$ Ausstellungen von Dozierenden der F+F
Situation aus dem Unterricht, Foto: Véronique Hoegger
F+F @ Berufsmesse Zürich 2019
19.–23.11.2019, Di.–Fr. 8.30–17.00 Uhr, Sa.10.00–17.00 Uhr
Messe Zürich, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich, Halle 1, Stand C01
Die F+F Schule für Kunst und Design stellt sich vor – komm vorbei, schaue rein, informiere Dich und stelle persönliche Fragen zu unserem Ausbildungsangebot. 

An der Zürcher Berufsmesse gibt die F+F Einblick und liefert detaillierte Informationen zu Studienaufbau, Aufnahmebedingungen, Ausbildungszielen sowie Kosten zu folgenden Angeboten:

Jugendkurse für 11- bis 16-Jährige
  • Ferien- & Semesterkurse 
Vorkurse
  • Vorkurs/Propädeutikum, vollzeit
  • Vorkurs, berufsbegleitend (VKM)
Berufliche Grundbildung
  • Fachklasse Grafik EFZ/BM
  • Fachklasse Fotografie EFZ/BM
Höhere Berufsbildung
Studiengänge HF 
  • Film
  • Fotografie
  • Kunst
  • Modedesign
  • Visuelle Gestaltung
Gestalterische
Weiterbildung 
  • Modedesign für Bekleidungsgestalter_innen EFZ
  • Sommer- & Winterateliers
  • Weiterbildungkurs
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Auf der Suche
Vernissage
Do. 26.06.2019, ab 18.00 Uhr
Ausstellung
27.09.–17.11.2019
Helmhaus, Limmatquai 31, 8001 Zürich
Wir finden: Wir suchen. Wir sind auf der Suche. Immer. Nach Liebe. Respekt. Arbeit. Arbeiten, zum Beispiel künstlerische. Nach einander. Nach Zürich. Zuerst mussten wir uns finden: vier Kurator*innen, Nadja Baldini, Vreni Spieser, Simon Maurer, Daniel Morgenthaler, die alle etwas anderes suchen. Dann haben wir uns zusammen auf die Suche begeben. Nach Künstler*innen. Aus, von, in Zürich. Wir haben Kategorien erstellt: Alteingesessene, Vertreter*innen einer neuen, nachkommenden Generation, aus allen Teilen der Welt Zugezogene. Bis uns ein Künstler gesagt hat, er gehöre in alle diese Kategorien. Und eine Künstlerin meinte, sie gehöre in keine. Da haben wir gemerkt, dass wir eben wirklich Auf der Suche sind. Nach Möglichkeiten, Gewohnheiten abzulegen, ohne gleich wieder Sichtweisen aufzuerlegen. Nach Kunstszenen, die gar keine Kunstszenen sein wollen, sondern lieber die blanke Realität in Szene setzen. Nach einer Ausstellung, die auch zwei Ausstellungen ist, aber doch eine. Die Auf der Suche nach Zürich heisst und die Auf der Suche und nach Zürich heissen.

Gefunden haben wir uns alle – in der Suche. Nach Minen in Bosnien, nach etwas in einem drin, nach einer Frau auf einem Gemälde, nach kontaminierter Heimat, nach unseren Händen, nach der Zeit, nach Zigarettenstummeln in Zürich (sic!), nach einer Sprache, die nicht diskriminiert, nach Drucksachen in Kolkata. Alles, um dann wieder von vorne anzufangen: search – re-search! Wir finden: Wir müssen zusammenfinden. Sonst verlieren wir uns.

Mit: Kamran Behrouz, Marina Belobrovaja, Carolina Cerbaro, Liliane Csuka, Deldar Felemez, Alejandra Jean-Mairet, Ivana Kojić, Amina Nabi (F+F Kunst HF Alumna), Sebastian Sieber, Pakkiyanathan Vijayashanthan, Lydia Zimmermann, Mara Züst & Habib Afsar im Helmhaus Zürich
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Kantonale Werkschau 2019
Mi. 25.09.2019, ab 18 Uhr
Museum Haus Konstruktiv, Selnaustrasse 25, 8001 Zürich
Die Fachstelle Kultur zeigt Werke von folgenden Zürcher Künstlerinnen und Künstler, die sich um die kantonalen Werkbeiträge im Bereich Bildende Kunst bewerben:
  • Georg Aerni, Zürich
  • Baltensperger+Siepert, Zürich
  • Amélie Bargetzi, Zürich
  • Heiko Blankenstein, Zürich
  • Cédric Eisenring, Zürich
  • Christoph Eisenring, Winterthur
  • El Frauenfelder, Ossingen
  • Gabriele Garavaglia, Zürich
  • Federica Gärtner, Zürich
  • Julia Geröcs, Zürich
  • Valentin Hauri, Zürich
  • Alex Herzog, Zürich
  • huber.huber, Zürich
  • Daniel V. Keller, Zürich
  • Esther Kempf, Zürich
  • Simon Ledergerber, Zürich
  • Georgette Maag, Zürich
  • Esther Mathis, Zürich
  • Giuseppe Micciché, Zürich
  • Raphael Perret, Zürich
  • Tanja Roscic, Zürich
  • Sally Schonfeldt, Zürich
  • Filib Schürmann, Zürich
  • Veronika Spierenburg, Zürich
  • Claudia Stöckli, Zürich
  • Ana Strika, Zürich
  • Sebastian Utzni, Zürich
  • Latefa Wiersch, Zürich
  • Willimann/Arai, Zürich
  • Agnès Wyler, Zürich 
     
Zur Jury 2019 gehören die Mitglieder der Fachgruppe Bildende Kunst der kantonalen Kulturförderungskommission: Dr. Nanni Baltzer (Kunsthistorikerin, Uni Zürich), Alexandra Blättler (Kunsthistorikerin, Sammlungskuratorin Kunstmuseum Luzern), Bob Gramsma (Künstler), Ron Temperli (Künstler) sowie als externe Expertin: Deborah Keller (Redaktorin Kunstbulletin, freie Kunstkritikerin und Kuratorin Kunsthalle Arbon)
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Wir überbauen die Shedhalle
Lange Nachtschicht
Sa. 7.09.2019, 18.00–2.00 Uhr
Baufest
Sa./So. 21./22.09.2019
Bauzeit
04.09.–13.10.2019
Shedhalle, Seestrasse 395, 8038 Zürich
Gänge. Treppen, Türen. Wände? Durchbrüche? Für die Dauer von sechs Wochen verwandelt sich die Shedhalle in eine Baustelle. Wir überbauen; der Ort transformiert sich in Eigenregie. Vier künstlerische Positionen begleiten den Prozess als Bauleitung.

Je zwei Vertreter_innen der Bauleitung sorgen vor Ort dafür, dass laufend überbaut wird. Sie koordinieren die Arbeiten und moderieren die einzelnen Schritte: Wo geht es hin, was braucht es, wie wird konstruiert?

Am Bauprozess können alle Interessierten mitwirken. Wer sich nicht beteiligen möchte, kann als Zuschauer_in den Prozess verfolgen. Das Baufest markiert die Halbzeit der Überbauung: Sie feiern das Entstandene und das noch zu Bauende, zusammen mit allen bisherigen und zukünftigen Beteiligten.

Es gibt kein Bauen im leeren Raum. Sie verstehen Überbauen als Tätigkeit, die innerhalb eines umsteckten Gebiets die dort herrschende räumliche Logik befragt und neu ordnet. Überbauen meint auch an der Gemeinschaft bauen. Wer mitbaut und sich einbringt übernimmt Verantwortung – innerhalb der und für die Gemeinschaft. Das konstante Verhandeln von Vorstellungen, Umsetzungen und Formen der Beteiligung schlägt sich physisch im Raum nieder. Es entsteht eine Überbauung, die keine Autorschaft und keinen Masterplan kennt.

Wir – das sind alle, die mitbauen möchten immer während der Öffnungszeiten. Alle Details dazu finden sich hier: Shedhalle.

Bauleitung
Celia und Nathalie Sidler
Gianluca Trifilo
Haus am Gern
Philip Matesic

Konzept
Philip Matesic
Haus am Gern
Celia und Nathalie Sidler
Gianluca Trifilo 
Mirjam Bayerdörfer 
Franz Krähenbühl
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
BlackBox Short Film Festival 2019
Sa. 17.08.2019
Sa. 31.08.2019
14.00–23.00 Uhr
Kunstraum Aarau und TaB Atelier Kino Reinach
Zwei internationale BlackBox Kurzfilm Festivals finden diesen Monat statt, mit dabei ist Mitorganisator und F+F Alumnus Fabian Suter.

Acht thematische Blocks, darunter Animation und Kunst Film, zeigen einen Rundblick über das weltweite Filmschaffen der letzten Jahre und spiegelt dessen Zeitgeist.

Der Eintritt ist frei, Kollekte willkommen. Mehr Informationen unter BlackBox Short Film Festival
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Spot on. Toilettengeschichten
Vernissage
Fr. 23.08.2019, 19.00 Uhr
Ausstellung
24.08.–13.10.2019
Gebert Stiftung für Kultur*, Klaus-Gebert-Strasse 5, 8640 Rapperswil-Jona

Die Toilette ist ein stilles Örtchen im eigentlichen Sinn, denn der Gang aufs WC ist ein Tabu. Das war nicht immer so, im 17. Jahrhundert erledigte Louis XIV sein Geschäft noch in Anwesenheit von Besuch.

Als vielschichtige kulturelle Form ist die Toilette geprägt von gesellschaftlichem Wandel und reich an psychologischen Dimensionen. Anhand von Kunstwerken und kulturgeschichtlichem Material gehen sie der Toilette in der Ausstellung Spot on. Toilettengeschichten auf den Grund. Die Toilette wird als Schnittstelle zwischen dem Innen und dem Aussen verstanden: Sie bringt das Innere des Menschen – seine Biologie und Psyche – in Kontakt mit dem ihm Äusseren, seiner Umgebung, der sichtbaren Architektur. Auch baulich stehen Toiletten an einer Schnittstelle, sind sie doch über ein unsichtbares Abwassersystem mit dem verborgenen Inneren der Gebäude, mit dem Untergrund, dem Unsichtbaren verbunden. In der Toilette verzahnen sich Psychologie, Medizin, Soziologie, Architektur, Design und Technik.

Mit Werken von verschiedenen Künstler*innen mit dabei Jan Sebesta, Alumni F+F Kunststudent.

Mehr Informationen zur Ausstellung hier.

Philip Ortelli, «Doomsday Doughnut», 2018, 05:35 Min.
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Film HF, berufsbegleitend Kunst HF
Videofenster – Doomsday Doughnut
Vernissage
Fr. 16.08.2019, 20.00 Uhr
Screening
17.08.–14.09.2019
Houdini Kino/Bar, Badenerstrasse 173, 8003 Zürich
In Philip Ortellis Doomsday Doughnut spielt ein Doughnut mit reflektierender Glasur die Hauptrolle. Zwischen der Vogelperspektive auf ein Küstengebiet, Menschen, die am Strand dem Sonnenuntergang entgegenlaufen, Aufnahmen aus der Mitte eines Flusses und in der Ferne brennenden Feuerwolken begegnet uns der schwebende Doughnut. 

Philip Ortelli (*1991) arbeitet mit Skulptur und Video, oszillierend zwischen Konzept und Intuition. Nach dem Bachelorabschluss an der Hochschule der Künste in Bern gründete er mit einem kleinen Kollektiv das Gemeinschaftsatelier und die künstlerische Experimentierplattform «Schwob-Haus». 2018 schloss er sein Masterdiplom am Sandberg Institut der Reitveld Academie in Amsterdam ab. Er lebt und arbeitet in Zürich und Amsterdam und unterrichtet an der F+F Schule für Kunst und Design in Zürich. 

Im Houdini Kino/Bar Videofenster zeigt videokunst.ch die Werke diverser Künstlerinnen und Künstler

Mehr Informationen zur Ausstellung und zum Thema Doughnut Economy hier. Zusätzliche Screenings: PROGR, Waisenhausplatz 30, 3011 Bern, Vernissage: Do. 15.08.2019, 18.00–20.00 Uhr, Ausstellung: 17.08.–14.09.2019
 
Philip Ortelli, «Doomsday Doughnut», 2018, 05:35 Min.
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Doomsday Doughnut
Vernissage
Do. 15.08.2019, 18.00–20.00 Uhr
Ausstellung
16.08.–14.09.2019, Mi.–Fr: 14.00–18.00 Uhr, Sa. 12.00–16.00 Uhr
PROGR, Waisenhausplatz 30, 3011 Bern
In Philip Ortellis Doomsday Doughnut spielt ein Doughnut mit reflektierender Glasur die Hauptrolle. Zwischen der Vogelperspektive auf ein Küstengebiet, Menschen, die am Strand dem Sonnenuntergang entgegenlaufen, Aufnahmen aus der Mitte eines Flusses und in der Ferne brennende Feuerwolke begegnet uns der schwebende Doughnut.

Ortelli nutzt die Form des Doughnuts als Metapher. Einerseits steht die ungesunde Ernährungssünde als Sinnbild für die amerikanische Überflussgesellschaft und den Exzess des Konsums, der sich auf die ganze Welt ausgebreitet hat und den wir allmählich zu hinterfragen beginnen. Andererseits referiert der Doughnut auch auf Kate Raworths Theorie der Doughnut Economy. Die englische Ökonomin nimmt die Problematik des stetigen, exponentiellen Wachstums des Hyperkapitalismus als Ausgangpunkt zur Entwicklung ihres Modells.

Mehr Informationen zur Ausstellung und zum Thema Doughnut Economy hier. Zusätzliche Screenings: Houdini Kino/Bar Zürich, Vernissage: Freitag, 16. August, ab 20.00 Uhr, Ausstellung: 17.08.–14.09.2019, 11.00–24.00 Uhr
Bild: Tian Yuanyua
Mitteilungen
Tian Yuanyuan
Artist in Residence
28.07.2019–05.10.2019
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich, AIR-Atelier
Die F+F freut sich Tian Yuanyuan für 2 Monate als Artist in Residence im F+F AIR-Atelier begrüssen zu dürfen. Tian Yuanyuanist Kalligraphie-Künstlerin und wurde über das Austauschprogramm zwischen der Stadt Zürich und Kumning als Gastkünsterlin nach Zürich eingeladen.

Tian Yuanyua is member of the:
– Chinese Calligraphers Association
– Chinese Artists Association
– Academic Committee of the Yunnan Calligraphers Association,
– Watercolor Artists Committee of Yunnan Artists Association
– Yunnan Provincial Literature and History Research Institute

Director of the
– Seal Cutting Committee of the Yunnan Calligraphers Association
– Yunnan Calligraphers Association

– Judges of China Seal Cutting Exhibition
– Vice Chairman of Yunnan Youth Calligraphy Association
– Researcher of the Yunnan Academy of Fine Arts and Calligraphy
– Grade A artist in China
 
Situation aus dem Unterricht, Foto: Véronique Hoegger
F+F @ Berufsmesse Luzern ZEBI 2019
Do.–So. 07.–10.11.2019, 9.00–17.00 Uhr
Messe Luzern, Horwerstrasse 87, 6005 Luzern, Halle 2, Stand D2085
Die F+F Schule für Kunst und Design stellt sich vor – komm vorbei, schaue rein, informiere Dich und stelle persönliche Fragen zu unserem Ausbildungsangebot. 
 
An der Luzerner Berufsmesse ZEBI gibt die F+F Einblick und liefert detaillierte Informationen zu Studienaufbau, Aufnahmebedingungen, Ausbildungszielen sowie Kosten zu folgenden Angeboten:
 
Jugendkurse für 11- bis 16-Jährige
— Ferien- & Semesterkurse 
 
Vorkurse
— Vorkurs/Propädeutikum, vollzeit
— Vorkurs, berufsbegleitend (VKM)
 
Berufliche Grundbildung
— Fachklasse Grafik EFZ/BM
— Fachklasse Fotografie EFZ/BM
 
Höhere Berufsbildung
Studiengänge HF 
— Film
— Fotografie
— Kunst
— Modedesign
— Visuelle Gestaltung
 
Gestalterische
Weiterbildung 

— Modedesign für Bekleidungsgestalter_innen EFZ
— Sommer- & Winterateliers
— Weiterbildungkurs
Mitteilungen
Unter Tag – Kulturgut der Zukunft
Fr. 28.06.–18.08.2019, ab 16.00 Uhr
Kaverne ESPROS Photonics AG, St. Gallerstrasse 135, 7320 Sargans
Zwischen künstlerischer und wissenschaflticher Forschung gibt es Gemeinsamkeiten, die Grenzziehungen auflösen. Unter anderem benötigen beide Disziplinen Kreativität und die Fähigkeit, Situatuionen anders als auf die herkömmliche Weise zu sehen. Auch Neugierde, Experimentierlust, Ausdauer und Risikobereitschaft geören dazu. Kunst kann die Methoden untersuchen, mit denen die Wissenschaft die Welt erforscht und die sich die Technik zunutze macht. 

Unter Tag – Kulturgut der Zukunft bringt Künstlerinnen und Künstler einerseits und zukunftsorientierte Technologie sowie den archaischen Ort im Berg mit seiner jahrhunderte alten Eisenerzgewinnung anderseits zusammen. Mit ESPROS Photonics AG besteht in Sargans ein Unternehmen, das in der Sensortechnologie wegweisend ist und dessen Produkte Teil unse- res künftigen Kulturguts werden könnten. Die vor mehr als zehn

Jahren aus dem Gonzen geschlagene Kaverne war als neue Pro- duktionsstätte für Halbleiter gedacht, konnte bislang aber kaum genutzt werden. Nun darf vorübergehend der Kulturraum S4 hier Halt machen – Kunst zieht transdisziplinär in die Kaverne ein.

Mit: Asi Föcker, Gabriela Gerber/ Lukas Bardill, Florian Germann, Andy Guhl, Nicolò Krättli und Jonathan Banz, Barblina Meierhans, Peter Mettler, Timo Müller, Ursula Palla, Ilona Ruegg, Matthias Rüegg

Bild: Peter Trachsel, sculpture on Crap Sogn Gion (Laax), 1991. Archiv Peter Trachsel, Staatsarchiv Graubünden
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Peter Trachsel – Tun was möglich ist
Vernissage
Fr. 30.08.2019, 18.00 Uhr
Ausstellung
31.08.–22.09.2019
Fundaziun Nairs, 7550 Scuol
Der Künstler Peter Trachsel (1949–2013) hatte in Dalvazza mit einfachsten Mitteln etwas Unmögliches ermöglicht: Eine Artist-Residency, eine Bibliothek, ein Archiv, künstlerisch-experimentelle Veranstaltungen, Ausstellungen, zahlreiche Publikationen in Kleinstauflage, mit Einbezug des Prättigau und aktueller gesellschaftlicher Fragen. Die Fundaziun Nairs wird die Bibliothek Peter Trachsel mit rund 4000 Büchern übernehmen und weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich halten. Zur Begrüssung wird sie in der Kunsthalle Nairs ausgestellt, mit ausgewählten Objekten aus dem Passagenhaus in Dalvazza. 

Trachsel besuchte nach einer Ausbildung zum Dekorateur von 1972 bis 1973 die F+F Schule für experimentelle Gestaltung  in Zürich und hielt von 1973 bis 1984 besonders an der F+F diverse Lehraufträge. Trachsel gehörte zu den Pionieren der Performancekunst in der Schweiz und erhielt dafür zahlreiche Auszeichnungen.

1981 gründete Trachsel einen eigenen Verlag und gab seitdem die Künstlerzeitschrift Veleno heraus. Ab 1981 betrieb er den Verein die Hasena – Institut für (den) fliessenden Kunstverkehr, der zum Mittelpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit wurde, und begann partizipativ angelegte Projekte zu initiieren.[2] Diese entstanden meist in Kollaboration mit anderen Kulturschaffenden und oft in Einbezug von Laien. Mitte der 1980er Jahre zog er mit seiner Familie von Zürich nach Dalvazza bei Küblis im Prättigau (GR) und das ländlich geprägte Umfeld wurde zu seinem Aktionsfeld.

In Küblis wurde 2005 das Kulturzentrum Passagenhaus mit zwei Aussenbühnen eröffnet und als Trägerschaft dieses Kulturzentrums die Stiftung für (den) fliessenden Kunstverkehr gegründet. 2006 hat Peter Trachsel auf dem Areal in einem Bürocontainer ein Archiv mit Dokumentationsmaterial zu den Projekten des Vereins und seinen künstlerischen Aktivitäten angelegt, sowie eine öffentlich nutzbare Bibliothek eingerichtet. Ab 2009 umfasste das Passagenhaus zusätzlich einen Laden, eine Küche und einen Arbeits- und Schlafraum für eingeladene Künstler. 
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Vorkurs/Propädeutikum
Fractional Exitations
Ausstellung
01.06.–07.07.2019
Finissage
So. 07.07.2019, 13.00 Uhr
Kunstraum Kreuzlingen, Bodanstrasse 7a, 8200 Kreuzlingen
Mit der Intervention von Marion Ritzmann und Nadja Solari entsteht ein Dazwischen, das sich aus unterschiedlichen Ausgangslagen nährt. Beide Künstlerinnen unterscheiden sich in Inhalt, Ausrichtung und Umsetzung ihrer Arbeit. Und gerade hier liegt das Wertvolle dieser Konstellation: ein Mut zum Bruchstückhaften, zum anteilig Un-eigenen und doch gänzlich Erweiterten spricht daraus. Es geht folglich um Anregungen (beidseitig) in Bruchstücken. Und diese Anregung schafft Berührungspunkte, gleich eine Konversation, die von verschiedenen Enden des Raumes miteinander geführt wird. Zwei vollkommen neue Arbeiten werden entwickelt, die sowohl auf den Ausstellungsraum Kunstraum Kreuzlingen als auch aufeinander eingehen. Ein Miteinander ist zu erwarten, dass zugleich dezent und lustvoll, subtil und sichtbar ineinander verschränkt ist.
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Aktion 016: Im Gjätt
Sa. 08.06.2019, ab 16.00 Uhr
Hof Froh Ussicht in Samstagern
Auf dem Hof Blum in Samstagern krempeln die Teilnehmer_innen die Ärmel hoch und widmen sich ganz der Gärtnerei. Doch anstatt Tomaten auszugeizen, Schnecken aus Salatbeeten zu sammeln oder bunte Sommersträusse zusammenzustellen, rückt der Wildwuchs in den Fokus. Was sonst ausgerissen wird, weil es das Wachstum der Nutzpflanzen stört oder auch nur die Wirkung der sorgfältig konzipierten Blumenrabatte ästhetisch beeinträchtigt – Pflanzen, die normalerweise als Unkraut betrachtet werden, stehen nun im Rampenlicht. Auf dem Areal wird gejätet, die einzelnen Pflanzen werden in kleine Töpfe verpflanzt, mit Etiketten versehen und im Hofladen zum Verkauf angeboten. Die botanischen Kenntnisse der Gärtner*innen werden dabei ebenso auf die Probe gestellt wie ihr Erfindungsreichtum; denn wenn eine Pflanzen nicht bestimmt werden kann, dann wird ihr eben ein neuer Name gegeben.

Was ist im Garten oder in der Landwirtschaft unerwünscht? Welche Kriterien entscheiden darüber, ob eine Pflanze als Unkraut angesehen wird? Und wie damit umgehen, dass Hirtentäschel zwar in diese Kategorie fällt, jedoch in der Homöopathie Anwendung findet? Letztlich wirft dieses «subversive gardening» auch Fragen über Bewertungen und Ökonomien auf, die im Alltag oft selbstverständlich erscheinen, auf die sich jedoch ein genauerer Blick lohnt.

mit: Françoise Caraco (F+F Dozentin), Monica Germann, Sabine Hagmann (F+F Dozentin), Susanne Hofer, Tanja Kalt (F+F Dozentin), Georgette Maag, Regula Michell, Irene Müller, Eliane Rutishauser (F+F Dozentin), Regula Spörri and friends. Es darf mitgejätet werden!
Caution: slippery when wet!
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Caution: slippery when wet!
Eröffnungsapéro
Do. 30.05.2019, 18.30 Uhr
Wild Card
30.05–9.06.2019
Museum Strauhof, Augustinergasse 9, 8001 Zürich

Die beiden Mitorganisatorinnen, Talaya Schmid (F+F Dozentin) und Angie Walti, des Film- und Kunst-Festivals Porny Days in Zürich greifen als offenes Künstlerinnen-Kollektiv ausserhalb des Festivals mit sexpositiven Interventionen in vornehmlich Kultur- und Kunstinstitutionen ein. Während der Wild Card im Strauhof arbeitet das Kollektiv mit gesammelten Sex-Ratgebern über Sexualität von Frauen und entwickelt dazu kurze Video-Clips.

Während der ganzen Residency, der Recherche– und Produktionszeit, ist die Bibliothek mit den Sexratgebern täglich geöffnet. Die Besucher_innen sind willkommen, bei Kaffee und homemade Vulva–Cupcakes in den Büchern zu stöbern und sich mit den Künstlerinnen über allerlei Themen rund um Sex und Pornografie zu unterhalten – und gegebenenfalls in die Produktion entsprechender Videoclips miteinbezogen zu werden. An einigen Tagen sind weitere Gäste aus dem Umkreis der Porny Days vor Ort um Fragen zu beantworten.

Der diesjährige Porny Brunch findet im Museum Strauhof statt. Er bildet der Höhepunkt der Wild Card. An diesem Tag inszenieren die beiden Künstlerinnnen eine interaktive Lecture Performance mit ausgewählten Textpassagen. Die Gäste bekommen schockierende, lustige, wissenswerte oder auch unglaubliche Ratschläge serviert über, während die Gäste mit einem üppigen Buffet und selbstgebrautem Bier verwöhnt werden.

Tickets für den Porny Brunch sind ab sofort im Museum Strauhof oder hier erhältlich.

Mitteilungen
Kunst HF
Öffentliche Veranstaltungen
Territorium – Wem gehört die Welt
Vernissage
So. 26.05.2019, 15.00 Uhr
Ausstelung
So. 27.05.–23.06.2019
Kunsthalle Schlieren, Gaswerkstrasse 15, 8952 Zürich
Geh mir nur ein wenig aus der Sonne, so behauptet Diogenes sein Territorium gegenüber Alexander dem Grossen. Der geübte Feriengast jedoch der morgens in aller Frühe  sein Handtuch auslegt, markiert sein Territorium fürs spätere Sonnenbad.

Dieser doch eher amüsante Kampf um den Platz an der Sonne zeigt sich im Zeitalter der Gentrifizierung der Grossstädte dem Wiedererstarken der Nationalstaaten, den Flüchtlingsströmen und dem allgemeinen Hunger nach Land und dessen Bodenschätzen, als grundlegend für die Beschreibung der aktuellen Welt. Letztendlich ist sogar die Debatte um den Schutz des geistigen Eigentums eine territoriale Frage.

Territorium ist eine Ausstellung über physische und psychische Gebiete. In ihr werden Raumstrukturen gezeigt, die sich erst durch ihre «Bewohner» manifestieren. So wird das Gebiet erst durch einen Besitz, Macht oder Hoheitsanspruch zum Territorium. Die Grenzen eines Territoriums werden durch Markierungen bzw. Codes gekennzeichnet, welche in der Wahl der Mittel sehr unterschiedlich sind, wie etwa die Urinmarke, das Graffiti oder auch die trumpsche Mauer...

In der Regel werden diese Codes nur von der selben Spezies, dem Konkurrenten wahrgenommen: Uns z.B. ist das tsi-da...tsi.da... der Reviergesang der männlichen Kohlmeise nicht als Abgrenzungsversuch geläufig, während der mexikanische Kolibri die trumpsche Mauer höchstens als Zwischenlandeplatz wahrnehmen wird. Die Grösse eines Territoriums ist sehr variabel und reicht von der Intimzone bis zur Staatsgrenze im Absurdistan.

In der Ausstellung in der Kunsthalle Schlieren wird die Topographie verschiedener Territorien  wie der Standpunkt, das Bett, die Wohnung, das Haus, die Insel, aber auch, der Äther, der unentdeckte innere Kontinent oder das Paradies exemplarisch erkundet.

Teilnehmende Künstler_innen: Jennifer Bennett, John Bock, Andreas Dobler (F+F Dozent), Isabelle Fein, Georg Herold, Roland Hotz, Monika Michalko, Peter Piller, David Renggli, Susanne Sauter, Martin Senn, Wolfgang Tillmans, Sebastian Zarius, Kuratiert von Peter Lynen, Ingrid Scherr
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Behind the Wall Lays a Blue Dream
Vernissage
15.06.2016, 18.00 Uhr
Ausstellung
16.–23. Juni 2019
Stadtgalerie, Poststrasse 33, 7000 Chur

Die Ausstellung Behind the Wall Lays a Blue Dream kreist um das Thema Traum und Bewegung. Dazu zeigen die Künstlerinnen Nourhan Maayouf (F+F Artist in Residence ) aus Kairo und Fabrizia Famos aus Chur je zwei Arbeiten.

In Ägypten ist es Norm, dass junge Frauen erst dann das Elternhaus verlassen, wenn sie heiraten. Nourhan Maayouf untersucht in ihren Arbeiten zwei Arten von jungen träumenden Ägypterinnen: Die eine sehnt sich nach dem Verlassen des Landes, die andere nach ruhigeren weltoffenen Räumen in Kairo. Die erste Art von Träumerinnen ist in einer Video-Performance präsentiert. Darin wandelt die Künstlerin mit einem leuchtend gelben Schwimmring am Strand des Roten Meeres hin- und her, sich Fragen zu Flucht und Freiheiten stellend.

Die zweite Art von Träumerinnen ist durch Monoprints vertreten. Nourhan Maayouf liess neun junge Ägypterinnen ihre Traumwohnungen skizzieren und verarbeitete diese im Durchdruckverfahren. Darin eingefangen ist die Hoffnung nach mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre.

In der Schweiz andererseits, durch Feminismus und wirtschaftlicher Wohlfahrt, leben viele junge Frauen alleine und sind mobil. Aber nebst diesen Freiheiten sehnt sich manch eine nach vertrauter Verbundenheit wie sie im Lebenskreis der Familie gefunden wird.

Von Freiheit und Verbundenheit, von Individualität und vernetzter Gesellschaft sprechen die abstrakten Ornamente von Fabrizia Famos. Mit einem geschnitzten Holzstempel druckt sie blaue Dreiecke, welche je einzeln für sich stehen und zusammen zu einem dynamischen Ganzen wachsen. Das Blau erinnert an Wasser, das alle Lebensformen verbindet.

Als zweite Arbeit zeigt die Künstlerin die Skulptur «Traumtänzerin», die sie aus einem Engadiner Lärchenstamm gehauen hat. Sie versinnbildlicht, wie äussere Bewegung von innerer Bewegung angestossen wird und dass ein Traum bzw. Gedanke der Keim von Veränderung sein kann.

Fabrizia Famos ist gelernte Holzbildhauerin, die das Menschsein auf vielfältige Weise verbildlicht. Ihre Werkzeuge reichen von der Motorsäge über feine Pinsel bis zu immateriellen Worten. Dank der Stadt Chur verbrachte sie eine halbjährige Atelierszeit in Kairo. Während ihres Aufenthaltes in Ägypten träumten sie und Nourhan Maayouf von einer gemeinsamen Ausstellung, die nun hier hinter den Mauern der Stadtgalerie Chur verwirklicht ist.

Nourhan Maayoufs Arbeit ist autobiografisch. Mittels Selbstporträts und Inszenierungen erzählt sie über die Erforschung häuslicher Themen und Beziehungen. Ihre Bildsprache ist eine natürliche mit dramatischer Beleuchtung. Sie verwendet minimalistische Methoden wie einfache Requisiten des Hauses und Fundgegenstände. Die visuelle Interpretation ist oft wörtlich, bittersüss und eingebettet in eine Schicht aus schwarzem Humor und Verspieltheit.

Burning Palm Trees And Golden Teeth, Samuel Trümpy, 2019
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Fotografie HF
Burning Palm Trees And Golden Teeth
Booklaunch
Do. 23.05.2019, 19.00 Uhr
Material, Klingenstrasse 23, 8005 Zürich
Samuel Trümpy (Studiengang Fotografie HF) veröffentlicht mit seiner Arbeit Burning Palm Trees And Golden Teeth ein Buch und ein dazu gehöriges Skateboard-Deck. Das Skateboard wurde in Kollaboration mit dem aus Zürich stammenden Kollektiv The Straight and Narrow erarbeitet. The Straight And Narrow haben bereits mit verschiedenen Künstler_innen wie Ser Serpas, Fabian Marti, Ida Ekblad und Lukas Wassmann zusammen gearbeitet. Das Buch wird in dem ebenfalls aus Zürich stammenden Amsel Verlag erscheinen und im Material gelauncht.

In seiner Arbeit Burning Palm Trees And Golden Teeth befasst sich Samuel Trümpy mit der Ästhetik und dem Zeitgeist des Internets. Durch fotografisches Abtasten greift er die immaterielle Haptik dieser Bilder auf und transformiert sie so in etwas Neues. Burning Palm Trees And Golden Teeth spielt mit einer Bildsprache, die das Gleichgültige, Konfuse, Verstörende, Ziellose und Amüsante des Internets widerspiegelt. Zusammen mit seiner Kamera macht Trümpy sich auf den Weg in eine nicht fassbare Welt, eine Welt, die uns täglich begleitet und unsere Gesellschaft prägt.

Kaum einer wird sich noch erinnern
Fr. 03.05–26.05.2019
Nathalie Bissig, Badenerstrasse 18, 8004 Zürich
Die Publikation Kaum einer wird sich noch erinnern. Uri damals, ein Epilog von Nathalie Bissig in Altdorf ist gedruckt. Gestaltet worden ist die Publikation von der F+F Vorkurs/Propädeutikum Dozentin Sarah Infanger.

Die Arbeit versteht sich als eine Reaktion auf den populären Band Uri damals, Photographien und Zeitdokumente 1855–1925 von Karl Iten.

Mitwirkende: Konzept, Masken, Fotografie: Nathalie Bissig; Grafik: Sarah Infanger; Essay: Tobias Büchi; Text Rückseite: Marilin Brun
Maya Rochat, Living in a Painting (Meta Ink #2), 2019 (Ausschnitt)
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF Visuelle Gestaltung HF
Solid Arid Splendid
Vernissage
Sa. 4.05.2019, ab 18.00 Uhr
Ausstelllung
4.05.–25.05.2019
Finissage
Sa. 25.05.2019, ab 18.30 Uhr
Stiftung Binz 39, Sihlquai 133, 8005 Zürich

Solid Arid Splendid ist Ausstellung und Festival zugleich. Die eingeladenen KünstlerInnen (Maya Rochat, Martina-Sofie Wildberger, Claudio Landolt, F+F Dozent Dafi Kühne, Peter Hauser, LaptopRadio, F+F Kunst Alumna Ingrid Käser und Ceel Mogami de Haas) verbindet, dass ihre Arbeiten in Ausstellungszusammenhängen in unterschiedlicher Form, gewissermassen in unterschiedlichen Aggregatszuständen, in Erscheinung treten. In dieser Ausstellung werden von allen eingeladenen KünstlerInnen räumliche Arbeiten gezeigt und an vier aufeinanderfolgenden Samstagen die ephemeren Aspekte ihrer künstlerischen Praxis in Form von Konzerten, Performances und einer Radiosendung ins Zentrum gerückt. 

Mehr Informationen zum Programm unter StiftungBinz39, die Ausstellung ist von Sarah Burger kuratiert.