Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium.
 
Der Studiengang Bildende Kunst HF unterstützt dich dabei, als Künstler_in selbstständig Projekte zu realisieren, die eine ganz eigene – deine! – künstlerische Sprache sprechen. Und das Studium zeigt dir, wie du deine daraus resultierenden, unverwechselbaren Werke im Kunstsystem entsprechend vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule für Kunst und Design hat den Studiengang Kunst HF neu definiert und bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium mehr Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Teile von nun an deine Zeit selber ein und besuche die F+F Ateliers, wann immer du möchtest: Sie und dein eigener Arbeitsplatz stehen dir rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sind verbindlich.
Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir das mühelose Eintauchen in die Kunstpraxis während deiner ganzen Studienzeit. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die mögliche Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen sind zentrale Anliegen des Studiums. Dabei wirst du von erfahrenen Dozierenden begleitet und kannst jederzeit auf die Ressourcen der Schule zugreifen. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden hilft dir, deine Stärken zu erkennen und dir dein entsprechendes Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, Austauschsemester an europäischen Kunsthochschulen zu besuchen, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Tun und Werk.
Dieses neugestaltete Vollzeitstudium bietet dir grösstmöglichen Spielraum – ohne dabei auf unabdingbare Lektionen zu verzichten. Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen ausserdem für die offene Kultur, die in der F+F schon immer gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die individuelle Selbstorganisation. Deiner künstlerischen Selbstbestimmung steht somit nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar nicht unnötiges Punktesammeln.
Kunst HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Voraussetzung dafür ist, dass du deinen konkreten Studienwunsch kennst und und dass du Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mitbringst. Die Aufnahme, die Zwischenprüfung und der Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist seit 1998 staatlich anerkannt und wird subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 400.– (= CHF 900.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst.
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breit- gefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Informations- und Unterhaltungsmedienbetriebe oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Du kennst deinen konkreten Studienwunsch und bringst Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mit. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Monumente ohne Objekt
Kathleen Bühler
Enrique Munoz Garcia
Das Denkmal hat im 21. Jahrhundert einen schweren Stand. Nicht nur wird es immer anspruchsvoller, sich in pluralistischen Gesellschaften auf denkmalwürdige Persönlichkeiten zu einigen, die Tendenz der Kunst sich zu «entmaterialisieren» hat bisweilen zu flüchtigen Formaten geführt. Doch nach wie vor wird Kunst im öffentlichen Raum realisiert und dieser wird als künstlerische Gestaltungsmasse in Beschlag genommen. Anlässlich der Robert–Walser–Sculpture, die Thomas Hirschhorn im Sommer 2019 in Biel enthüllen wird, untersuchen wir Methoden, mit denen Denkmäler heute Aufmerksamkeit und Wirksamkeit garantieren.
 
Kunst HF
Kunst, Startwoche, Atelierbesuch Bin739, 2017
Einführung Computer, Netzwerk, Print
Thomas Hanhart
Kursnummer: 4351
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In einem anschliessenden historischen Kurzabriss blicken wir auf die Entwicklung der Kommunikation von der antiken Logik bis zur modernen Informationstechnologie. Insbesondere beleuchten wir dabei die Aspekte die sicht– und hörbaren Einfluss auf kreative Werke sowie gesellschaftliche Entwicklungen ihrer Zeit und deren Einflüsse auf die Gegenwart.

Angebotsdaten

Mi. 29.08.2018 13.15–16.15 Uhr
Kunst – The Art Student As Curator 
Ausstellungsbesuche
Franziska Bigger
Franziska Bigger, Ausstellungsbesuch, 2018
Ziel ist, dass du einen Überblick über die zeitgenössische Kulturproduktion gewinnst. Mit Ausstellungsbesuchen lernst du unterschiedliche Positionen und Haltungen der Künstler_innen kennen und machst dich vertraut mit den Kulturinstitutionen der Schweiz. Du entwickelst dabei eigenständige Ansätze um über Bilder diskutieren zu können.
Input Sprache
Lucie Kolb
Dieses Lehrangebot konzentriert sich auf künstlerische Praktiken, deren Medium die Sprache ist. Von Art & Language bis Hannah Black werden verschiedene Beispiele diskutiert. Ausgehend davon experimentieren wir in einem Schreibworkshop mit Sprache, Kontext und Ort für die künstlerische Arbeit.
Online Portfolio
Anina Schenker
Kursnummer: 4361
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Aber wer hat schon Zeit und Lust seine Arbeiten auf alle möglichen Plattformen zu laden, daneben eine Dokumentation zu führen und die Werke mit erläuternden Angaben sauber zu archivieren? 

Da geht der Überblick schnell verloren. Aus diesem Grund haben einige Künstler_innen das Onlinetool kleio entwickelt. Einmal eingegeben, sind deine Angaben an einem Ort gespeichert, Bilder im Original gesichert – jederzeit und überall zugänglich. kleio ist ein Backup deiner Daten. Damit können PDFs exportiert, Bilder digital geteilt und auf Knopfdruck eine Auswahl von Werken veröffentlicht werden. In einer kurzen Einführung lernst du kleio kennen und du kannst damit dein eigenes Online–Portfolio herstellen.

Mitbringen: einen kurzen Text – wer ihr seit, was ihr macht. Beschrieb von mindestens 10 Arbeiten (z. B. Zeichnungen, Grafikprojekte, Videoprojekte, Fotos, Kleidungsstücke etc. Digitale Bilder zu diesen zehn Arbeiten in bestmöglicher Qualität sowie ein Profilfoto das euch bei der Arbeit oder in der Arbeit zeigt

Angebotsdaten

Mo. 15.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Mentoring
Irene Müller
Der Prozess, der vom Wahrnehmen oder Beobachten zum Denken, zur sprachlichen Argumentation führt, ist nie geradlinig. Er führt über Um– und Abwege oft nicht dorthin, wo man meinte hingelangen zu wollen. Trotzdem ist jeder Schritt wertvoll, auch das stolpernde Herantasten, das Schwanken und Schlendern. Ockhams Razor, das Prinzip der einfachsten Erklärung, ist hier nicht anwendbar – und doch entpuppt sich manchmal der erste Gedanke, die unmittelbare Assoziation als zutreffend. Sich in ein Verhältnis zur Kunst, zur Welt zu setzen bedingt Neugierde und Offenheit, Ausdauer und Beweglichkeit; es ist immer persönlich, oft anstrengend und verunsichernd, verliert aber – und das ist meine Erfahrung – auch nach vielen Jahren nichts von seiner Faszination und Dringlichkeit.
 
Zeichnen 2: Druck & Zeichnung – Von der Skizze zur Arbeit
Markus Weiss
Kurt Stettler, 2017
Kursnummer: 4380
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Eine Skizze kann vieles sein: Schluderig hingeknallt oder angestrengt und präzise wiedergebend, sie darf ebenso unkonzentriert wie fleissig sein, auch unernst, witzig oder doof.
 
Darf das eine Arbeit alles auch? Und wenn ja – was ist dann der Unterschied einer zeichnerischen Arbeit zur schlichten Skizze?
 
Ausgehend von diesen Fragestellungen beschäftigt sich dieses Modul mit konzeptionellen Ansätzen der Zeichnung und mit dem Weg, der zwischen Skizze und Arbeit liegt. Irr– und Umwege sind dabei ebenso garantiert wie Fallnetze, die helfen, wohlig und genussvoll zu stürzen. Die Techniken sind frei wählbar und vielfältig: Einfache Druckverfahren sind ebenso möglich wie akurate Bleistiftzeichnungen und grafische schwarz–weiss Umsetzungen oder experimentelle Aquarelle.

 

Angebotsdaten

Fr. 09.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 16.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 23.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 30.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 07.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 14.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 21.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Kunst, Arbeitspräsentation, AMina Nabi, 2018
Kunst HF
Kunst, Projekt, ACT Performance Festival, 2018
Start- & Schlusswoche
Daniel Hauser
Talaya Schmid
Besuch in den Ateliers Binz 39
Die Startwoche bietet den Studierenden eine Einführung in die Angebote des Studiengangs. Am Ende der Startwoche weisst du, was du während der Seminarwochen belegst. In der letzten Woche des Herbstsemesters ziehen wir Bilanz und besprechen die Ergebnisse der Projekte, Seminare, Mentoratstage, Vertiefungen, Querschnittformate, Veranstaltungsreihen und Beiträge aus den Arbeitsgruppen. Wir betrachten die eigene künstlerische Praxis und werten zum Schluss im Plenum die Einzelgespräche aus.
 
Einführung Digital Print
Dominik Hodel
Kursnummer: 4360
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir thematisieren in der Druckwerkstatt die Aufbereitung von Druckdaten, das Drucken von Bildern sowie die Wartung der Drucker. Gemeinsam werden wir einen optimalen Druck–Workflow erarbeiten und ihn ausführen: Von der richtigen Papierwahl bis zur Beurteilung der Drucke

Angebotsdaten

Mo. 15.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Kunst HF
Kunst, Arbeitspräsentation, Hamed Rashtian, 2018
Kunst HF
Kunst, Projekt, Der Catwalk des Schamanen oder drei Haikus für die Wahrsagerin, Sarah Burger, 2017
Zeichnen 1: Grundlagen
Markus Weiss
Bild: Andrea Heller
Kursnummer: 4375
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Über ein breites Spektrum an Bildinhalten und Arbeitsmethoden werden unterschiedliche zeichnerische Kompetenzen und Zugänge entwickelt.

Im ersten Block während des Herbstsemesters vermitteln wir dir einige Grundlagen des Zeichnens. Ziel ist es, zeichnerische Grundkompetenzen auszubilden, die in den folgenden Modulen spezifisch weiterentwickelt werden können. Anhand von experimentellen Übungen erfährst du unterschiedliche Arbeitswege, erprobst zeichnerische Techniken, regst damit gestalterische Prozesse an und reflektierst deine Resultate. Der Fokus liegt dabei auf der Wahrnehmung und der Beobachtung des zeichnerischen Raumes sowie auf dem Experimentieren und Skizzieren. Damit bildest du dir deine eigene zeichnerische Sprache aus.

Angebotsdaten

Fr. 14.09.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 21.09.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 28.09.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 05.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 12.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 26.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 02.11.2018 13.15–16.15 Uhr