F+F Infoabend
Do. 21.09.2017
18.30 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich, Erdgeschoss
Jeden Monat! lädt die F+F zum Infoabend ein – komm vorbei, schaue rein, informiere dich und stelle persönliche Fragen zu unserem Ausbildungsangebot, den Aufnahmebedingungen, Ausbildungszielen, Kosten, Diplome etc.:
 
Jugendkurse für 11- bis 16-Jährige
​— Ferien- & Semesterkurse 
 
Vorkurse
— Vorkurs/Propädeutikum, vollzeit
— Vorkurs, berufsbegleitend (VKM)
 
Berufliche Grundbildung
— Fachklasse Grafik EFZ/BM
— Fachklasse Fotografie EFZ/BM
 
Höhere Berufsbildung
Studiengänge HF 
— Film
— Fotografie
— Kunst
— Modedesign
— Visuelle Gestaltung
 
Gestalterische Weiterbildung 
— Modedesign für Bekleidungsgestalter_innen EFZ
— Sommer- & Winterateliers
— Weiterbildungkurse
 
Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Teilnahme ist kostenlos. 
Bild: Dokubild fotografiert von Dominik Hodel, Publikation «Propaganda» von Frederike Helwig, gestaltet von Johnny Graf und Franca Moor
Vorträge
Öffentliche Veranstaltungen
Fotografie HF Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräch
mit Dominik Hodel
und Johnny Graf
Mi. 24.05.2017
10.00–12.00 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, Zürich, 1. Stock, Raum 109
Dominik Hodel und Johnny Graf, zwei Alumni des F+F Studiengangs Fotografie kommen an die Schule zurück und berichten über Ihr Schaffen.

Während Johnny Graf inzwischen als Grafiker tätig ist, blieb Dominik Hodel der Kamera treu. Ausgangslage ihrer Kollaboration sind gemeinsame Fotoprojekte. Unterdessen arbeiten sie in unterschiedlichen Formen der Kollaboration.
 
Im Rahmen eines Werkgesprächs präsentieren sie gemeinsame Projekte aus diversen Kontexten: Ausstellungen, Kampagnen, Publikationen, Webdesign & CI und in verschiedenen Medien: Foto, Grafik und Video.

Dominik Hodel (*1986) Nach dem Diplom 2011 an der F+F hat Dominik einen Master of Arts in Fine Arts abgeschlossen. Neben Ausstellungen im Kunsthaus Zürich, Fotomuseum Winterthur, City Hall San Francisco und der Rotwand Galerie fotografiert er u.a. für BMW, Freitag, Swatch, Pin-Up, Julia Seemann, Swiss, UBS und WWF. Seit 2015 wird er von der Lina Baumann Photography Agency vertreten. 

Johnny Graf (*1985) F+F Diplom im Sommer 2011. Nach zweijährigem Aufenthalt in Paris war er als Grafiker im Studio Achermann in Zürich angestellt. Seit 2016 arbeitet er als selbstständiger Grafiker und Art Director in den Bereichen Kunst, Kultur und Mode. Zu seinen Kunden gehören unter anderem Freitag, Zukunft Zürich, Y/Project Paris, Electric California, Red Bull Music Academy, die Kulturabteilung der Stadt Zug, Julia Seemann und andere.
Little Island, Nora Hunziker, 2016
Vorträge
Öffentliche Veranstaltungen
Film HF, berufsbegleitend
Kurz und heftig
Fr. 02.06.2017, 16.30–17.30 Uhr
Xenix, Kanzleisterasse 52, 8004 Zürich
F+F Studierende zeigen ihre Kurzfilme im Xenix:
  • Little Island, von Nora Hunziker, CH 2016, 22'
  • Allein zu fünft, von Joseph Pinto, CH 2016, 21'
Die  Filmemacher_innen sind anwesend und stehen nach der Projektion für Fragen zur Verfügung. Gerne könnt ihr Freunde und Familie einladen – Eintritt frei!
Vorträge
Öffentliche Veranstaltungen
Vorkurs/Propädeutikum
F+F Vorkurs Videos 2016/17
Fr. 24.03.2017
16.00–17.30 Uhr
Xenix, Kanzleistrasse 52, 8004 Zürich
Die F+F Vorkurs zeigt eine Werkpräsentation von brandneuen Videos aus dem Vorkurs 2016/17: erste Versuche aus der Video Einführung bei Raphael Zürcher, Experimentalvideos aus dem Workshop Video & Sound bei Michelle Ettlin sowie freie Arbeiten von den Vorkursschüler_innen:

Block 1 – aus dem Fach: Video (Einführungswoche):
1. Shuwani Okere (1min35)
2. Wanja Ganz (2min05) 
3. Nicolas Fischer (3min48)
4. Jonas Bienz (4min16)
5. Mara Meier/Monelle Aimée Kanza (3min53)
6. Lea Zimmermann (1min24)
7. Lilli-May Gasser (2min13)
8. Pablo Blumer/Gion Bammatter (3min43)

Block 2 – aus dem Fach: Video & Sound
1. Leerraum, Céline Loetscher (1min30)
2. Mob Mob, Flurina Sennhauser (4min20)
3. The Search, Nicolas Fischer (2min24)
4. Video Child, Rahel Meydam (5min)
5. Rusted, Michelle Mathis (2min36))
6. Kriechstadt, Jonas Bienz (1min36

Block 3 – Freestyle: freie Arbeiten:
1. Christophe Schneider/Jonas Poletti (2min32)
2. Julia Capeder (10 Sek)
3. Samira Radon (1min 23)
4. Nicolas Fischer (2min52)
5. Giorgia Misani (2min30)
6. Julia Capeder (4min17)
7. Jonas Bienz (1min29) 
Filmstill, Home, 2016
Vorträge
Öffentliche Veranstaltungen
Film HF, berufsbegleitend
F+F Filmpräsentation
Fr. 03.03.2017
16.30–18.00 Uhr
Xenix, Kanzleisterasse 52, 8004 Zürich
Es werden der Diplomfilm von Pilar Trachsel-Ospina und die beiden Semesterfilme von Céline Gretener Papposophia und von Chiara Schawalder gezeigt:
 
Chiara Schawalder Home, 5', 2016 (autobiographischer Essayfilm): 
 
Wo fühlt man sich zu Hause? Nach ihrem zehnten Umzug ist sich Chiara Schawalder nicht mehr so sicher, wo sie sich zu Hause fühlt. In ihrem ersten F+F Film macht sie sich auf die Suche und fragt, was braucht es, um sich heimisch zu fühlen. Ist das Gefühl an einen Ort oder die Menschen gebunden?
 
Céline Gretener Papposophia, 5', 2016 (Experimentalvideo):
 
Papposophia bricht die Ecken und serviert Lebensphilosophie auf dem Pappteller.
 
Pilar Trachsel-Ospina Das Baumhaus, 25', 2014 (Dokumentarfilm), gelistet im Kurzfilm-Katalog von Cannes 2015:
 
Was geschieht, wenn die Eltern uns unsere Träume aufgrund von Vorurteilen verwehren und wir dann ein Leben lang bereuen, was wir geworden und dem nachtrauern, was wir nicht geworden sind? Verwehren wir auf dieselbe Weise unseren Kindern ihre Selbstverwirklichung? Oder entscheiden wir uns stattdessen, unserem Leben lieber spät als nie eine neue Ausrichtung zu geben und dadurch gegebenenfalls das bisherige Lebenskonstrukt ins Wanken zu bringen? In ihrem autobiographischen Dokumentarfilm sucht Pilar Trachsler Antworten auf diese Fragen.
Videostill zur Arbeit: "Der Kaufmann Caraco"
Vorträge
Öffentliche Veranstaltungen
Weiterbildungskurse
Video Window in der Galerie Lullin + Ferrari mit Françoise Caraco
Di. 07.02.2017 ab 19 Uhr
Limmatstrasse 214, 8005 Zürich
Der Kaufmann Caraco ist eine knappe, filmische Annäherung der Künstlerin Françoise Caraco an den nahezu vergessenen Spitzenhändler am Rennweg in Zürich. Die Existenz des Mannes, der ihr Urgrossonkel war, zeichnet sie im Video schemenhaft nach, mit der Stimme der gleichnamigen Nebenfigur in Kurt Frühs Film „Hinter den sieben Gleisen“, im Interview mit einer inzwischen verstorbenen Angestellten des Spitzenhändlers, mit dem Wortlaut von Caracos Zürcher Einbürgerungsakte. 
 
Video Window ist eine mobile Plattform zur Präsentation aktueller Videokunst, kuratiert von Bruno Z'Graggen. Das diskursive Format besteht aus Projektion und Diskussion neuerer Videos in Anwesenheit der Kunstschaffenden. Im Fokus steht jeweils eine Arbeit. Das Ziel ist es, Positionen und die Vielfalt in der Videokunst lebendig zu vermitteln. Es handelt sich vorwiegend um Videoschaffende aus der Schweiz.
 
Vorträge
Öffentliche Veranstaltungen
Modedesign HF
Werkgespräch mit Modedesignerin Julia Seemann
Do. 13.10.2016
13.15–14.45 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich
Raum F89-109, 1. Stock
Die junge Modedesignerin gibt Einblick in ihre Designschaffen. Julia Seemann hat im Sommer 2014 ihr Studium an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW – Institut Mode-Design abgeschlossen. Aufgrund ihres Profils auf Vfiles – einer Online Plattform für Jungdesigner – bekam sie mit drei anderen Designern die Möglichkeit ihre Kollektion an der Fashionweek in New York zu zeigen. 

Nachdem Rihanna ihre Looks gespottet hatte, ging das Theater los. Was heisst es für die Designerin, wie geht sie mit diesem «Sprungbrett» um?

Die Auseinandersetzung der Nachwuchsdesignerin, ihre Erfahrungen, ihre Entscheidungen sowie ihre Zukunftpläne sind Inhalte dieses Werkgesprächs.
Vorträge
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
guest_*talk-Reihe 2016/17:
what we do for? What we do with?
Vortrag von Christian Philipp Müller
Mi. 28.09.2016
18.30 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Der Vortrag ist Teil der guest_*talk-Reihe 2016/17 der F+F Schule für Kunst und Design. Die Reihe hat bisher im Juni im Le Foyer Zürich mit einem Gespräch zwischen der feministischen Ökonomin Mascha Madörin und Chus Martínez, Kunsthistorikerin, Museumskuratorin, Autorin und Leiterin des Instituts Kunst der FHNW Basel, Bezug genommen auf die europäische Wander-Biennale MANIFESTA 11, die 2016 unter dem Titel What People Do for Money: Some Joint Ventures in Zürich stattgefunden hat.
 
Die guest_*talk-Reihe: What we do for? What we do with? lädt regelmässig zu Fragestellungen ein wie etwa: Wie kann Kunst aus der Begegnung mit Transformation und Veränderung Wissen durchproben? Wie können es experimentelle künstlerische Sprachen schaffen, sich der Instrumentalisierung zu entziehen und zugleich neue Konstellationen zu entwickeln, die überraschende Wirkungen zeigen, so auch der Macht? Inwiefern sind Kollaborationen und Allianzen, die das «mit» anstelle des «für» setzen, die dazu erforderlichen Verstärker?

Christian Philipp Müller setzt sich in seiner Arbeit mit Ort und Zeit seiner Ausstellungsorte auseinander. Seine multimedialen Installationen und Performances zeichnen sich durch eine akribische Recherche aus: So werden diese stets durch ausführliche Interviews mit den Beteiligten vor Ort vorbereitet.
 
Auf Einladung der Kuratorin Patrizia Keller am Nidwaldner Museum beschäftigte er sich nun mit der aus über 17’000 Objekten bestehenden Sammlung mit Werken aus der Zentralschweiz und Nidwaldens. Rasch fiel seine Wahl auf die grössten Objekte der Kollektion: etwa einer mobilen Schnapsbrennerei aus dem Jahre 1930, welche dem Museum 1983 als Dauerleihgabe von der Eidgenössischen Alkoholverwaltung übergeben wurde; einem Leichenwagen aus der letzten Jahrhundertwende (Ende 19./Anfang 20. Jh.) als Dauerleihgabe der Kirchgemeinde Wolfenschiessen; einer riesigem, seidenen Landesfahne von 1802, die für den sogenannten «Stecklikrieg» angefertigt wurde oder einem Bild von Arnold Odermatt aus dem Jahre 1978, das einen Mann mit einem Ballon für einen Alkoholtest im Kanton Nidwalden vor der Kantonskarte im Profil zeigt.
 
Christian Philipp Müller wurde 1957 in Biel geboren und wohnt derzeit in Berlin. Er studierte an der F+F Zürich und an der Kunst-Akademie Düsseldorf. 1993 stellte er zusammen mit Andrea Fraser und Gerwald Rockenschaub im österreichischen Pavillon der Biennale di Venezia aus. 1997 nahm er an der documenta X und 2012 an der documenta 13 teil. 2007 war seine retrospektive Ausstellung im Museum Gegenwart, Kunstmuseum Basel zu begutachten. Seine Arbeiten im öffentlichen Raum sind seit vielen Jahren zu sehen: zum Beispiel im Klostergarten Melk oder auf dem Campus des Bard College, Annandale-on-Hudson, NY. Von 2011 bis 2013 war Müller Rektor der Kunsthochschule Kassel. Seit 2016 unterrichtet er an der Akademie für bildende Künste in Nürnberg. Vom Bundesamt für Kultur BAK erhielt er 2016 den Prix Meret Oppenheim. Noch bis zum 16. Oktober 2016 ist seine Ausstellung aut vincere aut mori im Nidwaldner Museum in Stans zu sehen.

Organisation guest_*talk, Kontakt & Information: Daniel Hauser, Leiter Studiengang Kunst HF, F+F Schule für Kunst und Design. Mitglied der Künstlerinnengruppe RELAX (chiarenza & hauser & co). 
Jedes Bild ist ein leeres Bild
Di. 20.09.2016, 16.00 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich, Raum F89–201
Das Material des Films wurde unter anderem mit dem Videoeditor des Videospiels Grand Theft Auto von Rockstar Games erarbeitet. Der Protagonist des Computerspiels tritt als intellektuelles alter ego auf und reflektiert über die Projekte des Künstlers Faulhaber.

Unterlegt mit Musik und immer wieder effektvoll übersteigert, bedient sich Faulhabers Film genau jener Strategien, die er gleichzeitig kritisch reflektiert: Er nutzt die verführerische Kraft von Videoclips und die Macht medialer Bilder, um den Künstler zum Helden oder Popstar zu stilisieren und die Vermischung von realer und virtueller Welt bis zur Ununterscheidbarkeit voranzutreiben.

Christoph Faulhaber, *17. Juni 1972 in Osnabrück, ist ein in Hamburg lebender Künstler, Performer, Filmemacher und Autor. Faulhaber ist vor allem durch seine gesellschaftskritischen Projekte bekannt geworden, die immer wieder grosses Aufsehen erregen. Seine Performances werden durch einen Großeinsatz der Polizei beendet, Stipendien werden wieder entzogen oder nicht mehr ausgeschrieben, Gerichte ermitteln gegen ihn und der Künstler wird nicht nur in Deutschland vom Staatsschutz, sondern auch in den USA von FBI und Homeland Security überwacht. Im Augenblick arbeitet Faulhaber an einem 24-jährigen Kunst und Bau Projekt für die Genossenschaft Kalkbreite und in Mexiko Stadt.

Anschliessender Vorstellungsbesuch von Jedes Bild ist ein leeres Bild im Kino Houdini um 19.00 Uhr

Anmeldung bitte per E-Mail an Assistentin Studiengang Kunst HF, Talaya Schmid
 
Mantel Laura Inderbitzin, Bild Kahrimanovic Mazzola, 2016
Vorträge
Modedesign HF
Öffentliche Veranstaltungen
Arbeitspräsentation 2
Ausstellung
09.09–15.09.2016
Flurstrasse 89, 8047 Zürich, 1. Stock
Die Arbeitspräsentation 2 bildet den Abschluss des zweiten Studienjahres.
Beim erarbeiteten Projekt Die Kollektion setzen sich die Studierenden mit ihrem individuellen Arbeitsprozess auseinander und nehmen eine klare Haltung zur eigenen gestalterischern Arbeit ein. 

Die selbständig erarbeitete Kollektionsteile einerseits und die schriftliche Reflexion andererseits lassen den Gestaltungsprozess welcher im zweiten Ausbildungsjahr stattgefunden hat sichtbar werden.

Studierende: Mirja Curtius, Natasa IIic, Laura Inderbitzin, Odilia Keller, Sarah Singh, Dominique Steinegger, Silvia Thielen, Barbara Zehnder
Bild: Valentina Morrone, 2016
Arbeitspräsentation 1
Ausstellung
14.–22.09.2016
10.00–18.00 Uhr
Apéro
Mo. 19.09.2016
ab 16.30 Uhr
Flurstrasse 89, 8047 Zürich, Erdgeschoss
Die Arbeitspräsentation 1 bildet den Abschluss des ersten Studienjahres. Die erlernten Fähigkeiten werden in einem selbstständig erarbeiteten Projekt zusammengeführt. Das erarbeitete Produkt ist eine auf das Studienfach bezogene freie Interpretation zum Thema Exil. Die sorgfältige Zusammenstellung der bisher im Studium entstandenen Arbeiten in einer Arbeitsdokumentation (Portfolio) rundet die Arbeitspräsentation 1 ab.

Studierende Studiengang Fotografie HF:
Pascale Florio, Susanne Grädel, Antigona Hajdari, Cyrill Krähenbühl, Celia Längle, Hoai Bao Nguyen, Oliver Pailer, Nicolas Rima, Sebastian Scholz

Studierende Studiengang Visuelle Gestaltung: 
Joel Cavin, Natalie Hinzmann, Aileen Howlett, Renald Lenzin, Valentina Morrone, Luca Vincenti
Positionen der Fotografie mit Bruno Augsburger
Do. 21.04.2016
13.15–15.15 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich
1. OG, Raum 109
Positionen der Fotografie – Wie lässt sich Kunst eigentlich anwenden?

In dieser Vortragsreihe stellen Fotograf_innen und Künstler_innen ihre Arbeiten vor und diskutieren im Anschluss Fragen und Kommentare der Studierenden und Gäste.

Im Zentrum steht dabei die Frage, in welchen Kontexten sich zeitgenössische Fotografie bewegt und inwiefern sich angewandte und künstlerische Haltungen treffen oder gegenseitig beeinflussen können. Wie sich Kunst als Beruf realisieren lässt oder als Voraussetzung für anspruchsvolle angewandte Arbeiten wirkt, wird von den eingeladenen Referent_innen auf sehr unterschiedliche Weise vertreten und soll ein breites Feld von ‹Positionen› aufzeigen.

‹Out There› – Wie viel Equipment braucht ein Mensch fern ab der Zivilisation? Wie kann man einen Elchbullen anlocken? Oder wie schläft man bei 30 Grad Minus im Schnee?

Häufig verklären Fotografen Landschaften. Oder dramatisieren sie in Zeiten des Klimawandels. Bei Bruno Augsburger ist das anders. Er will die archaische Natur vor allem erleben und dabei herausfinden, was sie für urbane Menschen bedeuten kann.

Bruno Augsburger (*1968) arbeitet für diverse Magazine und internationale Firmenkunden. Seine freien Arbeiten wurden mehrfach in Galerien ausgestellt, unter anderem in Zürich, Berlin und London. 
Vorträge
Werkgespräch mit Marco Ganz
Do. 21.04.2016
10.00–12.00 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich
1. OG, Raum 109
Dozierende und Gäste des Studiengangs Visuelle Gestaltung präsentieren eigene Arbeiten und diskutieren ihre Praxis als GrafikdesignerInnen.

Für die Studierenden bietet sich die einmalige Gelegenheit, unterschiedliche Haltungen und Arbeitsweisen – über verschiedene Gestaltergenerationen hinweg – aus nächster Nähe kennenzulernen und gleichzeitig zu erfahren, wer die Dozierenden als gestalterische Persönlichkeiten sind.

Marco Ganz begann sein Berufsleben als gelernter Grafiker und autodidaktischer Schriftdesigner, heute ist er freischaffender Künstler. Er nimmt die Einladung zu dieser Veranstaltung und die anschliessende Diskussion zum Anlass, um gemeinsam über Schriftdesign nachzudenken. In seinem Vortrag Type Design zwischen Tradition und Wandel wird er darüber reden, was es aus seiner Sicht bedeutet, heute eine neue Schrift zu entwickeln: Wo liegen die grössten Herausforderungen, welche Kriterien gelten, wie könnte man vorgehen, wovon kann abgeraten werden? Im zweiten Teil wird Marco Ganz dann seine eigenen Schriften vorstellen: Die Linotype Mano und die Linotype Veto.
Werkgespräch mit
Pio Corradi
Mi. 16.03.2016
18.00–21.00 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich
1. Stock, Raum 109
Der Studiengang Film lädt herzlich zum Werkgespräch mit dem bekannten Schweizer Kameramann und Fotografen Pio Corradi ein, an welchem er einen  persönlichen Einblick in seine über 40-jährige Schaffenszeit (u.a. Höhenfeuer, Der Lauf der Dinge, Die Salzmänner von Tibet) gewähren wird. 

Um Anmeldung wird gebeten.
Fotografie: Giorgia Mueller
Werkgespräch mit Bonbon
Di. 08.03.2016
10.00–12.00 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich,
1. OG, Raum 109
Für die Studierenden bietet sich die einmalige Gelegenheit, unterschiedliche Haltungen und Arbeitsweisen – über verschiedene Gestaltergenerationen hinweg – aus nächster Nähe kennenzulernen und gleichzeitig zu erfahren, wer die Dozierenden als gestalterische Persönlichkeiten sind.

Bonbon ist ein Büro für Visuelle Gestaltung in Zürich. Valeria Bonin und Diego Bontognali gründeten das Büro 2003. Mit viel Herzblut und Sorgfalt konzipieren und realisieren sie Bücher, Magazine, Plakate, Erscheinungsbilder und Webauftritte. Sie versuchen die Anliegen der Kunden in immer wieder neue aber akkurate gestalterische Lösungen zu übersetzen. Ihre Auftraggeber legen Wert auf handwerkliches Geschick und thematischen Tiefgang.

Bonbon wurde mit zahlreichen Preisen wie z.B. Schönste Bücher aus aller Welt, Schönste Schweizer Bücher, Eidgenössischer Preis für Design, Swiss Poster Award ausgezeichnet. Valeria Bonin und Diego Bontognali dozieren im In- und Ausland.
Volumen, Silvia Thielen, 2015.
Volumen
29.01.–05.02.2016
Flurstrasse 89, Zürich
1. OG
Tag der offenen Tür der Fachklasse Grafik mit Apéro.
Fr. 04.12.2015
17.00–19.00 Uhr
Flurstrasse 95
8047 Zürich


 
Werkgespräch mit Iwan Schumacher
Mi. 18.11.2015,
18.00–21.00 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich, 2. OG, 203
Werkgespräch mit Atlas Studio
Di. 17.11.2015,
10.00–12.00 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich, 1. OG, 109
Für die Studierenden bietet sich die einmalige Gelegenheit, unterschiedliche Haltungen und Arbeitsweisen – über verschiedene Gestaltergenerationen
hinweg – aus nächster Nähe kennenzulernen und gleichzeitig zu erfahren, wer die Dozierenden als gestalterische Persönlichkeiten sind.

Atlas Studio
Ein Grafikbüro, welches 2011 von Martin Andereggen, Claudio Gasser und Jonas Wandeler gegründet wurde. Das Büro arbeitet für kulturelle und kommerzielle Kunden. Atlas Studio konzipiert und realisiert Projekte im analogen und digitalen Bereich. Dazu gehören Bücher, Corporate Identities, Plakate, Ausstellungsgrafiken, Signaletik sowie Webseiten und weitere digitale Anwendungen.

Neben Auftragsarbeiten realisiert Atlas Studio regelmässig selbstinitiierte Projekte. 2014 erschien das Buch «Herbert Hoffmann – Tätowiert muss er sein», bei dem Atlas Studio auch Herausgeber ist. Das von Atlas Studio gestaltete Buch «Learning from Warsaw» erhielt 2013 die Auszeichung
«Die Schönsten Schweizer Bücher». 2014 wurde Atlas Studio mit dem «Swiss Design Award» ausgezeichnet.
Video Still, Yan Junjie, 2015
Vorträge
Snippets von Yan Junjie – Artist in Residence aus Kunming.
Fr. 23.10.2015 um 12.00 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich, EG, E03