Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Als Modedesigner_in entwirfst und fertigst du Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenz zur Ausübung dieses spannenden und kreativen Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF* eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine zukünftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Die Lerninhalte berücksichtigen dabei aktuellste Entwicklungen innerhalb von Mode, Wirtschaft und Gesellschaft, wecken aber auch ein Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge.

Du erwirbst von der Konzeption und dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung alles notwendige Fachwissen, um eigene Entwürfe selbstständig und zeitgemäss zu realisieren. Die materialgerechte Verwendung von Textilien, die Kenntnis moderner Technologien und das Verständnis für verwandte Branchen sind weitere Kompetenzen, die du während der Ausbildung erlangst.

Als Modedesigner_in verfügst du zudem über Fähigkeiten in Kommunikation und Planung. So kannst du deine Ideen reflektiert vertreten und deine Arbeit professionell dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen, welche dich zur späteren selbstständigen Geschäftsführung befähigen, runden das Ausbildungsangebot ab.

Das sechssemestrige Studium Modedesign vermittelt im ersten Studienjahr eine technologische und handwerkliche Basis sowie ein Grundverständnis für das weite Feld des Modedesigns. Im Studium hast du die Möglichkeit, im Rahmen von Projekten individuelle Kreationen aber auch Projekte mit wachsendem Komplexitätsgrad zu realisieren. Im Diplomsemester steht dann die Kreation deiner eigenen Kollektion im Mittelpunkt. Im Rahmen des Diploms wird diese in professioneller Manier präsentiert.

Die Dozierenden im Studiengang Modedesign vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten dir wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten in der sich stets wandelnden und lebendigen Modeszene.
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Produktdesign mit Vertiefungsrichtung Modedesign.
 
Berufliche Perspektiven
Arbeit als freiberufliche Modedesigner_in, Assistent_in in einem Designerteam, in einem eigenen Atelier für individuelle Kunden, als Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, in einer Tätigkeit im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising, etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung, etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme, etc.).
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Diplomjurierung/Kolloquium
Anita Vrolijk
Heiner Wiedemann
Nicole Schmidt
An der Diplomjurierung präsentierst du deine Kollektion, deine Diplom–Dokumentation und anhand deines Arbeitsbuchs auch den Designprozess. Sie werden von der Studiengangsleitung und einer Fachjury beurteilt.
Im Diplomsemester erarbeitest du deine Diplomkollektion. Du recherchiert, experimentierst, entwickelst deine Ideen, Skizzen und Gedanken weiter und du setzt Entwürfe um. In diesem kreativen Prozess geht es um die gestalterischen und handwerklichen Vorgehensweisen. Am Kolloquium präsentierst du diesen kreativen Prozess der Studiengangsleitung und einer Fachjury.
Modedesign, Jeans Projekt 2014 
Fotoshooting im 4. Semester 
Fokus Kleid im Druck
Anikó Risch
Isabel Seiffert
Dan Cermak
Kunstkleid @JanineStählin
Das Kunstkleid – ein Kunstwerk in einer Ausstellung bildet die Basis für den Entwurf eines Kleides – wird perfekt inszeniert, abgelichtet und im Druckmedium repräsentiert. Welche Szene, welcher Blickwinkel, welches Licht wird dem Kleid gerecht und welches Layout, welche Schrift kann seine Ausstrahlung verstärken?
Studierende der Studiengänge Mode, Fotografie und Visuelle Gestaltung entwickeln in enger Zusammenarbeit ein Konzept für die fotografische Inszenierung des Kunstkleides, welches im Vorfeld von den Modestudierenden erarbeitet wurde. In einem Faltplakat wird die visuelle Narration um das Objekt «Kleid» weiterentwickelt, immer mit dem Ziel, den Ausdruck des Kleides optimal zu unterstützen. Die Zusammenarbeit spiegelt die berufliche Realität wieder, in welcher Rollenverteilung und Autorschaft zwischen Designer_in, Fotograf_in und Grafiker_in (Art Director), ausgelotet werden müssen.
Modedesign HF
Video Diplommodenschau 2018

Die F+F Schule für Kunst und Design präsentiert acht Abschlusskollektionen des Studiengang Modedesign HF Diplomandinnen:

Gina Schmid
Silvia Thielen
Mariana Blank
Solène Toupin
Stephanie Klaproth
Barbara Uxa
Sara Angela Schmid
Emira Destani

Show production & direction: Yannick Aellen & Nicolas Eberhart; Make-up: Team von In-Stage; Hair: Team von Shy + Flo; Fotografie: Claudia Breitschmid, Pascale Florio, Isabel Rotzler, Pamela Castillo; Film: Studiengang Film HF; Fachjury: Zuzana Ponicanova, Ruzica Rajcic

Mit Unterstützung von: Johann Jacob Rieter-Stiftung, Stiftung zur Förderung der Zwirnereiindustrie, S.Eustachius Stiftung, Egon-und-Ingrid-Hug-Stiftung

Einführung ins Praktikum
Nicole Schmidt
Modedesigner, Trendforscherin, Stylistin oder Modejournalist: Zur Modebranche gehören viele spannende Berufe. In diesem Einführungsseminar beantworten wir erste Fragen rund um dein Praktikum, das am Ende des vierten Semesters auf dem Programm steht.
Welche Sparten sind als Ergänzung sinnvoll für dein Studium? Wo recherchierst du Praktikumsadressen? Auf welche Aspekte musst du achten, wenn du dich für ein Praktikum bewirbst? Welche Arbeiten sollen präsentiert werden, damit ein klares und attraktives Profil deiner gestalterischen Persönlichkeit entsteht?
Accessoires
Anikó Risch
Foto: Claudia Breitschmidt Entwürfe: Gilles Treskatsch
Wie finde ich Ideen? Wie lasse ich mich davon inspirieren? Du tauchst ein in die Welt der Accessoires, erstellst ein Mapping, entwickelst dein persönliches Thema und realisierst eine eigene Accessoires–Kleinserie. Im Fokus der Projekte stehen der Gestaltungsprozess und das selbstverantwortliche Arbeiten im Produktionsablauf.
Mit Inputs zu Kreativität und zur Produktsprache führen wir in die Welt der Accessoires ein. Welche Accessoires gibt es? Welche Funktionen erfüllen sie? Welche Anforderungen werden an die Produkte gestellt? Wie gehen Designer_innen vor? Wir besuchen einen Shop und eine Ausstellung und wir recherchieren zum Thema. Das Ziel des Seminars ist, die Auseinandersetzung mit deiner eigenen Arbeit, den Designkriterien, mit Gestaltungsstrategien und dem Produktionsablauf von der Idee bis zum Produkt.
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Look für ein Mode Label
Heiner Wiedemann
Aus den Entwürfen für die Kleinkollektion, die im Seminar Kleinkollektion für ein Mode Label entstanden sind, wählst du drei Kollektionsteile aus. Du entwickelst die Formen und Schnitte und setzt die drei Teile in Originalmaterial um. Bei der Realisation lernst du Schnitt– und Verarbeitungstechnik als Gestaltungselement materialadäquat einzusetzen.
Deine im Arbeitsbuch festgehaltenen Entwürfe zum Thema «Kleinkollektion für ein Mode Label» sind die Grundlage für die Umsetzung eines Looks oder von drei Einzelteilen. Dieses Seminar bietet dir Unterstützung in allen praxisrelevanten Fragen. Die Auseinandersetzung mit komplexen Umsetzungs– und Herstellungsmöglichkeiten helfen dir, deine Entwürfe zu realisieren. Auf Basis dieser Erfahrungen erarbeitest du dir im Anschluss an dieses Seminar selbständig die Teile für die Arbeitspräsentation 2.
Modezeichnen
Monika Amrein
Foto: Monika Amrein
In diesem Seminar erarbeitest du dir eine Basis um deine Ideen in Skizzen festhalten zu können. Im Fokus stehen bewegte Stellungen für Figurinen unter Berücksichtigung der Proportionen des menschlichen Körpers.
Darauf aufbauend erhältst du Einblick in die Darstellung von Bekleidungen auf Figurinen und deren proportionale Umsetzung. Du schulst dein Auge für die Linienführung und für Details. Mit unterschiedlichen Koloriertechniken schaffst du Raum für persönliche Interpretationen von Bekleidungen am Körper. Beim Abformen und Skizzieren von der Büste entstehen erste Entwurfsideen und du entwickelst einen eigenen Zeichenstil. 
 
Kollektionsumsetzung
Rebekka Lüthi
Foto: Anita Vrolijk
Im Fokus steht die schnitt– und nähtechnische Umsetzung deiner Kollektion, die du im Seminar Kollektionsgedanke entwickelt hast. Ausgehend vom Kollektionsbild und zwei– und dreidimensionalen Entwürfen werden Schnitte entwickelt und entsprechende Verarbeitungsmöglichkeiten zum gewünschten Look diskutiert und erarbeitet.
Du übst alle Schritte vom Schnitt bis zur Herstellung eines Try–Outs unter Berücksichtigung von Passform und Proportionen und du dokumentierst sie. Im Projekt erhältst du Hilfe und Unterstützung in allen praxisrelevanten Aspekten. Die Auseinandersetzung mit aktuellen Umsetzungs– und Herstellungsmöglichkeiten hilft dir, Schritt für Schritt die eigenen Entwürfe zu realisieren, dein nähtechnisches Können zu festigen und dabei wichtige Erkenntnisse zu sammeln.
Einführung Siebdruck
Yves Sablonier
Kursnummer: 4389
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Das Ziel der Einführung ist einerseits, die Möglichkeiten der Werkstatt in deine Gestaltungsprojekte einbeziehen zu können, andererseits sollst du die Werkstatt und Geräte selbständig benutzen können.

Angebotsdaten

Di. 05.02.2019 09.15–16.15 Uhr
Farbe, Form, Textur
Iris Delruby Ruprecht
Arbeitsansicht Deborah Furrer, Foto: Iris Ruprecht
In diesem anwendungsorientierten Seminar gestaltest du dein persönliches Moodboard und recherchierst und erarbeitest verschiedene textile Texturen. Beides ist Grundlage für dein Kollektionskonzept ausgehend von der Studienreise und im Hinblick auf die zu realisierende Kollektion.
Im ersten Teil des Seminars entwickelst du ein eigenständiges Moodboard sowie ein Farbkonzept mit Farbkarte. Im zweiten Teil tauchst du ein in die Welt der Muster und textilen Strukturen und du experimentierst mit verschiedenen flächenverzierenden Techniken. Du recherchierst, sammelst, erprobst und selektierst fokussiert auf dein Thema. Anschliessend fasst du die vielen Recherchen und textilen Experimente im Arbeitsbuch zusammen und visualisierst deine Ideen mit aussagekräftigen Skizzen. Mit dem Moodboard, vermittelst du Stimmungen und Farbwelten. Davon ausgehend erprobst du innovative Farb– und Materialkombinationen und verdichtest diese zu deinem Kollektionsthema, welches den Zeitgeist und deine gewünschte Position und Zielgruppe reflektiert.
Zeichnen 3: Erzählen & Zeichnen
Nadine Spengler
Kursnummer: 4396
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Du lernst unterschiedliche Erzählformen und Bildsprachen kennen. Dabei nutzen wir Beispiele aus Illustration und Comic. In spielerischen Kurzübungen probierst du verschiedene zeichnerische Umsetzungsmöglichkeiten aus. Ausgehend von einer eigenen Idee, einem kurzen Text oder einem Bild, entwickelst Du ein Storyboard und setzt dieses in einer kurzen Bildergeschichte um. 

Angebotsdaten

Fr. 01.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 08.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 15.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 22.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 29.03.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 05.04.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 12.04.2019 13.15–16.15 Uhr
Kleinkollektion für ein Mode Label
Heiner Wiedemann
Foto: Iris Ruprecht Entwurf: Gilles Treskatsch
Du analysierst die DNA eines kontemporären Modelabels. Wo positioniert sich diese Marke: Avantgardistisch, innovativ oder traditionell? Wie ist deren Umgang mit Form, Material, Muster und Oberfläche? Wie ist die Kollektion aufgebaut? Auf Basis dieser Recherche entwirfst du eine visionäre Kleinkollektion für diesen Brand.
Du recherchierst fundiert zu einem zeitgenössischen Brand. Welche Zielgruppen werden angesprochen? In welchem Preissegment bewegen sich die Produkte? Wie charakterisieren sich die Kleiderformen dieses Brands? Sind sie konstruiert, dekonstruiert, drapiert oder experimentell? Welche Merkmale machen die Handschrift der Labels unverkennbar? Wo liegen die Chancen für eine Weiterentwicklung des Labels unter Berücksichtigung der recherchierten Eckpunkte? Auf Basis dieser Analyse entstehen Inspirationen für neue Kreationen und du entwirfst für diesen Brand eine Kollektion.
Vom Funktionalismus zur Postmoderne
Ulrike Felsing
Kursnummer: 4395
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Aufbauend über vier Semester beschäftigen sich die Studierenden mit angewandter visueller Gestaltung – von etwa 1850 bis in die Gegenwart. In Teil 2 thematisierten wir die Geschichte der Visuellen Kommunikation von den dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts bis in die Gegenwart.

Bauhaus und «Schweizer Grafik» gelten als prägende designgeschichtliche Einflüsse der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mitte der 60er Jahre geriet der Funktionalismus in eine Krise. Zweckrationalismus und allgemeingültige Programmatiken wurden zunehmend in Frage gestellt. Postmoderne expressive, dekorative oder kommerzielle Entwurfsmotive machten sich in Phänomenen wie Pop, Psychedelic, Punk, New–Wave–Typografie, West–Coast–Style oder Memphis bemerkbar. Die Beschäftigung mit diesem markanten designhistorischen Wandel ist Schwerpunktthema der Lehrveranstaltung.

Angebotsdaten

Fr. 01.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 08.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 15.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 22.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 29.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 05.04.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 12.04.2019 09.15–12.15 Uhr