Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Du entwirfst und fertigst Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenzen zur Ausübung dieses faszinierenden Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine künftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Du erwirbst das nötige Fachwissen um eigene Entwürfe selbstständig zu realisieren – von der Konzeption, dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung. 

Der Studiengang vermittelt Kenntnisse verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten sowie aktueller Technologien in der Textilindustrie. Neuste Entwicklungen, nicht nur in der Modewelt, sondern auch in der Wirtschaft und Gesellschaft, fliessen stets mit ein. Ebenso wird das Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge gefördert. Weiter erarbeiten sich die Studierenden Fähigkeiten, ihre Ideen reflektiert zu vertreten und professionell zu dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen runden das Angebot ab.

Der Studiengang Modedesign dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen die Vermittlung eines Grundverständnisses für das weite Feld des Modedesigns sowie technologisches und handwerkliches Basiswissen im Zentrum. Während des Studiums entstehen mit wachsendem Komplexitätsgrad individuelle Kreationen und Projekte. Das Diplomsemester steht im Zeichen der Entwicklung einer eigenen Kollektion. 

Die Dozierenden vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten entsprechend wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Folge uns
Facebook
Instagram
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden die Interessierten zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen. Zusammen mit den Ergebnissen der Hausaufgabe, die wir vorgängig gestellt haben, bringen die Eingeladenen ein Motivationsschreiben und aussagekräftige persönliche Arbeiten mit (Mappe oder Portfolio). An der Aufnahmeprüfung gilt es, eine konkrete gestalterische Aufgabe zu erarbeiten. Beurteilt werden die Freude am Experiment, Mut und die Fähigkeit zu konzeptionellem Denken sowie Kreativität, Sorgfalt und Durchhaltevermögen. Zudem haben wir den Wunsch, die Eingeladenen bei einem Aufnahmegespräch persönlich kennen zu lernen. Anschliessend wird über die definitive Aufnahme entschieden. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.
 
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechsSemester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden. 

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl.Gestalter HF Produktdesignmit Vertiefungsrichtung Modedesign

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda.Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 
 
Berufliche Perspektiven
Freiberufliche_r Modedesigner_in; Assistent_in in Designerteams, in Atelier für individuelle Kund_innen; Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme etc.)
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden die Interessierten zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen. Zusammen mit den Ergebnissen der Hausaufgabe, die wir vorgängig gestellt haben, bringen die Eingeladenen ein Motivationsschreiben und aussagekräftige persönliche Arbeiten mit (Mappe oder Portfolio). An der Aufnahmeprüfung gilt es, eine konkrete gestalterische Aufgabe zu erarbeiten. Beurteilt werden die Freude am Experiment, Mut und die Fähigkeit zu konzeptionellem Denken sowie Kreativität, Sorgfalt und Durchhaltevermögen. Zudem haben wir den Wunsch, die Eingeladenen bei einem Aufnahmegespräch persönlich kennen zu lernen. Anschliessend wird über die definitive Aufnahme entschieden. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegespräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: 26. August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Farbe, Form, Textur
Iris Delruby Ruprecht
Arbeitsbuch Gilles Treskatsch Foto: Iris Ruprecht
Du gestaltest dein persönliches Moodboard. Es steht am Anfang deines Kollektionskonzepts. Passend zum erarbeiteten Moodboard entwickelst du ein eigenständiges und trendorientiertes Farbkonzept und gestaltest eine Farbkarte. Im zweiten Teil des Seminars tauchst du in die Welt der Muster, des Textildesigns und der Materialveränderungen ein.

Du recherchierst, sammelst Inspirationen zu deinem Thema und selektierst eine Auswahl. Darauf basierend experimentierst du mit verschiedenen flächenverzierenden Techniken. Das Moodboard, das Farbkonzept, deine Erkenntnisse und ausgewählte textile Veränderungen dokumentierst du in deinem Arbeitsbuch und hältst so deinen Entwurfsprozess fest. Über die Inhalte des Arbeitsbuches und deine Resultate diskutieren wir im Seminar immer wieder im Plenum. Innovative Farb– und Materialkombinationen widerspiegeln das Kollektionsthema aber auch den Zeitgeist und werden analog zur gewünschten Aussage und der Zielgruppe reflektiert, ausgewählt und schlussendlich in die Kollektion integriert.
Flachzeichnung
Monika Amrein
Zeichnungen Luca Bernasconi Foto: Anita Vrolijk
In der textilen Produktionskette ist die Flachzeichnung ein unentbehrliches Bindeglied zwischen dem Entwurf und dem fertigen Kleidungsstück. In diesem Seminar vermitteln wir dir die Grundlagen des Zeichnens, die du für die Darstellung von Shirts, Jacken, Mäntel und andere Kleidungsstücke nutzen kannst.

Anhand eigener Entwürfe und anhand von Vorlagen erfasst du Weitenunterschiede, Schnitt– und Gestaltungsdetails von Kleidungsstücken, die du anschliessend zeichnerisch umsetzt. Du beschreibst die Zeichnungen detailliert. Damit bereicherst du deinen Fachjargon und machst gleichzeitig deine Entwürfe für die industrielle Fertigung lesbar.
Show
Heiner Wiedemann
Nicole Schmidt
Foto: Pamela Castillo
Höhepunkt und Abschluss deines Studiums ist die Diplommodenschau: Deine Diplomkollektion wird einer breiten Öffentlichkeit präsentiert!
Im Anschluss an den kreativen und handwerklichen Prozess präsentierst du das erste Mal vor einem grösseren Publikum gemeinsam mit allen anderen Diplomand_innen deine Kollektionen. Die Kollektionen werden beurteilt und bewundert. Neben Freund_innen und Verwandten, die dich während der Ausbildungszeit unterstützt haben, werden auch Exponent_innen aus der Textil– und Modebranche mit dabei sein. Die Show wird zum Höhepunkt deiner Ausbildung.
Ideenentwicklung und Entwurf der Diplomkollektion
Anita Vrolijk
Foto: Anita Vrolijk Entwürfe: Stephanie Klaproth
Du entwickelst ein gestalterisches Konzept und danach Entwürfe für eine Diplomkollektion. Dabei lässt du aktuelle Aspekte aus Kultur und Gesellschaft einfliessen. Aus Inspirationen, aus verschiedenen Experimentier– und Gestaltungsmethoden werden konkrete Ideen.
In diesem Projekt entwickelst du dein Diplomkonzept weiter, das du erstellst hast. Dabei steht der «Kollektionsgedanke» im Zentrum. Du entwirfst eine innovative, dem Zeitgeist entsprechende Diplomkollektion. Im Fokus steht dabei die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeit. Mache ich eine klare Aussage: Ist meine gestalterische Handschrift erkennbar? Wie positioniere ich mich mit meiner Kollektion? Unter Beantwortung dieser Fragen entstehen Entwürfe, aus welchen du fünf Looks auswählen und umsetzten wirst.
Nähhandwerk
Esther Annen
In Kooperation mit dem Seminar Schnittentwicklung nähst du im Atelier erste Kleidungsstücke. Damit erprobst du deine handwerklichen Fähigkeiten. Die grundlegenden Skills rund um das Nähhandwerk sollen dich dazu anregen, weitere Schritte zur Herstellung von Kleidern zu wagen.

Von der ersten Naht bis zum professionell eingenähten Reissverschluss vermittelt dir dieses Seminar wichtige nähtechnische Grundkenntnisse. Am Beispiel eines konkreten Kleidungsstücks, das du selber herstellst, erlernst du wichtige Methoden der Kleiderherstellung. Du übst verschiedene Saumtechniken, lernst die korrekte Einarbeitung von Reissverschlüssen und du machst dich mit einem schönen Finishing vertraut. 
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
«Der Umgang mit Büchern führt zum Wahnsinn», sagte der Gelehrte Erasmus von Rotterdam vor 500 Jahren. Im Zeitalter von Google und Wikipedia erhalten Buch und Bibliothek neue Bedeutungen: Sinnlichkeit, Ruhe, Kontemplation.

In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs. Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet uns da Zugänge zum «Touch of Soul», die uns durch das «Streicheln» von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt: Wir entdecken Räume mit Kontakt zum Sein. Das Umblättern von Buchseiten erweckt unsere Sinne. Diese Räume sind Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche in minimaler Zeit ein Maximum an Ergebnissen bringt, ermöglicht die Suche in der Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit. Eine minimale Gefahr der Ablenkung.

Wir besuchen die Zentralbibliothek, die mit einer Einführung in die Grundlagen der analogen Recherche verbunden ist. Wir besuchen das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS) sowie weitere Bibliotheken, die ihren Fokus auf Kunst und Kultur legen: Etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, das mehr als 100 000 Bände der Schweizer Kunst gesammelt hat und auf dessen Restaurationstisch auch mal ein Ferdinand–Hodler–Gemälde liegt. Ein weiterer Höhepunkt: Der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, die vom Architekten Santiago Calatrava so genial wie imposant erbaut wurde.

Voraussetzung: Die Studierenden sollen sich ein Recherche–Thema ausdenken. Idealerweise etwas im Bereich Kunst, was für sie/ihn Sinn ergibt, aktuell oder Thema in einem Seminar/Projekt ist.
Mitbringen: Identitätskarte, um die NEBIS Biblio–Karte in der ZB zu lösen. Ticket oder Abonnement für die öffentlichen Zürcher Verkehrsmittel.
Einführung Computer, Netzwerk, Print
Thomas Hanhart
Du lernst den Umgang mit Apple–Computern und ihrem Betriebssystem Mac OS kennen. Dazu gehören die schulspezifischen Netzwerke und Dateiablagestrukturen, sowie die Nutzung von Peripheriegeräten.

Du verfügst über Anmeldedaten für die Nutzung der F+F–Adobe–Team–Cloud und für die Softwaretutorialplattform Lynda. Du lernst sowohl Sicherheitsaspekte als auch die entsprechenden Einstellungen und Prozesse (z. B. das Backup) kennen. Und du erhältst einen Überblick über die geschichtliche Entwicklung der Informationstechnik und der Informatik.
Modedesign, Fotoshootings Diplom 2015 
Modedesign, Abschlussmodenschau 2015 
Modeentwurf
Monika Amrein
Foto: Monika Amrein
Durch eine erweiterte Gestaltung erhalten deine Skizzen mehr Ausdruck und eine eigene Handschrift wird sichtbar. Die Wirkung deiner Modezeichnungen können mit Mischtechniken verstärkt werden und damit an Spannung gewinnen. Du dokumentierst sie als kleine Serien im Arbeitsbuch..
Beim Stellungszeichnen erfasst du die Bekleidung am Körper durch schnelles Skizzieren. Damit schulst du deine Spontanität und schulst gleichzeitig dein Auge für Proportionen. Du experimentierst mit verschiedenen Kolorier– und Entwurfstechniken und setzt die Skizze als Instrument zur Ideenfindung und Präzisierung ein. Zum Schluss stellst du deine Fähigkeiten auf die Probe und machst eine Entwurfsarbeit. 
Einführung Siebdruck
Yves Sablonier
Während eines Tages lernst du die Geräte und Werkzeuge der Druckwerkstatt «Zitropress» kennen und du erprobst deren Einsatz.

Nach dieser Einführung kannst du die Werkstatt und ihre Geräte und Werkzeuge selbständig für die Realisation deiner Gestaltungsprojekte benutzen.
One and three Ideas
Salome Hohl
Ole Ukena, Cher, Chair, Share (Hello Joseph), 2011
Konzeptkunst ist seit den 1960er–Jahren einer der einflussreichsten Ansätze in der Kunst. Aber schon bei Leonardo da Vinci oder Marcel Duchamp finden sich konzeptuelle Spuren davon. Was für ein Verständnis von Kunst steht dahinter? Welche Inhalte werden verfolgt?

Nicht die Form oder das künstlerische Erzeugnis definieren in der Konzeptkunst das Werk, sondern die Idee. In den meisten gegenwärtigen Werken hallt dieser Ansatz nach. Konzeptkunst zu verstehen, bedeutet, einen geschärften Blick für aktuelles Kunstschaffen und brisante Themen zu bekommen. Im Seminar versuchen wir den kunsttheoretischen Rahmen zu ergründen und eine Vielfalt an konzeptuellen Praktiken kennenzulernen. Neben den Sitzungen sind zwei Ausstellungsbesuche eingeplant.
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Dokumentation
Marlon Ilg
Du fasst Bilder und wichtige Aussagen deiner Diplomkollektion in einer aussagekräftigen Dokumentation zusammen. Im Zentrum des Seminars steht die zweidimensionale Gestaltung eines Portfolios oder Lookbooks, das die individuelle Sprache deiner Kollektion sichtbar macht. 
Beim Erarbeiten deiner Diplomdokumentation setzt du dich mit Typografie, Bildbearbeitung und Layout auseinander. Es entsteht ein Printprodukt, welches dich auf deinem weiteren beruflichen Weg begleitet.
Einführung 3D & Ausstellungstechnik
Kurt Stegmann
Du lernst im Kurs die 3D–Werkstatt und die dort geltenden Regeln kennen. Im zweiten Teil befassen wir uns mit praktischen Aspekten der Ausstellungstechnik.

Wir stellen dir die wichtigsten Geräte und Werkzeuge der 3D–Werkstatt vor und zeigen dir Produktionsmöglichkeiten auf, die du einsetzen kannst. Du lernst, wie die Geräte der 3D–Werkstatt zu reinigen und zu pflegen sind und du weisst danach, wie du Unfälle in der Werkstatt verhindern kannst. Im zweiten Teil des Kurses steht die Beantwortung von Fragen der Ausstellungstechnik im Zentrum: Wie befestige, sichere und steuere ich Arbeiten und Geräte? Für die selbstständige Nutzung der 3D–Werkstatt ist der Besuch dieser Einführung obligatorisch.
Textilien-Reloaded
Nicole Schmidt
Foto: Nicole Schmidt
Fabric–Trends Winter 2020/21: Ausgehend von den Trends vertiefst du dein Wissen rund um Textilien. Du setzt dich einerseits mit aktuellen Tendenzen andererseits mit Bezugsquellen und Einsatzmöglichkeiten von Stoffen auseinander.

Dieses Seminar sensibilisiert dich für den subtilen Umgang mit textilen Materialien. Die Wahl des Stoffs, der die Aussage deiner Kollektion unterstreichen soll, ist ein wichtiger Aspekt im Designprozess. Neben den Trends diskutieren wir im Seminar auch Aussagen, Wirkungen und Eignungen von Textilien. Du setzt dich frei mit der unendlichen Vielfalt von textilen Materialen auseinander und gewinnst dabei an Sicherheit bei der Auswahl von Stoffen für deine Entwürfe.