Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium.
 
Der Studiengang Bildende Kunst HF unterstützt dich dabei, als Künstler_in selbstständig Projekte zu realisieren, die eine ganz eigene – deine! – künstlerische Sprache sprechen. Und das Studium zeigt dir, wie du deine daraus resultierenden, unverwechselbaren Werke im Kunstsystem entsprechend vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule für Kunst und Design hat den Studiengang Kunst HF neu definiert und bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium mehr Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Teile von nun an deine Zeit selber ein und besuche die F+F Ateliers, wann immer du möchtest: Sie und dein eigener Arbeitsplatz stehen dir rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sind verbindlich.
Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir das mühelose Eintauchen in die Kunstpraxis während deiner ganzen Studienzeit. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die mögliche Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen sind zentrale Anliegen des Studiums. Dabei wirst du von erfahrenen Dozierenden begleitet und kannst jederzeit auf die Ressourcen der Schule zugreifen. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden hilft dir, deine Stärken zu erkennen und dir dein entsprechendes Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, Austauschsemester an europäischen Kunsthochschulen zu besuchen, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Tun und Werk.
Dieses neugestaltete Vollzeitstudium bietet dir grösstmöglichen Spielraum – ohne dabei auf unabdingbare Lektionen zu verzichten. Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen ausserdem für die offene Kultur, die in der F+F schon immer gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die individuelle Selbstorganisation. Deiner künstlerischen Selbstbestimmung steht somit nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar nicht unnötiges Punktesammeln.
Kunst HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Voraussetzung dafür ist, dass du deinen konkreten Studienwunsch kennst und und dass du Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mitbringst. Die Aufnahme, die Zwischenprüfung und der Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist seit 1998 staatlich anerkannt und wird subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 400.– (= CHF 900.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst.
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breit- gefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Informations- und Unterhaltungsmedienbetriebe oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Du kennst deinen konkreten Studienwunsch und bringst Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mit. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Kunst HF
Andreas Dobler, Malerei, 2014
Kunst HF
Gregory Hari, I Swear, 2016
Aufnehmen, Inventarisieren, Sortieren
Teresa Gruber
Bild: W. H. F. Talbot, Articles of China, Plate III aus: The Pencil of Nature, 1844 bis 1848
Kursnummer: 4047
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Das Seminar beschäftigt sich mit fotografischen Typologien, untersucht sie als historisches Phänomen sowie als künstlerische Ausdrucksform der Gegenwart.
Zeitgenössische Künstler wie Penelope Umbrico oder Peter Piller, die gefundene Bilder von Amateurfotografen zu typologischen Serien zusammenstellen, betreiben medienreflexive Bildforschung und führen zugleich die Tradition der fotografischen Bestandsaufnahme fort. Diese Tradition untersucht das Seminar anhand von Beispielen aus der Geschichte der Fotografie von ihren Anfängen im 19. Jahrhundert bis heute – von Dokumentationen mit wissenschaftlichem Anspruch bis hin zu künstlerischen Konzepten. Dabei wird der Einfluss von gesellschaftlichen und technischen Entwicklungen ebenso berücksichtigt wie die Bedeutung von Institutionen für die Etablierung eines fotohistorischen Kanons.

Angebotsdaten

Fr. 20.04.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 27.04.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 04.05.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 11.05.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 18.05.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 25.05.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 01.06.2018 13.15–16.15 Uhr
Mentoring
Talaya Schmid
Brita Polzer
J. Emil Sennewald
Kursnummer: 4274

Das Eintauchen ins Kunststudium wird möglich über den Atelierbetrieb und die konsequente Entwicklung eigener Arbeiten während des gesamten Studiums. Die während mehreren Wochen pro Semester jeweils am Donnerstag stattfindenden Mentoratstage sind dazu angelegt, um Treffen zwischen den Student_innen und den Dozent_innen durchzuführen. Diese Treffen können ganz unterschiedlich verwendet werden: für individuelle oder im Plenum durchgeführte Feedback–Gespräche, für die Arbeit in Gruppen zu den unterschiedlichsten Themen oder für praxisbezogene Übungen und dringend notwendige Präzisierungen.

Mitbringen: Notizbuch, Schreibzeug

Angebotsdaten

Do. 22.03.2018 13.15–16.15 Uhr
Do. 29.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 12.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 26.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 16.05.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 17.05.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 24.05.2018 09.15–16.15 Uhr
guest_*talk: Tomorrow? Zukunft? mit Silvia Federici und Mascha Madörin
Mi.16.05.2018, 20.00 Uhr
Barbetrieb ab 19.00 Uhr
Helmhaus, Limmatquai 31, Zürich
Die Ökonomin Mascha Madörin und die politische Philosophin Silvia Federici bilden mit ihrem Gespräch den Auftakt der guest_*talks-Reihe 2018 – Where? Wo?.
mehr...
Denkmäler - historische Relikte mit zeitgenössischer Brisanz
Brita Polzer
Demonstration auf der Place de la République 2015 nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo – vor der Kulisse der Marianne, dem Freiheitsdenkmal der französischen Republik.
Kursnummer: 4272
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wenn in den Südstaaten Amerikas wie im Herbst 2017 Denkmäler von Sezessionshelden gestürzt werden und damit heftige öffentliche Debatten einhergehen; wenn in Deutschland ein AfD–Politiker anlässlich vehementer Kritik am Berliner Holocaust–Mahnmal Stellung bezieht – dann wird deutlich, wie potent der symbolische Wert von Denkmäler heute noch aufgerufen werden kann. Der Auftritt von Denkmälern geht mit konkreten Botschaften einher, an die sich bis heute anknüpfen lässt. Im Unterricht werden einzelne repräsentative Denkmäler besprochen, zugleich der Kontext zum zeitgenössischen Kunstschaffen hergestellt.

Angebotsdaten

Di. 06.03.2018 09.15–12.15 Uhr
The Art Student as Curator
Clare Goodwin
Kursnummer: 4001

Through realizing a curated group exhibition the workshop introduces the subject of the artist as curator. It examines the role of the student as both a maker of art and exhibition maker. The workshop results in a public group exhibition of their work, curated by themselves in an appropriate venue.
Through realizing a curated group exhibition the workshop introduces the subject of the Artist as Curator. The workshop examines the role of the student as both a maker of art and exhibition maker. 4 days of art making are followed by 4 days of planning, managing and curating an exhibition. In the first half of the workshop the students should develop an art work by themselves. It can be a single piece or a series and be in any medium. In the second half of the workshop each student will be attributed a curatorial function – communication, build–up, transport, management, mediation and documentation. As a group, the students will be asked to invite one contemporary artist to also include a work in their curated show.
 

Angebotsdaten

Mo. 05.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 07.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Mo. 19.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 21.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 03.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 04.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 10.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 11.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Art and Management, Atelierbesuch bei Ch.+R. Hemauer/Keller, 2016
Kunst HF
Stefani Reichenbach, Video, 2016
Kunst HF
Milky Diamond, Dope, 2015
Die grosse Einschliessung
Peter Purtschert
Kursnummer: 4050
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Vom Hôpital Salpetrière über das Kuckucksnest bis zu Shutter Island oder Alcatraz von Dr. Caligari über John Forbes Nash bis Hannibal Lector sind geschlossene Institutionen und das Innenleben von abweichenden Figuren als Bild– und Filmwelten immer wieder ein Thema in Fiktion und Dokumentation. Die ästhetischen Mittel des Films scheinen sich für die Darstellung dieses doppelten Innenlebens, den Dramen und Kämpfen – bis zum Untergang oder zur Befreiung – besonders zu eignen. Eine Annäherung.

Angebotsdaten

Do. 19.04.2018 18.00–21.00 Uhr
Do. 26.04.2018 18.00–21.00 Uhr
Do. 03.05.2018 18.00–21.00 Uhr
Do. 17.05.2018 18.00–21.00 Uhr
Do. 24.05.2018 18.00–21.00 Uhr
Do. 31.05.2018 18.00–21.00 Uhr
Kunst HF
Ausflug Kunstmuseum Stand, 2016
Kunst HF
Jan Sebesta, Slepenec, in: Grand Tour, Stairway Passage, Performance, Kunsthaus Zürich, 2016, © Antigona Hajdari
Mentoring
J. Emil Sennewald
Kursnummer: 4007

Kunst und Kritik sind verwandt. Um zu erkennen, wie die «bucklige Verwandtschaft» miteinander umgehen kann und auf welche Weise sich durch gesellige Konfrontation mit KritikerInnen die künstlerische Arbeit weiterentwickelt, gibt es zunächst die Begegnung. Damit diese nicht verläuft wie manches Familienfest, wird gemeinsam identifiziert, welche Fragen und Methoden, welche kritischen Positionen und künstlerischen Ansprüche man teilen und mitteilen kann. Danach kommt es zur Entgegnung – und mit ihr zur Weiterentwicklung der je individuellen künstlerischen Fragestellungen.

Mitbringen: Notizbuch, Schreibzeug

Angebotsdaten

Mi. 16.05.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 17.05.2018 09.15–16.15 Uhr