunkt.

Durch das Experimentieren mit unterschiedlichen Techniken und Materialien erweiterst du fortlaufend dein gestalterisches Instrumentarium. Deine Arbeiten entstehen sowohl im angewandten Kontext als auch im Hinblick auf eine künstlerische Positionierung. Ausstellungen und Projektpräsentationen geben dir zudem die Gelegenheit, deine Werke öffentlich zu präsentieren. Das Diplomsemester zeichnet sich durch ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt aus.
 
Der Studiengang Fotografie HF ist geeignet für Menschen, die ein waches Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie in einem zeitgenössischen Kontext mitbringen. Offenheit und die Bereitschaft zu selbstständigem Arbeiten sind dabei entscheidende Voraussetzungen
 
Fotografie HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Fotografie.
 
Berufliche Perspektiven
Viele Fotograf_innen gehen einer selbstständigen Tätigkeit nach und führen Freelance- oder Auftragsarbeiten aus. In spezialisierten Berufen, im Verlagswesen oder der Vermittlung arbeiten Fotograf_innen auch in Festanstellungen.
Fotografie HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Fotografie HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Zeichnen 1: Grundlagen
Markus Weiss
Bild: Andrea Heller
Über ein breites Spektrum an Bildinhalten und Arbeitsmethoden werden unterschiedliche zeichnerische Kompetenzen und Zugänge entwickelt.

Im ersten Block während des Herbstsemesters vermitteln wir dir einige Grundlagen des Zeichnens. Ziel ist es, zeichnerische Grundkompetenzen auszubilden, die in den folgenden Modulen spezifisch weiterentwickelt werden können. Anhand von experimentellen Übungen erfährst du unterschiedliche Arbeitswege, erprobst zeichnerische Techniken, regst damit gestalterische Prozesse an und reflektierst deine Resultate. Der Fokus liegt dabei auf der Wahrnehmung und der Beobachtung des zeichnerischen Raumes sowie auf dem Experimentieren und Skizzieren. Damit bildest du dir deine eigene zeichnerische Sprache aus.
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs.

Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet sich der Zugang zum «Touch of Soul», welcher uns durch das «Streicheln» von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt: Räume mit echtem Kontakt zum Sein, zu realem Umblättern – Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche maximale Breite in minimaler Zeit bedient, ermöglicht die Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit und minimale Gefahr der Ablenkung.

Wir besuchen die Zentralbibliothek (ZB) die mit einer Einführung in die Grundlagen der Recherche verbunden ist. Wir besuchen das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS) sowie weitere Bibliotheken mit dem Fokus auf Kunst und Kultur, etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, wo neben mehr als 100 000 Bänden der Schweizer Kunst auch mal ein Ferdinand– Hodler–Gemälde auf dem Restaurationstisch liegt. Weiterer Höhepunkt neben dem Besuch der ZHdK–Bibliothek und der Kunsthausbibliothek, ist der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, die vom Stararchitekten Santiago Calatrava so genial wie imposant gebaut wurde.

Voraussetzung: Die Studierenden sollen sich ein Recherche–Thema ausdenken. Idealerweise etwas im Bereich Kunst, was für sie/ihn Sinn ergibt, aktuell oder Thema in einem Seminar/Projekt ist.
Mitbringen: Identitätskarte, um die NEBIS Biblio–Karte in der ZB zu lösen. Ticket oder Abonnement für die öffentlichen Zürcher Verkehrsmittel.
 
Fotografie HF
Pascale Florio, 2017
Fotografie Besprechung 
Why Pictures Now?
Luca Beeler
Ann-Kathrin Eickhoff
Wir besuchen gemeinsam Ausstellungen in Zürich und Umgebung. Wir denken über Formen der künstlerischen Bildproduktion und ihre institutionellen Rahmenbedingungen nach und stellen sie in ideologische und politische Zusammenhänge Warum zeigen Museen oder Galerien heute noch Bilder? Wie «zirkulieren» Bilder in der Kunstwelt und in der Kunstgeschichte? Die Frage nach der Repräsentation, die Lawler in ihrer Auseinandersetzung mit Bildern beschäftigt, wollen wir auf die Frage der Präsentation übertragen und in Bezug auf Museen, Galerien, Kunsthallen oder Offspaces setzen.
Fotografie HF
Celia Längle, Projekt Selfiemania, Unerträgliche Leichtigkeit, 2017
Bilder, Bilder, Bilder
Goran Galić
Pamela Castillo Utinger, Skate Park, 2017
In einem ersten Teil des Projekts sollst du konkrete Aufgaben lösen, die dich für die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Bildidee, Technik, Material und Präsentationsform sensibilisieren. In der Gruppe besprechen wir Bilder und definieren Kriterien zur Beurteilung von Bildern. Im zweiten Teil des Projekts entwickelst und realisierst du eigene Projektansätze. Ziel ist, mit fotografischen Prozessen Erfahrungen zu sammeln und so verfeinerte Entscheidungen hinsichtlich der Entwicklung und Umsetzung einer eigenen Projektidee treffen zu können. 
 
Berufskunde, Soziale Sicherheit
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
An kreativ Tätige stellen sich besondere berufliche Herausforderungen: Nicht nur müssen sie die künstlerischen Prozesse managen, sondern auch die Organisation des Berufsalltags – von den Finanzen über die Krankheits–, Unfall– und Altersvorsorge bis zum Umgang mit den Behörden. Daneben gilt es, Nebenjobs, Privatleben und Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren – eine Mehrfachbelastung, die viel abverlangt. Das praxisorientierte Lehrangebot zeigt, wie wirtschaftlichen, sozialen und geschlechterbedingten Risiken begegnet werden kann und worauf es bei der selbständigen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit der Verdienst längerfristig stimmt und der Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird. Erwerbs– und Organisationsformen, das Schweizer Sozialversicherungssystem, Berufsversicherungen, Steuern und Abgaben, Geschäftsführung, Selbstmanagement und Honorarberechnung sind Inhalte dieses Lehrangebots.
Vorbild – Nachstellung – Paraphrase
Andrea Hadem
Regula Müdespacher
Isabel Rotzler, Nachstellung zu Charles Ray „Plank Piece I–II" (1973), 2016
In diesem Projekt erwirbst du Grundkenntnisse über den Aufbau von Fotomaterialen. Du erhältst Einblicke in die einzelnen Arbeitsschritte der Filmentwicklung und der Positivvergrösserung und probierst sie aus. Im Mittelpunkt steht dabei die Analyse einer selbst gewählten Schwarzweiss–Fotografie aus der Fotogeschichte sowie deren Nachstellung. Bildaufbau, Perspektive, Brennweite, Lichtführung und Tonwerte sollen dabei so nah wie möglich an die Vorlage herankommen. Die anschliessende Paraphrase zur Nachstellung ist eine inhaltliche oder formale Übersetzung des Bildes. Der Fokus liegt dabei auf freiem und kreativen Arbeiten. Das soll dir ermöglichen, eigene Zugänge zur Fotografie zu entdecken.
Einführung Lynda
Isabel Seiffert
Lynda bietet dir eine Vielzahl an Online–Kursen – in Deutsch und Englisch und zum Selbststudium. Die Tutorials vermitteln dir auch Software– und Kreativ–Fähigkeiten wie etwa auf den Gebieten der Illustration, Bild– und Textbearbeitung, Animation, 3D, Filmschnitt oder Grundlagen zu verschiedenen Programmiersprachen.
Arbeitspräsentation 1
Goran Galić
Isabel Rotzler, Fragmente, 2017
Die praxisorientierte, gestalterische Aufgabe der Arbeitspräsentation 1 ist eine auf das Studienfach bezogene, freie Interpretation eines vorgegebenen Themas. Die Arbeitsdokumentation (Portfolio) ist eine sorgfältige Zusammenstellung der bisher im Studium entstandenen Arbeiten. Eine Lehrveranstaltung informiert dich über den terminlichen Ablauf, die Anforderungen und Bewertungskriterien der Arbeitspräsentation 1, die zu Beginn des Herbstsemesters abgenommen wird.
Input Ausstellungsdokumentation
Claudia Breitschmid
Lektüreseminar – Texte über die Fotografie
Gaudenz Metzger
In diesem Seminar lernst du sowohl «historische» als auch aktuelle Positionen der Philosophie der Fotografie kennen. Aus kurzen Referaten, der Lektüre von Fachbüchern sowie Plenumsdiskussionen erwirbst du dir ein begriffliches Instrumentarium für eine kritische und vertiefte Reflexion deiner eigenen fotografischen Arbeit. Im Seminar wird von dir eine kontinuierliche aktive Mitarbeit erwartet. 
Fotografische Prozesse von analog bis digital
Regula Müdespacher
Remo Süsstrunk
Isabel Rotzler, Ohne Titel, 2018
Ob digitale Bildbearbeitung oder analoge Vergrösserungstechnik, in diesem Seminar zeigen wir beide Möglichkeiten auf und vermitteln dir die entsprechenden Grundlagen. Wir begleiten dich durch den Prozess analoger Fotografie, über die Anwendung von Adobe Photoshop bis hin zum fertigen Ausdruck. Ziel des Seminars ist es, Unterschiede und Möglichkeiten der verschiedenen Techniken kennenzulernen und sie bewusst einzusetzen.
 
Praktikumspräsentation
Sarah Keller
Goran Galić
Das Praktikum ist ein wichtiger Startpunkt für den Aufbau deines Netzwerks. Es wird zu einer wertvollen Ressource für deine künftige berufliche Tätigkeit. Die Erfahrungen, die du während deines dreimonatigen Praktikums gesammelt hast, präsentierst du am Praktikumstag. Damit vermittelst du den Anwesenden, ob du deine Ziele erreichen konntest.