Visuelle Gestaltung HF
Zeichnen: Grosse Grössen, kleine Grössen
Julia Marti
Joël Cavin, Zeichnen: Grosse Grössen, kleine Grössen, 2016
Kursnummer: 3795
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Lebende Personen – unbekannte, vertraute, berühmte, berüchtigte – werden auf Weltformat und auf Briefmarkenformat gezeichnet. Was geschieht mit der riesigen Backe, wie wird der winzige Blick beseelt?
 
Was haben die Zeichnungen mit den Vorlagen zu tun? Was passiert zwischen dem Riesen und dem Zwerg? Welchen Einfluss haben die unterschiedlichen Formate und Werkzeuge auf den Zeichnungsprozess? Wo werden sie zur Einschränkung, wo zur Chance? In einem zweiten Schritt bereitest du die Zeichnungen in einem kleinen Heft redaktionell auf: Bilder werden ausgewählt, in eine Abfolge gebracht und in einem Layout inszeniert. Was wird winzig reduziert, was riesig aufgeblasen? Als Portraitist_in zeichnest du so das Bild einer überzeichneten Persönlichkeit mit grossem Ego.
 

Angebotsdaten

Mo. 03.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 04.04.2017 9.15–16.159 Uhr
Mo. 10.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 11.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Visuelle Gestaltung HF
Studiengang Visuelle Gestaltung HF
Grafik Design hat das Ziel vielschichtige Inhalte in visuelle Botschaften zu übersetzten. Im Studiengang Visuelle Gestaltung HF lernst du kommunikative Anliegen mittels Bild und Typografie prägnant und eigenständig zu vermitteln.
 
Du erwirbst im Studiengang Visuelle Gestaltung HF vom Entwurf über die Konzeption bis hin zur Realisation sämtliche Kompetenzen, grafische Aufträge praxisnah und zeitgemäss auszuführen. Zudem verfügst du über Fähigkeiten in Kommunikation und Planung, sowie über die fachspezifischen Fertigkeiten, um deine grafischen Lösungen zu entwickeln, zu realisieren und selbstbewusst zu vertreten.

Das Erarbeiten tragfähiger Konzepte ist dabei ebenso zentral, wie die Verschränkung analoger und digitaler Medien und Werkzeuge.
Fundierte Entwurfstechniken, Experimentierfreude und breite Fachkenntnisse bilden die Grundlagen für deine bewusste, gestalterische Sprache. Dazu gehört es deinen gestalterischen Prozess zu reflektieren und unterschiedliche Methoden der Bildfindung zu erproben.

Projekte, die für Kund_innen realisiert werden, ebenso wie die Arbeit in interdisziplinären Teams gewährleisten dir die praxisorientierte Vorbereitung auf das Berufsleben. Die Dozierenden vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen und bieten dir zusätzlich wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Um die kommunikativen Absichten von Auftraggeber_innen differenziert und verantwortungsbewusst zu visualisieren, stehst du, im Dialog mit dem kulturellen und gesellschaftlichen Umfeld sowie den aktuellen Technologien und den unterschiedlichsten berufsspezifischen Fachleuten.

Das sechssemestrige Studium Visuelle Gestaltung HF vermittelt im ersten Studienjahr die Basis, um im Hauptstudium komplexere grafische Aufgaben anzugehen. Techniken der Bildgenerierung wie Zeichnen, Fotografie, Animation und Sampling, Grundlagen in Typografie, Layout und Screendesign sowie Präsentation und produktionstechnisches Wissen bilden dabei die Schwerpunkte. Das Hauptstudium ist zunehmend projektorientiert, das Diplomsemester zeichnet sich durch ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt aus. Zudem vermittelt das Studium fachspezifisches Theoriewissen und sensibilisiert für Fragen der Kultur und Gesellschaft.

Der Studiengang Visuelle Gestaltung HF richtet sich an kommunikative Menschen, die mit offenen Augen durchs Leben gehen und ihre Umwelt mitgestalten wollen.
Visuelle Gestaltung HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein.      Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Visuelle Gestaltung.
 
Berufliche Perspektiven
Tätigkeiten in Grafik Design Ateliers, in Kommunikations- oder Werbeagenturen, in Kommunikationsabteilungen von Firmen oder Institutionen. Selbständige Tätigkeit
Visuelle Gestaltung HF
Anmeldung
Studiengang Visuelle Gestaltung HF

Besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

​Bei Fragen steht dir das Sekretariat gerne telefonisch zur Verfügung unter 044 444 18 88.

Mit entsprechendem Formular per E-Mail, Fax 044 444 18 81 oder per Post an: F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Visuelle Gestaltung HF
Ray Lenzin, Zeichnen, 2016
Visuelle Gestaltung HF
Typografisches Plakat
Dafi Kühne
Verena Gehr, Tess Isin–Blaser, Typografisches Plakat, Entwurf, 2015
Kursnummer: 3801
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Einschränkung als Gewinn: Mittels einer 50 Jahre alten Technik werden ungeahnte Spielräume eröffnet und die so erarbeiteten Resultate als Plakate umgesetzt.
 
Ausgehend von Materialexperimenten und Druckversuchen auf der Andruckpresse wirst du in einem wechselseitigen Gestaltungsprozess – von analog zu digital und wieder zuru¨ck – Entwürfe für fiktive Veranstaltungsplakate entwickeln. Im Entwurfs– und Umsetzungsprozess spielen analoge Werkzeuge, das Arbeiten an der hauseigenen Buchdruckpresse sowie digitale typografische Entwurfswerkzeuge eine zentrale Rolle

Angebotsdaten

Mo. 23.01.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 24.01.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 25.01.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 26.01.2017 9.15–16.15 Uhr
Fr. 27.01.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 30.01.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 31.01.2017 9.15–16.15 Uhr
So. 01.01.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 02.01.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 03.01.2017 9.15–16.15 Uhr
Visuelle Gestaltung HF
Die beste Lösung!
André Vladimir Heiz
Kursnummer: 3806
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir reden häufig von guten oder besseren Lösungen. Was aber ist tatsächlich damit gemeint – in einem gestalterischen Sinn?
 
In diesem Seminar gehst du zunächst von schlechten Lösungen aus. Was würdest du daran besser machen und aus welchem Grund? Gemeinsam wird anhand von Fallbeispielen ein relevanter Katalog an Kriterien entwickelt, die erfüllt werden müssen, damit eine gute Lösung entsteht. Aber auch die beste Lösung ist nicht für alle Zeit: Sie erweist sich oft als nur die bestmögliche in der Gegenwart. Doch das ist schon viel auf einmal.
 

Angebotsdaten

Di. 21.02.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 22.02.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 23.02.2017 9.15–16.15 Uhr
Fr. 24.02.2017 9.15–16.15 Uhr
Visuelle Gestaltung HF
Fabienne Iten, Symbol, Zeichen, Logotype, 2016
Visuelle Gestaltung HF
Elena Lechner, Corporate Design für ein Modelabel, 2016
Visuelle Gestaltung HF
Corporate Design, Toni Russo, 2016
Visuelle Gestaltung HF
Online Portfolio
Anina Schenker
Kursnummer: 3980
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Mit einer kurzen Einführung lernst du das Tool (das für F+F Studierende und Dozierende gratis ist) kennen und entwickelst damit dein eigenes Online Portfolio.
Sich selber zu promoten, gehört neben der Arbeit im Atelier zu den Aufgaben von Künstler_innen. Um eine möglichst weite Verbreitung zu erreichen muss das Werk sichtbar, einfach zu kommentieren und zu re–posten sein. Aber wer hat schon Zeit und Lust seine Arbeiten auf alle möglichen Plattformen zu laden, daneben eine Dokumentation zu führen und die Angaben und Bilder zu den Werken sauber zu archivieren? Der Überblick geht schnell verloren. Aus diesem Grund haben einige Künstler_innen das Tool kleio entwickelt. Einmal eingegeben, sind Deine Angaben an einem Ort gespeichert, Bilder im Original gesichert, jederzeit und überall zugänglich. kleio ist Backup deiner Daten, exportiert PDF’s, teilt einfach grosse Bilder oder veröffentlicht auf Knopfdruck eine Auswahl als Website.
Mit einer kurzen Einführung lernst du kleio (das für F+F Studierende und Dozierende gratis ist) kennen und entwickelst damit dein eigenes Online Portfolio.

Angebotsdaten

Mo. 16.10.2017 09.15–12.15 Uhr
Visuelle Gestaltung HF
Einführung Creative Cloud
Franco Bonaventura
Kursnummer: 3933
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

InDesign, Photoshop und Illustrator.
Im «Computerraum» werden Herangehensweisen erarbeitet, in Übungssequenzen umgesetzt und durch projektorientierte Aufgaben ergänzt. Der Zusammenhang zwischen dem Layout– und Satzprogramm, der Bildbearbeitung und dem Herstellen von Vektorgrafiken, wird zum selbstverständlichen Bestandteil des Gestaltungsprozesses.

Angebotsdaten

Mo. 28.08.2017 13.15–16.15 Uhr
Di. 29.08.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 30.08.2017 09.15–12.15 Uhr
Visuelle Gestaltung HF
Screen Design
Yves Sablonier
Screen Design, Luca Vincenti, 2017
Kursnummer: 4066
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Als der wilde Westen im Internet ausbrach, dachte niemand daran, dass irgendwann bloss noch i–Geräte mit milder, einheitlicher Softporno–Verlaufs–Ästhetik zu füllen sind. Es flackerten grosse farbige Bildschirme, der visuelle Punk blinkte im lebendigen Pixel. All das hat Silicon Valley längst hinter sich gelassen, nun sitzen wir da, zur Pixelstosszeit, mit Schatten und Verläufen, und orange–blauen «Buy now!»Buttons. Was die Techniker_innen den Designer_innen oft verschweigen: Die derzeitige Entwicklung lässt wieder viel Raum für individuelleres Design.
Du eignest dir die gestalterischen Standards im Screendesign an und lernst häufig verwendete Frameworks kennen. Anstrengende technische Theorieblöcke kombiniert mit freien Tagesaufgaben bilden die Grundlage, um im zweiten Teil eine individuelle Gestaltungsaufgabe meistern zu können. Ziel ist es, über aktuelle Technologien und Gestaltungsgrundsätze am Bildschirm, ebenso wie über die optionale Arbeitsteilung zwischen Gestalter_innen und Techniker_innen einen Überblick zu gewinnen. Auch am Bildschirm geht es vorerst um das Ausloten von Layout und Typografie, Bildgestaltung und Farbe. Wir diskutieren aber ebenso Navigation, Mehrsprachigkeit, Animation, Video, Social Media–Integration, Open Source und ... «Bumpers». Noch nie was von «Bumpers» gehört?
 

Angebotsdaten

Mo. 20.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 21.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 22.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 23.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 27.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 28.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 29.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 30.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 04.12.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 05.12.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 06.12.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 07.12.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 11.12.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 12.12.2017 9.15–16.15 Uhr
Visuelle Gestaltung HF
Joël Cavin, Ray Lenzin, Grafik im Siebdruck, 2016
Visuelle Gestaltung HF
Nick Billinger, Arbeitspräsentation 1, 2015
Visuelle Gestaltung HF
Vertiefung Typografie, Stefano Candela, 2017
Visuelle Gestaltung HF
Typografie: Wort und Satz
Rahel Arnold
Typografie: Wort und Satz, 2016
Kursnummer: 4065
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Weshalb ist ein Text angenehm zu lesen? Wie finde ich mich zwischen Untertiteln und Zitaten, Bildlegenden und Fussnoten zurecht? Um der Organisation und Lesbarkeit von Texten auf die Spur zu kommen, untersuchst du das Schriftbild im Mengensatz auf seine Abhängigkeiten von Parametern wie Schriftgrösse, Zeilenabstand und Seitenlayout.
Wie kann grafische Gestaltung eingesetzt werden, um einem spezifischen Inhalt zu einer eigenständigen und passenden Erscheinung zu verhelfen? Wie werden Texte hierarchisiert und komponiert, um Inhalt strukturiert zu visualisieren? Welche Satzarten gibt es, wie wirken sie und welche Eingriffe verhelfen zur gewünschten Ausdrucksform? Du experimentierst mit dem typografischen Wortbild im Mengensatz und erprobst so die theoretischen Grundlagen der Satztechnik auf ihre visuelle Wirkung. Weiter wird das effiziente Arbeiten in Adobe InDesign vertieft.
 

Angebotsdaten

Mi. 15.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 16.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 20.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 21.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 22.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 23.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 27.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 28.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 29.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 30.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 04.12.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 05.12.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 06.12.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 07.12.2017 9.15–16.15 Uhr
Visuelle Gestaltung HF
Portfolio und Praktikumssuche
Franco Bonaventura
Ilia Vasella
Kursnummer: 4069
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Abläufe und Vorgehensweisen bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsort werden dir vorgestellt und gemeinsam diskutiert. Ebenso werden Fragen rund um die Form von Portfolio und Bewerbungsschreiben erörtert.
 

Angebotsdaten

Do. 07.09.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 11.09.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 12.09.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 13.09.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 15.11.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 20.12.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 21.12.2017 9.15–16.15 Uhr
Visuelle Gestaltung HF
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
Kursnummer: 3936
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs.
Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet sich der Zugang zum «Touch of Soul», welcher uns durch das Streicheln von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt. Räume mit echtem Kontakt zum Sein, realem Umblättern und Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche maximale Breite in minimaler Zeit bedient, so ermöglicht die Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit und minimale Gefahr der Ablenkung.
Neben der Zentralbibliothek (ZB), verbunden mit einer Einführung in die Grundlagen der Recherche und in das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS), besuchen wir weitere Bibliotheken mit dem Fokus auf Kunst und Kultur. Etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, wo neben mehr als 100’000 Bänden mit Fokus Schweizer Kunst auch mal ein Ferdinand Hodler Gemälde auf dem Restaurationstisch liegt. Weiterer Höhepunkt neben der ZHdK–Bibliothek und der Kunsthausbibliothek ist der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, welche vom Stararchitekten Santiago Calatrava so genial wie imposant gebaut wurde.

Angebotsdaten

Do. 31.08.2017 09.15–16.15 Uhr
Fr. 01.09.2017 09.15–12.15 Uhr