Performing your body! Lustvolle Körper und genderkritische Kulturproduktion
Sofia Bempeza
Bild: Zärtliche Pantomime 4, Renate Bertlmann, 1976
Kursnummer: 4376
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir betrachten Arbeiten und Positionen und diskutieren Texte über Gender, Körper und Sexualität.

EXTANT

«Index Pain – Pokes Exhaust Into Webbed Masks – – – – Love Flirts Again – – – –

Mother – Roisterous Swain – Lock With Twain Lips Akin – Love Flirts Gain – – – –

I Stain: Incarnadined – Whence I Remain: Mind.» Gedicht von Elsa von Freytag–Loringhofen, ca. 1924

Zahlreiche Autor_innen aus der Bildenden Kunst, dem Film, der Theorie, Mode oder Literatur haben sich in den letzten Dekaden mit Fragen des Verhältnisses von Körper, Gender und Sexualität auseinandergesetzt. Von der Dada–Baroness Elsa von Freytag–Loringhofen bis zu den Künstlerinnen der feministischen Avant–Garde der 70er und den Queer–Inszenierungen der letzten Jahre geht es vielen Akteur_innen darum, sowohl gemeinschaftliche als auch ihre eigenen Stimmen zu verkörpern oder zu performen. Damit hinterfragten sie auch bestimmte Erzählungen sowie gesellschaftliche Rollenverteilungen. Dabei analysieren wir aktuelle und frühere Genderdiskurse und betrachten insbesondere die queer–feministische Theorieentwicklung und Geschichtsschreibung sowie die politische Grammatik von Gender in aktuellen Bewegungen (z. B. Slutwalks, #metoo). 

Angebotsdaten

Fr. 14.09.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 21.09.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 28.09.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 05.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 12.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 26.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 02.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium.
 
Der Studiengang Bildende Kunst HF unterstützt dich dabei, als Künstler_in selbstständig Projekte zu realisieren, die eine ganz eigene – deine! – künstlerische Sprache sprechen. Und das Studium zeigt dir, wie du deine daraus resultierenden, unverwechselbaren Werke im Kunstsystem entsprechend vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule für Kunst und Design hat den Studiengang Kunst HF neu definiert und bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium mehr Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Teile von nun an deine Zeit selber ein und besuche die F+F Ateliers, wann immer du möchtest: Sie und dein eigener Arbeitsplatz stehen dir rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sind verbindlich.
Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir das mühelose Eintauchen in die Kunstpraxis während deiner ganzen Studienzeit. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die mögliche Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen sind zentrale Anliegen des Studiums. Dabei wirst du von erfahrenen Dozierenden begleitet und kannst jederzeit auf die Ressourcen der Schule zugreifen. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden hilft dir, deine Stärken zu erkennen und dir dein entsprechendes Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, Austauschsemester an europäischen Kunsthochschulen zu besuchen, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Tun und Werk.
Dieses neugestaltete Vollzeitstudium bietet dir grösstmöglichen Spielraum – ohne dabei auf unabdingbare Lektionen zu verzichten. Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen ausserdem für die offene Kultur, die in der F+F schon immer gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die individuelle Selbstorganisation. Deiner künstlerischen Selbstbestimmung steht somit nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar nicht unnötiges Punktesammeln.
Kunst HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Voraussetzung dafür ist, dass du deinen konkreten Studienwunsch kennst und und dass du Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mitbringst. Die Aufnahme, die Zwischenprüfung und der Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist seit 1998 staatlich anerkannt und wird subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 400.– (= CHF 900.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst.
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breit- gefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Informations- und Unterhaltungsmedienbetriebe oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Du kennst deinen konkreten Studienwunsch und bringst Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mit. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
3-D-Einführung und Austellungstechnik
Kurt Stegmann
Kursnummer: 4365
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir stellen dir die wichtigsten Geräte und Werkzeuge der 3D–Werkstatt vor und reden über die Produktionsmöglichkeiten, die du ausserhaus nutzen kannst. Nach der Einführung kannst du die F+F–3D–Werkstatt selbständig nutzen. Du weisst, wie die Geräte zu reinigen und zu pflegen sind und du weisst, wie du Unfälle in der Werkstatt verhindern kannst. Im zweiten Teil des Kurses steht die Beantwortung von Fragen der Ausstellungstechnik im Zentrum: Wie befestige, sichere und steuere ich Arbeiten und Geräte? Ausserdem steht ein Atelier– oder Werkstattbesuch auf dem Programm. 

Angebotsdaten

Do. 18.10.2018 09.15–16.15 Uhr
Mentoring
Sandi Paucic
Alle Fragen zu Malerei können angesprochen werden: So zu Konzept, Entwurf, Ausführung, Bildwirkung, Werkpräsentation und Dokumentation. Thematisiert werden auch die Malerei und ihre Konzeption als Medium und die Laufbahn als Maler_in. Ich war lange als Maler tätig. Als Kunsthistoriker interessieren mich altmeisterliche und heutige Maltechniken. Seit 2012 bin ich als Projektleiter verantwortlich für den Auftritt der Schweiz an der Biennale Venedig. Als Präsident des Künstlerverbands visarte zürich setze ich mich für die Situation von Künstler_innen ein und bin ich mit der Realität von Karrieren vertraut. Wissen aus diesen Bereichen fliessen in die Mentorate mit ein.
Kunst HF
Kunst, Startwoche, Atelierbesuch Bin739, 2017
Kunst HF
Kunst, Projekt, The Art Student As Curator, Clare Goodwin, 2018
ART Basel und Swiss Art Awards: ein Besuch
Brita Polzer
Die ART Basel ist der «Supertanker der internationalen Szene» oder die «Olympiade der Kunst». Der Deutsche Soziologe Franz Schultheis bezeichnet sie als «kollektive Heuchelei». Die ART Basel tritt alljährlich Kopf an Kopf mit der vom Bundesamt für Kultur organisierten Veranstaltung Schweizer Kunstpreise im Juni in Basel an. Vorgängig zum Besuch kommen Geschichte und Hintergründe der beiden ungleichen Veranstaltungen in einem Unterrichtstag zur Sprache.
 
Zeichnen 2: Druck & Zeichnung – Von der Skizze zur Arbeit
Markus Weiss
Kurt Stettler, 2017
Kursnummer: 4380
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Eine Skizze kann vieles sein: Schluderig hingeknallt oder angestrengt und präzise wiedergebend, sie darf ebenso unkonzentriert wie fleissig sein, auch unernst, witzig oder doof.
 
Darf das eine Arbeit alles auch? Und wenn ja – was ist dann der Unterschied einer zeichnerischen Arbeit zur schlichten Skizze?
 
Ausgehend von diesen Fragestellungen beschäftigt sich dieses Modul mit konzeptionellen Ansätzen der Zeichnung und mit dem Weg, der zwischen Skizze und Arbeit liegt. Irr– und Umwege sind dabei ebenso garantiert wie Fallnetze, die helfen, wohlig und genussvoll zu stürzen. Die Techniken sind frei wählbar und vielfältig: Einfache Druckverfahren sind ebenso möglich wie akurate Bleistiftzeichnungen und grafische schwarz–weiss Umsetzungen oder experimentelle Aquarelle.

 

Angebotsdaten

Fr. 09.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 16.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 23.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 30.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 07.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 14.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 21.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Why Pictures Now?
Luca Beeler
Ann-Kathrin Eickhoff
Kursnummer: 4373
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir besuchen gemeinsam Ausstellungen in Zürich und Umgebung. Wir denken über Formen der künstlerischen Bildproduktion und ihre institutionellen Rahmenbedingungen nach und stellen sie in ideologische und politische Zusammenhänge Warum zeigen Museen oder Galerien heute noch Bilder? Wie «zirkulieren» Bilder in der Kunstwelt und in der Kunstgeschichte? Die Frage nach der Repräsentation, die Lawler in ihrer Auseinandersetzung mit Bildern beschäftigt, wollen wir auf die Frage der Präsentation übertragen und in Bezug auf Museen, Galerien, Kunsthallen oder Offspaces setzen.

Angebotsdaten

Do. 13.09.2018 16.30–19.30 Uhr
Do. 20.09.2018 16.30–19.30 Uhr
Do. 27.09.2018 16.30–19.30 Uhr
Do. 04.10.2018 16.30–19.30 Uhr
Do. 11.10.2018 16.30–19.30 Uhr
Do. 25.10.2018 16.30–19.30 Uhr
Do. 01.11.2018 16.30–19.30 Uhr
Einführung Digital Print
Dominik Hodel
Kursnummer: 4360
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir thematisieren in der Druckwerkstatt die Aufbereitung von Druckdaten, das Drucken von Bildern sowie die Wartung der Drucker. Gemeinsam werden wir einen optimalen Druck–Workflow erarbeiten und ihn ausführen: Von der richtigen Papierwahl bis zur Beurteilung der Drucke

Angebotsdaten

Mo. 15.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Kunst HF
Kunst, Projekt, Der Catwalk des Schamanen oder drei Haikus für die Wahrsagerin, Sarah Burger, 2017
Kunst HF
Kunst, Arbeitspräsentation, Deliah Keller, 2017
Mentoring
Alex Hanimann
«Du unterrichtest Studenten. Welche Eigenschaften, meinst du, helfen dir, Künstler und zugleich Lehrer für andere Kunstschaffende zu sein? Ich bin ein neugieriger Mensch und interessiere mich immer auch für das, was andere machen, weil ich davon lernen kann. Ich wechsle sozusagen die Perspektive und den Fokus. Das weitet den Blick, ist bereichernd und inspirierend. Gleichzeitig schafft der Blick auf das Andere, das Fremde auch Distanz, was mir wiederum hilft, meine eigenen Arbeiten zu relativieren, sie klar abzugrenzen, zu schärfen und zu präzisieren.» Auszug: Interview mit Dorothee Haarer
 
Sound Projekt
Reto Stamm
Kursnummer: 4372
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Neben der Arbeit mit Mikrofonen und Tonaufnahmegeräten nimmt kritisches Hören und Beurteilen grossen Raum ein: Wir beurteilen selbst aufgenommenes Material sowie Beispiele aus den Bereichen «field recording», akusmatischer Komposition und Filmtongestaltung. Nach einer Einführung in die Funktionen der gängigen Audiosoftware Logic Pro X arbeitest du selbstständig an deinem eigenen Projekt. Damit schaffst du dir die Grundlage, Sounds in deine eigenen Projekte einzubauen . Vorkenntnisse für die Bedienung von Tonaufnahmegeräten und Audiosoftware sind nicht erforderlich. Es kann aber gerne mit eigenen Geräten gearbeitet werden.

Angebotsdaten

So. 07.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Mo. 08.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 09.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 10.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Start- & Schlusswoche
Talaya Schmid
Daniel Hauser
Die Startwoche bietet den Studierenden eine Einführung in die Angebote des Studiengangs. Am Ende der Startwoche weisst du, was du während der Seminarwochen belegst. In der letzten Woche des Herbstsemesters ziehen wir Bilanz und besprechen die Ergebnisse der Projekte, Seminare, Mentoratstage, Vertiefungen, Querschnittformate, Veranstaltungsreihen und Beiträge aus den Arbeitsgruppen. Wir betrachten die eigene künstlerische Praxis und werten zum Schluss im Plenum die Einzelgespräche aus.
 
guest_*talks-Reihe 2018
BLEACH – Ein guest_*talk mit U5
So.11.11.2018, 11.11–14.00 Uhr
Kandis, der Friseursalon, Birmensdorferstrasse 32, 8004 Zürich
Die guest_*talks-Reihe 2018 fragt nach dem Wo? Etwa: Wo ist die Kunst in der Gesellschaft? Diesmal mit dem Künsterkollektiv U5 mit den Fragen «How romantic are you?» und «Are you with me?»
mehr...
Mentoring
Mirjam Bayerdörfer
Mein Verein, Mirjam Bayerdörfer
Meine Praxis ist ein Hybrid. Meine Praxis ist meine Theorie. Meine Praxis schliesst Andere mit ein. Meine Praxis erlaubt es mir, die Studierenden in/mit Folgendem zu unterstützen: Netzwerke erkennen und nutzen, sich Wissen aneignen, ein Kollektiv organisieren, Ideen artikulieren, eine Idee in ein Konzept verwandeln, feministisch denken lernen, Publikum einbeziehen, vor einer Gruppe sprechen, eine Bildsprache entwickeln, mit Text arbeiten, skulpturale Lösungen finden, Objekte im Raum arrangieren, einen Raum definieren.