Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Du entwirfst und fertigst Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenzen zur Ausübung dieses faszinierenden Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine künftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Du erwirbst das nötige Fachwissen um eigene Entwürfe selbstständig zu realisieren – von der Konzeption, dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung. 

Der Studiengang vermittelt Kenntnisse verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten sowie aktueller Technologien in der Textilindustrie. Neuste Entwicklungen, nicht nur in der Modewelt, sondern auch in der Wirtschaft und Gesellschaft, fliessen stets mit ein. Ebenso wird das Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge gefördert. Weiter erarbeiten sich die Studierenden Fähigkeiten, ihre Ideen reflektiert zu vertreten und professionell zu dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen runden das Angebot ab.

Der Studiengang Modedesign dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen die Vermittlung eines Grundverständnisses für das weite Feld des Modedesigns sowie technologisches und handwerkliches Basiswissen im Zentrum. Während des Studiums entstehen mit wachsendem Komplexitätsgrad individuelle Kreationen und Projekte. Das Diplomsemester steht im Zeichen der Entwicklung einer eigenen Kollektion. 

Die Dozierenden vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten entsprechend wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Folge uns
Facebook
Instagram
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden die Interessierten zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen. Zusammen mit den Ergebnissen der Hausaufgabe, die wir vorgängig gestellt haben, bringen die Eingeladenen ein Motivationsschreiben und aussagekräftige persönliche Arbeiten mit (Mappe oder Portfolio). An der Aufnahmeprüfung gilt es, eine konkrete gestalterische Aufgabe zu erarbeiten. Beurteilt werden die Freude am Experiment, Mut und die Fähigkeit zu konzeptionellem Denken sowie Kreativität, Sorgfalt und Durchhaltevermögen. Zudem haben wir den Wunsch, die Eingeladenen bei einem Aufnahmegespräch persönlich kennen zu lernen. Anschliessend wird über die definitive Aufnahme entschieden. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.
 
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechsSemester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden. 

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl.Gestalter HF Produktdesignmit Vertiefungsrichtung Modedesign

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda.Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 
 
Berufliche Perspektiven
Freiberufliche_r Modedesigner_in; Assistent_in in Designerteams, in Atelier für individuelle Kund_innen; Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme etc.)
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden die Bewerber_innen zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen. Zusammen mit den Ergebnissen der Hausaufgabe, die wir vorgängig gestellt haben, bringen die Eingeladenen ein Motivationsschreiben und aussagekräftige persönliche Arbeiten mit (Mappe oder Portfolio). An der Aufnahmeprüfung gilt es, eine konkrete gestalterische Aufgabe zu erarbeiten. Beurteilt werden die Freude am Experiment, Mut und die Fähigkeit zu konzeptionellem Denken sowie Kreativität, Sorgfalt und Durchhaltevermögen. Fällt die Aufnahmeprüfung positiv aus, erfolgt eine Einladung zum Aufnahmegespräch. Anschliessend wird über die definitive Aufnahme entschieden. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegespräch:
  • Aufnahmeprüfung am Samstag, 11. Januar 2020, 9.30–17.00 Uhr
    Ausbildungsbeginn: 24. August 2020
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Kollektionsumsetzung
Rebekka Lüthi
Try-Out Janine Staehlin Foto: Anita Vrolijk
Im Fokus des Projekts steht die schnitt– und nähtechnische Umsetzung deiner Kollektion, die du im Projekt Kollektionsgedanke entworfen hast. Ausgehend vom Kollektionsbild, zwei– und dreidimensionalen Entwürfen, entwickeln wir Schnitte und verarbeiten sie zum gewünschten Look. 

Wir sammeln Erfahrungen – von der Schnitterstellung bis zur Herstellung eines Try–Outs unter Berücksichtigung von Passform und Proportionen – wenden diese Techniken an und dokumentieren den Prozess. In diesem Projekt bieten wir dir Unterstützung in allen praxisrelevanten Aspekten. Die Auseinandersetzung mit aktuellen Umsetzungs– und Herstellungsmöglichkeiten hilft dir, Schritt für Schritt eigene Entwürfe zu realisieren, dein nähtechnisches Können zu festigen und damit wichtige Erkenntnisse zu gewinnen. 
Arbeitspraesentation 1, Zwischenpraesentation 2017 
Fashion Re-Evolution
Iris Delruby Ruprecht
who made my clothes? A fashion revolution initiative
#whomademyclothes? – Problematische Aspekte der Textilproduktion sorgen immer wieder für Diskussionen. Dazu gehören Umweltprobleme, aber auch menschenunwürdige Arbeitsbedingungen. Wie stark beeinflussen solche Themen unser Leben und deine Arbeit als Modedesigner_in in Zukunft? Welche Ansätze zur Verbesserung gibt es?

Im Seminar erforschen wir die Möglichkeiten nachhaltiger Ressourcenbeschaffung und ethisch korrekter Produktion. Gemeinsam erarbeiten wir mögliche Szenarien, um eine radikale Veränderung in der Herstellung und Konsumierung von Kleidung einzuleiten. Deine Designpraxis soll saubere, sicherere und faire Mode hervorbringen. Wir erwarten von dir eine kontinuierliche und aktive Mitarbeit.
Praktikum
Nicole Schmidt
Foto: Pamela Castillo
Die Modebranche bietet eine breite Palette an spannenden Berufen. Deine Praktikumszeit ist eine gute Möglichkeit, Kontakte in die nationale und internationale Modewelt zu knüpfen. In einer Einführung beantworten wir Fragen rund das Praktikum, das Ende des vierten Semesters zu absolvieren ist.

Welche Berufssparten wären als Praktikumsfeld sinnvolle Ergänzungen für dein Studium? Wo recherchierst du mögliche Praktikumsadressen? Was steht bei einer Bewerbung im Vordergrund? Welche deiner Arbeiten vermitteln den Praktikumsanbietern ein klares und attraktives Bild deiner Persönlichkeit? 
Adobe Photoshop CC
Franco Bonaventura
Ein Pixel ist die kleinste Einheit einer Foto. Es ist ein einzelner Bildpunkt. Jedem Pixel wird ein bestimmter digitaler Wert zugewiesen, z. B. ein Farb– und Helligkeitswert. Je mehr Pixel ein Bild definieren, desto schärfer und detaillierter kann es reproduziert werden.

Wir üben die Grundfunktionen von Adobe Photoshop CC ein: den Umgang mit Dateiformaten, Farbmodi, Bildauflösungen, das Zusammensetzen von Bildfragmenten zu einem neuen Bild sowie einfachere Retuschen. Wir nehmen Fotografien auf, um diese anschliessend zu importieren und wir scannen Bilder
aus Publikationen.
Accessoires
Anikó Risch
Arbeitsbuch Gilles Treskatsch Foto: Claudia Breitschmid
Wo finde ich Ideen? Wie setze ich Inspirationen um?
Du tauchst ein in die Welt der Accessoires, erstellst ein Mapping und entwickelst ein Thema. Danach realisierst du eine eigene Accessoires–Kleinserie. Im Fokus des Projekts stehen der Gestaltungsprozess sowie das selbstverantwortliche Arbeiten im Produktionsablauf.

Mit Inputs zu Kreativität und zur Produktsprache führen wir dich in das Thema ein. Welche Accessoires gibt es? Welche Funktionen erfüllen sie? Welche Anforderungen werden an das Produkt gestellt? Wie gehen Designer_innen vor? Wir besuchen einen Shop und eine Ausstellung und setzen und mit den Erkenntnissen aus den Besuchen auseinander. Das Ziel des Seminars ist die Auseinandersetzung mit deiner eigenen Arbeit, aber auch mit den Designkriterien, Gestaltungsstrategien und dem Produktionsablauf von der Idee bis zum Produkt.
Modedesign HF
Film Diplommodenschau 2017
Die F+F Schule für Kunst und Design präsentiert sechs Abschlusskollektionen der Studiengang Modedesign HF Diplomandinnen:
 
Mirja Curtius
Natasa Ilic
Laura Inderbitzin
Odilia Keller
Sarah Singh
Dominique Steinegger 
 
Show production & direction: Yannick Aellen & Nicolas Eberhart; Make-up: Team von In-Stage; Fotografie: Pascale Florio; Film: Bianca Gadola, Juli Aellen, Hamed Abdalla, Maria Folmer, Chiara Schawalder; Fachjury: Zuzana Ponicanova, Ruzica Rajcic
 
Mit Unterstützung von: Johann Jacob Rieter-Stiftung, Stofftraum, Stiftung zur Förderung der Zwirnindustrie, Stadt Zürich Kultur
Textilien-Reloaded
Nicole Schmidt
Foto: Nicole Schmidt
Fabric–Trends Winter 2020/21: Ausgehend von den Trends vertiefst du dein Wissen rund um Textilien. Du setzt dich einerseits mit aktuellen Tendenzen andererseits mit Bezugsquellen und Einsatzmöglichkeiten von Stoffen auseinander.

Dieses Seminar sensibilisiert dich für den subtilen Umgang mit textilen Materialien. Die Wahl des Stoffs, der die Aussage deiner Kollektion unterstreichen soll, ist ein wichtiger Aspekt im Designprozess. Neben den Trends diskutieren wir im Seminar auch Aussagen, Wirkungen und Eignungen von Textilien. Du setzt dich frei mit der unendlichen Vielfalt von textilen Materialen auseinander und gewinnst dabei an Sicherheit bei der Auswahl von Stoffen für deine Entwürfe. 
Kollektionsgedanke
Sabine Portenier
Entwürfe Gilles Treskatsch Foto: Iris Ruprecht
In diesem Projekt beleuchten wir die Entwicklung von Kollektionen aus ganz unterschiedlichen Sichtwinkeln. Welchen Einfluss hat die Inspiration auf die Entwicklung von Kollektionen und welchen auf die Kriterien, die wir der Designentwicklung zugrunde legen? Anhand von Beispielen legen wir eigene Designkriterien fest, die wir in die Entwicklung unserer Kollektionen einfliessen lassen. Ziel des Projekts ist, die eigene Kollektion im modischen Kontext von heute zu positionieren.

«Jede Kollektion ist als eine in sich geschlossene Sammlung zu verstehen, die sich aus Produkten zusammensetzt, die eigens zu einem bestimmten Thema und für einen bestimmten Kontext entwickelt wurde.» (Aus: Mode als Zeitindikator von Veronika Haberler)Wie wird der Kollektionsgedanke im aktuellen Design–Schaffen umgesetzt? Was zeichnet den Begriff «Kollektion» aus? Diese Fragen werden 
Einführung Siebdruck
Yves Sablonier
Während eines Tages lernst du die Geräte und Werkzeuge der Druckwerkstatt «Zitropress» kennen und du erprobst deren Einsatz.

Nach dieser Einführung kannst du die Werkstatt und ihre Geräte und Werkzeuge selbständig für die Realisation deiner Gestaltungsprojekte benutzen.
Textilien
Nicole Schmidt
Foto: Nicole Schmidt
Vom textilen Rohstoff zur textilen Fläche: Textilien sind der Werkstoff eines Modedesigners, einer Modedesignerin. Wie entstehen textile Flächen und wie wirken sie sich auf Entwürfe aus? Wie erkennt und unterscheidet man Materialien? Wie lassen sie sich verändern? In diesem Projekt stellen wir die Vielfalt von Stoffen in den Mittelpunkt.

In diesem Projekt beantworten wir Fragen rund um die Nachhaltigkeit, Herkunft, und um die Eigenschaften verschiedener textiler Materialien. Nach einer Einführung in die Materialkunde werfen wir einem Blick auf die Stoffmanipulation, bevor wir unbeschwert experimentierten, formen, verwerfen und neugestalten. Wir finden Inspirationsquellen und treffen gestalterische Entscheidungen. Wir schliessen das Projekt mit einer Präsentation der entstandenen Arbeiten ab. 
Modedesign HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Flachzeichnung
Monika Amrein
Zeichnungen Luca Bernasconi Foto: Anita Vrolijk
In der textilen Produktionskette ist die Flachzeichnung ein unentbehrliches Bindeglied zwischen dem Entwurf und dem fertigen Kleidungsstück. In diesem Seminar vermitteln wir dir die Grundlagen des Zeichnens, die du für die Darstellung von Shirts, Jacken, Mäntel und andere Kleidungsstücke nutzen kannst.

Anhand eigener Entwürfe und anhand von Vorlagen erfasst du Weitenunterschiede, Schnitt– und Gestaltungsdetails von Kleidungsstücken, die du anschliessend zeichnerisch umsetzt. Du beschreibst die Zeichnungen detailliert. Damit bereicherst du deinen Fachjargon und machst gleichzeitig deine Entwürfe für die industrielle Fertigung lesbar.
Moodboard & Colors
Arienne Birchler
Du lernst das Moodboard als visuelles und argumentatives Werkzeug des Designs kennen. Nach einer Einführung in das Moodboard–Design, verfeinerst du deine individuelle Farbwahrnehmung, deine Fähigkeit, Farben zu beschreiben und Farbwelten für das eigene Schaffen zu kreieren.

Im Modedesign und in anderen Designdisziplinen werden Ideen, Inspirationen, Assoziationen und Farbwelten mittels Moodboard dargestellt. Anhand erster gestalterischer Übungen ergründest du die Farbenlehre und die Farbästhetik. Damit gewinnst du neue Inspirationsquellen – und es entstehen individuelle Moodboards.
Berufskunde, Soziale Sicherheit
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
In diesem Seminar lernst du, worauf es bei der selbstständigen beruflichen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit dein Verdienst längerfristig stimmt und dein Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird.

Kreativ Tätige müssen sich besonderen beruflichen Herausforderungen stellen: Sie müssen künstlerische Prozesse managen und sie müssen den Berufsalltag bewältigen: Von den Finanzen über die Krankheits–, Unfall– und Altersvorsorge bis zum Umgang mit den Behörden. Daneben gilt es, Nebenjobs, Privatleben und Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren – eine Mehrfachbelastung, die viel abverlangt. Das praxisorientierte Lehrangebot zeigt, wie wirtschaftlichen, sozialen und geschlechterbedingten Risiken begegnet werden kann und worauf es bei der selbständigen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit der Verdienst längerfristig stimmt und der Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird. Erwerbs– und Organisationsformen, das Schweizer Sozialversicherungssystem, Berufsversicherungen, Steuern und Abgaben, Geschäftsführung, Selbstmanagement und Honorarberechnung sind Inhalte dieses Lehrangebots.
Visuelle Kommunikation und Gegenwart, 1980 bis heute (Teil 3)
Franka Grosse
Die Lehrveranstaltung bietet dir die Möglichkeit zur Reflexion über zeitgenössische Entwicklungen des Kommunikationsdesigns. Wir betrachten es im Zusammenhang mit der Globalisierung und anderen gesellschaftlichen Entwicklungen sowie mit der Entwicklung der Kommunikationstechnologien.

Professionelle Produktionswerkzeuge, die für die visuelle Kommunikation und für Kunst–und–Design–Plattformen eingesetzt werden können, sind dank der Digitalisierung heute für nahezu alle verfügbar. Die Lehrveranstaltung geht der Frage nach, was die damit verbundene explosiv anwachsende Produktion von Kunst bedeutet. Welche Auswirkungen hat «Do It Yourself» und «Design Yourself» für professionell tätige Designer_innen? Wie verändern sich die Rollen der Autorin/des Autors und wie diejenige der Konsumentin/des Konsumenten? Sind neue gestalterische Spielfelder im Rahmen von «Autorschaft» und «Partizipation» möglich?