Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Als Modedesigner_in entwirfst und fertigst du Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenz zur Ausübung dieses spannenden und kreativen Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF* eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine zukünftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Die Lerninhalte berücksichtigen dabei aktuellste Entwicklungen innerhalb von Mode, Wirtschaft und Gesellschaft, wecken aber auch ein Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge.

Du erwirbst von der Konzeption und dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung alles notwendige Fachwissen, um eigene Entwürfe selbstständig und zeitgemäss zu realisieren. Die materialgerechte Verwendung von Textilien, die Kenntnis moderner Technologien und das Verständnis für verwandte Branchen sind weitere Kompetenzen, die du während der Ausbildung erlangst.

Als Modedesigner_in verfügst du zudem über Fähigkeiten in Kommunikation und Planung. So kannst du deine Ideen reflektiert vertreten und deine Arbeit professionell dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen, welche dich zur späteren selbstständigen Geschäftsführung befähigen, runden das Ausbildungsangebot ab.

Das sechssemestrige Studium Modedesign vermittelt im ersten Studienjahr eine technologische und handwerkliche Basis sowie ein Grundverständnis für das weite Feld des Modedesigns. Im Studium hast du die Möglichkeit, im Rahmen von Projekten individuelle Kreationen aber auch Projekte mit wachsendem Komplexitätsgrad zu realisieren. Im Diplomsemester steht dann die Kreation deiner eigenen Kollektion im Mittelpunkt. Im Rahmen des Diploms wird diese in professioneller Manier präsentiert.

Die Dozierenden im Studiengang Modedesign vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten dir wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten in der sich stets wandelnden und lebendigen Modeszene.
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Produktdesign mit Vertiefungsrichtung Modedesign.
 
Berufliche Perspektiven
Arbeit als freiberufliche Modedesigner_in, Assistent_in in einem Designerteam, in einem eigenen Atelier für individuelle Kunden, als Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, in einer Tätigkeit im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising, etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung, etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme, etc.).
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Untragbar
Anna-Brigitte Schlittler
Bild: Readings, Hussein Chalayan, 2008, Quelle: wikimedia commons/Ged Carroll, Renaissance Chambara
Jenseits von Funktionalität und Tragbarkeit eröffnet sich ein fantastisches Panorama von Körpermodifikationen, die – verspielt, technoid, poetisch oder visionär – nicht nur Möglichkeiten und Grenzen des Designs zeigen, sondern auch das Augenmerk auf die performativen Qualitäten der Kleidung lenken. Vom Armadillo Shoe bis zum Sharkskin Suit: Wir setzen uns mit einer Auswahl von Kleidungsstücken auseinander, die den Körper massgeblich verändern, formen, in der Bewegung hindern (oder fördern). Der Schwerpunkt liegt dabei auf westlicher Mode, mit Seitenblicken nach Afrika und Asien. 
Moodboard & Colors
Arienne Birchler
Foto: Arienne Birchler
Blütenweiss, Himbeerrot, Senfgelb, Flaschengrün, Ebenholzschwarz, ... Seit jeher befassen sich Designer_innen und Künstler_innen mit der Bedeutung von Farben und deren Wirkung. Farben sind ein sinnliches Phänomen und in der Mode von zentraler Bedeutung.
Neben der Einführung in die Farbenlehre und in das Moodboard–Design, verfeinerst du im Seminar deine individuelle Wahrnehmung und stärkst deine Fähigkeit Farben zu beschreiben und fürs eigene Schaffen Farbwelten zu kreieren. Wir beantworten mittels Übungen Fragen der Farbästhetik stellen Konventionen in Frage und erschliessen uns dabei neue Farbdimensionen.
Geld & Studium
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
In der Einführungswoche setzt du dich mit der eigenen finanziellen Situation auseinander und wirst von den Dozierenden und ihren Gästen kompetent beraten: Wie finanziere ich mein Studium?
Einführung ins Praktikum
Nicole Schmidt
Modedesigner, Trendforscherin, Stylistin oder Modejournalist: Zur Modebranche gehören viele spannende Berufe. In diesem Einführungsseminar beantworten wir erste Fragen rund um dein Praktikum, das am Ende des vierten Semesters auf dem Programm steht.
Welche Sparten sind als Ergänzung sinnvoll für dein Studium? Wo recherchierst du Praktikumsadressen? Auf welche Aspekte musst du achten, wenn du dich für ein Praktikum bewirbst? Welche Arbeiten sollen präsentiert werden, damit ein klares und attraktives Profil deiner gestalterischen Persönlichkeit entsteht?
F+F-Studienreise Modedesign
Anita Vrolijk
Foto: Anita Vrolijk
Reisen schärft die Wahrnehmung. Reisen bildet und kann deine Ansichten und Aussichten verändern. Reisen ist eine Herausforderung. Wir nutzen Besuche bei Designerinnen und Designern, Ausstellungen in lokalen Museen und Wanderungen durch die Stadt, als Inspirationsquellen, ebenso wie gemeinsames Essen und Gespräche.
Im Zentrum der Reise steht die Mode, deren Wirkung, ihr Zweck und ihre Verbindungen. Während einer dreitätigen Studienreise steht der Besuch von coolen Brands, interessanten Läden, Design–Ateliers und spannenden Ausstellungen in lokalen Museen auf dem Programm. Wir lassen uns von ihnen inspirieren und unsere Eindrücke und Begegnungen fordern uns heraus. Offenheit ist gefragt.
Modedesign, Kollektionsgestaltung, FS 2016 
Einführung Word, Excel, Open Office
Bruno Hass
Word und Excel sind zwei «Monsterprogramme» aus dem «ultimativen» Bürostandardpaket MS–Office. Auch für Gestalter_innen, Designer_innen und Künstler_innen ist Word «das» Programm zum Schreiben von Briefen, Konzepten und längeren Texten. Und Excel ist das Werkzeug um Budgets zu erstellen. Du erhältst im Kurs Einblicke in die wichtigsten Einsatzgebiete und Funktionen der beiden Programme sowie – als Alternative zu ihnen – in Open–Office–Lösungen.
Einführung Creative Cloud
Franco Bonaventura
InDesign, Photoshop und Illustrator.

Im «Computerraum» erarbeiten wir Herangehensweisen, setzen sie in Übungssequenzen und projektorientierten Aufgaben um. Der Zusammenhang zwischen dem Layout– und Satzprogramm, der Bildbearbeitung und dem Herstellen von Vektorgrafiken, wird zum selbstverständlichen Bestandteil des Gestaltungsprozesses.
Einführung ins Studium
Christoph Lang
Zur Einführung gehört ein Rundgang durch die Schule mit einem Überblick über alle Infrastrukturen: Zitropress, Fotolabor, Fotostudio, Computerraum, Digitaldruck–, Medien–, Sound– und 3D–Werkstatt sowie die Milchbar und natürlich die Ateliers der Abteilungen.

Der Aufbau des Studiums (Projekte und Seminare) wird erläutert und du schreibst dich für die Pooling–Angebote des Herbstssemester ein. 
Maria Manzolini beantwortet gerne alle eure Fragen zu den obligatorischen Angeboten und zu den Wahlangeboten.
Berufskunde, Soziale Sicherheit
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
An kreativ Tätige stellen sich besondere berufliche Herausforderungen: Nicht nur müssen sie die künstlerischen Prozesse managen, sondern auch die Organisation des Berufsalltags – von den Finanzen über die Krankheits–, Unfall– und Altersvorsorge bis zum Umgang mit den Behörden. Daneben gilt es, Nebenjobs, Privatleben und Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren – eine Mehrfachbelastung, die viel abverlangt. Das praxisorientierte Lehrangebot zeigt, wie wirtschaftlichen, sozialen und geschlechterbedingten Risiken begegnet werden kann und worauf es bei der selbständigen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit der Verdienst längerfristig stimmt und der Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird. Erwerbs– und Organisationsformen, das Schweizer Sozialversicherungssystem, Berufsversicherungen, Steuern und Abgaben, Geschäftsführung, Selbstmanagement und Honorarberechnung sind Inhalte dieses Lehrangebots.
Einführung Creative Cloud
Franco Bonaventura
InDesign, Photoshop und Illustrator.

Im «Computerraum» erarbeiten wir Herangehensweisen, setzen sie in Übungssequenzen und projektorientierten Aufgaben um. Der Zusammenhang zwischen dem Layout– und Satzprogramm, der Bildbearbeitung und dem Herstellen von Vektorgrafiken, wird zum selbstverständlichen Bestandteil des Gestaltungsprozesses.
Modedesign, Fotoshootings Diplom 2015 
Flachzeichnen
Monika Amrein
Foto: Monika Amrein
Die Flachzeichnung ist ein wichtiges Darstellungselement in der Produktionskette vom Entwurf des Shirts, der Jacke und des Mantels bis zum fertigen Kleidungsstück. Dieses Seminar vermittelt dir die Grundlagen dafür.
Anhand von Vorlagen sowie eigener Entwürfe erfasst du Weitenunterschiede, Schnitt– und Gestaltungsdetails und setzt sie in einer Flachzeichnung um. Beim detaillierten Beschreiben dieser Flachzeichnungen machst du deine Entwürfe für die industrielle Fertigung lesbar. Gleichzeitig erweiterst du dein Fachvokabular. 
Kollektionsgedanke
Sabine Portenier
Kollektionsentwurf @StephanieKlaproth
Im Seminar widmen wir uns der Entwicklung von Kollektionen. Wir betrachten sie von ganz unterschiedlichen Standpunkten aus. Welchen Einfluss hat die Inspiration auf die Entwicklung der Kollektion und die Designkriterien. Anhand der Betrachtung von Beispielen legen wir unsere eigene Kriterien fest, die der Entwicklung einer eigenen Kollektion zugrunde liegen sollen.
Die Autorin Veronika Haberler definiert Kollektion so: «Jede Kollektion ist als eine in sich geschlossene Sammlung zu verstehen, die sich aus Produkten zusammensetzt, die eigens zu einem bestimmten Thema und für einen bestimmten Kontext entwickelt wurde.» (Aus: Mode(n) als Zeitindikator, 2011). Wie wird der Kollektionsgedanke im aktuellen Design–Schaffen umgesetzt? Was zeichnet den Begriff «Kollektion» aus? Diese Fragen werden anhand von Beispielen und praktischen Übungen beantwortet und wir zeigen mögliche Ansatzpunkte und Arbeitstechniken auf. Ziel ist es, eine persönliche Designsprache zu entwickeln, die den gesetzten Designkriterien gerecht wird und das Produkt der gewünschten Zielgruppe näher bringt.
Online Portfolio
Anina Schenker
Aber wer hat schon Zeit und Lust seine Arbeiten auf alle möglichen Plattformen zu laden, daneben eine Dokumentation zu führen und die Werke mit erläuternden Angaben sauber zu archivieren? 

Da geht der Überblick schnell verloren. Aus diesem Grund haben einige Künstler_innen das Onlinetool kleio entwickelt. Einmal eingegeben, sind deine Angaben an einem Ort gespeichert, Bilder im Original gesichert – jederzeit und überall zugänglich. kleio ist ein Backup deiner Daten. Damit können PDFs exportiert, Bilder digital geteilt und auf Knopfdruck eine Auswahl von Werken veröffentlicht werden. In einer kurzen Einführung lernst du kleio kennen und du kannst damit dein eigenes Online–Portfolio herstellen.

Mitbringen: einen kurzen Text – wer ihr seit, was ihr macht. Beschrieb von mindestens 10 Arbeiten (z. B. Zeichnungen, Grafikprojekte, Videoprojekte, Fotos, Kleidungsstücke etc. Digitale Bilder zu diesen zehn Arbeiten in bestmöglicher Qualität sowie ein Profilfoto das euch bei der Arbeit oder in der Arbeit zeigt