Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Als Modedesigner_in entwirfst und fertigst du Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenz zur Ausübung dieses spannenden und kreativen Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF* eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine zukünftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Die Lerninhalte berücksichtigen dabei aktuellste Entwicklungen innerhalb von Mode, Wirtschaft und Gesellschaft, wecken aber auch ein Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge.

Du erwirbst von der Konzeption und dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung alles notwendige Fachwissen, um eigene Entwürfe selbstständig und zeitgemäss zu realisieren. Die materialgerechte Verwendung von Textilien, die Kenntnis moderner Technologien und das Verständnis für verwandte Branchen sind weitere Kompetenzen, die du während der Ausbildung erlangst.

Als Modedesigner_in verfügst du zudem über Fähigkeiten in Kommunikation und Planung. So kannst du deine Ideen reflektiert vertreten und deine Arbeit professionell dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen, welche dich zur späteren selbstständigen Geschäftsführung befähigen, runden das Ausbildungsangebot ab.

Das sechssemestrige Studium Modedesign vermittelt im ersten Studienjahr eine technologische und handwerkliche Basis sowie ein Grundverständnis für das weite Feld des Modedesigns. Im Studium hast du die Möglichkeit, im Rahmen von Projekten individuelle Kreationen aber auch Projekte mit wachsendem Komplexitätsgrad zu realisieren. Im Diplomsemester steht dann die Kreation deiner eigenen Kollektion im Mittelpunkt. Im Rahmen des Diploms wird diese in professioneller Manier präsentiert.

Die Dozierenden im Studiengang Modedesign vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten dir wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten in der sich stets wandelnden und lebendigen Modeszene.
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Produktdesign mit Vertiefungsrichtung Modedesign.
 
Berufliche Perspektiven
Arbeit als freiberufliche Modedesigner_in, Assistent_in in einem Designerteam, in einem eigenen Atelier für individuelle Kunden, als Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, in einer Tätigkeit im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising, etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung, etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme, etc.).
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Einführung Lynda
Isabel Seiffert
Lynda bietet dir eine Vielzahl an Online–Kursen – in Deutsch und Englisch und zum Selbststudium. Die Tutorials vermitteln dir auch Software– und Kreativ–Fähigkeiten wie etwa auf den Gebieten der Illustration, Bild– und Textbearbeitung, Animation, 3D, Filmschnitt oder Grundlagen zu verschiedenen Programmiersprachen.
Konzeptarbeit und schriftliche Recherche
Anikó Risch
Was will ich und wo stehe ich mit meiner Arbeit? Wie kann ich mich als Modedesignerin positionieren? In diesem Seminar befasst du dich eingehend mit der Recherche– und Konzeptarbeit rund um das Diplom. Du wirst in die Methoden des Recherchierens eingeführt und du lernst unterschiedliche Herangehensweisen kennen.
Dabei entwickelst du deine Inspirationsfähigkeiten, und reflektierst deine Ideen und Haltungen. Du setzt dich mit deiner eigenen Identität auseinander, erarbeitest ein Konzept für dein Diplom und unterlegst es mit einer schriftlichen Recherche für deine Abschlusskollektion. Die schriftliche Recherchearbeit dient dir als fundierte Grundlage für die Entwicklung der Diplomkollektion. Sie ist eine eigenständige und reflektierte Auseinandersetzung mit dem selbst gewählten Diplom–Thema. 
Einführung Digital Print
Dominik Hodel
Wir thematisieren in der Druckwerkstatt die Aufbereitung von Druckdaten, das Drucken von Bildern sowie die Wartung der Drucker. Gemeinsam werden wir einen optimalen Druck–Workflow erarbeiten und ihn ausführen: Von der richtigen Papierwahl bis zur Beurteilung der Drucke
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Einführung Lynda
Isabel Seiffert
Lynda bietet dir eine Vielzahl an Online–Kursen – in Deutsch und Englisch und zum Selbststudium. Die Tutorials vermitteln dir auch Software– und Kreativ–Fähigkeiten wie etwa auf den Gebieten der Illustration, Bild– und Textbearbeitung, Animation, 3D, Filmschnitt oder Grundlagen zu verschiedenen Programmiersprachen.
Geld & Studium
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
In der Einführungswoche setzt du dich mit der eigenen finanziellen Situation auseinander und wirst von den Dozierenden und ihren Gästen kompetent beraten: Wie finanziere ich mein Studium?
Zeichnen 2: Druck & Zeichnung
Markus Weiss
Bild: Mélanie Savelkouls
Dadurch sollen auch deine Bildsprache und dein gestalterischer Ausdruck erweitert werden. Im Kurs legen wir die gewohnten zeichnerischen Mittel einmal beiseite und ersetzen sie durch «unbekannte» Werkzeuge, Materialien und Verfahren. Einfache manuelle Drucktechniken bilden dazu die Grundlage. So wirst du mit Monotypie, Schablonen und verschiedenen Hochdruckverfahren wie Linol– oder Stempeldruck experimentieren. Die inhaltlichen und formalen Schwerpunkte legst du dabei selber fest.
Mode?Mode!
Anikó Risch
Powermask @Angela Ruthayanesan Foto: Angela Ruthayanesan
Mode unterliegt einem ständigen Wandel und folgt – wie die Kunst – ihren eigenen Gesetzmässigkeiten. Du bekommst einen Einblick in das komplexe System «Mode» und erforschst mittels praktischer Übungen deine eigene Haltung in Bezug auf Ästhetik, Innovation und Zeitgeist.
Was ist Mode und wie entsteht sie? Wie wird sie wahrgenommen? Welche Kriterien dienen als Wegweiser für den Designprozess? Welchen Einfluss hat die Kunst auf die Mode? Wie kann zukunftsorientiertes Design geschaffen werden? Diese Fragestellungen diskutieren wir anhand von Texten, Gestaltungsprojekten und Ausstellungsbesuchen. . Das Seminar vermittelt dir einen Einblick in ein komplexes System, welches Ästhetik, Innovationen, Zeitgeist, Emotionen, Funktionen und Konsum miteinander verknüpft.
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Flachzeichnen
Monika Amrein
Foto: Monika Amrein
Die Flachzeichnung ist ein wichtiges Darstellungselement in der Produktionskette vom Entwurf des Shirts, der Jacke und des Mantels bis zum fertigen Kleidungsstück. Dieses Seminar vermittelt dir die Grundlagen dafür.
Anhand von Vorlagen sowie eigener Entwürfe erfasst du Weitenunterschiede, Schnitt– und Gestaltungsdetails und setzt sie in einer Flachzeichnung um. Beim detaillierten Beschreiben dieser Flachzeichnungen machst du deine Entwürfe für die industrielle Fertigung lesbar. Gleichzeitig erweiterst du dein Fachvokabular. 
Fotolabor Projekt
Regula Müdespacher
Bild: Mélanie Savelkouls
Vor allem im Fotolabor lassen sich fotografische Prozesse hautnah erleben. Das Arbeiten mit lichtempfindlichen Materialien ermöglicht diverse Gestaltungsmöglichkeiten. Ob Filmentwicklungen in Schwarz–Weiss oder Farbe, Vergrösserungen ab Negativen oder das Arbeiten im Kontaktverfahren.
 
Online Portfolio
Anina Schenker
Aber wer hat schon Zeit und Lust seine Arbeiten auf alle möglichen Plattformen zu laden, daneben eine Dokumentation zu führen und die Werke mit erläuternden Angaben sauber zu archivieren? 

Da geht der Überblick schnell verloren. Aus diesem Grund haben einige Künstler_innen das Onlinetool kleio entwickelt. Einmal eingegeben, sind deine Angaben an einem Ort gespeichert, Bilder im Original gesichert – jederzeit und überall zugänglich. kleio ist ein Backup deiner Daten. Damit können PDFs exportiert, Bilder digital geteilt und auf Knopfdruck eine Auswahl von Werken veröffentlicht werden. In einer kurzen Einführung lernst du kleio kennen und du kannst damit dein eigenes Online–Portfolio herstellen.

Mitbringen: einen kurzen Text – wer ihr seit, was ihr macht. Beschrieb von mindestens 10 Arbeiten (z. B. Zeichnungen, Grafikprojekte, Videoprojekte, Fotos, Kleidungsstücke etc. Digitale Bilder zu diesen zehn Arbeiten in bestmöglicher Qualität sowie ein Profilfoto das euch bei der Arbeit oder in der Arbeit zeigt
Kollektionsgedanke
Sabine Portenier
Kollektionsentwurf @StephanieKlaproth
Im Seminar widmen wir uns der Entwicklung von Kollektionen. Wir betrachten sie von ganz unterschiedlichen Standpunkten aus. Welchen Einfluss hat die Inspiration auf die Entwicklung der Kollektion und die Designkriterien. Anhand der Betrachtung von Beispielen legen wir unsere eigene Kriterien fest, die der Entwicklung einer eigenen Kollektion zugrunde liegen sollen.
Die Autorin Veronika Haberler definiert Kollektion so: «Jede Kollektion ist als eine in sich geschlossene Sammlung zu verstehen, die sich aus Produkten zusammensetzt, die eigens zu einem bestimmten Thema und für einen bestimmten Kontext entwickelt wurde.» (Aus: Mode(n) als Zeitindikator, 2011). Wie wird der Kollektionsgedanke im aktuellen Design–Schaffen umgesetzt? Was zeichnet den Begriff «Kollektion» aus? Diese Fragen werden anhand von Beispielen und praktischen Übungen beantwortet und wir zeigen mögliche Ansatzpunkte und Arbeitstechniken auf. Ziel ist es, eine persönliche Designsprache zu entwickeln, die den gesetzten Designkriterien gerecht wird und das Produkt der gewünschten Zielgruppe näher bringt.
Schnittentwicklung
Susanne Hirt
Foto: Susanne Hirt
Dieses Seminar weckt in dir die Neugierde für die experimentelle Schnittentwicklung. Im Vordergrund des Seminars steht es wichtige schnitttechnische Methoden kennenzulernen. Es entstehen Schnittmuster, welche dem Entwurf entsprechen und als Grundlage für perfekt sitzende Kleidungsstücke dienen können. Dabei schenken wir Details Beachtung.
Im Seminar gehen wir von verschiedenen Grundschnitten von Hosen, Jupes und Oberteilen aus, die wir mit unterschiedlichen schnitttechnischen Möglichkeiten kombinieren. Damit fördern wir dein dreidimensionales Vorstellungsvermögen. Die genaue Beachtung von Details ist dabei die Grundlage für ein optimales Fitting. Mit Hilfe von Trv–Outs überprüfst du die Passform der hergeleiteten Schnitte. Ziel dieses Seminars ist es, dich auf experimentelle Art und Weise mit der Schnitttechnik vertraut zu machen.
Zeitgenössische Netzkultur
Shusha Niederberger
Bild: Internet Unterseekabel landing site in Guam, Indien, Nicole Starosielski
Wir setzen uns mit wechselnden Schwerpunkten auseinander: Vom DarkNet über FakeNews und DeepLearning. Wir erweitern unsere Landkarten um die Tiefenströmungen der Technologien. Wichtig ist dabei, das Digitale nicht als Spezialfall zu sehen, sondern in Wechselwirkung mit aktuellen Themen zu diskutieren und mit unserem Schaffen und unseren Interessen zu verbinden.
Farbe, Form, Textur
Iris Ruprecht
Patterns @DeborahFurrer Foto: Iris Ruprecht
In diesem anwendungsorientierten Seminar gestaltest du dein persönliches Moodboard und recherchierst und erarbeitest verschiedene textile Texturen. Beides ist Grundlage für dein Kollektionskonzept ausgehend von der Studienreise und im Hinblick auf die zu realisierende Kollektion.
Im ersten Teil des Seminars entwickelst du ein eigenständiges Moodboard sowie ein Farbkonzept mit Farbkarte. Im zweiten Teil tauchst du ein in die Welt der Muster und textilen Strukturen und du experimentierst mit verschiedenen flächenverzierenden Techniken. Du recherchierst, sammelst, erprobst und selektierst fokussiert auf dein Thema. Anschliessend fasst du die vielen Recherchen und textilen Experimente im Arbeitsbuch zusammen und visualisierst deine Ideen mit aussagekräftigen Skizzen. Mit dem Moodboard, vermittelst du Stimmungen und Farbwelten. Davon ausgehend erprobst du innovative Farb– und Materialkombinationen und verdichtest diese zu deinem Kollektionsthema, welches den Zeitgeist und deine gewünschte Position und Zielgruppe reflektiert.