Teresa Serrano, La Piñata, 2003, Single Channel Video, Farbe, Ton, 5:45 Min., Daros Latinamerica Collection, Zürich
Kooperationen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Video@Löwenbräu: Teresa Serrano
Do. 02.11.2017, 19.00 Uhr, anschliessend Gespräch.
Migros Museum für Gegenwartskunst, Limmatstrasse 270, 8005 Zürich

Die Reihe Video@Löwenbräu, ein Kooperationsprojekt der F+F Schule für Kunst und Design und des Migros Museum für Gegenwartskunst, geht in die 5. Saison. Die Veranstaltungen, bei denen dieses Mal Videoarbeiten von Künstlern aus Lateinamerika gezeigt und diskutiert werden, erweitern und reflektieren Aspekte und Themen der aktuell im Migros Museum für Gegenwartskunst zu sehenden Ausstellung Collection on Display: Rituals.

 

Gesprächsgast dieser Reihe ist der Kunsthistoriker, Kritiker und Kurator Hans-Michael Herzog (*1956, in Ulm). Herzog studierte an der Universität Bonn Kunstgeschichte, Philosophie und Archäologie. Nach seiner Dissertation war er als Kunst- und Architekturkritiker tätig. 1987–1989 arbeitet er als Kurator an der Pinakothek in München, 1990–2000 an der Kunsthalle Bielefeld. Im Jahr 2000 gründete er mit Ruth Schmidheiny die Daros Latinamerica Collection, der er bis 2015 als Direktor vorstand. In dieser Funktion kuratierte er zahlreiche Einzelausstellungen (u. a. mit Luis Camnitzer, Julio Le Parc und Carlos Amorales) sowie thematische Ausstellungen (z. B. Cantos Cuentos Colombianos und La Mirada. Fotografien und Videos aus der Daros Latinamerica Collection.) 

 

Das Programm wurde von Irene Müller, Dozentin an der F+F, in Zusammenarbeit mit Nadia Schneider Willen, Sammlungskuratorin Migros Museum für Gegenwartskunst, erarbeitet. 


In deutscher Sprache, Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.
 

Weiterer Termin:

Do. 07.12.2017: mit Arbeiten von Teresa Margolles u.a.

 

Bild: Juan Manuel Echavarría, Guerra y pa', 2001, Single Channel Video, Farbe, Ton, 9 Min., Daros Latinamerica Collection, Foto: Zoe Tempest
Kooperationen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Video@Löwenbräu: Juan Manuel Echavarría
Do. 05.10.2017, 19.00 Uhr, anschliessend Gespräch.
Migros Museum für Gegenwartskunst, Limmatstrasse 270, 8005 Zürich
Die Reihe Video@Löwenbräu, ein Kooperationsprojekt der F+F Schule für Kunst und Design und des Migros Museum für Gegenwartskunst, geht in die 5. Saison. Die Veranstaltungen, bei denen dieses Mal Videoarbeiten von Künstlern aus Lateinamerika gezeigt und diskutiert werden, erweitern und reflektieren Aspekte und Themen der aktuell im Migros Museum für Gegenwartskunst zu sehenden Ausstellung Collection on Display: Rituals.
 
Juan Manuel Echavarría (*1947 in Medellín, Kolumbien) lebt und arbeitet in Bogotá. In seinem medial breit gefächerten Werk nimmt die politische und gesellschaftliche Situation Kolumbiens einen zentralen Stellenwert ein. Der gewalttätigen Geschichte Kolumbiens begegnet er mit einer Strategie der Verlagerung, die sich explizitem Bildmaterial bewusst verweigert. Stattdessen entwickelt der Künstler eindrückliche visuelle Metaphern. Echavarrías Arbeiten wurden international in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, u. a. an der Biennale di Venezia (2005), der Sidney Biennale (2012) und in der Fondation Cartier, Paris (2013). Auch die Daros Latinamerica Collection hat seine Werke regelmässig gezeigt. In Europa fanden 2015 zwei Einzelausstellung statt, an der Universitée de Louvain, Louvain-la-Neuve, und im Musée d'Aquitaine, Bordeaux. 
 
Gesprächsgast dieser Reihe ist der Kunsthistoriker, Kritiker und Kurator Hans-Michael Herzog (*1956, in Ulm). Herzog studierte an der Universität Bonn Kunstgeschichte, Philosophie und Archäologie. Nach seiner Dissertation war er als Kunst- und Architekturkritiker tätig. 1987–1989 arbeitet er als Kurator an der Pinakothek in München, 1990–2000 an der Kunsthalle Bielefeld. Im Jahr 2000 gründete er mit Ruth Schmidheiny die Daros Latinamerica Collection, der er bis 2015 als Direktor vorstand. In dieser Funktion kuratierte er zahlreiche Einzelausstellungen (u. a. mit Luis Camnitzer, Julio Le Parc und Carlos Amorales) sowie thematische Ausstellungen (z. B. Cantos Cuentos Colombianos und La Mirada. Fotografien und Videos aus der Daros Latinamerica Collection.) 

Das Programm wurde von Irene Müller, Dozentin an der F+F, in Zusammenarbeit mit Nadia Schneider Willen, Sammlungskuratorin Migros Museum für Gegenwartskunst, erarbeitet. 
 
In deutscher Sprache, Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.
Sabrina Gruhne ‹Neuseenland›
Kooperationen
Öffentliche Veranstaltungen
Ausstellung vfg Nachwuchsförderpreis für Fotografie an der F+F
Vernissage: Do. 08.10.2015, ab 18 Uhr
Ausstellung: 09.10–17.10.2015
Mo.–Fr. 9.00–17 Uhr, Sa. 9–14 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich, Foyer
Im Juni 2015 wurden aus fast 80 Einreichungen von einer renommierten Fachjury in hitzigen Debatten die zehn besten Arbeiten junger Fotograf_innen nominiert, die anschliessend das Jahr hindurch bei fünf Ausstellung in der deutschen und französischen Schweiz sowie in Deutschland präsentiert werden.

Die Jury: Beatrice Mächler, b.r-m Fotografen Adliswil, Christoph Kern Galerie Oslo 8 Basel, Esther Vonplon Fotografin Chur, Jessica Auer Fotografin Montreal/Kanada, Melody Gygax, Leitung Bild Basler Zeitung haben folgende 10 Nachwuchsfotografen zu den 10 Besten 2015 juriert:

Marie-Pierre Cravedi (Valeyres-sous-Ursins), Sabrina Gruhne (Bern), Olivier Gschwend & Anthony Martins de Macedo (Genève), Florian Bärtschiger (Basel), Jessica Wolfelsperger (Basel), Claudia Link (Basel), Piero Good (Chur), Matheline Marmy (Genève), Paulo Wirz (Lausanne), Jean Luc Andrianasolo (Genève).
VALIE EXPORT, Ikone und Rebellin
Kooperationen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Video@Löwenbräu: VALIE EXPORT
Mi. 04.03.2015, 19.00 Uhr, anschliessend Gespräch.
Migros Museum für Gegenwartskunst, Limmatstrasse 270, 8005 Zürich
Die Reihe Video@Löwenbräu, ein Kooperationsprojekt der F+F Schule für Kunst und Design und des Migros Museum für Gegenwartskunst. Im Fokus stehen Werke von Künstler_innen verschiedener Generationen, die sich an der Schnittstelle von Film und Video bewegen und unterschiedliche Medienformate aufgreifen.

Auf inhaltlicher Ebene spannt sich der Bogen von feministisch orientierten Körperdiskursen über verschiedene Strategien der medialen Aneignung und Travestie bis hin zur dokumentarisch geprägten Institutionskritik.

Projektleitung: Irene Müller, Dozentin für Kunsttheorie an der F+F. Moderation: Judith Welter.
Wie würden Sie entscheiden?
Kooperationen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Video@Löwenbräu: Christoph Schlingensief
Mi. 11.12.2013, 19.00 Uhr, anschliessend Gespräch.
Hauser & Wirth, Löwenbräukunst-Areal, Limmatstrasse 270, Zürich
Hauser & Wirth, das Migros Museum für Gegenwartskunst und die F+F laden ein zur Vorführung und Diskussion ausgewählter und teils selten gezeigter Film- und Video-Arbeiten.

Den thematischen Hintergrund bildet ein dreiteiliger Ausstellungszyklus mit Werken aus der Sammlung des Migros Museum für Gegenwartskunst, der Funktionen, Möglichkeiten, Modelle und Interpretationen von Raum und Interieurs in der zeitgenössischen Kunst beleuchtet.

Im Fokus der Veranstaltungen stehen drei Künstler der Galerie Hauser & Wirth sowie Werke aus der Sammlung, welche die inhaltlichen Akzente des Ausstellungszyklus erweitern.

Ausgangspunkt des Gesprächs sind die sogenannten Kinderfilme von Christoph Schlingensief wie beispielsweise Mein 1. Film (1968) oder Wie würden Sie entscheiden? und Für Elise (beide 1982). Ergänzt wird die Diskussion durch die Präsentation der Videoarbeit Arena Dos de Mayo (1997) von Carlos Amorales aus der Sammlung des Migros Museum für Gegenwartskunst.

Zu Gast: Susanne Pfeffer, Kunsthistorikerin und Kuratorin. Seit Juni 2013 ist sie Direktorin des Fridericianum in Kassel. Zuvor war sie Chefkuratorin des KW Institute for Contemporary Art in Berlin (2007–12) sowie Kuratorin und Beraterin des MoMA PS1 in New York, davor (2004–06) war sie künstlerische Leiterin des Künstlerhauses Bremen. Zudem kuratierte Pfeffer u. a. auf der São Paulo Biennale, der Lyon Biennale, am Museum Boijmans Van Beuningen und am Museion Bozen. Neben thematischen Ausstellungen wie Seeing is believing und You Killed Me FirstThe Cinema of Transgression kuratierte sie auf Neuproduktionen basierende experimentelle Gruppenausstellungen wie beispielsweise ... 5 minutes later oder ONE ON ONE.

Programmverantwortung und Gesprächsleitung: Irene Müller, F+F Dozentin für Kunsttheorie.
Kooperationen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Video@Löwenbräu: David Claerbout
Mi. 06.10.2013, 19.00 Uhr, anschliessend Gespräch.
Hauser & Wirth, Löwenbräukunst-Areal, Limmatstrasse 270, 8005 Zürich
Den thematischen Hintergrund bildet ein dreiteiliger Ausstellungszyklus mit Werken aus der Sammlung des Migros Museum für Gegenwartskunst, der Funktionen, Möglichkeiten, Modelle und Interpretationen von Raum und Interieurs in der zeitgenössischen Kunst beleuchtet.

Im Fokus der Veranstaltungen stehen drei Künstler der Galerie Hauser & Wirth sowie Werke aus der Sammlung, welche die inhaltlichen Akzente des Ausstellungszyklus erweitern.

Ausgangspunkt des Gesprächs ist die Videoarbeit Sunrise (2009) von David Claerbout, dessen eindringliche Arbeit The Algier's Section of a Happy Moment vom 1. bis 15. November 2013 in der Galerie Hauser & Wirth Showroom gezeigt wird. Ergänzt wird die Diskussion durch die Präsentation der Videoarbeit The Walk to Dover (2005–07) von Spartacus Chetwynd aus der Sammlung des Migros Museum für Gegenwartskunst.

Zu Gast: Thomas D. Trummer, Kunsthistoriker und Kurator (künstlerischer Leiter Kunsthalle Mainz). 1996 bis 2006 Kurator für moderne und zeitgenössische Kunst an der Österreichischen Galerie Belvedere, Wien; 2001 Gründung des Atelier Augarten (heute Augarten Contemporary), einem Ausstellungsraum und Artist-In-Residence-Quartier des Museums. 2006–07 Hall Curatorial Fellowship am Aldrich Contemporary Art Museum in Ridgefield, Connecticut (exh. Voice & Void). Danach nationale und internationale Stationen als freier Kurator und Autor: u. a. für das Siemens Art Programm in München (Zidovi na ulici / Walls in the Street, Muzej savremene umetnosti, Belgrad; Endless Sphere, Museum of Contemporary Art Kiew) und das Museum of Contemporary Art in Detroit (I Repeat Myself When Under Stress) sowie Ausstellungsprojekte in Köln, Cambridge, Budapest, Zürich, Chicago, Brüssel, Buenos Aires. 

Programmverantwortung und Gesprächsleitung: Irene Müller, F+F Dozentin für Kunsttheorie.
Why Am I Here And Not Somewhere Else – Independencia II
Kooperationen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Video@Löwenbräu: David Zink Yi
Mi. 09.10.2013, 19.00 Uhr, anschliessend Gespräch.
Hauser & Wirth, Löwenbräukunst-Areal, Limmatstrasse 270, Zürich
Den thematischen Hintergrund bildet ein dreiteiliger Ausstellungszyklus mit Werken aus der Sammlung des Migros Museum für Gegenwartskunst, der Funktionen, Möglichkeiten, Modelle und Interpretationen von Raum und Interieurs in der zeitgenössischen Kunst beleuchtet.

Im Fokus der Veranstaltungen stehen drei Künstler der Galerie Hauser & Wirth sowie Werke aus der Sammlung, welche die inhaltlichen Akzente des Ausstellungszyklus erweitern.

Ausgangspunkt des Gesprächs ist die mehrteilige, komplexe Videoinstallation Why Am I Here And Not Somewhere Else – Independencia II von David Zink Yi, die aktuell in der Galerie Hauser & Wirth zu sehen ist. Ergänzt wird die Diskussion über diese und inhaltlich verwandte Arbeiten von Zink Yi durch die Präsentation von Video- und Filmarbeiten der Sammlung des Migros Museum für Gegenwartskunst, so unter anderem von Inside the Core (2005) von Gabríela Fridriksdóttir (*1971) und Optical Sound (2005) von Mika Taanila (*1965).

Programmverantwortung und Gesprächsleitung: Irene Müller, F+F Dozentin für Kunsttheorie.
Kooperationen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Video@Löwenbräu: Allan Kaprow
Mi. 12.12.2012, 19.00 Uhr, anschliessend Gespräch.
Hauser & Wirth, Löwenbräukunst-Areal, Limmatstrasse 270, Zürich
Hauser & Wirth, Migros Museum für Gegenwartskunst und die F+F laden zur Vorführung und Diskussion selten gezeigter Film-Highlights des Künstlers Allan Kaprow ein.

Begleitet wird die Veranstaltung von einem Gespräch mit Philip Ursprung (Professor für Kunst- und Architekturgeschichte, ETH Zürich) in dem die Hintergründe, Haltungen und künstlerischen Vorgehensweisen diskutiert werden.

Programmverantwortung und Gesprächsleitung hat Irene Müller, F+F-Dozentin für Kunsttheorie.
Bunker, Pierre Kellenberger, 2008.
Wettbewerb
Auszeichnung + Ausstellung
Vernissage 15.05.2008
Ausstellung 16.05.–30.05.2008
Di-Fr 14.00–19.00 Uhr, Sa/So 11.00–17.00 Uhr
Stiftung BINZ39, Sihlquai 133, 8005 Zürich
Drei ehemalige F+F-Studierende und ein aktueller Student sind an der diesjährigen Ausstellung des vfg Nachwuchsförderpreises vertreten. Von fast 200 eingereichten Arbeiten hat die Jury deren zehn für die Präsentation ausgewählt. Der Fotostudent Pierre Kellenberger hat für seine Arbeit Bunker den 4. Preis gewonnen.

Neben dem Fotostudenten Pierre Kellenberger, sind auch die ehemaligen Fotostudentinnnen Lea Meienberg/Heta Multanen, die schon letztes Jahr gemeinsam einen vfg Nachwuchförderpreises gewonnen haben, in der Ausstellung vertreten ebenso die ehemalige Kunststudentin Katrin Hotz.

Pierre Kellenberger (*1985) zeigt in seiner prämierten Arbeit Bunker Interieurs aus den Schweizer Zivilschutzanlagen. Zu seiner Fotoserie schreibt er:
«Die Schweiz hatte eines der ehrgeizigsten Zivilschutzprojekte der Welt. Das Ziel war, für jeden Einwohner des Landes einen bomben- und strahlensicheren Schutzplatz zu gewähren. In den 60er Jahren wurden die meisten Anlagen gebaut. Mit dem Ende des kalten Krieges und dem Zusammenbruch des Sowjetreiches wurde der Zivilschutz als unnötig empfunden. Ich konzentrierte mich auf die minimalistische Einrichtung und alles, was dort herumliegt. Die Zeit scheint stillgestanden. Man hat das Gefühl, sich in einem Vakuum zu befinden, in dem sich seit 30 Jahren nichts mehr verändert hat. Alles ist auf den Ernstfall ausgerichtet und befindet sich in einem dauernden Wartezustand.»

Bilder aus der Fotoserie Bunker

Mit Arbeiten von: Vlado Alonso, Aurélien Bergot, Claudia Breitschmid, Regine von Felten, Matthieu Gafsou, Anne Golaz, Katrin Hotz, Elisa Larvego, Pierre Kellenberger sowie Lea Meienberg / Heta Multanen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Christoph Merian Verlag.
 
F+F-Fotos auf Grossleinwand
Vernissage
04.05.2007
Ausstellung
05.05.–28.05.2007
Öffnungszeiten
12.00–20.00 Uhr
ewz-Unterwerk Selnau, Selnaustrasse 25, Zürich
28.03.06, 05.24, Lea Meienberg und Heta Multanen
Auszeichnung
Bekanntgabe
Vernissage
03.05.2007, 18.00 Uhr
Ausstellung
04.05.–20.05.2007
Stiftung Binz39, Sihlquai 133, 8005 Zürich
Die Jury hat aus 222 Einsendungen die 12 Besten prämiert. Jurymitglieder waren 2007 folgende Fachpersonen:
Elisabeth Kaufmann, Galeristin, Zürich
Virginie Otth, Fotografin, Lausanne
Melody Gygax, Bildredaktorin der Basler Zeitung, Zürich
Tom Haller, Fotograf, Zürich
Nicolas Faure, Fotograf, Meyrin
Kooperationen
Guggenheim-Preis
Die Dr. Georg und Josi Guggenheim-Stiftung vergibt alljährlich den Guggenheim-Preis. Neben der Preissumme von CHF 20 000.– finanziert die Stiftung eine Publikation und eine Einzelausstellung, welche seit 2016 an der F+F stattfindet. 

Preisträger 2015: Patrick Hari (F+F Vorkurs Alumnus)
Preisträgerin 2016: Hannah Weinberger
Kooperationen
Video@Löwenbräu
In der Reihe Video@Löwenbräu (zu Beginn: Video@Hubertus) werden Video- und Filmarbeiten international bekannte Künstler_innen in einem öffentlichen Screening präsentiert und diskutiert. Das kombinierte Unterrichts- und Vermittlungsformat startete 2011 als Kooperation mit der Galerie Hauser & Wirth, Zürich; ein Jahr später konnte das Migros Museum für Gegenwartskunst als Partner gewonnen werden.

Die Reihe geht in im Herbst/Winter 2017 die 5. Saison. Die Veranstaltungen knüpfen direkt an das Ausstellungsprogramm des Migros Museum für Gegenwartskunst an, und zwar an Collection on Display: Rituals. Diese Ausstellung bildet den inhaltlichen Rahmen, der an drei Abenden mit ausgewählten Video-und Filmarbeiten von Künstler_innen aus Lateinamerika pointiert beleuchtet, reflektiert und erweitert wird.

Präsentiert wurden unter anderem Filme bzw. Videos von Juan Manuel Echavarría, Paul McCarthy, Maria Lassnig, Ida Applebroog, Christoph Schlingensief, Dieter Roth, David Claerbout, VALIE EXPORT und Andrea Fraser.
Im Fokus stehen Werke von Künstler_innen verschiedener Generationen, die sich an der Schnittstelle von Film und Video bewegen und unterschiedliche Medienformate aufgreifen. Auf inhaltlicher Ebene spannt sich der Bogen von feministisch orientierten Körperdiskursen über verschiedene Strategien der medialen Aneignung und Travestie bis hin zur dokumentarisch geprägten Institutionskritik.
Kooperationen
Fachstelle Kultur des Kantons Zürich
Von 2004 bis 2014 zeigte die Fachstelle Kultur des Kantons Zürich unter dem Titel Werkschau ihre Werkbeiträge Bildende Kunst an der F+F und vereinte in dieser fruchtbaren Kooperation alljährlich neue Arbeiten der Bewerberinnen und Bewerber um einen kantonalen Werkbeitrag in den Ausstellungsräumen der Schule. Seit 2015 findet die Werkschau in den Räumen des Haus Konstruktiv statt.