Lanyan Mini-Love Installation, 2008
Varia
Yan Lan
Artist in Residence
12.10.2018–08.01.2019
Flurstrasse 89, Zürich, AiR
Yan Lan ist für drei Monate an der F+F zu Gast. Im Rahmen des Künstleraustauschs Zürich-Kunming der Stadt Zürich wohnt und arbeitet sie im Atelier unter dem Dach der Schule. Die F+F freut sich, sie als neue Artist in Residence begrüssen zu dürfen.  
  • 2002 obtained the Bachelor of Art, graduated from the department of Printmaking, Sichuan Fine Arts Institute, China
  • 2005 obtained Master of Art, post graduated from the department of Printmaking, Sichuan Fine Arts Institute, China
  • 2004–07 Be invited by Triangle Art Foundation in UK for residency program in Beijing, China
  • 2009–10 Advanced Visiting Scholar in the Department of Experimental Art in CAFA(Central Academy of Fine Arts, China)
Selected Group Exhibitions:
  • 2017 Book by hand, The National Book Art Exhibition, Luo Zhongli Art Museum,China
  • 2011 The 19th National Exhibition of Printmaking, Zhejiang Art Museum, China 
  • 2010 Counter-reciting Circumference Ratio mixed media art exhibition, Yunnan University Art Museum, Kunming, China
  • 2005 China Pingyao International Photography Festival – Coast to Coast, Contemporary Art Exhibition, Pingyao, China
Bild: Martinka Ali
Analoges Highlight: F+F Clay Club – Akt modellieren
Jetzt einsteigen!
06.11.2018–22.01.2019
Anmelden bis: 8. Oktober
Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Die F+F lanciert den Clay Club – ein regelmässiger Treffpunkt zum Akt modellieren in gepflegter Atmosphäre. Beim sinnlichen Arbeiten mit Ton lernst du den Umgang mit Materialität, Proportionen und räumlichem Denken und findest so eine Auszeit von der digitalisierten Welt. Nach konzentrierten Stunden mit dem plastischen Material – von klassisch bis zeitgenössisch – kann bei einem anschliessenden Glas Wein der Abend durch gesellschaftlichen Austausch erweitert werden.

Der Clay Club wird von den Bildhauerinnen und Künstlerinnen Tina Z’Rotz und Martinka Ali geleitet. Der Kurs findet jeweils am Dienstag Abend, von 18.00–21.00 Uhr statt.

Informationen zum nächsten Start findest du hier:
Clay Club – Akt modellieren
6. November 2018–22. Januar 2019
Anmelden bis: 8. Oktober

Teile deine Leidenschaft – wir würden uns freuen dich im Clay Club mit dabei zu haben.
 
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Eco – Visionaries
Do. 30.08.–11.11.2018
HEK Basel, Freilager-Platz 9, 4142 Münchenstein, Basel
Die Ausstellung Eco – Visionaries im HEK widmet sich dem Thema des ökologischen Wandels und präsentiert künstlerische Reaktionen auf aktuelle Herausforderungen. Die Ausstellung untersucht neue Medien, Technologien und technowissenschaftliche Methoden in den Künsten und deren Bedeutung für die Wahrnehmung und das Bewusstsein des «Ökologischen». 

Mit dabei ist das Künstlerkollektiv Baggenstos/Rudolf (F+F-Kunst Alumni) mit dem Projekt From urine to protein – Ein Ökosystem. Ihre spannenden Explorationen in biologische Mikrosphären enthüllen eine Vielzahl erstaunlicher Phänomene, die zu kühnen Visionen einer hochentwickelten ökologischen Nutzung von Mikroenergiequellen aller Art inspirieren. 

Für dieses Projekt arbeiteten Heidy Baggenstos und Andreas Rudolf, beide ehemalige F+F Kunst-Absolvent_innen, mit dem CGI-Spezialisten Thomas Hanhart zusammen, der auch als Leiter Informatik und Dozent für Bildsynthese an der F+F tätig ist. Er realisierte die dreiminütige hyperrealistische Computeranimation nach der Vision der Künstler_innen. Zu sehen ist eine Wasserblase die bedeckt von einem umherziehenden Schwarm nährstoffreicher Wasserlinsen durch den schwerelosen Raum der ISS International Space Station schwebt. Reflexionen und Brechungen im Wasser bringen dabei verschiedene optische Ebenen hervor. Diese gepaart mit den schwebenden Bewegungen von Objekten und Kamera sowie mit der spannungsvoll minimalistisch arrangierten Akustik von Baggenstos/Rudolf laden alle Sinne ein, sich für einen Moment mit auf die schwerelose Reise von Duckweed in Space zu begeben. Die weiteren Exponate ermöglichen zudem einen vertieften Einblick in die künstlerisch-biologische Forschungsarbeit des innovativen Kollektivs.

Kuratorinnen: Sabine Himmelsbach, Karin Ohlenschläger und Yvonne Volkart. Künstlerinnen und Künstler: Baggenstos/Rudolf (CH), Ursula Biemann (CH), María Castellanos und Alberto Valverde (ES), Fieldstations (D), Terike Haapoja (FI), HeHe (FR), Chris Jordan (US), Wanuri Kahiu (KE), knowbotiq (CH), Vanessa Lorenzo (ES/CH), Marcus Maeder (CH), AnneMarie Maes (BE), Joana Moll (ES), Rasa Smite und Raitis Smits (LV), Unknown Fields Division (GB), Ana Vaz (PT), Aline Veillat (CH/FR)
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Art from Zurich makes me want to sleep
Mi. 08.08.2018
17.00–18.15 Uhr
Helmhaus Zürich, Limmatquai 31, 8001 Zürich
Daniel Morgenthaler führt ein Gespräch mit Luo Fei. Durchleuchtet wird die aktuelle Kunstszene der beiden Partnerstädte Zürich und Kunming.
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Film HF, berufsbegleitend
Leben in der Kunst
Ausstellung
05.04.–17.08.2018
Finnissage
Fr. 17.08.2018
Die Mobiliar, Berner Hauptsitz, Bundesgasse 35, 3001 Bern
Kunst und Nachhaltigkeit Vol.9 – Werke aus der Sammlung Carola und Günther Kletterer-Ertle. In der ak­tu­el­len Aus­stel­lung Le­ben in der Kunst beschäftigen sie sich mit der Fra­ge, wel­chen Stel­len­wert Kunst im per­sön­li­chen oder be­ruf­li­chen Um­feld ein­neh­men kann, wel­che Kraft sie da­bei ent­wi­ckelt.
Ebenfalls eine Arbeit von F+F Filmstudentin,  Marie-Anne Hafner und Ursula Stäubli, ist unter dem Titel Die Uhren bleiben steh'n' 13 Minuten–Uniformiert-Deplaciert ausgestellt.

Öffnungszeiten:
Mo.–Fr. 08.00–17.00 Uhr
Finnissage (Erföffnungsvideo):
Fr. 17.08.2018
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Weiterbildungskurse
Friesenberg Radio live
ZAP Work/Shop Mini-Kulturzentrum
Livesendung
Sa. 30.06.2018, 12.00–16.00 Uhr
Zurichartpool (ZAP) am Friesenbergplatz beim Coop in Zürich
Für die Livesendung im ZAP betreibt Françoise Caraco, F+F Dozentin kurzfristig einen Radiosender mit Beträgen unteren Anderem von Tanja Kalt, F+F Mitarbeiterin und Luo Fei, F+F Artist in Residence.

Das ZAP wird zum Radiostudio. Bewohnerinnen und Bewohner des Friesenberg-Quartiers und weitere Kulturtätige haben die Möglichkeit, eigene Radiobeiträge in Echtzeit zu gestalten. Mit eingespieltem Ton-, Musik- und Textmaterial entsteht so eine Audio-Collage, die vor Ort live ausgestrahlt wird. Die Sendung wird mittels bereit gestellter, kleiner Radiogeräte auf dem Vorplatz der neuen Überbauung hörbar sein.

Die Interessierenden können im Work/Shop mit ihren Lieblingssong vorbei gehen!

Die Zürichartpool ZAP, Julia Sheppard und Nicole Biermaier,  und Françoise Caraco freuen sich über jeden Besuch!

Radiosender mit Beiträgen von:
Beat de Roche
Big Papa Lorenzo
Daniel Lorenzi
DJ Banana Split
Esther Becker
Larry Bang Bang
Luo Fei/Tanja Kalt
Karin Kurzmeyer
Monica Germann
Roland Ruess
Simon Grab
Urs Kellenberger
 
Luo Fei
Artist in Residence
Di. 22.05.–13.08.2018
Flurstrasse 89, Zürich, AiR
Herzlich willkommen Luo Fei. Wir freuen uns, dass unser neuer Gastkünstler seit 22. Mai bis Mitte August 2018 in dem Dachatelier der F+F wohnt und arbeitet.
  • *1982 in Chongqing, Kurator, Künstler und Kunstkritiker
  • 2004 Major in Drucktechnik
  • 2005 Dozent am New Media Department of Fine Art Collage of Yunnan Arts University
  • 2005-07 Projektkoordination «Jianghu» im Lijang Studio
  • 2007-15 Direktor von TCG Nordica Gallery
  • 2014 Publikation «To Start from Art: Essays and Interviews on Chinese Contemporary Art»
  • 2015 Freelance Kurator und Künstler
Flyer by Maëlle Torné
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
ACT durch Zürich
Sa. 14.04.2018, 11.00–23.00 Uhr
Treffpunkt: F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Das diesjährige ACT Zürich wird sich durch die Stadt Zürich bewegen. Die Reise startet um 11.00 Uhr an der F+F und endet spätnachmittags an der ZHdK. Die verschiedenen Orte auf dem Weg durch den öffentlichen Raum sind Bühne für verschiedene kleine oder grosse, leise oder laute performative Aktionen, Interventionen und Darbietungen.
 
Mit:
Alexandra Salem
Astrid Welburn
Benjamin Heller
Chiara Ottavi
Christoph/X Schellberger/Noëme
Deliah Keller
Effi Mer Delamaskis
Emma Murray + Latefa Wiersch
Linda Luv
Luciele Pochon
Maëlle Torne
Martina Buzzi
Reto Ritz
Riccarda Naef
Saskia Sutter
Sebastien Rück + Chris Handberg
Sibel Kocakaya
Sol Kang
Svenja Schennach
Zoé Aubry

Save the dates 
Di.  17. April ACT Bern
So. 22. April ACT Sierre in Kooperation mit Luzern
Sa. 28. April ACT Basel
Sa. 05. Mai ACT Geneve
 
ACT ist ein gemeinsames Projekt der Schweizer Kunsthochschulen HGK FHNW Basel, HKB Bern, HEAD Genf, HSLU D&K Luzern, ECAV Sierre, F+F Zürich und ZHdK Zürich. Während einem Abend präsentieren Studierende dieser Schulen Performances in der Dampfzentrale Bern.
 
Seit 2003 bietet ACT eine Plattform für Kunststudierende an Schweizerischen Hochschulen zur Realisation von performativen Projekten. Jedes Jahr tourt das Festival durch die Schweiz und macht in verschiedenen Städten Halt. Die Festivalanlässe verstehen sich als offenes Laboratorium zur Erprobung performativer Projekte und künstlerischer Strategien.
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
150 Days
Ausstellung
07.04.–28.04.2018
Vernissage
Sa. 07.04.2018, 13.00–16.00 Uhr, Artist Talk ab 16.30 Uhr
Kulturraum Thalwil, Bahnhofstrasse 24, 8800 Thalwil
AB43 Contemporary freut sich zur Eröffnung der Solo-Ausstellung 150 Days mit neuen Arbeiten des Künstlers Hamed Rashtian einzuladen.
 
Der iranische Künstler Hamed Rashtian (*1984) war und ist in Teheran Teil der lebendigen Gegenwartskunstszene und feierte hauptsächlich mit seinen Skulpturen grosse Erfolge. Seit September 2017 lebt und arbeitet er in Zürich. Er hat sich an der F+F Schule eingeschrieben, um sich besser mit dem globalen Kunstdiskurs auseinandersetzen und sich unmittelbarer eingeben zu können.

Die Einnahmen aus der Ausstellung gehen vollumfänglich an den Künstler im Sinne eines Fundraisings zur Finanzierung des zweiten Semesters.
 
Workshop-Situation, Die Kunst der Steuererklärung 2017, Foto: Véronique Hoegger
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Die Kunst der Steuererklärung
Sa. 17.03.2018, 10.15–16.00 Uhr
Flurstrasse 89, Raum F89-E03
Bald ist es wieder soweit – das Ausfüllen der Steuer­erklärung steht an! Wir verraten dir, worauf es ankommt. Mit dem richtigen Wissen geht es einfacher. 

Eine Weiterbildungsveranstaltung von visarte Berufsverband visuelle Kunst Schweiz in Zusammenarbeit mit der F+F.
 
Ausgewiesene Experten beantworten Fragen:
  • Was muss ich beachten, damit die Steuerbehörde meine selbstständige Tätigkeit akzeptiert? 
  • Wie gebe ich Einkommen und Abzüge richtig an?
  • Welche Abzüge sind zulässig?
  • Wie muss ich Stipendien und Preise versteuern?
  • Wie verbuche ich (mehrjährige) Projekte?
  • Wie muss ich vorgehen, wenn ich mit der Steuerbehörde nicht einverstanden bin?
Programm                         
Einführung mit Referat Berufskunst versus Hobbykunst? Moderierte Fragerunde mit den Expert_innen, Mittagsimbiss, Workshop mit den Expert_innen, Apéro > Detailinformation
 
Kosten                
  • regulär CHF 120.–
  • ermässigt CHF 40.– (visarte-Mitglieder, Alumni & Dozierende der F+F, Studierende)
  • Gebührenfrei: Studierende der F+F
Anmeldung
Mit diesem Anmeldeformular an folgende E-Mail. Die Anzahl Teilnehmende ist beschränkt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Anmeldeschluss
Montag, 5. März 2018
Bild: Portrait, Pascale Florio, 2017
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Fotografie HF Kunst HF
do you even gender
Vernissage
Fr. 12.01.2018, 19.30 Uhr
Finissage
So. 12.01.2018, 14.00 Uhr
Galerie Werkstatt Treffpunkt Leimgruberhaus, Schulgasse 1, 4153 Reinach
Das Thema Gender ist in unserer Gesellschaft zur Zeit allgegenwärtig und das Bild des Stereotyp wandelt sich. Was ist Mann und was ist Frau oder was ist Frau und was Mann? Oder doch beides?
 
Oder etwas ganz anderes, ganz Neues? Initiiert von Pascale Florio (F+F Studiengang Fotografie HF) haben sechs junge und junggebliebene Künstler und Künstlerinnen aus Basel, Bern und Zürich sich mit diesem Thema auseinandergesetzt und zeigen, dass Geschlechter ineinander fliessen können oder dass doch noch eine Schubladisierung stattfindet.

Sie wollen mit Vorurteilen aufräumen und zeigen, dass die Gesellschaft im Wandel ist. Die Ausstellung soll zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Der Titel do you even gender ist ein Wortspiel, das mit dem Spiel der Geschlechterrollen zu tun hat.
 
Mit Arbeiten von:
  • Pascale Florio
  • Susanne Grädel
  • Cyrill Krähenbühl
  • Celia Längle
  • Eva Schiller
  • Samuel Trümpy
So. 27.01.2018, 14.00 Uhr
Lesung mit Susanne Grädel zum Thema «Gender» mit anschliessender Diskussion
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Werkstatt Fotolabor
Jour fixe
Immer am Montag!
Nächster Termin: 17.12.2018
17.00–21.00 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich, Raum F89-U01
Analoge Schwarz-Weiss- und Farbfotografie selber vergrössern.

Am Jour Fixe – jeden Montag zwischen 17.00 und 21.00 Uhr – begleitet und berät dich je nach deinem Bedürfnis ein_e F+F Expert_in im Fotolabor bei der Umsetzung deiner Projekte und Vergrösserungen. 
 
Das Schwarz­-Weiss­-Labor kannst du ohne Voranmeldung bis spät­estens 19 Uhr besuchen und da­nach gleich loslegen. Fürs Farblabor hingegen ist eine Voranmeldung obligatorisch.

Falls du bereits über Erfahrung verfügst, hast du die Möglichkeit, dich nach einer Einführung im Fotolabor nach Absprache einzumieten. 

Kosten
Jour Fixe: pro Abend CHF 40.–, 4er-Abo Jour Fixe (vier Abende frei wählbar) CHF 140.– (vor Ort in Bar zu bezahlen)

Die Preise verstehen sich inkl. Standard-Chemie aber exkl. Fotopapier (dieses kann im Labor bezogen werden).

Information, Fragen & Anmeldung
Richtest du per E-Mail an's Fotolabor
Jia Hao, Lens Culture 1, 2017
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Open Studio Jia Hao
Gastkünstlerin aus Kunming
So. 17.12.2017, 18.00–21.00 Uhr
Mo. 18.12.2017, 12.00–18.00 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich, Raum F89-304
Jia Hao (*1990, CHN) zeigt neue Fotografien die während ihres drei monatigen Aufenthaltes in Zürich entstanden sind. Hao`s Arbeiten bewegen sich zwischen einer inszenierten Öffentlichkeit und einer vermeintlichen Intimität. Sie dokumentiert und seziert jeweils Personen und deren Körper, denen sie auf der Strasse und auf Reisen begegnet. Hao's fotografische Untersuchungen begrenzen sich jedoch nicht auf fremde Körper, sondern dehnen sich auf ihr eigenes physisches Feld aus.
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Film HF, berufsbegleitend
Die Ritter und Der Jeside, Die Jesidin
Filmabend
17.11.2017, 20.30–23.30 Uhr
Park Platz, Wasserwerkstrasse 101, 8037 Zürich

Der kurdische F+F Filmstudent HF und Filmjournalis, Khusraw Mostafanejad stellt seine zwei dokumentarische Kurzfilme im Park vor:

Die Ritter
Die jungen Künstler_innen Rebwar und Sarwin schliessen sich der Peschmerga an, um sich dem iranisch-islamischen Regime zu widersetzen.

Der Jeside, Die Jesidin
Die Geschichte eines geflüchteten Jesiden und seiner zurückgelassenen Familie.

2017, PVC Rohre, Installationsausschnitt
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Kunst HF
Exhibition Wall
Vernissage
Mi. 29.11.2017, ab 17.30 Uhr
Ausstellung
29.11.–07.06.2018
AXA Superblock, Pionierstrasse 3, 8400 Winterthur

Jan Sebestas Werke handeln von alltäglichen Dingen die er in neue Zusammenhänge setzt. Auf den ersten Blick wirken Jan Sebestas Werke deshalb seltsam vertraut. Fragmente bekannter Formen sind zu erkennen. Jan Sebesta setzt diese Fragmente zu neuen, manchmal unheimlich anmutenden Werken wieder zusammen und kreiert so neue Strukturen mit denen er die moderne Konsumgesellschaft hinterfragt.

Durch Beobachtung seiner Umwelt und menschlicher Gewohnheiten zeigt er innovative Relationen auf. Er zerschneidet beispielsweise Fotos an imaginären Linien; die dadurch entstehenden Leerräume verleihen der Abbildung eine neue Bedeutung. Ebenso verfährt er in seiner dreidimensionalen Arbeit: Er verwendet Rohrsysteme, die er in ungewöhnlicher Art und Weise zusammensetzt. Es entstehen neue Objekte die sich raumgreifend ihren skurrilen Weg bahnen.
Jan Sebesta ist ein genauer Beobachter und erzählt durch die konstruierten Kunstwelten seine Sicht auf Raum und Gesellschaft. Dies insbesondere, als er oftmals seine künstlerische Arbeit speziell auf den Ausstellungsort zuschneidet. So evoziert er eine starke Intensität beim Betrachter. 

Jan Sebesta, F+F Kunst Alumnus, geboren am 1979 in Jihlava (Tschechien), seit 2002 in der Schweiz, lebt und arbeitet in Winterthur.

Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Besser wie dihei
Sa. 11.11.2017, ab 19.00 Uhr
Milchbar, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Wie Dihei ist ein Anlass, das Kochen, Essen und Kunst vereint. Zwei Mal im Jahr besucht die Künstlerin und Köchin, Chantal Kirch aus Berlin, die Köchin Bettina Erni in ihrer Milchbar. Ihr gemeinsames Dinner geht in die vierte Runde.

Der Raum wird von Chantal verwandelt. Zusammen planen und kochen die beiden Freundinnen ein vier Gang-Menu, das vorwiegend aus regionalen vegetarischen Zutaten besteht.

 
Jia Hao, Summer Shower, Fotografie, 2017
Jia Hao
Artist in Residence
07.10.2017–22.12.2017
F+F, Flurstrasse 89, Zürich
Mit Freude begrüssen wir die neue Gast–Künstlerin Jia Hao, welche für drei Monate in unserem Dachatelier an der F+F wohnt und arbeitet – herzlich willkommen Jia Hao!
  • * 1990 in Kunming, Fotografin
  • Bachelor of Arts in Art
  • Kuratorin der Kunstausstellung ONLY International für lokale Fotografen aus Kunming
Auszeichnungen (Auswahl)
  • Dean’s list for distingusihed students
  • special recognition at the 28th Annual Spellman Achievement Awards
  • 2014 Romanen Kulakoff Research Award
  • Undergraduate Art & Art History Mayor Award in Photography/Digital Imaging University at Albany
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
F+F-Party
Sa. 16.09.2017
ab 17.00 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich
Garage
Die Mutter aller Partys ist zurück. Nach zwei Jahren Pause wieder von den F+Flern organisiert. Für alle Studierende, Schülerinnen, Schüler, Ehemalige, Dozierende, Mitarbeitende, Freunde und Bekannte. Diesmal in und vor der Garage.

Musik
1. Olive – Singer/Songwriter
2. The Eugenes – Rock
3. Basement Roots – Reggae
4. Beat Boy Marc & Alexandrowna – Electro
Big Data Immersion
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Vorkurs berufsbegleitend
Big Data Immersion
Vernissage, Ausstellung und Podium Diskussion
Sa. 02.09.2017, 17.00–22.30 Uhr
Dynamo Projektraum, Wasserwerkstrasse 21, 8006 Zürich

Im Rahmen von Schaustelle Vol.7 stellen Katarzyna Nowak, F+F Alumna und Moritz Keller (F+F Dozent) ihr virtuelle Realität Installation vor.

Die aktuellste Ausgabe der Schaustelle Trial und Error beschäftigt sich mit der Notwendigkeit des Versuchens und Scheiterns als Prozess, denn in Planung und Entwicklung sind Menschen konstant damit konfrontiert. Deshalb wollen sie mit der 7. Ausgabe der Schaustelle genauer dorthin blicken.

Sie interessieren die Erfahrungen die Personen mit Herumprobieren und Herantasten innerhalb ihrer Projekte machen und was dabei alles entsteht oder woran man scheitert. Und sie wollen wissen, wie weit Misserfolge Prozesse, Ergebnisse und Produkte beeinflussen konnten.

Die Schaustelle beleuchtet einen Abend lang diese Fragen, tauscht Erfahrungen mit Schöpfer_innen aus, sucht nach Antworten, zeigt aktuelle Produkte von Designer_innen & Künstler_innen. Dazu gibt es Talks, Präsentationen und Diskussionen.

Blick auf das Frankental vom Bombach Dach
Varia
Öffentliche Veranstaltungen
Fotografie HF Kunst HF
Frankental Projekt – Time will tell
Frankental
Kinder ziehen um die Häuser und notieren sich, was gefällt und was stört, Beat Frey vom Ortsmuseum gibt Einblicke in die Geschichte des Grenzquartiers: Das GZ Höngg/Rütihof interveniert im Frankental. 
 
Im letzten Jahr hatte das Gemeinschaftszentrum Höngg/Rütihof das Projekt «Dein Frankental» ins Leben gerufen. «Ziel der GZ-Aktionen war und ist es noch, die Vernetzung in der Quartierbevölkerung zu fördern und die Identifikation mit dem Frankental zu stärken», erläutert Patrick Bolle, Betriebsleiter des GZ Höngg/Rütihof, im Gespräch mit dem «Höngger». 
 
«Die demografische Struktur im Frankental hat sich in den letzten Jahren stark verändert und ist noch immer im Wandel». Um den Bewohnerinnen und Bewohnern das Quartier näher zu bringen und ihnen gleichzeitig den Puls zu fühlen, organisierte das GZ unter anderem eine «Quartierspionage», bei der die Kinder durch das Frankental gingen und auf grossen Kartonsprechblasen festhielten, welche Orte ihnen besonders gefielen, und welche sie als eher «gefährlich» oder «gfürchig» einstuften. Während die attraktiven Spielplätze in der Siedlung positiv bewertet wurden, schnitt der starke Verkehr erwartungsgemäss weniger gut ab. 
 
Auf einem Quartierrundgang informierten die jeweiligen Verantwortlichen an verschiedenen Standorten über ihre Institutionen und Projekte, darunter die beiden Genossenschaften, die Stiftung für Alterswohnungen der Stadt Zürich und das Wohnzentrum Frankental. Eine kleine Lektion in Geschichte erhielt man von Beat Frey, der eine Zeit aufleben liess, in der es hier wenig mehr gab als Wiesen, Wald und Sumpf und die Innerschweizer versuchten, via Grafschaft Baden den Staat Zürich zu betreten – ohne Erfolg.
 
Verkehr dominiert die Diskussion
Das Team des Gemeinschaftszentrums Höngg/Rütihof konnte sich in Gesprächen mit der hiesigen Bevölkerung ein gutes Bild von den bestehenden Bedürfnissen und dem Status Quo der Strukturen erarbeiten. «Wir haben festgestellt, dass das Quartier durch die Verkehrsachsen Limmattal- und Frankentalerstrasse dreigeteilt ist: Die Strassen bilden eine Hürde, die zu überqueren die meisten vermeiden, wenn sie keinen Grund dazu haben. Die durch die Bäckerei der GEWOBAG und die geplante Coop Filiale, sowie den Kindergarten und Hort der Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg neu gegebene Infrastruktur könnte einen Anreiz schaffen und dabei helfen, die verschiedenen Gebiete zu verbinden», hofft Bolle. Ausserdem wären die Bewohner der Alterssiedlung der Stadt Zürich durch die Einkaufsmöglichkeiten in Gehdistanz nicht so isoliert. Ursprünglich war die Umfahrung Frankentalerstrasse geplant gewesen, um den Raum Rütihof zu erschliessen. «Man hat aber festgestellt, dass die Menschen im Rütihof diese Route gar nicht benutzen, sondern andere Strassen wählen», so Bolle. Er hofft, dass bei der voraussichtlich für 2022 geplanten Sanierung der Limmattalstrasse, für welche 2018 ein Mitwirkungsverfahren ausgeschrieben werden soll, auch die Fehlüberlegungen korrigiert werden, die damals beim Bau der kantonalen Strasse gemacht wurden. «Heute leben viel mehr Menschen hier als in den 70er Jahren, man kann sich durchaus Gedanken dazu machen, ob die bestehende Fussgängerführung und Verkehrsampeltaktik die passenden sind. Ein weiteres Problem, das sich in Zukunft abzeichnen wird, ist das der Schulen: «Die Schulhausplanung hinkt dem Wohnungsbau hinterher», meint Bolle.
 
Weitere Aktionen geplant
Es ist also einiges in Bewegung im Frankental. Mit der nächsten Aktion des GZ Höngg/Rütihof soll auch die urbane Bevölkerung angesprochen werden. Geplant ist eine «Künstlerische Intervention» in Zusammenarbeit mit der Kunstschule F+F, die im Herbst 2017 während einiger Tage das Frankental mit Installationen oder Performances bespielt.

«Vielleicht kann die Endhaltestelle des 13er Trams zu einem temporären Kultur-Zentrum werden», überlegt der GZ Leiter. Noch ist nichts spruchreif. Geplant ist auch ein weiterer Spielaktionstag am 20. Mai. «Wir wollen ein eigenes zivilgesellschaftliches Engagement wecken, das zum Selbstläufer wird, dann haben wir unser Ziel erreicht».