ART Basel und Swiss Art Awards: ein Besuch in Basel
Brita Polzer
Kursnummer: 4005

Die ART Basel, als «Supertanker der internationalen Szene» und als «Olympiade der Kunst» etikettiert, aber auch als «Kollektive Heuchelei» (Franz Schultheis) gesehen, und die vom Bundesamt für Kultur/BAK organisierten Schweizer Kunstpreise treten Kopf an Kopf alljährlich im Juni in Basel an. Hintergründe und Geschichte/n der beiden ungleichen Grossveranstaltungen werden in einem vorgängigen Unterrichtstag thematisiert, in einem weiteren Tag steht der anstrengend–inspirierende Besuch in Basel an.

Bemerkung: Brita Polzer wird für einen Mentoratstag präsent sein.

Anmerkung: Der Tagesausflug an die ART Basel und Swiss Art Awards ist offen für Anmeldungen der HF Studiengänge.

Angebotsdaten

Mo. 11.06.2018 09.15–16.15 Uhr
Fr. 15.06.2018 09.15–16.15 Uhr
Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Als Modedesigner_in entwirfst und fertigst du Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenz zur Ausübung dieses spannenden und kreativen Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF* eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine zukünftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Die Lerninhalte berücksichtigen dabei aktuellste Entwicklungen innerhalb von Mode, Wirtschaft und Gesellschaft, wecken aber auch ein Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge.

Du erwirbst von der Konzeption und dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung alles notwendige Fachwissen, um eigene Entwürfe selbstständig und zeitgemäss zu realisieren. Die materialgerechte Verwendung von Textilien, die Kenntnis moderner Technologien und das Verständnis für verwandte Branchen sind weitere Kompetenzen, die du während der Ausbildung erlangst.

Als Modedesigner_in verfügst du zudem über Fähigkeiten in Kommunikation und Planung. So kannst du deine Ideen reflektiert vertreten und deine Arbeit professionell dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen, welche dich zur späteren selbstständigen Geschäftsführung befähigen, runden das Ausbildungsangebot ab.

Das sechssemestrige Studium Modedesign vermittelt im ersten Studienjahr eine technologische und handwerkliche Basis sowie ein Grundverständnis für das weite Feld des Modedesigns. Im Studium hast du die Möglichkeit, im Rahmen von Projekten individuelle Kreationen aber auch Projekte mit wachsendem Komplexitätsgrad zu realisieren. Im Diplomsemester steht dann die Kreation deiner eigenen Kollektion im Mittelpunkt. Im Rahmen des Diploms wird diese in professioneller Manier präsentiert.

Die Dozierenden im Studiengang Modedesign vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten dir wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten in der sich stets wandelnden und lebendigen Modeszene.
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Produktdesign mit Vertiefungsrichtung Modedesign.
 
Berufliche Perspektiven
Arbeit als freiberufliche Modedesigner_in, Assistent_in in einem Designerteam, in einem eigenen Atelier für individuelle Kunden, als Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, in einer Tätigkeit im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising, etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung, etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme, etc.).
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online Bewerbung
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19 Studiengang
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Corporate Design für ein Mode Label
Franco Bonaventura
Lela Scherrer
Corporate Design für ein Mode Label, 2016, Elena Lechner
Kursnummer: 4171
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Ist die Visualisierung von Materialien und Schnitten oder vielmehr ein Fotoshooting in einem spezifischen Umfeld treffender, um die Identität eines Mode–Labels zu vermitteln? Kann ich beides kombinieren? Welche Print– und welche Online–Medien stehen bei der Vermittlung im Zentrum? Gemeinsam mit Studierenden Modedesign entwickelst du eine der Atmosphäre und dem Zielpublikum des Labels entsprechende visuelle Identität.

Wie hängen bei einem Mode–Label Kollektion und Logo, Outfits und Bildwelt zusammen? Anhand von Beispielen aus der Praxis und fachspezifischen Inputs werden die Wirkung und die Elemente von Brands und Labels diskutiert. Teams aus Studierenden Modedesign und Visuelle Gestaltung arbeiten an der Realisation eines Mode Labels und seiner visuellen Identität. Die Teamarbeit spiegelt die berufliche Praxis wieder, in welcher die Rollenverteilung zwischen Auftraggeber_in, Designer_in und Gestalter_in ausgelotet werden muss, Ziel dabei ist es die Ausrichtung des Mode Labels zu definieren und optimal zu transportieren.

 

Angebotsdaten

Mo. 09.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 10.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 11.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 12.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mo. 16.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 17.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 18.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 19.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mo. 23.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 24.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 25.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 26.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 02.05.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 03.05.2018 09.15–16.15 Uhr
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Formfindung
Heiner Wiedemann
@Mirja Curtius Bild: Anita Vrolijk "Formfindung"
Kursnummer: 4109
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Im Mittelpunkt steht die Interpretation von Ideen und Inspirationen. Anhand von Übungen sollen Arbeitsmethoden zur Formfindung rekapituliert, vertieft oder neu erarbeitet werden.
Du lernst offen zu recherchieren, um mit vielfältigen Techniken ein eigenständiges Produkt zu entwickeln. Dabei schärfst du deine gestalterische Handschrift und erweiterst dein technisches Know–how für eine innovative und starke Formfindung deiner Kreationen.
 

Angebotsdaten

Di. 19.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 26.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 11.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 24.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 25.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 30.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 15.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Modedesign HF
Foto: Véronique Hoegger, 2016
Entwurf für ein Mode Label
Heiner Wiedemann
Kursnummer: 4130

Du analysierst die DNA eines bestimmten Modelabels. Wie ist der Kollektionsaufbau? Wie ist der Umgang mit Schnitt, Material, Farbigkeit oder Oberflächenveränderung? Wo positioniert sich diese Marke: Avantgardistisch, innovativ oder Traditionell? Auf Basis dieser Recherche entwirfst du eine eigenständige markante Kleinkollektion für diesen Brand.

Du recherchierst fundiert zu einem bestimmten Brand. Welche Zielgruppen werden angesprochen? In welchem Preissegment bewegen sich die Produkte? Wie charakterisieren sich die Kleiderformen dieses Brands? Sind sie konstruiert, dekonstruiert, drapiert oder experimentell? Welche Merkmale unterstreichen die Handschrift diese Labels? Wo liegen die Chancen für eine Weiterentwicklung des Labels unter Berücksichtigung der recherchierten Eckpunkte? Auf Basis dieser Analyse entstehen Inspirationen für neue Kreationen und du entwirfst für diesen Brand eine Kleinkollektion.
 

Angebotsdaten

Mi. 07.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Mo. 12.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Mo. 19.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 20.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Mo. 26.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Modedesign HF
F+F Diplommodenschau 2017 Studiengang Modedesign
Die F+F Schule für Kunst und Design präsentiert sechs Abschlusskollektionen der Studiengang Modedesign HF Diplomandinnen:
Die F+F Schule für Kunst und Design präsentiert sechs Abschlusskollektionen der Studiengang Modedesign HF Diplomandinnen:
 
Mirja Curtius
Natasa Ilic
Laura Inderbitzin
Odilia Keller
Sarah Singh
Dominique Steinegger 
 
Show production & direction: Yannick Aellen & Nicolas Eberhart; Make-up: Team von In-Stage; Fotografie: Pascale Florio; Film: Bianca Gadola, Juli Aellen, Hamed Abdalla, Maria Folmer, Chiara Schawalder; Fachjury: Zuzana Ponicanova, Ruzica Rajcic
 
Mit Unterstützung von: Johann Jacob Rieter-Stiftung, Stofftraum, Stiftung zur Förderung der Zwirnindustrie, Stadt Zürich Kultur

Mirja Curtius
Natasa Ilic
Laura Inderbitzin
Odilia Keller
Sarah Singh
Dominique Steinegger 

Show production & direction: Yannick Aellen & Nicolas Eberhart; Make-up: Team von In-Stage; Fotografie: Pascale Florio; Film: Bianca Gadola, Juli Aellen, Hamed Abdalla, Maria Folmer, Chiara Schawalder; Fachjury: Zuzana Ponicanova, Ruzica Rajcic

Mit Unterstützung von: Johann Jacob Rieter-Stiftung, Stofftraum, Stiftung zur Förderung der Zwirnindustrie, Stadt Zürich Kultur
 
Formsprache
Anita Vrolijk
@Laura Heer "Entwicklung einer eigenen Formensprache"
Kursnummer: 4110
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Wie entwickle ich eine eigene Formsprache? Ist das was ich kreiere innovativ? Formen die unterschiedlichen Teile zusammen eine Kollektion? Welche Gedanken mache ich mir zur Funktionalität? Du recherchierst, experimentierst, vertiefst das konzeptuelle Denken und entwirfst Kleiderentwürfe für eine Kollektion wobei das Verständnis für eine einheitliche Aussage, Stil und Atmosphäre zentral sind.
Du recherchierst und experimentierst zwei– und dreidimensional, vertiefst dein konzeptuelles Denken und entwirfst eigenständige Kleiderentwürfe für eine Kollektion. Wichtig in diesem Gestaltungsprozess sind die Reflektion und die Analyse der eigenen Entscheidungen und Aussagen. Wie individuell ist meine
Formsprache? Ist das was ich kreiere eigenständig? Formen die unterschiedlichen Teile zusammen eine Kollektion? Schritt für Schritt näherst du dich der Beantwortung dieser Fragen

Angebotsdaten

Mi. 13.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 12.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 23.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 29.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 06.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 13.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Institutionelle Attitüden
Lucie Kolb
Judith Welter
Kursnummer: 4049
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir besuchen gemeinsam Orte und Ausstellungen in und um Zürich und fragen nach den Bedingungen der Präsentation von Kunst sowie nach dem Verhältnis der Institutionen zueinander. Ausgangspunkt des Seminars bildet eine Veranstaltung mit ausgewählten Gästen zur Lust an der Verantwortung in Institutionen und ihren Grenzen. Wir fragen welchen Werten und Grundsätzen Kunstinstitutionen eigentlich folgen, was für Haltungen und Ideologien sie spiegeln und nicht zuletzt unter welchen politischen Voraussetzungen sie agieren.

Angebotsdaten

Do. 01.03.2018 16.30–19.15 Uhr
Do. 08.03.2018 16.30–19.15 Uhr
Do. 15.03.2018 16.30–19.15 Uhr
Do. 22.03.2018 16.30–19.15 Uhr
Do. 29.03.2018 16.30–19.15 Uhr
Do. 05.04.2018 16.30–19.15 Uhr
Do. 12.04.2018 16.30–19.15 Uhr
Einführung in die Konzeptarbeit
Anikó Risch
Kursnummer: 4113
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Dieses Seminar befasst sich eingehend mit der Recherche–und Konzeptarbeit rund um das Diplom. Du setzt dich mit dem Zeitgeist und deiner eigenen Identität auseinander, erarbeitest ein Konzept und eine schriftliche Recherche für deine Diplomkollektion. Dabei entwickelst du deine Inspirationen, vertiefst dein Thema und reflektierst deine Ideen und Haltungen.

Die schriftliche Recherchearbeit dient als fundierte Grundlage für die Entwicklung der Diplomkollektion. Sie ist eine eigenständige und reflektierte Auseinandersetzung mit dem selbst gewählten Diplom–Thema. Du wirst in die Methoden des Recherchierens eingeführt und lernst unterschiedliche Herangehensweisen kennen.

Im zweiten Teil geht es um das konkrete Diplomkonzept und die wichtigen Fragen: Was will ich? Wo stehe ich? Wie kann ich mich als Modedesigner_in positionieren? Aufbauend auf diese Fragen erarbeitest du dir dein Diplomkonzept.

Angebotsdaten

Di. 03.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Fr. 03.11.2017 08.30–12.00 Uhr
Do. 23.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 14.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Kollektionsumsetzung
Rebekka Lüthi
@Stephanie Klaproth Fotografie: Pascale Florio
Kursnummer: 4117
Flurstrasse 93,8047 Zürich

Die schnitt– und nähtechnische Umsetzung deiner Kollektion aus dem Seminar Kollektionsentwicklung steht im Vordergrund. Ausgehend vom Kollektionsbild, zweidimensionalen und dreidimensionalen Entwürfen, werden Schnitte wie auch Prototypen entwickelt und entsprechende Verarbeitungsmöglichkeiten zum gewünschten Look erarbeitet.
Das Lernangebot bietet dir Hilfe und Unterstützung in allen praxisrelevanten Fragen. Erfahrungen – von der Schnitterstellung bis zur Herstellung eines Try–Outs unter Berücksichtigung von Passform und Proportionen – werden gesammelt und dokumentiert. Die Auseinandersetzung mit neuen Umsetzungs– und Herstellungsmöglichkeiten helfen dir, die eigenen Entwürfe Schritt für Schritt zu realisieren. Dabei gewinnst du wichtige Erkenntnisse und festigst dein nähtechnisches Können.

Angebotsdaten

Mo. 13.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 20.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 27.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 06.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 12.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 19.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 15.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Antifashion
Iris Ruprecht
Bild: Tigran Avetisyan, Dazed
Kursnummer: 4048
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die sozioökonomischen, technologischen und ökologischen Entwicklungen verändern nicht nur die Mode. Welche Trends gibt es noch? Spüre wichtige Indikatoren auf und denke sie weiter: Wie werden sie unser Leben und die Arbeit im Modedesign zukünftig beeinflussen? Spekuliere, fantasiere, experimentiere und denke über das Morgen nach. Zukunft kann zwar nicht vorhergesagt werden, wir können sie jedoch gestalten. Are you ready to change?

Angebotsdaten

Di. 17.04.2018 16.30–19.15 Uhr
Di. 24.04.2018 16.30–19.15 Uhr
Di. 08.05.2018 16.30–19.15 Uhr
Di. 15.05.2018 16.30–19.15 Uhr
Di. 22.05.2018 16.30–19.15 Uhr
Di. 29.05.2018 16.30–19.15 Uhr
Visuelle Kommunikation und Gegenwart: 1980 bis heute
Franka Grosse
Kursnummer: 4045
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Vor dem Hintergrund innovativer digitaler Kommunikationstechnologie und Vernetzung befinden sich Werbestrategien aktuell in einem Wandel. Eine kritische Auseinandersetzung Begriffen wie z.B. «Global Brands», «Market of One», «Data Mining» oder «Iconic Turn» ist u.a. Anliegen des ersten Unterrichtsschwerpunktes «Werbung». Im zweiten Themenfeld «Gender», wird der Einfluss der Werbung auf Kategorien des Männlichen und Weiblichen untersucht. Daneben werden historische und aktuelle geschlechtsspezifische berufliche und institutionelle Situationen von Designerinnen und Designern reflektiert. Beide Semesterthemen werden in der Geschichte der Visuellen Kommunikation verankert und durch die designgeschichtlichen Vorlesungen «Geschichte der Werbung» und «Frauen in der Designgeschichte» ergänzt.

Angebotsdaten

Fr. 20.04.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 27.04.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 04.05.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 11.05.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 18.05.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 25.05.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 01.06.2018 09.15–12.15 Uhr
Animation oder magische Gesten aus dem Untergrund der zeitgenössischen Bilderflut II
Heiko Schmid
Kursnummer: 4046
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Im Seminar werden wir das Konzept eines «Magmas imaginärer gesellschaftlicher Bedeutungen» des Philosophen Cornelius Castoriadis als Ausgangspunk benutzen und gemeinsam überlegen, wie überhaupt Kausalitätsbegriffe etabliert werden. Über Alchimie, magische Geheimbünde und deren «Zeremonien», die «magischen» Maschinenkonzepte des Naturforschers Athanasius Kircher sowie die phantasmagorischen Theater und magischen Studios des 18. und 19. Jahrhunderts werden uns frühe magische «Geschwister» der Naturwissenschaften sowie Vorläufer aktueller technischer Phänomene (etwa des Kinos) interessieren.

Schliesslich werden wir uns ins Los Angeles des frühen 20. Jahrhunderts begeben und dort so unterschiedliche Phänomene wie die Scientology Kirche, das zeitgenössische Science–Fiction–Genre sowie die US–Amerikanische Pornoindustrie vor dem Hintergrund ihrer Keimzelle (der thelemistischen Kirche Los Angeles um John Whiteside Parsons) betrachten. Die von Aleister Crowley gebotene Definition von Magie als: «the art and science of causing change in conformity with will» wird uns abschliessend einen Ansatzpunkt bieten, um magische «Kunst–Maschinen», um animierte Bilder zu debattieren, die nicht mehr nur natürlich, kosmisch oder historisch determiniert sind, sondern «frei schwebende» Konstruktionen des Wirklichen ermöglichen. Wir werden also unter Rückgriff auf unterschiedlichste Phänomene der Magie–Geschichte die Zukunft als wandelbare Masse (als Magma imaginär wandelbarer Bedeutungen) beschreiben lernen. 

Angebotsdaten

Fr. 02.03.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 09.03.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 16.03.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 23.03.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 06.04.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 13.04.2018 09.15–12.15 Uhr