Françoise Caraco, Videostill, Distance in your eyes, 2017
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Vorkurs, berufsbegleitend
Werk- und Atelierstipendien der Stadt Zürich 2017
Vernissage
Fr. 14.07.2017, ab 18 Uhr
Ausstellung
15.07.–27.08.2017
Helmhaus, Limmatquai 31, 8001 Zürich
Françoise Caraco, F+F Dozentin, ist mit ihrer aktuellen Videoarbeit Distance in your eyes an der  Werk- und Atelierstipendienausstellung der Stadt Zürich 2017 im Helmhaus vertreten.

Françoise Caraco, *1972 in Basel, lebt und arbeitet in Zürich. Recherche, Fiktion und Autobiografie verwebt sie in Audio- und Videoarbeiten sowie Installationen, so dass diese einen Bogen zu aktuellen Themen schlagen.
 
Stipendienjury: Dominique Lämmli, Pablo Müller, Sabine Schaschl (Mitglieder der Kommission für Bildende Kunst der Stadt Zürich), Hinrich Sachs, Künstler und Autor, Nadine Wietlisbach, Kuratorin und Direktorin Photoforum Pasquart in Biel (GastjurorInnen)

Ausstellungskonzept: Luigi Archetti und Marcel van Eeden

Organisation: Stadt Zürich Kultur, Ressort Bildende Kunst, Kommission für Bildende Kunst der Stadt Zürich und Helmhaus Zürich 
 
Bild: Fotoreportage 2017, Véronique Hoegger
F+F @ Berufsmesse Zürich 2017
Di.–Sa. 21.–25.11.2017
8.30–17.00 Uhr
Messe Zürich, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich, Stand: Halle 2, K41
Die F+F Schule für Kunst und Design stellt sich vor – komm vorbei, schaue rein, informiere Dich und stelle persönliche Fragen zu unserem Ausbildungsangebot. 
 
An der Zürcher Berufsmesse gibt die F+F Einblick und liefert detaillierte Informationen zu Studienaufbau, Aufnahmebedingungen, Ausbildungszielen sowie Kosten zu folgenden Angeboten:
 
Jugendkurse für 11- bis 16-Jährige
— Ferien- & Semesterkurse 
 
Vorkurse
— Vorkurs/Propädeutikum, vollzeit
— Vorkurs, berufsbegleitend (VKM)
 
Berufliche Grundbildung
— Fachklasse Grafik EFZ/BM
— Fachklasse Fotografie EFZ/BM
 
Höhere Berufsbildung
Studiengänge HF 
— Film
— Fotografie
— Kunst
— Modedesign
— Visuelle Gestaltung
 
Gestalterische
Weiterbildung 
— Modedesign für Bekleidungsgestalter_innen EFZ
— Sommer- & Winterateliers
— Weiterbildungkurs
Luigi Archetti, Partitur, 2017
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Impression 2017
Vernissage
Sa. 25.11.2017, 15.30 Uhr
Ausstellung
26.11.2017–11.02.2018
Kunsthaus Grenchen, Bahnhofstrasse 53, 2540 Grenchen
Druckgraphische Techniken gehören zu den vielseitigsten künstlerischen Produktionsverfahren und motivieren Kunstschaffende immer wieder zu Experimenten mit überraschenden Resultaten. Die bereits zur Tradition gewordene nationale Gruppenausstellung IMPRESSION des Kunsthauses Grenchen spürt dem aktuellen Geschehen auf diesem Gebiet nach. Neben Werken, die mit klassischen Druckverfahren hergestellt wurden, sind auch digital basierte oder experimentelle Arbeiten willkommen, welche die Grenzen der druckgraphischen Verfahren ausloten. Eine Fachjury hat aus 166 Bewerbungen aus der ganzen Schweiz ausgewählt:

mit Joëlle Allet, Luigi Archetti (F+F Dozent), Marianne Badertscher, Barbara Bandi, Baum/Jakob, Maria Bill, Annick Bosson, Chalet5, Teresa Chen, Romain Crelier, Adem Dërmaku, Marco Eberle, Eggs & Bitschin, Barbara Ehrbar, Tatjana Erpen, Alexandra Feusi, Joëlle Flumet (F+F Dozentin), Madlaina Fontana, Peter Frick, Mathias Gentinetta, Simone Gysi, Béatrice Gysin, Susanne und Werner Haas, Helga Halbritter, Dieter Hall, Andrina Keller, Rosina Kuhn, Jérôme Lanon, Valentin Magaro, Scarlet Mara, Margaret Marquardt, Line Marquis, Marcel Mayer, Daniel Mentha, Michele Meynier, Jörg Mollet und Maryna Markova, Gregorio Pedroli, Thierry Perriard, Raphael Rezzonico, Franziska Schiratzki, Lorenz Olivier Schmid, Patricia Schneider, Achim Schroeteler, Roman Sonderegger, Adriana Stadler, Lucinda Tanner, Romy Troxler, Fred Walter Uhlig, Georges Wenger, Thomas Woodtli
RELAX (chiarenza & hauser & co), wiewieviel? (howhowmuch?), 2017, Videoinstallation
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Mischrechnung ist immer. Was ist richtig? Was ist gerecht?
Workshop
Mi. 15.11.2017, 18.30–20.00 Uhr
Helmhaus Zürich, Limmatquai 31, 8001 Zürich
Wer bist du – und wenn ja, wieviel verdienst du? Das Helmhaus Zürich lädt ein zu einem Workshop für dich zu unbezahlter und bezahlter Arbeit, mit der feministischen Ökonomin Mascha Madörin, assistiert von von RELAX – Marie-Antoinette Chiarenza und Daniel Hauser (F+F Leitung Studiengang Kunst HF).

In knapp eineinhalb Stunden wird angesprochen, was alle wissen und doch nur selten verbalisieren: Welche Arbeit wird von wem täglich geleistet, welche Arbeit wird entschädigt oder nicht und falls ja wie gut oder wie schlecht? Inwiefern hat Arbeit und ihre Bezahlung, die Zeit für Arbeit und die verbleibende Zeit neben der Arbeit etwas mit Geschlechterverhältnissen zu tun? Und weshalb wird (politisch einkalkuliert) davon ausgegangen, dass für die meisten gilt: Mischrechnung ist immer?
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Film HF, berufsbegleitend
Die Ritter und Der Jeside, Die Jesidin
Filmabend
17.11.2017, 20.30–23.30 Uhr
Park Platz, Wasserwerkstrasse 101, 8037 Zürich

Der kurdische F+F Filmstudent HF und Filmjournalis, Khusraw Mostafanejad stellt seine zwei dokumentarische Kurzfilme im Park vor:

Die Ritter
Die jungen Künstler_innen Rebwar und Sarwin schliessen sich der Peschmerga an, um sich dem iranisch-islamischen Regime zu widersetzen.

Der Jeside, Die Jesidin
Die Geschichte eines geflüchteten Jesiden und seiner zurückgelassenen Familie.

2017, PVC Rohre, Installationsausschnitt
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Exhibition Wall
Vernissage
Mi. 29.11.2017, ab 17.30 Uhr
Ausstellung
29.11.–07.06.2018
AXA Superblock, Pionierstrasse 3, 8400 Winterthur

Jan Sebestas Werke handeln von alltäglichen Dingen die er in neue Zusammenhänge setzt. Auf den ersten Blick wirken Jan Sebestas Werke deshalb seltsam vertraut. Fragmente bekannter Formen sind zu erkennen. Jan Sebesta setzt diese Fragmente zu neuen, manchmal unheimlich anmutenden Werken wieder zusammen und kreiert so neue Strukturen mit denen er die moderne Konsumgesellschaft hinterfragt.

Durch Beobachtung seiner Umwelt und menschlicher Gewohnheiten zeigt er innovative Relationen auf. Er zerschneidet beispielsweise Fotos an imaginären Linien; die dadurch entstehenden Leerräume verleihen der Abbildung eine neue Bedeutung. Ebenso verfährt er in seiner dreidimensionalen Arbeit: Er verwendet Rohrsysteme, die er in ungewöhnlicher Art und Weise zusammensetzt. Es entstehen neue Objekte die sich raumgreifend ihren skurrilen Weg bahnen.
Jan Sebesta ist ein genauer Beobachter und erzählt durch die konstruierten Kunstwelten seine Sicht auf Raum und Gesellschaft. Dies insbesondere, als er oftmals seine künstlerische Arbeit speziell auf den Ausstellungsort zuschneidet. So evoziert er eine starke Intensität beim Betrachter. 

Jan Sebesta, F+F Kunst Alumnus, geboren am 1979 in Jihlava (Tschechien), seit 2002 in der Schweiz, lebt und arbeitet in Winterthur.

Bild: Fotoreportage 2017, Véronique Hoegger
F+F @ ZEBI Berufsmesse Luzern 2017
Do.–So. 09.–12.11.2017, 9.00–17.00 Uhr
Messe Luzern, Horwerstrasse 87, 6005 Luzern, Halle 2, Stand C 2067
Die F+F Schule für Kunst und Design stellt sich vor – komm vorbei, schaue rein, informiere Dich und stelle persönliche Fragen zu unserem Ausbildungsangebot. 
 
An der Luzerner Berufsmesse ZEBI gibt die F+F Einblick und liefert detaillierte Informationen zu Studienaufbau, Aufnahmebedingungen, Ausbildungszielen sowie Kosten zu folgenden Angeboten:
 
Jugendkurse für 11- bis 16-Jährige
— Ferien- & Semesterkurse 
 
Vorkurse
— Vorkurs/Propädeutikum, vollzeit
— Vorkurs, berufsbegleitend (VKM)
 
Berufliche Grundbildung
— Fachklasse Grafik EFZ/BM
— Fachklasse Fotografie EFZ/BM
 
Höhere Berufsbildung
Studiengänge HF 
— Film
— Fotografie
— Kunst
— Modedesign
— Visuelle Gestaltung
 
Gestalterische
Weiterbildung 
— Modedesign für Bekleidungsgestalter_innen EFZ
— Sommer- & Winterateliers
— Weiterbildungkurs
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Besser wie dihei
Sa. 11.11.2017, ab 19.00 Uhr
Milchbar, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Wie Dihei ist ein Anlass, das Kochen, Essen und Kunst vereint. Zwei Mal im Jahr besucht die Künstlerin und Köchin, Chantal Kirch aus Berlin, die Köchin Bettina Erni in ihrer Milchbar. Ihr gemeinsames Dinner geht in die vierte Runde.

Der Raum wird von Chantal verwandelt. Zusammen planen und kochen die beiden Freundinnen ein vier Gang-Menu, das vorwiegend aus regionalen vegetarischen Zutaten besteht.

 
Skulpturen
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Skulpturen
Ausstellung
19.11.–24.02.2018
Vernissage
So. 19.11.2017, 14.00–17.00 Uhr
Platz für Kunst, Halsgasse 32 (beim Engelsplatz), 8640 Rapperswil
Im Platz für Kunst präsentiert eine Gruppenausstellung Skulpturen und Objekte aus unterschiedlichen Materialien. Brigitte Fries, ehemalige F+F Dozentin, vertretet den Anlass mit Objekten aus der Serie Verkörperung.

 
Jungkunst
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Jungkunst
Ausstellung
26.10–29.10.2017
Katharina Sulze Platz, Halle 53, Winterthur
In der Halle 53 wird gezeigt, was die junge Schweizer Kunst zu bieten hat. Dazu machen Konzerte, Slam Poetry, DJs, Bier und hausgemachte Hot Dogs aus der Ausstellung Jungkunst ein vielseitiges Kunstfestival für Liebhaber und Kunstneulinge gleichermassen. 
27 Künstler_innen stellen in der alten Fabrikhalle im Sulzer-Areal aus unter anderem Helena Wyss-Scheffler, derzeit Assistenz der F+F-Jugendkurse.
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Porny Days – Film Kunst Festival Zürich
Festival
Fr.–So. 24.11–27.11.2017
Kino Riffraff, Kosmos und Kunstraum Walcheturm in Zürich
Die Porny Days sind ein dreitägiges Film und Kunst Festival zum Thema Körperlichkeit und Sexualität, das jährlich in Zürich stattfindet und durch Talaya Schmid, Kulturleiterin Porny Days und F+F Assistenz Kunst HF, mitorganisiert wird.

Mit einem offenen Zugang zum Körper und zur Darstellung von Sex setzen die Porny Days einen Kontrapunkt zu Mainstream-Pornografie und Neoprüderie und bringen einem breiten Publikum die Vielseitigkeit von Sexualität und damit verbundenen Themen näher. Das Festival schafft in dieser Form eine einzigartige Öffentlichkeit für ein Thema, das mit vielschichtigen Tabus behaftet und zugleich zentrales sowie zeitloses Element der menschlichen Kultur ist. An den Porny Days gibt es Filme, Performances, Paneldiskussionen, Lesungen, Workshops, eine Porny Party und den Porny Brunch. Während des Jahres finden Porny-One-Night-Stands in Zürich und anderen Städten statt.
Jia Hao, Summer Shower, Fotografie, 2017
Mitteilungen
Jia Hao
Artist in Residence
07.10.2017–22.12.2017
F+F, Flurstrasse 89, Zürich
Mit Freude begrüssen wir die neue Gast–Künstlerin Jia Hao, welche für drei Monate in unserem Dachatelier an der F+F wohnt und arbeitet – herzlich willkommen Jia Hao!
  • * 1990 in Kunming, Fotografin
  • Bachelor of Arts in Art
  • Kuratorin der Kunstausstellung ONLY International für lokale Fotografen aus Kunming
Auszeichnungen (Auswahl)
  • Dean’s list for distingusihed students
  • special recognition at the 28th Annual Spellman Achievement Awards
  • 2014 Romanen Kulakoff Research Award
  • Undergraduate Art & Art History Mayor Award in Photography/Digital Imaging University at Albany
Gregory Hari, «I’m sitting here driving. Doing all the driving, man.», 20117, Bild: Tonjashja Adler
Mitteilungen
Performancepreis Schweiz Preisträger 2017
So. 22.10.17
Gessnerallee, Zürich
Gregory Hari, F+F Studiengang Kunst Alumnus, hat den Publikumspreis des Performancepreis Schweiz 2017 erhalten – herzliche Gratulation!

Performancepreis Schweiz:
Leo Hofmann & Benjamin van Bebber, Preliminary Study for a Nomadic Life
CHF 30 000
 
Publikumspreis:
Gregory Hari, «I’m sitting here driving. Doing all the driving, man.»
CHF 6 500
 
Jury 2017:
  • Madeleine Amsler (freie Kuratorin), Genf (2017)
  • Yan Duyvendak (Künstler), Genf/Marseille (2017-2019)
  • Sophie Jung (Künstlerin), Basel/London
  • Roger Merguin (künstlerische Leitung & Geschäftsführung Gessnerallee), Zürich
  • Pascal Schwaighofer (Künstler), Zürich (2015-2017)
Barbara Ellmerer, Atomjump VI, 2017, Silbernitrat, Öl und Lack auf Baumwolle, 220 x 140 cm
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Vorkurs/Propädeutikum
Atomjumps
Vernissage
16.11.2017, 18.00-20.00 Uhr
Ausstellung
17.11.17–27.01.2018
Galerie Andres Thalmann, Talstrasse 66, 8001 Zürich
In der Werkgruppe Atomjumps untersucht Barbara Ellmerer winzige Strukturen der künstlerischen Darstellung von Physik, zerlegt diese mit digitalen Mitteln und übersetzt sie wiederum analog in Malerei. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Jugendkurse Vorkurs/Propädeutikum Kunst HF
Insel Institut zeigt Flagge
Vernissage
Fr. 13.10.2017, ab 18.30 Uhr
Ausstellung
14.10.–26.11.2017
Kunstkasten, 8400 Winterthur

Wie kann man aktiv Leerstand in einer Stadt wie Zürich bilden? Fragte sich die F+F Dozentin, Silvia Popp und entwickelte daraus ein Projekt.

Das Büro für Leerstand zeichnet Notwendigkeit, Möglichkeiten und Grenzen auf und vermittelt die fundierten Recherchen. Im Verlauf des weiteren künstlerischen Werdegangs erklärte Silvia Popp die Insel zum Forschungsobjekt. Sie gründete 2015 das Insel Institut und ist seither diverse Eilande unterschiedlicher Charakteristika am bereisen und erforschen. Ihre Arbeiten verfolgen originell ernsthafte Aufgabenstellungen mit humorvoller Leichtigkeit und einem Geschick für die Störung.

Insel Institut zeigt Flagge heisst die Arbeit und Aktion, die von Silvia Popp für den Kunstkasten entwickelt wurde. Flagge zeigt wer Stellung bezieht und Präsenz zeigt. Flaggen haben Farben und Bedeutungen und werden oft für nationalistische Zwecke benutzt.

Zudem präsentiert Silvia Popp das Insel Institut im Salon Sophie am Do. 9.11.2017, ab 18.30 Uhr

Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Fotografie HF
From here
Vernissage
Do. 19.10.2017, ab 18.30 Uhr
Ausstellung
20.10.–23.10.2017
Coalmine, Turnerstrasse 1, 8400 Winterthur

Andrea Gohl (*1970, lebt und arbeitet in Zürich) war bis im Frühjahr 2017 Studiengangleiterin Fotografie HF an der F+F. Seit diesem Herbstsemester leitet sie den Studiengang CAP (Master of Arts in Contemporary Arts Practice) an der Hochschule der Künste in Bern. Ihren Bachelor of Fine Arts, Photography an der School of Visual Arts absolvierte sie in New York und ihren Master in Fine Art an der Goldsmith University of London 2013. 

Andrea Gohl ist für die Coalmine der Volkart Stiftung kein unbeschriebenes Blatt: Zwischen Räumen, 2002/2003. Einer erneuten Einladung, ihr Werk in Winterthur zu zeigen, liegen verschiedene Interessen zugrunde. Einerseits ermöglicht die Langzeitbetrachtung eine vertiefte Beschäftigung mit einem künstlerischen Werk, andererseits hat Andrea Gohl über viele Jahre hinweg eine Generationen junger Fotograf_innen in ihrer Tätigkeit als Dozentin geprägt. 

Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Before the eye–lid's laid
Ausstellung
Sa. 08.10.–27.12.2017
Centre Photographique d'île-de-France, 77340 Pontalt-Combault, France
Es ist soweit: das Buch Before the eye-lid's laid, an dem J. Emil Sennewald (F+F Dozent) und Agnès Geoffray ein Jahr lang gearbeitet haben, ist erschienen.

Verlegt von La Lettre Volée, Brüssel, wunderbar grafisch gestaltet durch das Atelier 25, erscheint es mit J. Emil Sennewald's Texten in deutscher, französischer und englischer Sprache. Möglich geworden durch den AICA-Preis 2016, präsentieren sie das Buch in der Ausstellung im Centre Photographique d'île-de-France.
Klodin Erb, The Sweet Lemon Ballad, 2016, Video, 13’ 13', Videostill, ©Klodin Erb
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Vorkurs/Propädeutikum Kunst HF
Transformer –Yellow Creature
Vernissage
Fr. 27.10.2017, 18.30 Uhr
Ausstellung
28.10.2017–07.01.2018
Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, 6002 Luzern
Yellow Creature
Transformer – Aspekte der Travestie hiess im Kunstmuseum Luzern 1974 eine noch heute legendäre Ausstellung, die nach der Auflösung der Geschlechterrollen fragte.

Was damals revolutionär war, ist uns heute selbstverständlich. Ein paar Jahrzehnte später sind Geschlechterstereotypen weniger aufregend, dafür ist die Grenzziehung zwischen Mensch, Tier und Pflanze brisant. Aktuell verhandeln beispielsweise Ethik und Rechtswissenschaft das Recht des Tieres, während in der Philosophie mit dem Realismus Theorien zu von menschlichem Bewusstsein unabhängigen Phänomenen diskutiert werden.

Der britische Autor und Zeichner Mervyn Peake (1911–1968) schuf mit Yellow Creature bereits 1939 eine Figur, die in jeder Zeichnung zwischen Frau und Mann, Tier und Mensch changiert und dabei hochvergnügt vor allem sich selber treu bleibt. Yellow Creature ist deshalb titelgebend für die Gruppenausstellung, die die Grenzziehung zwischen Geschlechtern und Gattungen thematisiert. Welche ethischen und moralischen Kategorien sind auch heute noch für Lebewesen gültige Grenzen? Wer zieht diese, wer profitiert davon und wer scheitert daran?

Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung: John Akomfrah, Sabian Baumann (F+F Dozent_in), Neïl Beloufa, Klodin Erb, Lia García, Klara Kristalova, Mervyn Peake, RELAX (chiarenza & hauser & co) Daniel Hauser (F+F Dozent), Isabella Rossellini, Mika Rottenberg. Kuratorin: Fanni Fetzer
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Marcel Duchamp
Serge Stauffer
26.–27.10.2017
Staatsgalerie Stuttgart, Metzler-Saal, Konrad-Adenauer-Str. 30, Stuttgart
Es gibt kaum einen Künstler, der hinsichtlich seines Werks und seiner Persönlichkeit faszinierender ist als Marcel Duchamp (1887–1968). Indem er einen Alltagsgegenstand zum Kunstwerk erklärte und damit als Erfinder des Ready-made die Kunstgeschichte revolutionierte, wurde er zum Vordenker einer ganzen Generation von Konzeptkünstlern. Bis heute hat der Einfluss seiner Werke und Schriften eine immense Bedeutung für die Gegenwartskunst.

Die Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart umfasst einen der grössten Marcel-Duchamp-Bestände im deutschsprachigen Raum. Neben dem Flaschentrockner beinhaltet dieser zahlreiche Objekte, Zeichnungen, Druckgraphiken und Publikationen. Ergänzt wird der Werkbestand durch ein einzigartiges Archiv, das von dem Schweizer Künstler und Duchamp-Forscher Serge Stauffer zwischen 1950–1989 zusammengetragen wurde.

Ab Dezember 2018 zeigt die Staatsgalerie Stuttgart ihren Duchamp-Bestand und die Archivalien aus dem Archiv Serge Stauffer erstmals in einer umfangreichen Ausstellung. Die Ausstellung Marcel Duchamp. 100 Fragen. 100 Antworten wird durch ein von der Volkswagen Stiftung gefördertes Forschungsprojekt vorbereitet. Um einen ersten Einblick in die Forschungsergebnisse zu ermöglichen, findet dazu ein öffentlicher Workshop (in dt./engl. Sprache) statt, der internationale Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und Künstler versammelt:
 
Fr. 9.40–10.00 Uhr
Einführung durch Dr. Susanne M.I. Kaufmann (Staatsgalerie Stuttgart). Prof. Dr. Kerstin Thomas (Kunsthistorisches Institut, Universität Stuttgart)

Fr. 10.00–11.00 Uhr
Prof. Dr. Herbert Molderings (Köln): Marcel Duchamps Zeichnung Haarsiebe von 1914 – ein rückschrittliches Werk? Respondent: Dr. Paul B. Franklin (Paris)

Fr. 11.30–12.30 Uhr
Impulsreferate
Prof. Dr. Gregor Wedekind (Johannes Gutenberg-Universität Mainz): Marcel Duchamps Broyeuse de Chocolat. Arnaud Obermann (Staatsgalerie Stuttgart): note de bas de page. Dr. Alexander Kauffman (University of Pennsylvania, Philadelphia): Anemic Cinema Before and After Stuttgart
 
Workshop
Fr. 13.30–14.30 Uhr
Dr. Susanne M.I. Kaufmann (Staatsgalerie Stuttgart): 100 Fragen? 100 Antworten! Serge Stauffer in Auseinandersetzung mit Marcel Duchamp. Respondent: Dr. Thomas Girst (München)

Fr. 14.30–15.30 Uhr
Dr. Michael Hiltbrunner (F+F Dozent): Serge Stauffer und die Ausstellung
Dokumentation über Marcel Duchamp (1960). Respondent: Stefan Banz (Künstler, ehem. F+F Dozent, Cully/Berlin)
 
Fr. 16.00–17.00 Uhr
Prof. Dr. Lars Blunck (Akademie der Bildenden Künste Nürnberg): Marcel Duchamps La Bagarre d’Austerlitz – ein ironisches Memorial? Respondent: Prof. Dr. Dieter Daniels (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig)

Fr. 17.00–18.00 Uhr
Dr. Deborah Bürgel (Staatliches Museum Schwerin / Ludwigslust / Güstrow): De ou par Marcel Duchamp et Rrose Sélavy. Respondent: Prof. Dr. Kerstin Thomas (Kunsthistorisches Institut, Universität Stuttgart) 
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Prix AICA France​ de la Critique D’Art 2016
Herzliche Gratulation! J. Emil Sennewald (F+F Dozent) est le lauréat de l’édition 2016 du Prix AICA France​ de la Critique D’Art. Il a présenté le travail d’Agnès Geoffray. Félicitations à lui! Découvrez sa présentation en image.