Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium.
 
Der Studiengang Bildende Kunst HF unterstützt dich dabei, als Künstler_in selbstständig Projekte zu realisieren, die eine ganz eigene – deine! – künstlerische Sprache sprechen. Und das Studium zeigt dir, wie du deine daraus resultierenden, unverwechselbaren Werke im Kunstsystem entsprechend vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule für Kunst und Design hat den Studiengang Kunst HF neu definiert und bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium mehr Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Teile von nun an deine Zeit selber ein und besuche die F+F Ateliers, wann immer du möchtest: Sie und dein eigener Arbeitsplatz stehen dir rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sind verbindlich.
Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir das mühelose Eintauchen in die Kunstpraxis während deiner ganzen Studienzeit. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die mögliche Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen sind zentrale Anliegen des Studiums. Dabei wirst du von erfahrenen Dozierenden begleitet und kannst jederzeit auf die Ressourcen der Schule zugreifen. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden hilft dir, deine Stärken zu erkennen und dir dein entsprechendes Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, Austauschsemester an europäischen Kunsthochschulen zu besuchen, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Tun und Werk.
Dieses neugestaltete Vollzeitstudium bietet dir grösstmöglichen Spielraum – ohne dabei auf unabdingbare Lektionen zu verzichten. Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen ausserdem für die offene Kultur, die in der F+F schon immer gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die individuelle Selbstorganisation. Deiner künstlerischen Selbstbestimmung steht somit nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar nicht unnötiges Punktesammeln.
Kunst HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Voraussetzung dafür ist, dass du deinen konkreten Studienwunsch kennst und und dass du Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mitbringst. Die Aufnahme, die Zwischenprüfung und der Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist seit 1998 staatlich anerkannt und wird subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 400.– (= CHF 900.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst.
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breit- gefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Informations- und Unterhaltungsmedienbetriebe oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Du kennst deinen konkreten Studienwunsch und bringst Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mit. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Zeichnen 2: Druck & Zeichnung
Bild: Mélanie Savelkouls
Kursnummer: 4380
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Dadurch sollen auch deine Bildsprache und dein gestalterischer Ausdruck erweitert werden. Im Kurs legen wir die gewohnten zeichnerischen Mittel einmal beiseite und ersetzen sie durch «unbekannte» Werkzeuge, Materialien und Verfahren. Einfache manuelle Drucktechniken bilden dazu die Grundlage. So wirst du mit Monotypie, Schablonen und verschiedenen Hochdruckverfahren wie Linol– oder Stempeldruck experimentieren. Die inhaltlichen und formalen Schwerpunkte legst du dabei selber fest.

Angebotsdaten

Fr. 09.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 16.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 23.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 30.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 07.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 14.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 21.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Kunst HF
raspberry pie, Projekt mit u5, 2016
The Art Student as Curator
Clare Goodwin
Kursnummer: 4001

Through realizing a curated group exhibition the workshop introduces the subject of the artist as curator. It examines the role of the student as both a maker of art and exhibition maker. The workshop results in a public group exhibition of their work, curated by themselves in an appropriate venue.
Through realizing a curated group exhibition the workshop introduces the subject of the Artist as Curator. The workshop examines the role of the student as both a maker of art and exhibition maker. 4 days of art making are followed by 4 days of planning, managing and curating an exhibition. In the first half of the workshop the students should develop an art work by themselves. It can be a single piece or a series and be in any medium. In the second half of the workshop each student will be attributed a curatorial function – communication, build–up, transport, management, mediation and documentation. As a group, the students will be asked to invite one contemporary artist to also include a work in their curated show.
 

Angebotsdaten

Mo. 05.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 07.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Mo. 19.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 21.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 03.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 04.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 10.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 11.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Einführung Computer, Netzwerk, Print
Thomas Hanhart
Kursnummer: 4350
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In einem anschliessenden historischen Kurzabriss blicken wir auf die Entwicklung der Kommunikation von der antiken Logik bis zur modernen Informationstechnologie. Insbesondere beleuchten wir dabei die Aspekte die sicht– und hörbaren Einfluss auf kreative Werke sowie gesellschaftliche Entwicklungen ihrer Zeit und deren Einflüsse auf die Gegenwart.

Angebotsdaten

Mo. 27.08.2018 13.15–16.15 Uhr
alumni_*talks
alumni_*talk mit Tonjaschja Adler
Kursnummer: 4423

Wir laden zum Lunch und lauschen den Ausführungen von Abgänger_innen des Studiengangs Kunst. Dabei erhalten wir Einblicke in ihre künstlerische Praxis oder ihre, kunstfremden Engagements. Seit ihrer Gründung 1971 ist die F+F autonom organisiert. Seit dieser Zeit wurde sie von unzähligen Leuten absolviert, die bereits während des Studiums oder kurz danach im Kunstbetrieb, in der Musikszene, ja sogar auf der Bühne des Sports Fuss gefasst haben – und teils bekannt geworden sind.
 
Online Portfolio
Anina Schenker
Kursnummer: 4361
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Aber wer hat schon Zeit und Lust seine Arbeiten auf alle möglichen Plattformen zu laden, daneben eine Dokumentation zu führen und die Werke mit erläuternden Angaben sauber zu archivieren? 

Da geht der Überblick schnell verloren. Aus diesem Grund haben einige Künstler_innen das Onlinetool kleio entwickelt. Einmal eingegeben, sind deine Angaben an einem Ort gespeichert, Bilder im Original gesichert – jederzeit und überall zugänglich. kleio ist ein Backup deiner Daten. Damit können PDFs exportiert, Bilder digital geteilt und auf Knopfdruck eine Auswahl von Werken veröffentlicht werden. In einer kurzen Einführung lernst du kleio kennen und du kannst damit dein eigenes Online–Portfolio herstellen.

Mitbringen: einen kurzen Text – wer ihr seit, was ihr macht. Beschrieb von mindestens 10 Arbeiten (z. B. Zeichnungen, Grafikprojekte, Videoprojekte, Fotos, Kleidungsstücke etc. Digitale Bilder zu diesen zehn Arbeiten in bestmöglicher Qualität sowie ein Profilfoto das euch bei der Arbeit oder in der Arbeit zeigt

Angebotsdaten

Mo. 15.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
Kursnummer: 4357
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs.

Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet sich der Zugang zum «Touch of Soul», welcher uns durch das «Streicheln» von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt: Räume mit echtem Kontakt zum Sein, zu realem Umblättern – Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche maximale Breite in minimaler Zeit bedient, ermöglicht die Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit und minimale Gefahr der Ablenkung.

Wir besuchen die Zentralbibliothek (ZB) die mit einer Einführung in die Grundlagen der Recherche verbunden ist. Wir besuchen das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS) sowie weitere Bibliotheken mit dem Fokus auf Kunst und Kultur, etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, wo neben mehr als 100 000 Bänden der Schweizer Kunst auch mal ein Ferdinand– Hodler–Gemälde auf dem Restaurationstisch liegt. Weiterer Höhepunkt neben dem Besuch der ZHdK–Bibliothek und der Kunsthausbibliothek, ist der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, die vom Stararchitekten Santiago Calatrava so genial wie imposant gebaut wurde.

Voraussetzung: Die Studierenden sollen sich ein Recherche–Thema ausdenken. Idealerweise etwas im Bereich Kunst, was für sie/ihn Sinn ergibt, aktuell oder Thema in einem Seminar/Projekt ist.
Mitbringen: Identitätskarte, um die NEBIS Biblio–Karte in der ZB zu lösen. Ticket oder Abonnement für die öffentlichen Zürcher Verkehrsmittel.
 

Angebotsdaten

Di. 28.08.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 29.08.2018 09.15–12.15 Uhr
Geschichte der Fotografie II
Teresa Gruber
Bild: Child laborer in the Mollohan Mills, Newberry, South Carolina, Lewis Hine, December 1908
Kursnummer: 4381
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Obwohl die Betrachtung des fotografischen Bildes als Fenster auf die Welt kritisch zu hinterfragen ist, spielt das Medium auch in der heutigen Berichterstattung die Rolle eines Beweismittels. Das Seminar befasst sich mit diesem Widerspruch und untersucht die Bedeutung von Fotografien als Zeugnisse: Schon im 19. Jahrhundert diente die Kamera als Instrument, wissenschaftliche Entdeckungen zu belegen, historische Ereignisse aufzuzeichnen und gesellschaftliche Missstände anzuprangern. Anhand von Beispielen soll insbesondere die Geschichte der erzählenden Bildserie nachverfolgt werden – von den ersten fotojournalistischen Beiträgen in illustrierten Zeitschriften über Positionen der sozial engagierten Reportage bis hin zu Projekten zeitgenössischer Fotografen, die diese Traditionen fortführen und reflektieren.
 

Angebotsdaten

Fr. 09.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 16.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 23.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 30.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 07.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 14.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 21.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Alex Hanimann, Zeichnen, 2015
Politisches Kino
Peter Purtschert
Battaglia d’Algeri, Pontecorvo, 1966
Kursnummer: 4378
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Es gibt immer ein Wer, Was, Wo, Wann und Warum? Heldinnen und Helden, Bösewichte und Verräter, ein Vor– und ein Nachher, ein Aufstieg und ein Fall, Sieger und Besiegte. Fiktional oder dokumentarisch wird erzählt, erklärt, behauptet und begründet. 

Angebotsdaten

Do. 08.11.2018 18.00–21.00 Uhr
Do. 15.11.2018 18.00–21.00 Uhr
Do. 22.11.2018 18.00–21.00 Uhr
Do. 29.11.2018 18.00–21.00 Uhr
Do. 06.12.2018 18.00–21.00 Uhr
Do. 13.12.2018 18.00–21.00 Uhr
Do. 20.12.2018 18.00–21.00 Uhr
Kunst HF
Simone Baumann, Fanzine, 2015
Zeitgenössische Netzkultur
Shusha Niederberger
Bild: Internet Unterseekabel landing site in Guam, Indien, Nicole Starosielski
Kursnummer: 4364
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir setzen uns mit wechselnden Schwerpunkten auseinander: Vom DarkNet über FakeNews und DeepLearning. Wir erweitern unsere Landkarten um die Tiefenströmungen der Technologien. Wichtig ist dabei, das Digitale nicht als Spezialfall zu sehen, sondern in Wechselwirkung mit aktuellen Themen zu diskutieren und mit unserem Schaffen und unseren Interessen zu verbinden.

Angebotsdaten

Di. 16.10.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 17.10.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 18.10.2018 09.15–16.15 Uhr
Arbeitspräsentation
Daniel Hauser
Talaya Schmid
Kursnummer: 4011

An den Präsentationstagen werden ein_e Kunstdozent_in sowie ein bis zwei externe Expert_innen zusammen mit den Studierenden Arbeiten und Arbeitsprozesse im Plenum diskutieren. Es ist wichtig, sich rechtzeitig, individuell und in der Gruppe mit den eigenen Werkprozessen kritisch auseinanderzusetzen, um sich schon vor dem Diplomjahr über die persönliche künstlerische Haltung sowie den Stärken und Schwächen der eigenen Arbeitsweisen bewusst zu werden.

Die Arbeitspräsentationen bieten dir eine gute Übungsmöglichkeit, deine Werke vor einem Publikum im Gespräch zu erörtern.

Anmerkung: Leitung und Gast werden während des Semesters bekannt gegeben.
Voraussetzung: eine Dokumentation der eigenen Arbeiten vorab einreichen und aktive Teilnahme an allen Arbeitspräsentationen.
Mitbringen: Dokumentation der eigenen Arbeiten
 

Angebotsdaten

Mo. 23.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 24.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 25.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mo. 30.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Foto: Véronique Hoegger, 2016
Mentoring
J. Emil Sennewald
Kursnummer: 4007

Kunst und Kritik sind verwandt. Um zu erkennen, wie die «bucklige Verwandtschaft» miteinander umgehen kann und auf welche Weise sich durch gesellige Konfrontation mit KritikerInnen die künstlerische Arbeit weiterentwickelt, gibt es zunächst die Begegnung. Damit diese nicht verläuft wie manches Familienfest, wird gemeinsam identifiziert, welche Fragen und Methoden, welche kritischen Positionen und künstlerischen Ansprüche man teilen und mitteilen kann. Danach kommt es zur Entgegnung – und mit ihr zur Weiterentwicklung der je individuellen künstlerischen Fragestellungen.

Mitbringen: Notizbuch, Schreibzeug

Angebotsdaten

Mi. 16.05.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 17.05.2018 09.15–16.15 Uhr