Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Du entwirfst und fertigst Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenzen zur Ausübung dieses faszinierenden Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine künftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Du erwirbst das nötige Fachwissen um eigene Entwürfe selbstständig zu realisieren – von der Konzeption, dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung. 

Der Studiengang vermittelt Kenntnisse verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten sowie aktueller Technologien in der Textilindustrie. Neuste Entwicklungen, nicht nur in der Modewelt, sondern auch in der Wirtschaft und Gesellschaft, fliessen stets mit ein. Ebenso wird das Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge gefördert. Weiter erarbeiten sich die Studierenden Fähigkeiten, ihre Ideen reflektiert zu vertreten und professionell zu dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen runden das Angebot ab.

Der Studiengang Modedesign dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen die Vermittlung eines Grundverständnisses für das weite Feld des Modedesigns sowie technologisches und handwerkliches Basiswissen im Zentrum. Während des Studiums entstehen mit wachsendem Komplexitätsgrad individuelle Kreationen und Projekte. Das Diplomsemester steht im Zeichen der Entwicklung einer eigenen Kollektion. 

Die Dozierenden vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten entsprechend wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Folge uns
Facebook
Instagram
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden die Interessierten zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen. Zusammen mit den Ergebnissen der Hausaufgabe, die wir vorgängig gestellt haben, bringen die Eingeladenen ein Motivationsschreiben und aussagekräftige persönliche Arbeiten mit (Mappe oder Portfolio). An der Aufnahmeprüfung gilt es, eine konkrete gestalterische Aufgabe zu erarbeiten. Beurteilt werden die Freude am Experiment, Mut und die Fähigkeit zu konzeptionellem Denken sowie Kreativität, Sorgfalt und Durchhaltevermögen. Zudem haben wir den Wunsch, die Eingeladenen bei einem Aufnahmegespräch persönlich kennen zu lernen. Anschliessend wird über die definitive Aufnahme entschieden. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.
 
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechsSemester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden. 

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl.Gestalter HF Produktdesignmit Vertiefungsrichtung Modedesign

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda.Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 
 
Berufliche Perspektiven
Freiberufliche_r Modedesigner_in; Assistent_in in Designerteams, in Atelier für individuelle Kund_innen; Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme etc.)
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden die Bewerber_innen zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen. Zusammen mit den Ergebnissen der Hausaufgabe, die wir vorgängig gestellt haben, bringen die Eingeladenen ein Motivationsschreiben und aussagekräftige persönliche Arbeiten mit (Mappe oder Portfolio). An der Aufnahmeprüfung gilt es, eine konkrete gestalterische Aufgabe zu erarbeiten. Beurteilt werden die Freude am Experiment, Mut und die Fähigkeit zu konzeptionellem Denken sowie Kreativität, Sorgfalt und Durchhaltevermögen. Fällt die Aufnahmeprüfung positiv aus, erfolgt eine Einladung zum Aufnahmegespräch. Anschliessend wird über die definitive Aufnahme entschieden. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegespräch:
  • Aufnahmeprüfung am Samstag, 9. Mai 2020
    Ausbildungsbeginn: 24. August 2020
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
ABC der Cultural Studies
Michael Hiltbrunner
Wir erklären kurz und prägnant die zentralen Begriffe der Cultural Studies. Wir formulieren komplexe Ansätze für alle verständlich in Wort, Bild und mit Performances um.

Worum geht es bei Gender und Feminismus? Was bedeutet Queer und womit beschäftigen sich Disableism und Critical Whiteness Studies? Inwiefern betreffen uns Postkolonialismus und Visual Studies? Wir stellen uns politische, gesellschaftliche und kulturelle Fragen. Wir beantworten sie kurz und prägnant, visualisieren sie in einem Plakat oder einem Inserat, zeigen sie als Performance oder inszenieren sie mit Fotografie und Video. 
Illustrator
Myriam Kälin
Das Adobe–Programm Illustrator ist aus der Modebranche nicht mehr wegzudenken.Die Digitalisierung von Entwürfen ist für die Zusammenarbeit mit der Textilindustrie ein wichtiger Bestandteil bei der Entstehung einer Kollektion.

Du erlernst und vertiefst die Grundlagen von Adobe Illustrator und bekommst beim Umsetzen eigener Entwurfsarbeiten Einblicke in die Möglichkeiten und Funktionen, die dir das Programm bietet.
Nähhandwerk
Esther Annen
In Kooperation mit dem Seminar Schnittentwicklung nähst du im Atelier erste Kleidungsstücke. Damit erprobst du deine handwerklichen Fähigkeiten. Die grundlegenden Skills rund um das Nähhandwerk sollen dich dazu anregen, weitere Schritte zur Herstellung von Kleidern zu wagen.

Von der ersten Naht bis zum professionell eingenähten Reissverschluss vermittelt dir dieses Seminar wichtige nähtechnische Grundkenntnisse. Am Beispiel eines konkreten Kleidungsstücks, das du selber herstellst, erlernst du wichtige Methoden der Kleiderherstellung. Du übst verschiedene Saumtechniken, lernst die korrekte Einarbeitung von Reissverschlüssen und du machst dich mit einem schönen Finishing vertraut. 
Modedesign HF
Film Diplommodenschau 2017
Die F+F Schule für Kunst und Design präsentiert sechs Abschlusskollektionen der Studiengang Modedesign HF Diplomandinnen:
 
Mirja Curtius
Natasa Ilic
Laura Inderbitzin
Odilia Keller
Sarah Singh
Dominique Steinegger 
 
Show production & direction: Yannick Aellen & Nicolas Eberhart; Make-up: Team von In-Stage; Fotografie: Pascale Florio; Film: Bianca Gadola, Juli Aellen, Hamed Abdalla, Maria Folmer, Chiara Schawalder; Fachjury: Zuzana Ponicanova, Ruzica Rajcic
 
Mit Unterstützung von: Johann Jacob Rieter-Stiftung, Stofftraum, Stiftung zur Förderung der Zwirnindustrie, Stadt Zürich Kultur
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Substanz und Image der Mode-Brands
Heiner Wiedemann
Wie entwickeln sich Kollektionen im Spannungsfeld von Ikonographie der Marke und charismatischer Designer_innen? Wie gehen sie mit dem Gleichgewicht von Tradition und Innovation um? Und welche Rolle spielt die DNA des Labels?

Du setzt dich intensiv mit Aspekten rund um kontemporäre Mode–Brands auseinander. Können die Kollektionen noch den Zeitgeist spiegeln? Wie weit können sie zeitlich datiert werden? Folgen die Kollektionen Trends und hinterlassen sie Spuren? Wie radikal wird das Image poliert – oder wiederbelebt? Abschliessend wählst du ein Label aus. Es dient uns als Basis für das Projekt Kollektion für ein kontemporäres Label.
Blockchain – die Technologisierung des Vertrauens
Shusha Niederberger
Mediengruppe Bitnik, Omsk Social Club, Knoth & Renner
Was haben Blockchain und Kryptowährungen mit Vorstellungen von Gesellschaft zu tun?

Technologie steht nicht für sich selber, sondern sie ist eng verbunden mit gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen. Blockchain und Kryptowährungen wie Bitcoin stehen für eine zunehmende Technologisierung von gesellschaftlichen Zusammenhängen und können auch als Äusserungen zu sich ändernden Vorstellungen politischem Handelns gelesen werden. Eine kritische Einführung in die Tiefenströmungen der Technologiekultur und ein Versuch, Technologie als Teil gesellschaftlicher Dynamiken zu verorten und mit kulturellen Prozessen zusammenzudenken.
Kollektionsgedanke
Sabine Portenier
Entwürfe Gilles Treskatsch Foto: Iris Ruprecht
In diesem Projekt beleuchten wir die Entwicklung von Kollektionen aus ganz unterschiedlichen Sichtwinkeln. Welchen Einfluss hat die Inspiration auf die Entwicklung von Kollektionen und welchen auf die Kriterien, die wir der Designentwicklung zugrunde legen? Anhand von Beispielen legen wir eigene Designkriterien fest, die wir in die Entwicklung unserer Kollektionen einfliessen lassen. Ziel des Projekts ist, die eigene Kollektion im modischen Kontext von heute zu positionieren.

«Jede Kollektion ist als eine in sich geschlossene Sammlung zu verstehen, die sich aus Produkten zusammensetzt, die eigens zu einem bestimmten Thema und für einen bestimmten Kontext entwickelt wurde.» (Aus: Mode als Zeitindikator von Veronika Haberler)Wie wird der Kollektionsgedanke im aktuellen Design–Schaffen umgesetzt? Was zeichnet den Begriff «Kollektion» aus? Diese Fragen werden 
Portfolio
Esther Rieser
Jonathan Callan, Rational Snow, 2002
Wir beschäftigen uns mit den Inhalten und dem Zweck deines Portfolios und definieren das passende Medium für das entsprechende Zielpublikum. Alle Parameter halten wir in einem ansprechenden Gestaltungskonzept fest. Im Zentrum dieses Seminars steht die Vermittlung der eigenen Arbeit. Wir präsentieren entweder ein einzelnes Projekt oder dein gesamtes Schaffen. . Durch die Auseinandersetzung mit den eigenen Bildern und der Frage, welche gestalterischen Mittel diese am geeignetsten und überzeugendsten in eine Form bringen, entstehen individuelle Portfolios. Dabei werden verschiedene Layoutmöglichkeiten diskutiert und mit Indesign umgesetzt. Die gedruckte oder digitale Werkdokumentation verleiht deiner Arbeit einen unverkennbaren Charakter. 

Gemeinsame Lehrveranstaltung der HF Studiengänge Fotografie und Modedesign.
Modedesign HF
Video Diplommodenschau 2018

Die F+F Schule für Kunst und Design präsentiert acht Abschlusskollektionen des Studiengang Modedesign HF Diplomandinnen:

Gina Schmid
Silvia Thielen
Mariana Blank
Solène Toupin
Stephanie Klaproth
Barbara Uxa
Sara Angela Schmid
Emira Destani

Show production & direction: Yannick Aellen & Nicolas Eberhart; Make-up: Team von In-Stage; Hair: Team von Shy + Flo; Fotografie: Claudia Breitschmid, Pascale Florio, Isabel Rotzler, Pamela Castillo; Film: Studiengang Film HF; Fachjury: Zuzana Ponicanova, Ruzica Rajcic

Mit Unterstützung von: Johann Jacob Rieter-Stiftung, Stiftung zur Förderung der Zwirnereiindustrie, S.Eustachius Stiftung, Egon-und-Ingrid-Hug-Stiftung

Adobe Indesign CC
Franco Bonaventura
Sowohl beim Layouten als auch bei der Text– und Bildgestaltung einer Seite und bei der anschliessenden Publikation interagieren Bilder und Texte mit einem definierten Format.

Im Kurs legen wir Dokumente an und verwalten sie. Wir importieren Bilder und Texte und ordnen sie mittels Gestaltungsraster an. Wir bestimmen Schriften und Zeilenabstände und wir arbeiten mit Farben und Formen. Wir üben den Umgang mit Formaten, Seitenformaten, Satzspiegeln, Zeilenabständen und Schriftgrössen. Wir platzieren und transformieren Objekte, Bilder und Grafiken und erstellen Musterseiten, und Druckvorlagen.
Schnittgestaltung
Susanne Hirt
Zwischen weiten Hemden, die den Körper umspielen und engen Kleidern, die sich wie eine zweite Haut anfühlen, liegt ein grosser gestalterischer Spielraum. Durch Hinzufügen oder Entfernen von Nähten, Abnähern und Falten lassen sich neue Formen finden. Ziel dieses Seminars ist es zu erkunden, wie Weiten integriert und Volumen geschaffen werden können.

Lustvoll und experimentell verhelfen wir dem engen Kleid zu Volumen. Die enge Form zeigt uns den Körper in bekannter Form. Wie mit zusätzlichem Volumen diese Form an Fülle gewinnt, erkundest du anhand von Beispielen und unterschiedlicher Techniken. Ein besonderer Reiz liegt darin, verschiedene Grundformen miteinander zu kombinieren. Im Seminar entdeckst du ausserdem neue Schnitttechniken und lernst Kragenformen, Nahtverlegungen, Verschlussmöglichkeiten und weiteres kennen. Zusammen mit den Erkenntnissen, die du aus dem Seminar ready–to–wear gewinnst, bilden sie wichtige Grundlagen des Schneiderhandwerks.
Modedesign, Fotoshootings Diplom 2015 
Sound Projekt
Reto Stamm
Du erprobst grundlegende Techniken der Tonaufnahme und –bearbeitung. Damit schaffst du dir die Grundlage für die Arbeit mit Sound in deinen eigenen Projekten. Während des Workshops gestaltest du aus eigenen Aufnahmen selbständig eine kleine Arbeit.

Neben der Arbeit mit Mikrofonen und Tonaufnahmegeräten nimmt Hören und Beurteilen grossen Raum ein: Wir bewerten sowohl selbst aufgenommenes Material als auch Beispiele von «field recordings», akusmatischen Kompositionen und Filmtongestaltungen. Nach einer Einführung in die Funktionen der gängigen Audiosoftware Logic Pro Xarbeitest du selbstständig an deinem eigenen Projekt. Damit schaffst du dir die Grundlage, in deine eigenen Projekte Sounds einzubauen. Vorkenntnisse für die Bedienung von Tonaufnahmegeräten und Audiosoftware sind nicht erforderlich. Es kann aber gerne mit eigenen Geräten gearbeitet werden.
Textilien-Reloaded
Nicole Schmidt
Foto: Nicole Schmidt
Fabric–Trends Winter 2020/21: Ausgehend von den Trends vertiefst du dein Wissen rund um Textilien. Du setzt dich einerseits mit aktuellen Tendenzen andererseits mit Bezugsquellen und Einsatzmöglichkeiten von Stoffen auseinander.

Dieses Seminar sensibilisiert dich für den subtilen Umgang mit textilen Materialien. Die Wahl des Stoffs, der die Aussage deiner Kollektion unterstreichen soll, ist ein wichtiger Aspekt im Designprozess. Neben den Trends diskutieren wir im Seminar auch Aussagen, Wirkungen und Eignungen von Textilien. Du setzt dich frei mit der unendlichen Vielfalt von textilen Materialen auseinander und gewinnst dabei an Sicherheit bei der Auswahl von Stoffen für deine Entwürfe. 
Adobe Photoshop CC
Franco Bonaventura
Ein Pixel ist die kleinste Einheit einer Foto. Es ist ein einzelner Bildpunkt. Jedem Pixel wird ein bestimmter digitaler Wert zugewiesen, z. B. ein Farb– und Helligkeitswert. Je mehr Pixel ein Bild definieren, desto schärfer und detaillierter kann es reproduziert werden.

Wir üben die Grundfunktionen von Adobe Photoshop CC ein: den Umgang mit Dateiformaten, Farbmodi, Bildauflösungen, das Zusammensetzen von Bildfragmenten zu einem neuen Bild sowie einfachere Retuschen. Wir nehmen Fotografien auf, um diese anschliessend zu importieren und wir scannen Bilder
aus Publikationen.