Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium.
 
Der Studiengang Bildende Kunst HF unterstützt dich dabei, als Künstler_in selbstständig Projekte zu realisieren, die eine ganz eigene – deine! – künstlerische Sprache sprechen. Und das Studium zeigt dir, wie du deine daraus resultierenden, unverwechselbaren Werke im Kunstsystem entsprechend vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule für Kunst und Design hat den Studiengang Kunst HF neu definiert und bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium mehr Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Teile von nun an deine Zeit selber ein und besuche die F+F Ateliers, wann immer du möchtest: Sie und dein eigener Arbeitsplatz stehen dir rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sind verbindlich.
Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir das mühelose Eintauchen in die Kunstpraxis während deiner ganzen Studienzeit. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die mögliche Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen sind zentrale Anliegen des Studiums. Dabei wirst du von erfahrenen Dozierenden begleitet und kannst jederzeit auf die Ressourcen der Schule zugreifen. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden hilft dir, deine Stärken zu erkennen und dir dein entsprechendes Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, Austauschsemester an europäischen Kunsthochschulen zu besuchen, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Tun und Werk.
Dieses neugestaltete Vollzeitstudium bietet dir grösstmöglichen Spielraum – ohne dabei auf unabdingbare Lektionen zu verzichten. Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen ausserdem für die offene Kultur, die in der F+F schon immer gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die individuelle Selbstorganisation. Deiner künstlerischen Selbstbestimmung steht somit nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar nicht unnötiges Punktesammeln.
Kunst HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Voraussetzung dafür ist, dass du deinen konkreten Studienwunsch kennst und und dass du Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mitbringst. Die Aufnahme, die Zwischenprüfung und der Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist seit 1998 staatlich anerkannt und wird subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 400.– (= CHF 900.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst.
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breit- gefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Informations- und Unterhaltungsmedienbetriebe oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Du kennst deinen konkreten Studienwunsch und bringst Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mit. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online Bewerbung
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19 Studiengang
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Adobe Photoshop CC
Franco Bonaventura
Kursnummer: 4029
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Jedem Pixel wird ein bestimmter digitaler Wert zugewiesen, z.B. ein Farb– und Helligkeitswert. Aus je mehr Pixeln ein Bild besteht, desto schärfer und detaillierter kann es reproduziert werden.
Wir üben die Grundfunktionen von Adobe Photoshop CC ein: der Umgang mit Dateiformaten, Farbmodi, Bildauflösungen, das Zusammensetzen von Bildfragmenten zu einem neuen Bild, sowie einfachere Retuschen. Wir nehmen Fotografien auf, um diese anschliessend zu importieren und scannen
aus Publikationen.

Angebotsdaten

Do. 08.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Fr. 09.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Sa. 10.02.2018 09.15–12.15 Uhr
Mischrechnung ist immer. Was ist richtig? Was ist gerecht?
Workshop
Mi. 15.11.2017, 18.30–20.00 Uhr
Helmhaus Zürich, Limmatquai 31, 8001 Zürich
Wer bist du – und wenn ja, wieviel verdienst du? Das Helmhaus lädt ein zum Workshop für dich zu unbezahlter und bezahlter Arbeit, mit der feministischen Ökonomin Mascha Madörin, assistiert von Marie-Antoinette Chiarenza und Daniel Hauser von RELAX.
mehr...
o.T.
Christoph Lang
© Webbild
Kursnummer: 3942
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Ein guter Titel ist schon die halbe Miete. Das gilt nicht nur für Filme, Bücher und Songs, sondern für alle Werke der Kunst und der Populärkultur. Die Spannung zwischen Sprache und visuellem Ereignis, klärt den Kontext und öffnet Assoziationsräume: Marcel Duchamp betrachtete die Titel seiner Werke als «unsichtbare Farbe».

Das Titelseminar startet mit einer Titelgeschichte des langen 20. Jahrhunderts mit Haltestellen bei den Surrealisten, Marcel Duchamp und René Magritte, der amerikanischen Minimal Art, bei On Kawara, Martin Kippenberger, Fischli/Weiss und einigen weiteren Stationen und Nebengeleisen. Form, Inhalt und Funktion von Titeln werden dabei analysiert und kontextualisiert. Im Seminar sammelst du gute und schlechte Titel und spielst Kombinationen als Zufallsverfahren und mit Präzision durch. Deine entstehende Titelsammlung inspiriert dich darüber hinaus zu neuen Bildideen, denn ein Titel kann richtig gut irreführend sein. Oder um mit Martin Kippenberger zu sprechen: «Heute denken – morgen fertig»

Anmerkung: Gemeinsame Lehrveranstaltung der HF Studiengänge Fotografie und Kunst

Angebotsdaten

Mi. 01.11.2017 09.15–12.15 Uhr
Mi. 15.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 06.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Foto: Véronique Hoegger, 2016
Kunst HF
Projekt Zeichnen, Dan Eidenbenz, 2016
Das Recht in der Kunst
Noa Bacchetta
Kursnummer: 4002

Wie sind künstlerische Leistungen rechtlich geschützt? Wie weit geht die Kunstfreiheit? Welche Rechte und Pflichten haben Kunstschaffende im Austausch mit anderen Akteuren des Kunstbetriebs?
Das Verhältnis zwischen Kunst und Recht ist spannungsvoll und wirft Fragen auf. Der Kurs thematisiert diese Fragen anhand von Fallbeispielen, vermittelt relevante Rechtsgrundlagen und gibt dir Werkzeuge und Strategien für die Praxis mit auf den Weg.
 

Angebotsdaten

Di. 13.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 14.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Feedback
Do. 30.11.–13.01.2018
o.T. Raum für aktuelle Kunst
Sälistrasse 24, Luzern
Kunst im Gespräch mit den beiden Künstler_innen (beides F+F Dozenten) Tina Z'Rotz und Markus Schwander und mit Julia Schlauberger, M.A. Kunsthistorikerin, Basel.
mehr...
Kunst HF
Simone Baumann, Fanzine, 2015
Institutionelle Attitüden
Lucie Kolb
Judith Welter
Kursnummer: 4049
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir besuchen gemeinsam Orte und Ausstellungen in und um Zürich und fragen nach den Bedingungen der Präsentation von Kunst sowie nach dem Verhältnis der Institutionen zueinander. Ausgangspunkt des Seminars bildet eine Veranstaltung mit ausgewählten Gästen zur Lust an der Verantwortung in Institutionen und ihren Grenzen. Wir fragen welchen Werten und Grundsätzen Kunstinstitutionen eigentlich folgen, was für Haltungen und Ideologien sie spiegeln und nicht zuletzt unter welchen politischen Voraussetzungen sie agieren.

Angebotsdaten

Do. 01.03.2018 16.30–19.15 Uhr
Do. 08.03.2018 16.30–19.15 Uhr
Do. 15.03.2018 16.30–19.15 Uhr
Do. 22.03.2018 16.30–19.15 Uhr
Do. 29.03.2018 16.30–19.15 Uhr
Do. 05.04.2018 16.30–19.15 Uhr
Do. 12.04.2018 16.30–19.15 Uhr
Online Portfolio
Anina Schenker
Kursnummer: 4031
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Mit einer kurzen Einführung lernst du das Tool (das für F+F Studierende und Dozierende gratis ist) kennen und entwickelst damit dein eigenes Online Portfolio.
Sich selber zu promoten, gehört neben der Arbeit im Atelier zu den Aufgaben von Künstler_innen. Um eine möglichst weite Verbreitung zu erreichen muss das Werk sichtbar, einfach zu kommentieren und zu re–posten sein. Aber wer hat schon Zeit und Lust seine Arbeiten auf alle möglichen Plattformen zu laden, daneben eine Dokumentation zu führen und die Angaben und Bilder zu den Werken sauber zu archivieren? Der Überblick geht schnell verloren. Aus diesem Grund haben einige Künstler_innen das Tool kleio entwickelt. Einmal eingegeben, sind Deine Angaben an einem Ort gespeichert, Bilder im Original gesichert, jederzeit und überall zugänglich. kleio ist Backup deiner Daten, exportiert PDF’s, teilt einfach grosse Bilder oder veröffentlicht auf Knopfdruck eine Auswahl als Website.
Mit einer kurzen Einführung lernst du kleio (das für F+F Studierende und Dozierende gratis ist) kennen und entwickelst damit dein eigenes Online Portfolio.

Bitte bringt die Angaben zu euren "Werken" mit,sowie deren digitale Bilder in Best möglicher Auflösung.

Angebotsdaten

Mo. 12.02.2018 13.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Andreas Dobler, Malerei, 2014
Arbeitspräsentation
Daniel Hauser
Talaya Schmid
Kursnummer: 4011

An den Präsentationstagen werden ein_e Kunstdozent_in sowie ein bis zwei externe Expert_innen zusammen mit den Studierenden Arbeiten und Arbeitsprozesse im Plenum diskutieren. Es ist wichtig, sich rechtzeitig, individuell und in der Gruppe mit den eigenen Werkprozessen kritisch auseinanderzusetzen, um sich schon vor dem Diplomjahr über die persönliche künstlerische Haltung sowie den Stärken und Schwächen der eigenen Arbeitsweisen bewusst zu werden.

Die Arbeitspräsentationen bieten dir eine gute Übungsmöglichkeit, deine Werke vor einem Publikum im Gespräch zu erörtern.

Anmerkung: Leitung und Gast werden während des Semesters bekannt gegeben.
Voraussetzung: eine Dokumentation der eigenen Arbeiten vorab einreichen und aktive Teilnahme an allen Arbeitspräsentationen.
Mitbringen: Dokumentation der eigenen Arbeiten
 

Angebotsdaten

Mo. 23.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 24.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 25.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Start– & Schlusswoche
Daniel Hauser
Talaya Schmid
Kursnummer: 4009

Die Planung geschieht in Einzel– und Gruppengesprächen. Dazwischen herrscht bereits Atelierbetrieb, finden sich die neuen Student_innen ein und machen sich vertraut mit der Arbeitsumgebung. Ein Teil der Startwoche wird zusätzlich mit Kurzausflügen verbracht.

Du besuchst Ausstellungen und andere Veranstaltungsformate, Veranstalter_innen, Produktionsstätte, F+F–Abteilungen und Arbeitsplätze sowie Orte von speziellem Interesse. Am Ende der Startwoche weisst du, was du während des Semesters belegst. In der letzten Semesterwoche wird Bilanz gezogen. Die Projekte, Mentoratstage, Vertiefungen, Querschnittformate, Veranstaltungsreihen ebenso wie die eigenen künstlerischen Semesterbeiträge werden gemeinsam besprochen und ausgewertet.

Mitbringen: Notizbuch, Schreibzeug.

Angebotsdaten

Mo. 26.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 27.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 28.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Mo. 28.05.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 29.05.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 30.05.2018 09.15–16.15 Uhr
Adobe Premiere Basics
Raphael Zürcher
Kursnummer: 3976
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In diesem Seminar bekommst du einen praxisnahen Einblick in die Arbeit mit den Videoschnitt–Tools der Adobe Creative Cloud (Premiere Pro, Media Encoder, Audition, Speedgrade). Du erlernst Management, Organisation und Bearbeitung von Videodaten und Projekten. Anhand eines konkreten Videoprojektes machst du dich vertraut mit den verschiedenen Schnitttechniken. Zudem wirst du Audiospuren getrennt bearbeiten (pegeln und abmischen) und Musik und Tonaufnahmen einsetzen können. Du generierst einfache Titel und lernst die wichtigsten Filter, Effekte, Export– und Konvertierungseinstellungen für die geläufigsten Medienformate kennen.

Anmerkung: Gemeinsame Lehrveranstaltung der Studiengänge HF: Film, Fotografie und Kunst.

Angebotsdaten

Do. 31.08.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 07.09.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 14.09.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 21.09.2017 18.00–21.00 Uhr
Leben, denken, schauen (ein Versuch einer Recherche nach dem Zeitgeist)
Arienne Birchler
Kursnummer: 4025
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir steppen uns heute in Sekundenschnelle durch die vermeintlich grosse Welt. Fluten unser Bewusstsein mit Bildern, Informationen, Filmen und Musik. Wie nehmen wir sie war? Wie filtern wir? Oder wird schon alles vorher für uns sortiert? Aus was besteht unsere Gesellschaft, nach was sehnt sie sich und mit was identifiziert sie sich morgen?

Das Seminar Leben, denken, schauen ist ein Versuch, das Ganze neu zu betrachten und dem Bewusstsein für die Gesellschaft und ihren Herzschlag nach zu fühlen. Einerseits in dem man Abstand gewinnt, um einen neuen Blick auf das Heutige, Vergangene und Zukünftige zu erlangen. Andererseits wird ein Vergrösserungsglas auf Phänomene wie Umwälzungen, Sehnsüchte, Trends und Kunstgeschehen gehalten wird, um nachzuempfinden was uns Menschen bewegt und wo der Puls der Zeit klopft.

Angebotsdaten

Di. 07.11.2017 16.30–19.15 Uhr
Di. 14.11.2017 16.30–19.15 Uhr
Di. 21.11.2017 16.30–19.15 Uhr
Di. 28.11.2017 16.30–19.15 Uhr
Di. 05.12.2017 16.30–19.15 Uhr
Di. 12.12.2017 16.30–19.15 Uhr
Di. 19.12.2017 16.30–19.15 Uhr