Ilia Vasella
Leitung Studiengang Visuelle Gestaltung HF
*1961, besuchte Vorkurs und Fachklasse Grafik an der Schule für Gestaltung Zürich. Von 1991–2011 arbeitet sie als freischaffende visuelle Gestalterin mit Schwerpunkt Kultur, Kunst und Gender. 1991–99 war sie Gestalterin und Redaktionsmitglied der Fabrikzeitung, Rote Fabrik Zürich. Sie unterrichtet seit 1996, zuerst an der Fachklasse Grafik in Biel (1996, 2001–05), am Propädeutikum der ZHdK (2012–2016) und seit 2008 an der F+F. Sie absolvierte diverse Weiterbildungen: 2001–03 den MAS Gender and Cultural Studies in Kunst, Medien und Design an der ZHdK, 2011–13 die Kurse Didaktik 1+2 und 2015/16 den Lehrgang Literarisches Schreiben an der EB Zürich. Von 2014–2018 amtierte sie als Chefexpertin QV Grafiker*in EFZ für den Kanton Luzern. Von 2016 bis 2021 Leiterin bzw. Co-Leiterin der neuen Abteiteilung Jugendkurse der F+F.

Website

Aktuelle Kurse

  • FS 2022 (5663)
    Diplomprojekt
  • FS 2022 (5658)
    Show and tell
  • FS 2022 (5657)
    Portfolio
  • HS 2021/22 (5638)
    Portfolio und Praktikumssuche
  • HS 2021/22 (5633)
    Grafisches Produkt
  • HS 2021/22 (5628)
    Studiovisits
  • HS 2021/22 (5625)
    Arbeitspräsentation 2
  • HS 2021/22 (5624)
    Arbeitspräsentation 1
  • JK Ferienkurse 2021/22 (5545)
    Portfolio – wie geht das?
  • FS 2021 (5468)
    Gestalterische Arbeiten präsentieren und dokumentieren
  • FS 2021 (5264)
    Diplomprojekt
  • FS 2021 (5260)
    Portfolio
  • FS 2021 (5259)
    Show and tell
Portfolio
Ilia Vasella
Franco Bonaventura
Portfolio, Valentina Morrone, 2017
Das Portfolio ist ein geeignetes Mittel, um deine gestalterische Arbeit zu reflektieren, dein bisheriges Schaffen zu überblicken und einen Ausblick zu wagen. Die Zusammenstellung und Gestaltung deines Portfolios verdeutlichen deine Haltung als Designer*in. Ein aussagekräftiges Portfolio ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die Berufstätigkeit.
mehr...
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Visuelle Gestaltung HF

Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht fachspezifisch sein. Bewerber*innen können mit Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Nach Eingang der Online-Anmeldung wird den Bewerber*innen ein Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt. Die Lösung wird dem Sekretariat zusammen mit einer Arbeitsdokumentation, einem Motivationsschreiben und einem Lebenslauf eingereicht. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden die Bewerber*innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Wünschst du ein Abklärungsgespräch direkt mit der Studiengangsleitung? Dann richte deine Fragen per E-Mail direkt an Ilia Vasella.

Das Aufnahmeverfahren wird nach Absprache mit den Behörden, und unter Berücksichtigung der Schutzmassnahmen, regulär durchgeführt. 

Infoveranstaltungen
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Gerne berät dich unser Sekretariat telefonisch von Mo.–Fr. von 9.00–12.00 und von 14.00–17.00 Uhr unter 044 444 18 88. Fragen und Anliegen kannst du uns auch per E-mail übermitteln oder du bestellst dir dein gewünschtes Infomaterial über diesen Link direkt nach Hause.

Online-Anmeldung:

  • Bewerbung Schuljahr 2021/22
    Ausbildungsbeginn 30. August 2021
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Visuelle Gestaltung HF
Windstill
22.03.2021
Literaturhaus
14.05.2021
Solothurner Literaturtage
Die Autorinnen stellen in Lesung und Gespräch ihre jeweiligen Romane vor und kommen ins Gespräch über gemeinsame (und unterschiedliche) Schreiberfahrungen: Zwei Schwestern begleiten die Mutter in den Tod, und am Sterbebett flammen alte Rivalitäten wieder auf. Eine Enkelin steht der geliebten Grossmutter in deren letzten Wochen bei und versucht, das verschwindende Leben erzählend zu vergegenwärtigen. Und eine Frau stirbt in der Mitte des Lebens bei einem unerwarteten Alltagsunfall – was macht das mit denen, die sie zurücklässt? In ihren Debütromanen konzentrieren sich Patricia Büttiker (Nacht ohne Ufer, Edition Bücherlese 2020), Annina Haab (Bei den grossen Vögeln, Berlin Verlag 2021) und Ilia Vasella (Windstill, Dörlemann 2021) auf letzte Dinge und Abschiedsmomente – und auf die Umbrüche und Neuanfänge, die daraus entstehen.

Das Schweizer Debüt-Trio I moderiert von Gesa Schneider und Isabelle Vonlanthen: Patricia Büttiker mit Nacht ohne Ufer; Annina Haab mit Bei den grossen Vögeln, Ilia Vasella mit Windstill im Literaturhaus Zürich kann hier nachgeschaut werden.
 
Im Mai 2021 stellt Ilia Vasella ihr Romandebut Windstill (Roman, 160 Seiten im Dörlemann Verlag) an den Solothurner Literaturtagen vor. Für die Arbeit am vorliegenden Text erhielt Ilia Vasella 2017 einen Werkbeitrag des Kantons Zürich.
Diplomausstellung 2018
HF Studiengänge Film, Fotografie, Kunst, Modedesign, Visuelle Gestaltung
Vernissage
Mittwoch, 30.05.2018
18.00–21.00 Uhr
Ausstellung
30.05.–10.06.2018
Di.–Fr. 12.00–20.00 Uhr
Sa.–So. 12.00–18.00 Uhr
Flurstrasse 89, 8047 Zürich, Erdgeschoss

Begrüssung, 18.30 Uhr
Ilia Vasella, Studiengangsleiterin Visuelle Gestaltung und Michael Hiltbrunner, Kurator

Studiengang Film
O’Neil Bürgi 
 
Studiengang Fotografie
Pascale Florio
Susanne Grädel
Cyrill Krähenbühl
Celia Längle
Oliver Pailer
Nicolas Rima
Sebastian Scholz 
 
Studiengang Kunst
Estefani Reichenbach
Hin Lanh Tran 
 
Studiengang Modedesign 
Mariana Blank
Emira Destani 
Stephanie Klaproth
Gina Schmid
Sara Angela Schmid
Silvia Thielen
Solène Toupin
Barbara Uxa
 
Studiengang Visuelle Gestaltung
Yannick Billinger
Zoe Milena Bonavoglia
Joël Cyrille Cavin
Verena Gehr
Natalie Hinzmann
Aileen Howlett
Elena Maria Lechner
Renald Lenzin
Valentina Morrone 

Eintritt frei.
Portfolio – wie geht das?
Ilia Vasella
Portfolio – Wie geht das?, Sportferien 2022, Foto: IliaVasella
Ferienkurs Sportferien 2022
Kursnummer: 5545
Werkstatt

Was ist eigentlich gemeint mit «Mappe» und wie stelle ich sie zusammen? Habe ich überhaupt genügend Arbeiten zu präsentieren? Darf ich nur Originale abgeben? Gehört mein Skizzenbuch auch ins Portfolio? Und wenn ich gar keines habe? Wie kann ich lernen, meine Arbeiten einzuschätzen?
mehr...
Kontakte
Rektorat
Christoph Lang, Rektor
Seraina Bühler, Rektoratsmitarbeiterin

Stabsstellen
Bruno Hass, Lehre, Stellvertreter des Rektors
Iris Ruprecht, Kommunikation
Manuela Schlumpf, Fundraising

Sekretariat
Maria Manzolini
Manuel Angel Martmer
Patrizia Trento
Tanja Kalt

Buchhaltung
Judith Stalder, Leiterin
Petra Valenghi, Lohnbuchhaltung

Technik
Kurt Stegmann, Leiter

Technikausleihe
Radoje Markovic

IT
Thomas Hanhart, Leiter

Fotostudio
Felix Hergert
Dominik Zietlow

Fotolabor
Regula Müdespacher
Eliane Rutishauser

Medienwerkstatt
Raphael Zürcher

Jugendkurse
Tina Leimbacher, Co-Leiterin
Markus Weiss, Co-Leiter


Vorkurs/Propädeutikum 
Sabine Hagmann, Leiterin
Chiara Zarotti, Assistentin

Vorkurs berufsbegleitend, Weiterbildung
Efa Mühlethaler, Leiterin
Katrin Murbach, Assistentin

Fachklasse Fotografie EFZ/BM
Marc Latzel, Leiter
Judith Stadler, Berufsbildnerin
Jasmine Colombo, Assistentin

Fachklasse Grafik EFZ/BM
Franziska Widmer, Leiterin
Jens-Peter Volk, Berufsbildner
Roman Häfliger, Assistent

Film HF, berufsbegleitend
Daniel Hertli, Co-Leiter Studiengang
Urs Lindauer, Co-Leiter Studiengang

Fotografie HF
Sarah Keller, Studiengangsleiterin
Ana Hofmann, Assistentin

Kunst HF
Daniel Hauser, Studiengangsleiter 
Gökçe Ergör, Assistentin

Modedesign HF
Nicole Schmidt, Co-Leiterin Studiengang
Heiner Wiedemann,​ Co-Leiter Studiengang

Visuelle Gestaltung HF
Ilia Vasella, Studiengangsleiterin
Salome Grand, Assistentin
Vorträge
Werkgespräch
Ankündigung
14.05.2013
10.00 –12.00 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich, Raum 109
Dozierende und Gäste des Studiengangs Visuelle Gestaltung präsentieren ihre Arbeit und diskutieren ihre Praxis als GrafikdesignerInnen. Für die Studierenden bietet sich die einmalige Gelegenheit unterschiedliche Positionen und Arbeitsweisen - über verschiedene Gestaltergenerationen hinweg - aus nächster Nähe kennenzulernen und gleichzeitig zu erfahren, wer die Dozierenden als gestalterische Persönlichkeiten sind.

Franco Bonaventura *1966 absolvierte Ausbildungen zum Hochbauzeichner und Fotolithograf und studierte Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich (heute ZHdK). Danach war er während 6 Jahren als Art Director in einer Agentur für Kommunikation und Design in Barcelona in den Bereichen Corporate Identity und Editorial Design tätig. 2007 bis 2010 leitete er das Atelier Visuelle Kommunikation an der Hochschule der Künste Bern. Seit 2010 ist er selbständig tätig - mit Fokus auf Publikationen und Corporate Identity. Er unterrichtet in Zürich, Bern und Barcelona.

Seine Basis für eine funktionierende und gute Gestaltung formuliert er folgendermassen: «Die Grundlage gegenseitigen Verstehens zwischen zwei Menschen oder Gruppen bildet der kommunikative Austausch. Im Mitteilen, im Nachfragen, im Paraphrasieren und vor allem im Zuhören können Intentionen, Meinungen, Standpunkte, Hypothesen ausgetauscht und auf Ihre Wirkung und Gültigkeit überprüft werden, verbal wie auch bildnerisch.»

 
Diplomprojekt
Ilia Vasella
Diplomprojekt, Monika Gerber, 2020, Foto: Claudia Breitschmid
Die Realisation eines eigenständigen Projekts bildet den Abschluss des Studiums und ist der Ausgangspunkt für eine professionelle gestalterische Tätigkeit.
mehr...
Presse
Seit Herbst 2016 bietet die F+F Kurse für 11- bis 16-Jährige an.
Medienmitteilung
09.08.2016
Entgegen der landläufigen Meinung ist Zeichnen, ebenso wie Geige spielen keine vom Himmel gefallene Begabung, sondern eine Tätigkeit, die sich durch die intensive Beschäftigung damit erlernen lässt! Dies gilt ebenso für das fotografische Bild, sei es bewegt oder statisch, für Stoff und Schnitt, für Schrift und Bild. Die Möglichkeit entsprechende Interessen auszuloten, eine vielleicht noch vage Neugier gezielt zu verfolgen, wird für Kinder und Jugendliche vom öffentlichen Bildungsangebot zur Zeit noch ungenügend abdeckt. Während eine professionelle Förderung im Bereich der Musik seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich etabliert und in der Kulturbotschaft des Bundes 2016–2020 konzeptionell verankert ist, steckt eine vergleichbares Bildungsangebot in Design und Kunst in den Kinderschuhen.
 
Die F+F Schule für Kunst und Design sah sich in den letzten Jahren vermehrt mit entsprechenden Anfragen von Eltern, Lehrer_innen und Institutionen konfrontiert, so dass die Aufmerksamkeit der Schulleitung für diese spezifische Bildungsfrage stetig gewachsen ist und zur Entwicklung des aktuellen Kursangebotes für Kinder- und Jugendliche geführt hat. Die F+F – als ein Ort an welchem seit 45 Jahren Kunst und Design sehr praxisnah und unbürokratisch vermittelt wird –  begreift sich als geeignete Institution, um Jugendliche bei der Entdeckung ihres gestalterischen Potentials zu unterstützen und zu begleiten. Dabei geht es nicht nur darum, dass Kinder und Jugendliche ihren kreativen Interessen in einer experimentierfreudigen und konzentrierten Atmosphäre nachgehen können, sondern auch um die Entwicklung von Vorstellungen möglicher Berufe im Feld der Gestaltung und Kunst.
 
Für die F+F steht es daher im Zentrum die Kurse in den Ateliers der Schüler_innen und Student_innen der F+F durchzuführen und Dozierende damit zu betrauen, die als erfahrene und engagierte Persönlichkeiten aus bildnerischen Berufen Teil der F+F sind. In einer Atmosphäre, in welcher die Auseinandersetzung mit Gestaltung und Kunst selbstverständlich ist und different sein kann; in welcher Jugendliche mit Interessen ernst genommen werden, die in ihrem Schulalltag möglicherweise wenig Platz finden.
 
Vor dieser Ausgangslage sind die Kurse in einer ersten Pilotphase auf Jugendliche  in der Oberstufe fokussiert, je nach Inhalt werden 5.- und 6.-Klässler mit einbezogen. Das Angebot kann in Zukunft auf die gesamte Mittel- und die Unterstufe ausgeweitet werden. Ebenso bietet die F+F an, gemeinsam mit Lehrer_innen der öffentlichen Schulen auf spezifische Bedürfnisse zugeschnittene Bildungsangebote zu entwickeln und durchzuführen.
 
Als nicht gewinnorientierte Stiftung finanziert sich die F+F hauptsächlich über Schul- und Kursgelder, sowie über staatliche Subventionen zugleich werden zweckbezogene Zuwendungen von Stiftungen immer wichtiger. Ein grosses Anliegen der Schulleitung ist die Zugänglichkeit der Kurse auch für Menschen mit schmalem Geldbeutel: aus diesem Grund wird Inhaber_innen der Kulturlegi ein Rabatt von 30% auf alle Kurse gewährt: auch auf die neuen Jugendkurse.
 
F+F Jugend versteht sich nicht als elitäre Begabtenförderung, sondern als ein professionelles Umfeld, welches den Raum bietet, Verfahren und Medien der Gestaltung kennenzulernen und die eigene Kreativität und Neugier in Experiment und Entwurf auszuloten und zu entfalten. Die F+F ist gespannt auf die Durchführung der ersten Kurse und die jungen Menschen, die unsere Schule um eine neue Farbe erweitern werden.

Für Fragen und weiteren Informationen steht Ihnen Ilia Vasella gerne zur Verfügung.
Redaktion & Inhalt
F+F Schulleitung, Dozierende & Autoren, Studierende sowie Autoren und Autorinnen gemäss Bildlegenden.

Projektleitung/Redaktion: Iris Ruprecht (Stabsstelle Kommunikation) mit Beiträgen der Schuleitung: Sabine Hagmann, Daniel Hauser, Daniel Hertli, Sarah Keller, Christoph Lang, Marc Latzel, Urs Lindauer, Efa Mühlethaler, Nicole Schmidt, Ilia Vasella, Heiner, Wiedemann, Franziska Widmer.
Arbeitspräsentation 2
Franco Bonaventura
Ilia Vasella
Diego Bontognali
Du präsentierst eine Auswahl deiner Arbeiten und setzt damit studienspezifische und zukunftsweisende Schwerpunkte.
mehr...
Mitteilungen
Öffentliche Veranstaltungen
Monografie Köppl/Zazek 1997-2007
Buchvernissage
08.05.2008
18.00 Uhr
Galerie Hubert Bächler, Müllerstrasse 47, 8004 Zürich
Die umfangreiche Publikation mit Bildern und Texten erscheint anlässlich der Ausstellung «Zazek/Köppl: zehn Jahre» bei der edition.clandestin.
Gestalterische Arbeiten präsentieren und dokumentieren
Ilia Vasella
Zoe Tempest
Ein massgeblicher Bestandteil grafischer Projekte ist, die Ergebnisse und den Entwicklungsprozess zu präsentieren und zu dokumentieren. Die Präsentation im Kontext von Aufträgen, Vorträgen oder Wettbewerben ist ebenso wichtig, wie die Dokumentation für dein Portfolio und dein Archiv.
mehr...
Ausstellungen
Öffentliche Veranstaltungen
Visuelle Gestaltung HF
VOLUMES Edition 2019
Fr. 29.11.2019, 17.00–22.00 Uhr Sa. 30.11.2019 12.00–20.00 Uhr So. 01.12.2019 12.00–18.00 Uhr
Kunsthalle Zürich, Limmatstrasse 270, 8005 Zürich
Die VOLUMES – Independent Art Publishing Fair präsentiert eine erlesene Auswahl lokaler und internationaler Bücher, Zines und Magazine. Zum dritten Mal nimmt der Studiengang Visuelle Gestaltung HF mit eigens für diesen Anlass hergestellten Publikationen an der VOLUMES teil.

Die obsessive Tätigkeit des Sammelns bildet für viele Gestalter*innen einen substantiellen Teil ihrer Praxis. Die einzelnen Elemente eines Konglomerats wiederum generieren unterschiedlich kombiniert immer neue Aussagen und Zusammenhänge. Unter der Leitung von Urs Lehni und Isabel Seiffert und dem Motto Collect, Select, Arrange haben sich die  Studierenden mit Fragen nach der Organisation und Visualisierung einer Sammlung, sowie deren Umsetzung in eine Publikationsform beschäftigt.

Wir sind gespannt – und freuen uns über euren Besuch in der Kunsthalle Zürich!

Ivan Becerro, Ilia Vasella und die Studierenden: Stefanie Brunner, Christian Tsubasa Fischer, Monika Gerber, Marc Gertsch, Nicolas Hadorn, Kevin Claude Holdener, Jeremy Ruetz, Binyam Taye Tadele, Simon Zingg
Portfolio und Praktikumssuche
Ilia Vasella
Franco Bonaventura
Nach dem zweiten Studienjahr absolvierst du ein Praktikum in einem Grafikatelier, in einer Agentur oder einer Redaktion.
mehr...
Show and tell
Ilia Vasella
Ein massgeblicher Bestandteil grafischer Projekte ist, die Ergebnisse und den Entwicklungsprozess zu präsentieren und zu dokumentieren. Die Präsentation im Kontext von Aufträgen, Vorträgen oder Wettbewerben ist ebenso wichtig, wie die Dokumentation für dein Portfolio und dein Archiv.

mehr...
Plakat: Aron Sommer, aus dem Unterricht 'Everyday mapping' bei Marco Müller.
Quartalspräsentation Studiengang Grafik
Donnerstag, 24. April bis Mittwoch, 30. April 2008
F+F, Flurstrasse 89, Zürich
Die Arbeiten sind in den folgenden Unterrichtsprojekten entstanden:

'Fontlab' bei Philippe Desarzens, 'Satztechnik/Mengentechnik' bei Liloush von Arx, 'Everyday Mapping' bei Marco Müller und 'Corporate Design' bei Ilia Vasella und Markus Bucher.

Werkgespräch mit Peter Frey
Donnerstag 25. September 2014, 10-12 Uhr
Flurstrasse 89, Raum 109
Peter Frey (*1959 in Aarau) arbeitet als selbständiger Visueller Gestalter in Aarau und Zürich.

Er dozierte an diversen Gestalterschulen in der Schweiz; unter anderem an der Schule für Gestaltung Zürich, an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Luzern und seit 2001 an der Schule für Gestaltung Aargau.
Peter Frey absolvierte den Vorkurs, die Fachklasse für Grafik und die Weiterbildungsklasse für visuelle Gestaltung in Zürich.

Seinen Arbeiten (Plakate, Erscheinungsbilder und Publikationen - vorwiegend in den Bereichen Kultur und Erziehung) wurden zahlreiche Auszeichnungen zugesprochen.

«Schichtung, Reihung, Repetition: Peter Frey ist Monteur, Konstrukteur, er recherchiert auf der Ebene elementar-gestalterischer Repertoires, er wählt und fügt die Segmente seiner Wahl zur berührenden Ganzheit. Auf eine Kontrolle der Wirkungen bedacht, gehört er zur kleinen Schar jener Ingenieure des Bildes, die detailbesessen, den Stellenwert der Feinstordnung, der Kleinstordnung im plakativen Ganzen reflektieren.»
(Ausschnitt aus der Eröffnungsansprache von Peter Erni anlässlich der Ausstellung von Peter Frey Aarauer Kulturplakate 2003 – 2006 im April 2007.)

Werkgespräche:
Dozierende und Gäste des Studiengangs Visuelle Gestaltung präsentieren eigene Arbeiten und diskutieren ihre Praxis als GrafikdesignerInnen. Für die Studierenden bietet sich die einmalige Gelegenheit, unterschiedliche Haltungen und Arbeitsweisen — über verschiedene Gestaltergenerationen hinweg — aus nächster Nähe kennenzulernen und gleichzeitig zu erfahren, wer die Dozierenden als gestalterische Persönlichkeiten sind.

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste!

Mit herzlichen Grüssen
Ilia Vasella, Sarah Infanger
Portfolio
Ilia Vasella
Portfolio, Monika Gerber, 2020
Das Portfolio ist ein geeignetes Mittel, um deine gestalterische Arbeit zu reflektieren, dein bisheriges Schaffen zu überblicken und einen Ausblick zu wagen. Die Zusammenstellung und Gestaltung deines Portfolios verdeutlichen deine Haltung als Designer*in. Ein aussagekräftiges Portfolio ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die Berufstätigkeit.
mehr...