Infomaterial
Bitte sendet mir:
Bitte mindestens ein Thema auswählen.
 
 
Newsletter
Newsletter bestellen
 
Film HF, berufsbegleitend
Berufsbegleitender Studiengang Film HF
Der berufsbegleitende F+F Studiengang vermittelt alle film- und videogestalterischen Kompetenzen, die wichtig sind, um in der komplexen Filmbranche bestehen zu können.
 
Nicht jeder Film muss ein Happy End haben, aber jede_r Filmer_in sollte ein mehr als glückliches Händchen besitzen: Während des 6 bis 8 Semester dauernden Studiengangs erlangst du technisches Knowhow in Regie, Kamera-, Licht- und Tontechnik. Du erlernst die Regeln des Drehbuchschreibens und der Schauspielführung, schneidest deine Filme und erarbeitest inspirierende Vermarktungskonzepte zu deinen Projekten.
 
Wir setzen auf Teamplay, Learning by doing und Hands-on-approach. Unsere überschaubaren Klassengrössen erlauben uns, individuell auf die Interessen und Fähigkeiten unserer Studierenden einzugehen. Bereits im ersten Jahr konzipierst und realisierst du dein erstes Projekt. Parallel dazu vermitteln dir Seminare wichtige Einblicke in Recherche-, Schreib-, und Interviewtechniken. Du lernst das professionelle Handling von Kamera, Mikrophon und Licht und machst dich mit Bildbearbeitungs- und Schnittprogrammen vertraut, die für die Postproduktion deiner Filme unerlässlich sind.
 
Fachspezifisches Theoriewissen in Filmgeschichte und -analyse ist ebenso wichtiger Bestandteil des Studiums. All unsere Dozierenden sind erfolgreich in der Film- und Medienbranche tätig. Regelmässig organisieren wir Werkgespräche und Workshops mit namhaften Regisseur_innen, Bild- oder Tongestalter_innen etc.
 
Wir denken nicht in Schubladen, sondern in bewegten und bewegenden Bildern. Gegenwärtig findet der Hauptteil des filmischen Erzählens nicht nur auf der grossen Leinwand statt, sondern auch auf den unzähligen Kanälen des Internets und der sozialen Medien. Webserien, Smartphones und Tablets bieten unbegrenzte Plattformen, um die Geschichten zu erzählen, die dir am Herzen liegen. Du wählst selber, ob du nach der Ausbildung deinen Fokus auf Regiearbeit, Drehbuchschreiben, Auftrags-, Werbe-, Fiction- oder Non-Fiction-Filme, auf Videoproduktion oder Social Media Contents legst.
 
Unser Studiengang eröffnet dir auch gesellschaftlich relevante medienpädagogische Betätigungsfelder. Als Projektleiter_in kannst du die Medienkompetenz von Jugendlichen im Rahmen einer Kurzfilmwoche fördern oder Projekte mit bildungspolitischem Profil begleiten.
 
Beim Abschluss des Höheren Fachschulstudiums mit eidgenössisch anerkanntem Diplom bist du bestens vernetzt, hast mindestens drei eigenständige Film- oder Videoprojekte realisiert und bist zudem in der Lage, freiberuflich oder im Auftragsverhältnis als Filmschaffende_r, Auftragsfilmer_in oder Projektleiter_ in in den unterschiedlichsten Bereichen der Video- und Filmproduktion zu arbeiten.
Film HF, berufsbegleitend
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August. Das berufsbegleitende Teilzeitstudium dauert 6 bis 8 Semester. Einschlägige Berufserfahrungen und Vorbildungen können in Absprache mit der Studiengangsleitung entsprechend angerechnet werden. Seminare und Vorträge finden jeweils am Mittwoch- oder Donnerstagabend sowie am Freitag und Samstag statt. Neben dem Studium gehst du einer Berufstätigkeit (max. 60%) nach.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 4’980.– (= CHF 830.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Film.
 
Berufliche Perspektiven
Filmemacher_in, Regisseur_in, Autor_in, Cutter_in, Produktionsleiter_in, Auftragsfilmer_in, Industrie- und Werbefilmer_in, Künstler_in etc.
Film HF, berufsbegleitend
Anmeldung
Studiengang Film HF, berufsbegleitend
Besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

​Bei Fragen steht dir das Sekretariat gerne telefonisch zur Verfügung unter 044 444 18 88.

Anmeldung mit diesem Formular per E-Mail, Fax 044 444 18 81 oder per Post an: F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Film HF, berufsbegleitend
Die F+F in Albisrieden
Die F+F im lebendigen Satdtteil Albisrieden in Zürich
Film HF, berufsbegleitend
Mein Hören - Mein Leben, 2015, 6 Clips im Auftrag der Stiftung .besser-hören-schweiz., Setfotografie
Film HF, berufsbegleitend
Kunstgeschichte
Lucie Kolb
Judith Welter
Kursnummer: 3779
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir besuchen solche Orte und Ausstellungen in und um Zürich und fragen nach den Bedingungen der Präsentation von Kunst sowie nach dem Verhältnis der Institutionen zueinander. 
Die Art und Weise wie in Institutionen Kunst gezeigt wird, schreibt beinahe unbemerkt auch Kunstgeschichte. Denn Kunstgeschichte wird heute nicht länger nurmehr über Epochen, Schulen hergeleitet. Für eine Geschichte der Gegenwartskunst ist vielmehr eine Pluralität möglicher Narrationen und Deutungsmodelle kennzeichnend. Die Logiken und Politiken von Kunstinstitutionen nehmen dabei eine zentrale Rolle ein. Vor diesem Hintergrund wirst Du über Besuche von Ausstellungen und Sammlungen in und um Zürich in eine Kunstgeschichte der Gegenwartskunst eingeführt. 

Angebotsdaten

Do. 02.03.2017 16.30–19.15 Uhr
Do. 09.03.2017 16.30–19.15 Uhr
Do. 16.03.2017 16.30–19.15 Uhr
Do. 23.03.2017 16.30–19.15 Uhr
Do. 30.03.2017 16.30–19.15 Uhr
Do. 06.04.2017 16.30–19.15 Uhr
Do. 13.04.2017 16.30–19.15 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Geschichte der Visuellen Kommunikation–vom Funktionalismus zur Postmoderne
Franka Grosse
Kursnummer: 3774
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Zweckrationalismus und allgemeingültige Programmatiken wurden durch expressive, heterogene, dekorative oder kommerzgesteuerte Entwurfsmotive ersetzt: Pop, Psychedelic, Punk, New–Wave–Typografie, digitale Revolution, West Coast Style, Memphis, etc.
 
Teil 1 der Lehrveranstaltung thematisiert Geschichte der Visuellen Kommunikation von der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts bis in die dreissiger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts. Du setzt dich am Beispiel von Historismus und Reformbewegung mit gestalterischen Haltungen des Industriezeitalters und ihrem zeitgeschichtlichen Kontext auseinander. Du machst dich mit Impuls gebenden Einflüssen aus der modernen Kunst vertraut und beobachtest, wie eine praktisch funktionale Entwurfshaltung im Design des frühen 20. Jahrhundert an Bedeutung gewinnt. Vor dem Hintergrund von z.B. Bauhaus oder Russischem Konstruktivismus gilt es, ein Verständnis des Begriffs der Moderne in der Visuellen Kommunikation zu erarbeiten.

Angebotsdaten

Fr. 03.03.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 10.03.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 17.03.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 24.03.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 31.03.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 07.04.2017 13.15–16.15 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Foto: Véronique Hoegger, 2016
Film HF, berufsbegleitend
Mein Hören - Mein Leben, 2015, 6 Clips im Auftrag der Stiftung .besser-hören-schweiz., Setfotografie
Film HF, berufsbegleitend
Geschichte der Fotografie
Teresa Gruber
Kursnummer: 3776
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Porträt, Gesellschaft, Beziehungen – wie wir uns selbst, unsere Biographie, Familie und Freunde wahrnehmen, definieren wir nicht unwesentlich über fotografische Aufnahmen. Schon mit der Verbreitung der ersten Amateurkameras wurde die Fotografie zum identitätsstiftenden Medium, das unter Ausblendung der weniger vorteilhaften Momente ein möglichst perfektes Bild des erfüllten und erfolgreichen Lebens konstruiert. Diese Konventionen der Inszenierung wurden auch von der künstlerischen Fotografie reflektiert, die sich zugleich von der kompositionellen Unbefangenheit der Amateurfotografie inspirieren lässt. Tagebuchartige Aufzeichnungen von Fotografen wie Nobuyoshi Araki oder Nan Goldin werden im Seminar mit vorangehenden und nachfolgenden Positionen konfrontiert. 

Angebotsdaten

Fr. 21.04.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 28.04.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 05.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 12.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 19.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 26.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 02.06.2017 13.15–16.15 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Wir Bünzlis
Corinne Landolt, 30', 2014, Diplomfilm (doc)

Bünzli: Der echte Schweizer Spiessbürger. Oder? Was ist ein Bünzli? Der Film nähert sich der Frage, indem er verschiedene Personen, deren Nachnamen Bünzli ist, genau das fragt. Sie sprechen darüber, was es bedeutet, so zu heissen, und ob und wieviel Bünzli in ihnen steckt.

Film HF, berufsbegleitend
Cultural Studies–Das Antlitz der Zeit
Gaudenz Metzger
Pascal Tanner
Kursnummer: 3773
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Es soll eine Sensibilität dafür entwickelt werden, wie es ist, mit der Sprache und der Stimme von verschiedenen Autorinnen und Autoren zu sprechen und zu denken.

In diesem Seminar fokussieren wir auf die „digitale Kulturperiode“. Nachdem wir uns in einer Einführungssitzung mit den Denk– und Beschreibungsstilen der Cultural Studies vertraut gemacht haben, interessieren insbesondere zwei Zugänge: Einerseits soll es um die Frage gehen, wie das Digitale die Seinsweise des Menschen verändert hat. Ist er durch sie zu einer Art «Prothesengott» (Siegmund Freud) geworden? Ist er neuerdings nur noch «halbwegs sozial» (Geert Lovink)? Oder ist er gar dabei zu verschwinden (Miriam Meckel)? Andererseits werden wir gesamtgesellschaftliche Zusammenhänge in den Fokus rücken und fragen, wie die Disziplinierung des Subjekts (Michel Foucault) im Zeitalter der Bits und Bytes vonstatten geht und wie sich die Kultur der Gegenwart in Bezug auf deren «Algorithmisierung» (Felix Stalder) denken lässt.

Angebotsdaten

Fr. 03.03.2017 9.15–12.15 Uhr
Fr. 10.03.2017 9.15–12.15 Uhr
Fr. 17.03.2017 9.15–12.15 Uhr
Fr. 24.03.2017 9.15–12.15 Uhr
Fr. 31.03.2017 9.15–12.15 Uhr
Fr. 07.04.2017 9.15–12.15 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Filmgeschichte-Unabhängige Autoren der Postmoderne
Peter Purtschert
Kursnummer: 3780
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Seit den 80er Jahren hat die Zahl unabhängiger Autorinnen und Autoren (meist mit einer akademischen Filmbildung) stetig zugenommen und die Entwicklung der Arthaus–Kinos hat ihnen die Aufmerksamkeit und Treue eines internationalen Publikums gebracht. Wir machen uns auf die Suche nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden in Bezug auf Themen, Produktionsweise, Handschrift und Stil.
 

Angebotsdaten

Do. 20.04.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 27.04.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 04.05.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 11.05.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 18.05.2017 18.00–21.00 Uhr
Do. 01.06.2017 18.00–21.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
An Other Version of You
Sharif Ibrahim, 1'20'', 2014, Diplomfilm (fiction)
Trailer

Ein warmer Sommermorgen, ein Mann hängt tot an einem Baum. Am selben Tag beschliesst David mit seiner Freundin Sira abzuhauen und sich auf die Suche nach seinem Vater zu machen, während sich die Mutter mit ihrem neuen Geliebten ablenkt und sich seine kleine Schwester in ihre Fantasiewelt zurückzieht.
In der gleichen Stadt sucht ein alter Mann nach Geborgenheit. Seit einem Autounfall, bei dem er seine Familie verloren hatte, kämpft er sich einsam auf der Strasse durch, getrieben von seiner Schuld.
Film HF, berufsbegleitend
Mein bester Freund
Hannes Baumgartner, 28', 2009, Studienfilm (fiction)
Teilnahme Kurzfilmtage Winterthur 2010
Film HF, berufsbegleitend
Fluss der Erinnerung
Maxim Ritzi, 21', 2015, Diplomfilm (doc)
Teilnahme Pennine Film Festival 2016

6 Zeitzeugen erzählen die Geschichte zweier französischer Nachbardörfer im 2. Weltkrieg, welche während der Besatzung durch Nazi-Deutschland durch eine Grenze getrennt waren. Aus der Sicht der damaligen Kinder erleben wir den Krieg und die Besatzungszeit auf eine überraschend neue Weise.
Film HF, berufsbegleitend
Konzept & Entwicklung
Thomas Isler
Kursnummer: 3788
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die im vergangenen Semester erarbeiteten Kurzfilmprojekte werden drehtechnisch vorbereitet, realisiert und fertiggestellt. Hilfestellungen und Anregungen werden in individuellen Mentoratsstunden geboten. In abschliessenden Präsentationsplenen wird das Endprodukt visioniert.  
 

Angebotsdaten

Fr. 03.03.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 10.03.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 17.03.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 24.03.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 21.04.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 28.04.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 05.05.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 12.05.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 19.05.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 26.05.2017 14.00–17.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Seminar, Ton im Film II, Hands on im Unterricht
Film HF, berufsbegleitend
Thomas Isler, Gottfried Honegger - 100 Jahre die Welt zu erklären, 2011, Setfotografie