Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Du entwirfst und fertigst Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenzen zur Ausübung dieses faszinierenden Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine künftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Du erwirbst das nötige Fachwissen um eigene Entwürfe selbstständig zu realisieren – von der Konzeption, dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung. 

Der Studiengang vermittelt Kenntnisse verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten sowie aktueller Technologien in der Textilindustrie. Neuste Entwicklungen, nicht nur in der Modewelt, sondern auch in der Wirtschaft und Gesellschaft, fliessen stets mit ein. Ebenso wird das Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge gefördert. Weiter erarbeiten sich die Studierenden Fähigkeiten, ihre Ideen reflektiert zu vertreten und professionell zu dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen runden das Angebot ab.

Der Studiengang Modedesign dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen die Vermittlung eines Grundverständnisses für das weite Feld des Modedesigns sowie technologisches und handwerkliches Basiswissen im Zentrum. Während des Studiums entstehen mit wachsendem Komplexitätsgrad individuelle Kreationen und Projekte. Das Diplomsemester steht im Zeichen der Entwicklung einer eigenen Kollektion. 

Die Dozierenden vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten entsprechend wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Folge uns
Facebook
Instagram
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt. Die Lösung ist dem Sekretariat zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden Bewerber_innen zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechsSemester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden. 

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl.Gestalter HF Produktdesignmit Vertiefungsrichtung Modedesign

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda.Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 
 
Berufliche Perspektiven
Freiberufliche_r Modedesigner_in; Assistent_in in Designerteams, in Atelier für individuelle Kund_innen; Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme etc.)
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: 26. August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Flachzeichnung
Monika Amrein
Zeichnungen Luca Bernasconi Foto: Anita Vrolijk
In der textilen Produktionskette ist die Flachzeichnung ein unentbehrliches Bindeglied zwischen dem Entwurf und dem fertigen Kleidungsstück. In diesem Seminar vermitteln wir dir die Grundlagen des Zeichnens, die du für die Darstellung von Shirts, Jacken, Mäntel und andere Kleidungsstücke nutzen kannst.

Anhand eigener Entwürfe und anhand von Vorlagen erfasst du Weitenunterschiede, Schnitt– und Gestaltungsdetails von Kleidungsstücken, die du anschliessend zeichnerisch umsetzt. Du beschreibst die Zeichnungen detailliert. Damit bereicherst du deinen Fachjargon und machst gleichzeitig deine Entwürfe für die industrielle Fertigung lesbar.
Accessoires
Anikó Risch
Foto: Claudia Breitschmidt Entwürfe: Gilles Treskatsch
Wie finde ich Ideen? Wie lasse ich mich davon inspirieren? Du tauchst ein in die Welt der Accessoires, erstellst ein Mapping, entwickelst dein persönliches Thema und realisierst eine eigene Accessoires–Kleinserie. Im Fokus der Projekte stehen der Gestaltungsprozess und das selbstverantwortliche Arbeiten im Produktionsablauf.
Mit Inputs zu Kreativität und zur Produktsprache führen wir in die Welt der Accessoires ein. Welche Accessoires gibt es? Welche Funktionen erfüllen sie? Welche Anforderungen werden an die Produkte gestellt? Wie gehen Designer_innen vor? Wir besuchen einen Shop und eine Ausstellung und wir recherchieren zum Thema. Das Ziel des Seminars ist, die Auseinandersetzung mit deiner eigenen Arbeit, den Designkriterien, mit Gestaltungsstrategien und dem Produktionsablauf von der Idee bis zum Produkt.
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
F+F Studienreise Modedesign
Anita Vrolijk
Antwerpen Foto: Nicole Schmidt
Reisen als Inspirationsquelle, reisen zur Schärfung der eigenen Wahrnehmung, reisen zum Überdenken eigener Ansichten: Die Stimmung einer fremden Stadt, Besuche bei Designerinnen und Designern, Ausstellungen in lokalen Museen, die Architektur der Stadt und das gemeinsame Erleben erweitern deinen Horizont.

Im Zentrum der Reise steht das Designschaffen einer europäischen Stadt. Während einer dreitätigen Studienreise steht der Besuch von coolen Brands, interessanten Läden, Design–Ateliers und wegweisenden Ausstellungen auf dem Programm. Die Auseinandersetzung mit Designer_innen aber auch mit Ausstellungen und Brands bieten Ansatzpunkte für intensive Gespräche. Davon lassen wir uns inspirieren. Die Eindrücke und Begegnungen fordern uns heraus. Dafür sind wir offen. Über unser Reiseziel, das Programm und weitere Informationen informieren wir im Sommer 2019.
 
Kleinkollektion für ein Mode Label
Heiner Wiedemann
Foto: Iris Ruprecht Entwurf: Gilles Treskatsch
Du analysierst die DNA eines kontemporären Modelabels. Wo positioniert sich diese Marke: Avantgardistisch, innovativ oder traditionell? Wie ist deren Umgang mit Form, Material, Muster und Oberfläche? Wie ist die Kollektion aufgebaut? Auf Basis dieser Recherche entwirfst du eine visionäre Kleinkollektion für diesen Brand.
Du recherchierst fundiert zu einem zeitgenössischen Brand. Welche Zielgruppen werden angesprochen? In welchem Preissegment bewegen sich die Produkte? Wie charakterisieren sich die Kleiderformen dieses Brands? Sind sie konstruiert, dekonstruiert, drapiert oder experimentell? Welche Merkmale machen die Handschrift der Labels unverkennbar? Wo liegen die Chancen für eine Weiterentwicklung des Labels unter Berücksichtigung der recherchierten Eckpunkte? Auf Basis dieser Analyse entstehen Inspirationen für neue Kreationen und du entwirfst für diesen Brand eine Kollektion.
Modedesign, Abschlussmodenschau 2015 
Moodboard & Colors
Arienne Birchler
Du lernst das Moodboard als visuelles und argumentatives Werkzeug des Designs kennen. Nach einer Einführung in das Moodboard–Design, verfeinerst du deine individuelle Farbwahrnehmung, deine Fähigkeit, Farben zu beschreiben und Farbwelten für das eigene Schaffen zu kreieren.

Im Modedesign und in anderen Designdisziplinen werden Ideen, Inspirationen, Assoziationen und Farbwelten mittels Moodboard dargestellt. Anhand erster gestalterischer Übungen ergründest du die Farbenlehre und die Farbästhetik. Damit gewinnst du neue Inspirationsquellen – und es entstehen individuelle Moodboards.
Ready to wear
Esther Annen
Foto: Anita Vrolijk
Aufbauend auf dem Seminar Kleider–Manufaktur erweiterst du deine handwerklichen Fertigkeiten. Deine Kenntnisse aus dem ersten Semester werden ergänzt und erprobt. Du wählst zu verschiedenen Schnitten und Materialien passende Verarbeitungsmethoden und perfektionierst die Schnitte. So entstehen individuelle und tragbare, Kleider – ready to wear.
Der Fokus des Seminars liegt auf subtil verarbeiteten Kleidungsstücken. Es kommen neue Nähtechniken hinzu, bereits erworbene Fähigkeiten werden vertieft und gefestigt. Eng verknüpft mit dem Seminar Schnittgestaltung suchst du zu den verschiedenen Schnitten und Materialien die adäquaten Verarbeitungsmethoden und erweiterst dein Können rund um das Schneiderhandwerk.
Dokumentation
Marlon Ilg
Du fasst Bilder und wichtige Aussagen deiner Diplomkollektion in einer aussagekräftigen Dokumentation zusammen. Im Zentrum des Seminars steht die zweidimensionale Gestaltung eines Portfolios oder Lookbooks, das die individuelle Sprache deiner Kollektion sichtbar macht. 
Beim Erarbeiten deiner Diplomdokumentation setzt du dich mit Typografie, Bildbearbeitung und Layout auseinander. Es entsteht ein Printprodukt, welches dich auf deinem weiteren beruflichen Weg begleitet.
Mode? Mode!
Anikó Risch
Produkt und Foto:EminaTopalovic
Mode unterliegt einem ständigen Wandel und folgt – wie die Kunst – ihren eigenen Formgesetzen. Du bekommst einen Einblick in das komplexe System «Mode» und erforschst mittels praktischer Übungen deine eigene Haltung in Bezug auf Ästhetik, Innovation und Zeitgeist.

Was ist Mode und wie entsteht sie? Wie wird sie wahrgenommen? Welche Kriterien dienen als Wegweiser für den Designprozess? Welchen Einfluss hat die Kunst auf die Mode? Wie kann zukunftsorientiertes Design generiert werden? Diese Fragestellungen werden anhand von Texten, Ausstellungsbesuchen, Diskussionen und Gestaltungsprojekten untersucht und reflektiert. Das Seminar vermittelt dir einen Einblick in ein komplexes System, welches Ästhetik, Innovationen, Zeitgeist, Emotionen, Funktionen und Konsum miteinander verknüpft.
Love and Hate
Peter Purtschert
Liebe und Hass gehören zu den wichtigsten Antriebskräften zwischenmenschlicher Beziehungen. In Filmen werden Charakteren fast immer auf ihre «grossen Gefühle» geprüft.

So prägen Liebe und Hass den «Plot», werden zum Anlass, zu handeln. Damit werden sie zu einem entscheidenden Faktor der dramaturgischen Gestaltung. Handlung soll nicht nur logisch, sondern auch «psychologisch» plausibel sein. Emotionen von Protagonist_innen bestärken das Interesse der Zuschauer_innen hinzuschauen und zuzuhören. Eigene Gefühle kommen ins Spiel.

Wir schauen Filme und Ausschnitte davon. Wir analysieren sie, vergleichen sie mit anderen, erklären und spekulieren. Alle Teilnehmer_innen verfassen ein kurzes Referat oder ein Arbeitspapier zum Thema.
F+F @ Berufsmesse OBA St. Gallen 2019
Do.–So. 29.08.–01.09.2019
Do./Fr. 08.00–16.30 Uhr
Sa./So. 10.00–17.00 Uhr
Olma Messen St. Gallen, Splügenstrasse 12, 9008 St. Gallen, Stand 3.1.05
Die F+F Schule für Kunst und Design stellt sich vor – komm vorbei, schaue rein, informiere Dich und stelle persönliche Fragen zu unserem Ausbildungsangebot.  
mehr...
Kollektionsumsetzung
Rebekka Lüthi
Try-Out Janine Staehlin Foto: Anita Vrolijk
Im Fokus des Projekts steht die schnitt– und nähtechnische Umsetzung deiner Kollektion, die du im Projekt Kollektionsgedanke entworfen hast. Ausgehend vom Kollektionsbild, zwei– und dreidimensionalen Entwürfen, entwickeln wir Schnitte und verarbeiten sie zum gewünschten Look. 

Wir sammeln Erfahrungen – von der Schnitterstellung bis zur Herstellung eines Try–Outs unter Berücksichtigung von Passform und Proportionen – wenden diese Techniken an und dokumentieren den Prozess. In diesem Projekt bieten wir dir Unterstützung in allen praxisrelevanten Aspekten. Die Auseinandersetzung mit aktuellen Umsetzungs– und Herstellungsmöglichkeiten hilft dir, Schritt für Schritt eigene Entwürfe zu realisieren, dein nähtechnisches Können zu festigen und damit wichtige Erkenntnisse zu gewinnen. 
Modedesign HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
«Der Umgang mit Büchern führt zum Wahnsinn», sagte der Gelehrte Erasmus von Rotterdam vor 500 Jahren. Im Zeitalter von Google und Wikipedia erhalten Buch und Bibliothek neue Bedeutungen: Sinnlichkeit, Ruhe, Kontemplation.

In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs. Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet uns da Zugänge zum «Touch of Soul», die uns durch das «Streicheln» von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt: Wir entdecken Räume mit Kontakt zum Sein. Das Umblättern von Buchseiten erweckt unsere Sinne. Diese Räume sind Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche in minimaler Zeit ein Maximum an Ergebnissen bringt, ermöglicht die Suche in der Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit. Eine minimale Gefahr der Ablenkung.

Wir besuchen die Zentralbibliothek, die mit einer Einführung in die Grundlagen der analogen Recherche verbunden ist. Wir besuchen das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS) sowie weitere Bibliotheken, die ihren Fokus auf Kunst und Kultur legen: Etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, das mehr als 100 000 Bände der Schweizer Kunst gesammelt hat und auf dessen Restaurationstisch auch mal ein Ferdinand–Hodler–Gemälde liegt. Ein weiterer Höhepunkt: Der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, die vom Architekten Santiago Calatrava so genial wie imposant erbaut wurde.

Voraussetzung:Die Studierenden sollen sich ein Recherche–Thema ausdenken. Idealerweise etwas im Bereich Kunst, was für sie/ihn Sinn ergibt, aktuell oder Thema in einem Seminar/Projekt ist.
Mitbringen:Identitätskarte, um die NEBIS Biblio–Karte in der ZB zu lösen. Ticket oder Abonnement für die öffentlichen Zürcher Verkehrsmittel.
Ideenentwicklung und Entwurf der Diplomkollektion
Anita Vrolijk
Foto: Anita Vrolijk Entwürfe: Stephanie Klaproth
Du entwickelst ein gestalterisches Konzept und danach Entwürfe für eine Diplomkollektion. Dabei lässt du aktuelle Aspekte aus Kultur und Gesellschaft einfliessen. Aus Inspirationen, aus verschiedenen Experimentier– und Gestaltungsmethoden werden konkrete Ideen.
In diesem Projekt entwickelst du dein Diplomkonzept weiter, das du erstellst hast. Dabei steht der «Kollektionsgedanke» im Zentrum. Du entwirfst eine innovative, dem Zeitgeist entsprechende Diplomkollektion. Im Fokus steht dabei die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeit. Mache ich eine klare Aussage: Ist meine gestalterische Handschrift erkennbar? Wie positioniere ich mich mit meiner Kollektion? Unter Beantwortung dieser Fragen entstehen Entwürfe, aus welchen du fünf Looks auswählen und umsetzten wirst.