Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium.
 
Der Studiengang Bildende Kunst HF unterstützt dich dabei, als Künstler_in selbstständig Projekte zu realisieren, die eine ganz eigene – deine! – künstlerische Sprache sprechen. Und das Studium zeigt dir, wie du deine daraus resultierenden, unverwechselbaren Werke im Kunstsystem entsprechend vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule für Kunst und Design hat den Studiengang Kunst HF neu definiert und bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium mehr Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Teile von nun an deine Zeit selber ein und besuche die F+F Ateliers, wann immer du möchtest: Sie und dein eigener Arbeitsplatz stehen dir rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sind verbindlich.
Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir das mühelose Eintauchen in die Kunstpraxis während deiner ganzen Studienzeit. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die mögliche Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen sind zentrale Anliegen des Studiums. Dabei wirst du von erfahrenen Dozierenden begleitet und kannst jederzeit auf die Ressourcen der Schule zugreifen. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden hilft dir, deine Stärken zu erkennen und dir dein entsprechendes Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, Austauschsemester an europäischen Kunsthochschulen zu besuchen, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Tun und Werk.
Dieses neugestaltete Vollzeitstudium bietet dir grösstmöglichen Spielraum – ohne dabei auf unabdingbare Lektionen zu verzichten. Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen ausserdem für die offene Kultur, die in der F+F schon immer gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die individuelle Selbstorganisation. Deiner künstlerischen Selbstbestimmung steht somit nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar nicht unnötiges Punktesammeln.
Kunst HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Voraussetzung dafür ist, dass du deinen konkreten Studienwunsch kennst und und dass du Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mitbringst. Die Aufnahme, die Zwischenprüfung und der Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist seit 1998 staatlich anerkannt und wird subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 400.– (= CHF 900.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst.
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breit- gefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Informations- und Unterhaltungsmedienbetriebe oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung
Studiengang Kunst HF
Besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

​Bei Fragen steht dir das Sekretariat gerne telefonisch zur Verfügung unter 044 444 18 88.

Anmelden mit diesem Formular per E-Mail, Fax 044 444 18 81 oder per Post an: F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Kunst HF
Milky Diamond, Dope, 2015
o.T.
Christoph Lang
© Webbild
Kursnummer: 3942
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Ein guter Titel ist schon die halbe Miete. Das gilt nicht nur für Filme, Bücher und Songs, sondern für alle Werke der Kunst und der Populärkultur. Die Spannung zwischen Sprache und visuellem Ereignis, klärt den Kontext und öffnet Assoziationsräume: Marcel Duchamp betrachtete die Titel seiner Werke als «unsichtbare Farbe».

Das Titelseminar startet mit einer Titelgeschichte des langen 20. Jahrhunderts mit Haltestellen bei den Surrealisten, Marcel Duchamp und René Magritte, der amerikanischen Minimal Art, bei On Kawara, Martin Kippenberger, Fischli/Weiss und einigen weiteren Stationen und Nebengeleisen. Form, Inhalt und Funktion von Titeln werden dabei analysiert und kontextualisiert. Im Seminar sammelst du gute und schlechte Titel und spielst Kombinationen als Zufallsverfahren und mit Präzision durch. Deine entstehende Titelsammlung inspiriert dich darüber hinaus zu neuen Bildideen, denn ein Titel kann richtig gut irreführend sein. Oder um mit Martin Kippenberger zu sprechen: «Heute denken – morgen fertig»

Anmerkung: Gemeinsame Lehrveranstaltung der HF Studiengänge Fotografie und Kunst

Angebotsdaten

Mi. 01.11.2017 09.15–12.15 Uhr
Mi. 15.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 06.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Foto: Véronique Hoegger aus dem Projekt: Jobben + Studieren, Ein Videoessay, 2016
Kunst HF
Ausflug Kunstmuseum Stand, 2016
Kunst – Zeichnen 
Kamera- und Lichttechnik in der Fotografie
Basil Stücheli
Kursnummer: 4037
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Du erhältst eine Einführung in unterschiedliche Kameratypen, ins Thema Licht und in die Lichtmessung. Dabei experimentierst du mit verschiedenen Kameras – von der digitalen Kompaktkamera bis zur analogen Fachkamera sowie Lichtverhältnissen – vom Tageslicht zu Kunstlicht bis zu Lichtsystemen – und leitest daraus Know–how für deinen fotografischen Alltag ab.

Angebotsdaten

Mo. 19.02.2018 9.15–16.15 Uhr
Di. 20.02.2018 9.15–16.15 Uhr
Mi. 21.02.2018 9.15–16.15 Uhr
ACT Festival – performen und veranstalten
Talaya Schmid
Kursnummer: 4003

ACT ist ein Performance Festival, das jährlich von und für Kunststudent_innen der Schweizerischen Kunst(hoch)schulen organisiert wird. ACT findet in verschiedenen Städten in der Schweiz statt. In Vorbereitung auf ACT veranstaltet Talaya Schmid einen Input–Tag zum Thema Performance.

Gemeinsam erarbeiten die teilnehmenden Student_innen eine Performance, die an ACT gezeigt wird, und helfen bei der Organisation des Festivals. Die Student_innen werden mit Mentoraten begleitet.

Anmerkung: Kollaboration mit anderen CH–Kunst(hoch)schulen.
Einführung Creative Cloud
Franco Bonaventura
Kursnummer: 3934
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

InDesign, Photoshop und Illustrator.
Im «Computerraum» werden Herangehensweisen erarbeitet, in Übungssequenzen umgesetzt und durch projektorientierte Aufgaben ergänzt. Der Zusammenhang zwischen dem Layout– und Satzprogramm, der Bildbearbeitung und dem Herstellen von Vektorgrafiken, wird zum selbstverständlichen Bestandteil des Gestaltungsprozesses.

Angebotsdaten

Mi. 30.08.2017 13.15–16.15 Uhr
Do. 31.08.2017 09.15–16.15 Uhr
Fr. 01.09.2017 09.15–12.15 Uhr
Time will tell – bewegte und stille Bilder zwischen Video und Fotografie
Goran Galić
Silvia Popp
Gian-Reto Gredig
© Webbild
Kursnummer: 3939
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Slow Cinema, Fotoroman, Cinemagramm, Time–lapse oder Super–Slowmotion – das sind einige Begriffe im Spannungsfeld von bewegten und nicht bewegten Bildern welche aufzeigen, dass die Unterscheidung traditioneller Bildkategorien heute obsolet geworden ist. Du setzt dich einerseits theoretisch mit diesem Spannungsfeld auseinander und entwickelst andererseits ein eigenes Projekt, das die Schnittstellen von Fotografie und Video anhand eines konkret zu untersuchenden Ortes experimentell auslotet.
Ausgangspunkt ist dabei die Endstation des Trams 13 – die Station Frankental – vor 30 Jahren noch eine Tramwendeschleife auf grüner Wiese, ohne Nachbarschaft. Heute wird das Quartier verdichtet, und viele organisatorische und auf Besitz bezogene Verhältnisse bleiben dabei gezielt verborgen. Du untersuchst mittels Fotografie und Video spezifische Orte dieses Stadtteils und erkundest Interventionsmöglichkeiten für ephemere Setzungen. Im Theorieteil des Projekts erarbeitest du Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen bewegten und nicht bewegten Bildern und präsentierst Beispiele aus Kunst und Film, die sich in ebendiesem Spannungsfeld befinden. Im praktischen Teil des Projekts entwickelst du selber ein Projekt, das die Schnittstelle von Fotografie und Video experimentell auslotet.
Gemeinsame Lehrveranstaltung der Studiengänge HF Fotografie und Kunst.

Angebotsdaten

Mo. 18.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 03.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 09.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 30.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 13.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 20.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 27.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 04.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 11.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 20.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Kunst – Diplom 2016 
Frankental Projekt
Silvia Popp
Goran Galić
Gian-Reto Gredig
Kursnummer: 3997

Das Zürcher Quartier Frankental wird auf Einladung des GZ Höngg/Rütihof mit öffentlichen Interventionen bespielt. Unterschiedliche Anspruchsgruppen stellen Fragen nach Zugänglichkeiten, Eigentum und Handlungsmöglichkeiten, ein vielschichtiges Unterfangen.
Für dieses Projekt werden aktuelle künstlerische Positionen diskutiert, Ortserkundungen sowie Quartier–Recherche betrieben, um so eine eigene künstlerische Haltung zu entwickeln, die sich im öffentlichen Raum zeigen wird.
 

Angebotsdaten

Mi. 07.06.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 08.06.2017 09.15–12.15 Uhr
Mo. 18.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 09.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 30.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 20.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 04.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 11.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 20.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Soziale Sicherheit
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
Kursnummer: 4032
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

An kreativ Tätige stellen sich besondere berufliche Herausforderungen: Nicht nur müssen sie die künstlerischen Prozesse managen, sondern auch die Organisation des Berufsalltags – von den Finanzen über die Krankheits–, Unfall– und Altersvorsorge bis zum Umgang mit den Behörden. Daneben gilt es, Nebenjobs, Privatleben und Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren – eine Mehrfachbelastung, die viel abverlangt.
Das praxisorientierte Lehrangebot zeigt, wie wirtschaftlichen, sozialen und geschlechterbedingten Risiken begegnet werden kann und worauf es bei der selbständigen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit der Verdienst längerfristig stimmt und der Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird.
Erwerbs– und Organisationsformen, Schweizer Sozialversicherungssystem, Berufsversicherungen, Steuern und Abgaben, Geschäftsführung, Selbstmanagement und Honorarberechnung sind Inhalte dieses Lehrangebots.

Angebotsdaten

Mo. 12.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 13.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 14.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 15.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Fr. 16.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Simone Baumann, Fanzine, 2015
Arbeitspräsentation
Daniel Hauser
Talaya Schmid
Kursnummer: 4010

An den Präsentationstagen werden ein_e Kunstdozent_in sowie ein bis zwei externe Expert_innen zusammen mit den Studierenden Arbeiten und Arbeitsprozesse im Plenum diskutieren. Es ist wichtig, sich rechtzeitig, individuell und in der Gruppe mit den eigenen Werkprozessen kritisch auseinanderzusetzen, um sich schon vor dem Diplomjahr über die persönliche künstlerische Haltung sowie den Stärken und Schwächen der eigenen Arbeitsweisen bewusst zu werden.
Die Arbeitspräsentationen bieten dir eine gute Übungsmöglichkeit, deine Werke vor einem Publikum im Gespräch zu erörtern.

Voraussetzung: eine Dokumentation der eigenen Arbeiten vorab einreichen und aktive Teilnahme an allen Arbeitspräsentationen.

Mitbringen: Dokumentation der eigenen Arbeiten

Angebotsdaten

Di. 12.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 13.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 14.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Kunstlabor für Fortgeschrittene
Michael Hiltbrunner
Kursnummer: 4022
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Ausgehend vom Wochenkurs «Kunstlabor für Fortgeschrittene» von Serge Stauffer 1979 an der damaligen F+F Schule für experimentelle Gestaltung angeboten, erarbeiten wir basierend auf Theorie–Lektüre eigene gestalterische Experimente (Kunst, Design, Mode, Grafik, Video, u.s.w.). In dieser Herangehensweise ist deine persönliche Auseinandersetzung und gesellschaftliches Engagement gefragt. Wir sind also rundum herausgefordert und werden dadurch entsprechend erfreut!
Die Cultural Studies, die sich für die Verschränkung des Politischen mit dem Kulturellen stark machen, sind dafür die ideale Voraussetzung. Fragen zu Kultur, Macht und Identität bedingen sich gegenseitig. Teamarbeit, queere Ansätze, Genderfragen, postkoloniale Kritik, Kulturanalyse, Analyse von Machtverhältnissen und politisch engagierte Arbeit bilden mögliche Ansätze für einen gestalterischen oder schriftlichen Beitrag, der den anderen vorgestellt wird. 

Angebotsdaten

Fr. 15.09.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 22.09.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 29.09.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 06.10.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 13.10.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 27.10.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 03.11.2017 13.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Jan Sebesta, Slepenec, in: Grand Tour, Stairway Passage, Performance, Kunsthaus Zürich, 2016, © Antigona Hajdari