Werkgespräch mit Jenny Billeter und Annina Wettstein
Sa. 05.09.2020, 13.00–16.00 Uhr
Kino Xenix, 8004 Zürich

Welche Voraussetzungen braucht es, damit ein bestimmter Film an einem Festival oder in einem Programmkino gezeigt wird? Sind es die gleichen Voraussetzungen? Und wie wichtig ist die Teilnahme an einem Festival für die Karriere eines Filmes? Über diese und andere Themen sprechen Jenny Billeter und Annina Wettstein.

Jenny Billeter studierte Filmwissenschaften und Ethnologie an der Universität Zürich. Sie arbeitete mehrere Jahre in der Programmation des Festivals Visions du Réel in Nyon und dem Locarno Film Festival sowie als Mitglied der Fachkommission der Zürcher Filmstiftung. Jenny ist zudem Co-Leiterin Programmation des Kino Xenix.

Annina Wettstein studierte Volkskunde, Französische Literaturwissenschaften und Betriebswirtschaft an der Universität Zürich. Von 2009 bis 2017 arbeitete sie für die Solothurner Filmtage, wo sie ab 2012 Mitglied der Auswahlkommission und Attachée de programme des Festivals war. Annina ist u.a. Programme Advisor für das International Film Festival Rotterdam und Mitglied der Fachkommission Non-Fiction der Zürcher Filmstiftung.

Animation: Christian Tsubasa Fischer, 5. Semester, Studiengang Visuelle Gestaltung
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräch mit Studio Lametta
Mi. 4.12.2019, 18.00–19.30 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich, Raum E03

Für das zweite Werkgespräch im Herbstsemester 2019/20 laden wir Studio Lametta ein.

Loana Boppart und Melanie Schaper besuchten von 2012 bis 2016 die Fachklasse Grafik in Luzern und gründeten nach ihrem Abschluss das Büro für visuelle Kommunikation Studio Lametta in Luzern. Mit viel Herzblut und konzeptionellem Tiefgang erarbeiten sie für Kunden aus Wirtschaft und Kultur Gestaltungslösungen. Aus dem Zusammenspiel der unterschiedlichen Gestaltungsansätze der beiden Grafikerinnen entstehen vielseitige grafische Arbeiten.

Loana Boppart und Melanie Schaper sind Gründerinnen des Welterbe Plakat-Workshops für Jugendliche und engagieren sich in diversen selbst initiierten Projekten für die Förderung junger Gestalter*innen. 

Melanie Schaper bereichert ausserdem Kobal Grafik in Zug. Loana Boppart doziert am Vorkurs und an der Fachklasse Grafik Luzern und engagiert sich im SGV Schweizer Grafiker Verband Vorstand für die Nachwuchsförderung.

Eintritt frei – im Anschluss Bar!
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Theory Tuesdays
Di. 22.10.2019, 20.00 Uhr
Reseda, Badenerstrasse 230, 8004 Zürich

Für diese Runde Theory Tuesdays haben Tonjaschja Adler (Alumna Kunst HF) und Sabine Hagmann (Leitung Vorkurs/Propädeutikum) das Kapitel «Die Sprache der Dinge, Eine materialistische Sicht auf dokumentarische Praxen» aus dem Essayband Die Farbe der Wahrheit: Dokumentarismen im Kunstfeld von Hito Steyerl (Turia + Kant, Wien, 2015) ausgewählt.

Hito Steyerl hat für diesen Band im Zeitraum von zwei Jahren Essays zusammengetragen, die sie meist nach und aus gehaltenen Vorträgen, Recherche-Aufenthalten und Einladungen zu Symposien an verschiedenen Kunstinstitutionen, verfasste. Sie geht der These nach, dass mit dem Anspruch der Gegenwartskunst auf Realität und gesellschaftspolitische Bedeutung der Einsatz dokumentarischer Formen gewachsen ist. Oft entsteht dabei das Missverständnis, dass dokumentarische Formen die Wahrheit der politischen und sozialen Felder gewissermassen unverfälscht abbilden würden. Eine Untersuchung des Dokumentarischen muss aber auf dessen eigene Politik der Wahrheit zielen, schreibt Steyerl.

Alle Theory Tuesdays Sessions sind gratis und für alle frei zugänglich. Erwünscht ist, dass der aktuelle Text im Voraus gelesen wird. Diese Runde wird in Deutsch abgehalten.

Animation: Chrisitan Tsubasa Fischer, 5. Semester, Studiengang Visuelle Gestaltung
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Fachklasse Grafik EFZ/BM Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräch mit Urs Lehni
Mi. 16.10.2019, 18.00–19.30 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, Raum E03

Für das erste Werkgespräch im Herbstsemester 2019/20 laden wir Urs Lehni ein. Wir freuen uns auf einen Einblick in sein vielfältiges Schaffen.

Urs Lehni hat sich 2001 selbstständig gemacht. Seit dem hat er Aufträge für eine Vielzahl von kulturellen Institutionen realisiert. Zusammen mit Lex Trüb betreibt er seit 2005 das Studio Lehni-Trueb, welches für seine Arbeiten mehrfach ausgezeichnet wurde. Urs Lehnis Engagement gilt auch immer wieder eigenen Projekten wie z.B. die Internet-Applikation vectorama.org (2000), die Magazin-Reihe Our Magazine (2003), das Verlagsprojekt Rollo Press (seit 2008) oder Corner College (2008–2012).

Von 2010–2016 war Lehni Professor für Kommunikationsdesign an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Hier hat er auch zwei Jahre den Fachbereich Kommunikationsdesign geleitet. Weiter unterrichtete er an Hochschulen im In- und Ausland, u.a. an der Gerrit Rietveld Academie (2006, 2017) und in Yale (2014, 2016). Seit Sommer 2019 leitet er den Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation an der Hochschule der Künste Bern.

In diesem Herbstsemester begrüssen wir Urs Lehni auch wieder als Dozenten an der F+F. Er begleitet im Studiengang Visuelle Gestaltung HF das Projekt Bestsellers! (possibly, maybe). Die Projektergebnisse präsentieren die Studierenden an der Volumes 2019 Ende November.

Eintritt frei – im Anschluss Bar! 

Plakat: Marc Gertsch, 2. Semester, Studiengang Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräch mit Roli Deluxe
Di. 14.05.2019, 18.00–19.30 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich, 2. Stock, Raum F89-205
Für die Werkgespräche im Frühlingssemester 2019 stehen zwei aktuelle Postionen an der Schnittstelle von Grafik und Motion Design im Fokus.

Für das zweite Gespräch laden wir ROLI Deluxe ein. Anhand ausgewählter Arbeiten geben sie Einblick in ihr Schaffen.

Salome Grand, Cédric Oppliger und Lukas Helfer spezialisieren sich auf die Gestaltung im virtuellen, dreidimensionalen Raum. Seit dem Abschluss an der Zürcher Hochschule der Künste findet ROLI Deluxe mittels explorativen, expertimentellen Methoden und neuen digitalen Tools zeitgenössische und innovative Gestaltungsansätze an der Schnittstelle von konventioneller Grafik und neuen digitalen Welten.

Eintritt frei – im Anschluss Bar!
Plakat: Marc Gertsch, 2. Semester, Studiengang Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräch mit Josh Schaub
Mi. 03.04.2019, 18.00–19.30 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, Raum E03
Für die Werkgespräche im Frühlingssemester 2019 stehen zwei aktuelle Postionen an der Schnittstelle von Grafik und Motion Design im Fokus.

Für das erste Gespräch laden wir Josh Schaub ein sein Schaffen und ausgewählte Arbeiten zu präsentieren.

Josh Schaub studierte Graphic Design an der Hochschule für Design & Kunst in Luzern. Seither arbeitet er als selbständiger Grafik-, Informations- und Motiondesigner in Zürich. Er ist Gründer des Onlinearchivs the moving poster und Kurator der Ausstellungsreihe Bewegte Plakate, welche sich mit den Möglichkeiten des animierten Plakates befasst und bereits in der Schweiz, Russland, Belgien, Italien, Frankreich und Ägypten gezeigt wurde. Zudem engagiert sich Josh Schaub seit 2014 für das Weltformat – Graphic Design Festival Luzern, seit 2017 als Vorstandsmitglied.

In diesem Frühlingssemester begrüssen wir Josh Schaub im Studiengang Visuelle Gestaltung HF auch als Dozent für das Projekt Kurz und bewegt.

Eintritt frei – im Anschluss Bar!
Bild: Stefano Candela, 5. Semester, Studiengang Visuelle Gestaltung
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Fachklasse Grafik EFZ/BM Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräch mit Huber/Sterzinger
Di. 13.11.2018, 17.00–18.30 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, Raum E03, im Anschluss Bar!
Für das letzte Werkgespräch in diesem Herbstsemster laden wir das Studio Huber/Sterzinger ein ihr Schaffen und ausgewählte Arbeiten zu präsentieren.

Gregor Huber & Ivan Sterzinger sind Quereinsteiger, haben Medienkunst und Geschichte, respektive Psychologie und Kunstgeschichte studiert. In ihren Arbeiten verbinden sie ein inhaltliches und kulturwissenschaftliches Interesse mit Gestaltung. Dieses dreht sich insbesondere um den Umgang mit Bildern, Recherche und Redaktion von Inhalten, welches idealerweise einher geht mit gestalterischen Strategien und Entscheidungen.

Während Huber/Sterzinger bei der Fabrikzeitung der Roten Fabrik für Inhalt, Redaktion und Gestaltung verantwortlich sind, versuchen sie in anderen Arbeiten für das Migros-Kulturprozent (Kultur digitalEdition Digital Culture), das Helmhaus Zürich (Talk To The HandElodie Pong / Paradise Paradoxe) oder unabhängige Herausgeber (Up Up in Zusammenarbeit mit Nele Dechmann, Nico Ruffo, Katrin Murbach und Fabian Jaggi) Themen vertieft und mehrdimensional herauszuarbeiten.

Offene Veranstaltung, keine Anmeldung erforderlich – Eintritt frei!
Bild: Stefano Candela, 5. Semester, Studiengang Visuelle Gestaltung
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Fachklasse Grafik EFZ/BM Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräch mit Afrika
Di. 23.10.2018, 17.00–18.30 Uhr, im Anschluss Bar!
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich, Raum E03
Die Werkgesprächsreihe des Studiengangs Visuelle Gestaltung HF und der Fachklasse Grafik EFZ führen wir diesen Herbst mit drei Anlässen weiter.

Für den zweiten Anlass der Reihe laden wir das Studio Afrika ein ihr Schaffen und ausgewählte Arbeiten zu präsentieren.

Das in Zürich stationierte Studio Afrika wurde 2011 von Florian Jakober und Michael Zehnter gegründet.

Anschliessend an ihre gemeinsame Studienzeit in Visueller Kommunikation an der Zürcher Hochschule der Künste (2005–2009) sammelten sie Erfahrungen in internationalen Design Studios. Der Schwerpunkt ihres Schaffens liegt heute in der Schriftgestaltung und der Entwicklung Visueller Identitäten. Ihre Arbeiten wurden unter anderem im NovumIt's Nice That und étapes veröffentlicht.

Offene Veranstaltung, keine Anmeldung erforderlich – Eintritt frei!
Bild: Stefano Candela, 5. Semester, Studiengang Visuelle Gestaltung
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Fachklasse Grafik EFZ/BM Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräch mit Caroline Demuth
Di. 25.09.2018, 17.00–18.30 Uhr, im Anschluss Bar!
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich, Raum 109
Die Werkgesprächs-Reihe des Studiengangs Visuelle Gestaltung und der Fachklasse Grafik führen wir diesen Herbst mit drei Anlässen weiter. Zum Auftakt laden wir Caroline Demuth ein, ihre Arbeit an der Schnittstelle von Design und Vermittlung rund um die neue Schulschrift, der Deutschschweizer Basisschrift vorzustellen.

Caroline Demuth war mehrere Jahre als Primarlehrerin tätig, bevor sie an der Zürcher Hochschule der Künste (2005-2008) Visuelle Kommunikation studierte und sich in ihrer Bachelorthesis der Frage «Hat die neue Schulschrift von Hans Eduard Meier eine Zukunft in der Schweiz?» widmete. Nach sechs Jahren als Grafik Designerin hat sie sich an der PH Luzern in «Vermittlung der Deutschschweizer Basisschrift» weitergebildet. Seit 2015 setzt sie als selbstständige Vermittlerin für den Wandel zur Deutschschweizer Basisschrift ein, gibt Referate und Workshops und produziert Lehrvideos für Lehrpersonen.

Offene Veranstaltung, keine Anmeldung erforderlich – Eintritt frei!
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Fotografie HF
F+F photography degree program @ Forward Festival
Sa. 02.06.2018, 18.30–18.55 pm
Forward Festival, Kosmos, Lagerstrasse 104, Zurich, Living Room Stage
The F+F School was founded in Zurich in 1971 and has since then played a pioneering role in Swiss art education. The school experimented early on with performance, new media, video and photography. The now active photography department was established a decade ago, but the F+F’s relation to the medium reaches back to it’s founders. Artists Doris Stauffer and Serge Stauffer had their own share of photography in their art practice, and students like Rudolf de Crignis and Peter Trachsel made much use of photography for their concept art based test cases. These protagonists of the early F+F School are at the center of Michael Hiltbrunner’s research, this years curator of the current and ongoing diploma show Trigger point – teleporting
 
After a brief introduction of photography degree program @ Forward Festival by head of department Sarah Keller and Goran Galic, Michael Hiltbrunner will link the past to the present: From the F+F co-founders Serge and Doris Stauffer – to the contemporary use of photography in the actual diploma works of the department of photography. 
 
Susanne Grädel and Celia Längle, two of the graduating students will follow up with a short introduction of their diploma work. Susanne Grädel’s three part video essay Das Rauschen is based on found footage from her personal family archive and shortcuts video, photography and spoken language on questions of trueness and perception, self-staging, fiction and social relationships. Celia Längle’s Freiraum – Präludium und Fuge Op. 201 leads to a reflection on time and space using an existentialistic approach. In a self experiment the artist confronts herself with boredom as artistic strategy and subversive detour. The video-acoustic fuge encompasses different variations of transformations of time and space and withdraws itself from fast consumption.
 
Speakers: Michael Hiltbrunner, Curator and Research associate at the Institute for Contemporary Art Research, Zurich University of Arts; Susanne Grädel, and Celia Längle, Students in photography, F+F School of Art and Design; Sarah Keller and Goran Galic, head of department photography degree program.
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
alumni_*talk mit Silvia Popp
Mi. 30.05.2018, 12.00–13.00 Uhr
Treffpunkt: Haupteingang F+F
Wir freuen uns Silvia Popp als Gast bei uns an der F+F willkommen zu heissen. Silvia liebt Hamburger, Hot Dog und Bier. Sie ist auch sehr gerne in Bewegung und mag es deswegen Führungen zu geben. So auch mit uns. Beim Lunch gibt Silvia uns eine Führung durch die Schule – passend zu ihrem persönlichen, kuenstlerischen Werdegang. Lasst euch überraschen!

Zum Lunch gibts eine Überraschung (wie ihr seht sind wir grosse Fans von Überraschungen). Aber ihr dürft auch gerne ein eigenes Mittagessen mitbringen. Wir freuen uns auf einen spannenden alumni_*talk –diesmal in Bewegung.
Le Grütli flotte, This Gubler und Luk Lenherr in Kollaboration mit Mischa Camenzind, Intervention Gersau, Brunnen, Zürich 2013
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
alumni_*talk mit Mischa Camenzind
Mi. 28.03.2018, 12.00–13.00 Uhr
Pop-Up Gallerie, Löwenbräu, Limmatstrasse 268, 8005 Zürich, 2. Stock
Wir freuen uns unseren Gast Mischa Camenzind im Löwenbräu begrüssen zu dürfen. Seit seinem Abschluss im Jahre 2005 arbeitet er als Künstler, Ausstellungsmacher und Deutschlehrer.

Passend zu unserer Location erzählt er uns von seiner Rolle als Künstler und Ausstellungsmacher zugleich. Mit den Jahren ist ihm mehr und mehr bewusst geworden, dass ihm das Realisieren von Ausstellungen besonders entspricht. Da unsere Kunstklasse sich gerade mit der Planung einer Ausstellung befasst, wird das Gespräch umso interessanter und reichhaltiger!
There wasn’t anyone there… Da war niemand da…, Ausstellungsansicht Installation Helmhaus, Tonjaschja Adler, 2017
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
alumni_*talk mit Tonjaschja Adler
Mi. 28.02.2018, 12.00–13.00 Uhr
Flurstrasse 89, Atelier Studiengang Kunst, 3. Stock
Wir freuen uns das neue Semester mit einem weiteren Alumni-Lunch-Talk zu starten! Diesmal unterhalten wir uns mit der Künstlerin Tonjaschja Adler.
 
Seit ihrem Abschluss im Jahr 2013 sind Tonjaschjas Arbeitsschwerpunkte performative Fotografien und Textarbeiten. Für die Künstlerin ist der Entstehungsprozess ihrer Arbeiten im Atelier und deren fortlaufende Dokumentation sowie die Kontextualisierung ein wichtiger Aspekt ihrer Werke.
 
Beim Lunchgespräch wird es speziell um Tonjaschjas Arbeitsprozess für die Gruppenausstellung YOU, 2017 im Helmhaus Zürich gehen. 
Bild: Flavia Bon bei der Arbeit
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Modedesign HF
Werkgespräch mit Flavia Bon
Di. 27.02.2018, 16.30–18.30 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, Zürich, 1. Stock, Raum F89-109
Sie stellt Gewesenes immer wieder auf den Kopf. Das ist die Arbeitsweise der Modedesignerin Flavia Bon. Im Werkgespräch gibt sie uns Einblicke in ihr Schaffen.
 
«Das neue Material funktioniert als Brücke zwischen der Form und der Verarbeitung, Die Form gibt den Rahmen für eine gewisse Verarbeitung und die Verarbeitung hat gleichzeitig Einfluss auf die Form. Für mich ist das die Dreieinigkeit der Design Entwicklung» sagt Flavia Bon. Der innovative Umgang mit Form, Material und Verarbeitung ist ihre Obsession.
 
2012 hat Flavia Bon ihr Mode- und Produktdesign-Studium am Institut Modedesign der FHNW Basel erfolgreich abgeschlossen. Danach hat sie der Iceland-Blues zurück nach Island getrieben. Als Head of Development zeichnete sie sich verantwortlich für die Entwicklung der Men’s-wear-Kollektion des isländischen Designers Sruli Recht.
 
Als freischaffende Designerin entwickelt sie heute Produkte, Schnitte und Prototypen für Modelabels in Island und Holland, darunter Inklaw Clothing und Andres Pelaez.
 
Seit ihrer Zusammenarbeit mit dem holländischen Label Eccoleather und mit Sruli Recht legt sie den Fokus ihres Schaffens auf den experimentellem Umgang mit Leder als Material und dessen Einsatz im Design. Flavia Bon lebt und arbeitet in Holland.

In deutscher Sprache, keine Anmeldung erforderlich – Eintritt frei!
Bild: Baltensperger + Siepert, About Negotation, Video-Still (23:12), 2014
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Fotografie HF
Werkgespräch mit Baltensperger + Siepert
Mi. 06.12.2017, 12.30–13.30 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich, Raum F89-109, 1. Stock
Die Künstler Baltensperger + Siepert werden Einblick in ihr aktuelles Schaffen geben und Fragen und Kommentare der Studierenden und Gästen diskutieren.

Baltensperger + Siepert untersuchen gesellschaftliche und politische Themenfelder. Sie stellen bestehende Konventionen und Betrachtungsweisen in Frage und verhandeln diese aus verschiedensten Perspektiven immer wieder aufs Neue. 

Die tägliche Diskussion über Fragen des «Politischen» prägen ihre künstlerische Praxis genauso wie die kontinuierliche Auseinandersetzung darüber, was Kunst kann und bedeuten könnte. Ihr Kunstbegriff steht dabei in direktem Bezug zum Konzept der sozialen Plastik. Meist definieren sie ihre Werke nicht anhand der materiellen Produktion, sondern anhand der Potentialität, Diskurse sichtbar zu machen und partiell zu manipulieren. Das politische Ereignis dient ihnen dabei mitunter als Alibi, um einen Verhandlungsraum zu öffnen, in dem über vorgestellte Themen nachgedacht werden kann.

Baltensperger + Siepert werden anhand Ihrer Arbeiten exemplarisch über die Thematik der Arbeit im Sinne von Labor im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Themen und ihrer eigenen künstlerischen Praxis sprechen. Es werden Arbeiten aus ihren Zyklen Territories und Labor präsentiert.
Baggenstos/Rudolf, Leuchtende Wurst, Fotografie, 40 x 27 cm, 2014
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
alumni_*talk mit Baggenstos/Rudolf
Mi. 29.11.2017, 12.00–13.00 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, Raum F89-301
Baggenstos/Rudolf sind die ersten Gäste der alumni_*talk-Reihe im Studiengang Kunst HF Atelier.
 
Heidy Baggenstos und Andreas Rudolf haben ihr F+F Kunst Studium 2005 abgeschlossen. Es ist eine spannende Gesprächsrunde mit dem Duo zu erwarten. Serviert wird eine Kürbissuppe, wer will kann sein eigenes Mittagessen mitbringen. 
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Modedesign HF
Werkgespräch mit Corinne Stoll
Fr. 01.12.2017, 16.30–18.30 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, Zürich, 1. Stock, Raum F89-109

Die Fotografin Corinne Stoll nimmt uns mit auf ihren Weg vom Modedesign zur Fotografie.

Nach erfolgreichem und preisgekröntem Start als Modedesignerin in Paris – sie hat 2000 den damals bedeutenden Prix Bolero gewonnen, die Musikkünstlerin Björk hat ihre Kreationen getragen – ist sie neue Wege gegangen: 2004 hat sie das Kreativ-Team Medal mitgegründet, das sich der Fusion von Grafikdesign, Video und Fotografie verschrieben hat.

Seit 2008 ist sie als Fotografin tätig, unter anderem für Eclectic Magazine, Hermès Paris und Z Magazin. Ihr eigenes Magazin Piczine ist in 18 Editionen erschienen – es ist erhältlich bei Colette Paris, Printed Matter NYC und im Fotomuseum Winterthur. Heute richtet sich ihr Objektiv nicht mehr nur auf Mode. Im Fokus stehen verschiedene kulturelle Erscheinungsformen. Corinne Stoll lebt und arbeitet in Paris und Zürich.

In deutscher Sprache, Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.

Suzanna Vock, Portrait, Foto: © Pascal Triponez
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Modedesign HF
Werkgespräch mit Suzanna Vock
Mi. 29.11.2017, 16.30–18.30 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, Zürich, 1.Stock, Raum F89-109
Suzanna Vock spricht über ihre Erfahrungen als Netzwerkerin und über ihre Haltung zur internationalen Modeindustrie. Das von ihr 1993 gegründete und bis 2004 geleitete Modefestival GWAND hat sich während dieser Zeit zum international bedeutendsten Modewettbewerb entwickelt. Diane Pernet – a shaded view on fashion – hat das Festival als Rolls-Royce unter den weltweiten Fashion-Contests bezeichnet.
 
Für Designer wie Raf Simons und Haider Ackermann war der hochdotierte Swiss Textiles Award, den Suzanna Vock zusammen mit dem schweizerischen Textilverband lanciert hat, Sprungbrett für ihre Karriere. Er wurde ihnen im Rahmen des Festivals verliehen.  
 
Als charismatischer Creative Director von GWAND hat Suzanna Vock mit den bedeutendsten Persönlichkeiten der Mode des frühen 21. Jahrhunderts zusammengearbeitet. 2018 wird sie GWAND neu als Sustainable Fashion Festival aufbauen.
 
In deutscher Sprache, Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.
Bild: Joël Cavin, 5. Semester, Studiengang Visuelle Gestaltung
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Fachklasse Grafik EFZ/BM Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräch mit Offshore Studio
Di. 28.11.2017, 17.00–18.30 Uhr, im Anschluss Bar!
F+F, Flurstrasse 89, Raum E03
Diesen Herbst werden gleich drei Werkgespräche durchgeführt – vom Studiengang Visuelle Gestaltung HF und der Fachklasse Grafik EFZ veranstaltet – finden diese erstmals am frühen Abend mit anschliessender Diskussion und Barbetrieb statt.

Für den dritten und letzten Anlass der Werkgesprächsreihe laden wir Offshore Studio ein ihr Schaffen und ausgewählte Arbeiten zu präsentieren.

Offshore Studio ist ein Grafikbüro, gegründet von Isabel Seiffert und Christoph Miler. Ihre Arbeiten bewegen sich hauptsächlich in den Bereichen Editorial Design, Typografie, Visuelle Identitäten und Storytelling. Neben Auftragsarbeiten und Kollaborationen, setzt sich Offshore Studio in selbst initiierten Projekten kritisch mit Fragen aus den Bereichen Design, Medien und Globalisierung auseinander. Das Studio war 2017 für den Swiss Design Award nominiert und gewann Preise beim Type Directors Club New York100 beste Plakate sowie dem Wettbewerb Die schönsten Bücher aus aller Welt.

Offene Veranstaltung, keine Anmeldung erforderlich – Eintritt frei!
Bild: Luca Vincenti, 5. Semester, Studiengang Visuelle Gestaltung
Werkgespräche
Öffentliche Veranstaltungen
Fachklasse Grafik EFZ/BM Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräch Dinamo Typefaces
Di. 24.10.2017, 17.00–18.30 Uhr, im Anschluss Barbetrieb!
F+F, Flurstrasse 89, Raum E03
Diesen Herbst werden gleich drei Werkgespräche durchgeführt – vom Studiengang Visuelle Gestaltung HF und der Fachklasse Grafik EFZ veranstaltet – finden diese erstmals am frühen Abend mit anschliessender Diskussion und Barbetrieb statt.

Für den zweiten Anlass der Werkgesprächsreihe laden wir Dinamo ein ihr Schaffen und ausgewählte Arbeiten zu präsentieren.

Johannes Breyer und Fabian Harb bringen seit einigen Jahren unter dem Namen Dinamo frischen Wind in die Typografie und Schriftgestaltung. Sie nutzen die verschiedensten Plattformen und Medien um ihre Designs zu generieren und zu präsentieren. In diesem Jahr wurden sie dafür vom Bundesamt für Kultur mit dem Schweizer Designpreis in der Kategorie Grafikdesign ausgezeichnet.

Offene Veranstaltung, Eintritt frei.