Strike a Pose
Patrizia Munforte
Robert Cornelius, The first light picture ever taken (Selbstporträt), November 1839, Daguerreotypie 11 x 8 cm, Prints and Photographs Division, Library of Congress, Washington DC.
Zentrale Aspekte der Porträtfotografie – Wie hat sich die Porträtfotografie von ihren Anfängen bis heute entwickelt?

Seit der Markteinführung der Fotografie Ende 1839 gehört das Porträt zum führenden Genre. Der Markt für die Porträtfotografie war von Beginn an profitabel, und die Anzahl der Fotostudios stieg innerhalb kurzer Zeit rapide an. Doch neben den Auftragsfotograf_innen, gab es auch Fotograf_innen, die das Porträt zum künstlerischen Genre avancieren wollten. Im Fokus des Kurses stehen die nordamerikanische Porträtfotografie, ihre Geschichte und Theorie von den Anfängen bis zur Gegenwart. Der Kurs setzt sich zum Ziel, historische, ästhetische und medientheoretische Aspekte der Porträtfotografie zu kontextualisieren und kritisch zu erarbeiten. 
Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium. Dieser Studiengang unterstützt dich dabei, selbstständig Projekte zu realisieren, die eine eigene künstlerische Sprache sprechen und wie du daraus resultierende, unverwechselbare Werke im Kunstsystem vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium viel Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Die Studienzeit kann grösstenteils selber eingeteilt werden, die F+F-Ateliers stehen rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung.

Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir während der ganzen Studienzeit müheloses Eintauchen in die Kunstpraxis. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen stehen an erster Stelle. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden unterstützt das Erkennen deiner eigenen Stärken und hilft mit, ein persönliches Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, an europäischen Kunsthochschulen Austauschsemester zu absolvieren, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Werk. 

Verbindlich für den Studiengang sind lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sowie ein Semesterprojekt, eine Arbeitspräsentation pro Semester und der Besuch von Vertiefungsseminaren. Es werden zusammen mit eingeladenen Leuten aus der Kunstwelt Projekte entwickelt. Die Seminare bieten eine Form der Zusammenarbeit, die das Nachdenken und Entwickeln einer Erzählsprache zur eigenen künstlerischen Arbeit unterstützen. Während der Beratungs- und Mentoring-Tage besprichst du mit Fachleuten aus Kunst, Theorie und Vermittlung die eigenen Arbeiten und Strategien – sei es in Einzelgesprächen oder in Gruppen.

Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen für eine offene Kultur, die in der F+F gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die Selbstorganisation. Der künstlerischen Selbstbestimmung steht nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar kein unnötiges Punktesammeln. 

Folge uns
Facebook
Instagram
Kunst HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5 400 Lernstunden, verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.

Studienbeginn im Herbst- und im Frühlingssemester
Das Studium beginnt regulär im Herbstsemester und wird nach sechs Semestern per Ende Frühlingssemester mit der Diplomarbeit abgeschlossen. Es ist möglich, das Studium im Frühlingssemester zu beginnen, der Abschluss ist jedoch nur im Frühlingssemester möglich. Dadurch verlängert sich das Studium um ein Semester, welches für ein Praktikum, ein Austauschsemester, eine Studienpause oder für Erwerbsarbeit genutzt werden kann. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule

Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 6 750.– (= CHF 1 125.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda. Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breitgefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Medienbetriebe der Information und Unterhaltung oder in der Kultur-und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden Bewerber_innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Mitzubringen sind Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen eigener künstlerischer Versuche sowie ausserkünstlerischer Betätigungen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Aufnahme, Zwischenprüfung und Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: 24. Februar 2020 (Frühlingssemester 2020)
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
  • Bewerbung Schuljahr 2020/21
    Ausbildungsbeginn: 24. August 2020
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Berufskunde, Soziale Sicherheit
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
In diesem Seminar lernst du, worauf es bei der selbstständigen beruflichen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit dein Verdienst längerfristig stimmt und dein Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird.

Kreativ Tätige müssen sich besonderen beruflichen Herausforderungen stellen: Sie müssen künstlerische Prozesse managen und sie müssen den Berufsalltag bewältigen: Von den Finanzen über die Krankheits–, Unfall– und Altersvorsorge bis zum Umgang mit den Behörden. Daneben gilt es, Nebenjobs, Privatleben und Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren – eine Mehrfachbelastung, die viel abverlangt. Das praxisorientierte Lehrangebot zeigt, wie wirtschaftlichen, sozialen und geschlechterbedingten Risiken begegnet werden kann und worauf es bei der selbständigen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit der Verdienst längerfristig stimmt und der Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird. Erwerbs– und Organisationsformen, das Schweizer Sozialversicherungssystem, Berufsversicherungen, Steuern und Abgaben, Geschäftsführung, Selbstmanagement und Honorarberechnung sind Inhalte dieses Lehrangebots.
Zeichnen
Claudia Kübler
Das ist kein Elefant, es ist ein Staubsauger – zeichnerische Grundlagen im Visier. In diesem Zeichnungsmodul geht es darum, sich zeichnerische Kompetenzen anzueignen und zu erweitern.

Das Zeichnen ist nicht nur künstlerisches Ausdrucksmittel, es ist nach wie vor eine der unmittelbarsten Techniken, um eine Idee oder einen Gedanken schnell und mit einfachen Mitteln zu visualisieren. Es ist somit für unterschiedliche Gestaltungsbereiche ein grundlegendes Werkzeug. Gleichzeitig schärfen wir durch die Zeit, die wir uns beim Zeichnen nehmen und durch das genaue Betrachten, den Blick und sensibilisieren damit fortlaufend unsere eigene visuelle Wahrnehmung.

In diesem Modul erlernen wir zeichnerische Grundkompetenzen und erproben Techniken, um mehr Sicherheit im Zeichnen zu gewinnen. Wir beobachten verschiedene räumliche Darstellungsweisen und skizzieren sie. Und wir üben Techniken, wie das Zeichnen aus der Vorstellung und experimentieren mit unterschiedlichen Zeichnungsmedien.
Kunst HF
Kunst, Projekt, Der Catwalk des Schamanen oder drei Haikus für die Wahrsagerin, Sarah Burger, 2017
Modegeschichten
Nicole Schmidt
Aktuelle Kollektionen zitieren immer wieder Stilmerkmale vergangener Epochen. Stile werden immer wieder umgedeutet und neu zusammengeführt, um Vergangenes eigenständig umzusetzen. Diese Vorlesungsreihe setzt sich mit der Vielschichtigkeit der verschiedenen Modeepochen auseinander.

Tournüre, Heerpauke oder Toque: anhand von zentralen Kleidungstücken lernst du die verschiedenen Stilepochen der Mode zu kennen, sie zu interpretieren und für dich nutzbar zu machen. Neben der zeitlichen Verortung und der Beleuchtung markanter Stile, steht im Mittelpunkt dieser Lernveranstaltung, wie Mode auch gesellschaftliche Veränderungen sichtbar machen kann.

Mitbringen: Schreibutensilien
 
Input Video / Film
Irene Müller

Einblicke in die Video- und Medienkunst seit den 1960er-Jahren sowie derenTheorien. Im Fokus stehen künstlerische Arbeiten, die in ihnen zutage tretenden Strategien sowie medienhistorische und medientheore- tische Bezüge. Die verschiedenen, über die Video- und Medienkunst geführten Diskurse werden über die Betrachtung und Diskussion der Arbeiten nachgezeichnet.

Im Vordergrund des Lehrangebots steht die Verbindung eines kunsthistorischen Überblicks mit der Analyse von Fallbeispielen der Video-/Medien- kunst seit den 1960er-Jahren. Dabei werden Aspekte der Mediengeschichte, künstlerische Strategien und Fragen der Autor_innenschaft ebenso diskutiert, wie die Verbindung von künstlerischer (Video-)Arbeit mit theoretischen Diskursen. Im Fokus stehen Fragen wie: Umgang mit Found Footage, Dokumentationen vs. Konstruktionen, Erzählstrategien sowie dem Format des Video-Essays.

Kunst – Arbeitspräsentation Herbstsemester 2017/18 
Kunst HF
Kunst, Projekt, Der Catwalk des Schamanen oder drei Haikus für die Wahrsagerin, Sarah Burger, 2017
Input Malerei
Andreas Dobler
© Andreas Dobler, 2019

Anhand von praktischen Beispielen wird der Einsatz von malerischen Mitteln (Acryl, Aquarell, Oel) gezeigt.

Vom Präparieren eines geeigneten Unter- grunds bis zum gezielten Bildaufbau tragen hand- werkliche Arbeitsschritte zum Gelingen des Werks bei. Erweiterte Anwendungsgebiete (mixed media oder etwa Collage) und die Verwendung von Hilfsmitteln wie Schablonen werden vorgestellt.

Einführung Medienwerkstatt
Raphael Zürcher
Die Medienwerkstatt der F+F bietet dir eine professionelle Arbeitsumgebung für die Bearbeitung von Video– und Audiodokumente. Um dieses Angebot für deine Projekte nutzen zu können, ist diese halbtägige Einführung obligatorisch.

Im Kurs lernst du die Möglichkeiten kennen, die dir die Arbeitsplätze der Medienwerkstatt bietet und du kannst deren Hardware selbständig und richtig bedienen. Eine kurze Audiorecording–Session in der Tonkabine gehört ebenfalls zum Programm. Darüber hinaus erhältst du einen Einblick in den professionellen Postproduktions–Workflow. Nach Abschluss des Kurses darfst du die Medienwerkstatt selbständig nutzen.
Mentoring
Peñaloza Maricruz
Performance "Detox" Künstlerkollektiv Roma Jam Session. 9. Performance Reihe Neu-Oerlikon, 2018 Bild: Luis Lumbreras
Eine Auseinandersetzung - private Laster, öffentliche Tugenden oder doch private Tugenden, öffentliche Laster.
Performance Kunst im öffentlichen Raum
Was ist eigentlich der öffentlichen Raum? sind diese (neue) Räume Hybride der Gesellschaft? Wo hat der öffentlichen Raum dessen Bedeutung her? Welche Bedeutung hat er heute als gesellschaftlicher Raum für das - zusammen- Leben in den Städten? Wie hat sich das Bild im Laufe der Zeit verändert? Wie steht es mit der Dichotomie Privatheit-Öffentlichkeit? Wer hat Anspruch darauf ?

Als Performancekünstlerin, Kuratorin und Organisatorin von Performance Festivals im öffentlichen Raum bespreche ich gerne deine Ideen und Projekte.
 
Einführung Siebdruck
Yves Sablonier
Während eines Tages lernst du die Geräte und Werkzeuge der Druckwerkstatt «Zitropress» kennen und du erprobst deren Einsatz.

Nach dieser Einführung kannst du die Werkstatt und ihre Geräte und Werkzeuge selbständig für die Realisation deiner Gestaltungsprojekte benutzen.
guest_*talks-Reihe
Daniel Hauser
guest_*talk im Helmhaus mit Silvia Federici und Mascha Madoerin

Die guest_*talks-Reihe lässt die Gäste nur das Span- nendste ansprechen. Die Gäste kommen meistens aus der Kunstwelt, doch nicht immer, denn auch sie brau- chen «Frischluft».

In der Veranstaltungsreihe geben sie Kon- zerte oder Performances zum Besten und bieten in Vor- trägen, Gesprächen oder anderen Formaten Einblicke in ihr Schaffen. In bisherigen guest_*talks-Reihen haben wir etwa die Bedeutung öffentlicher Räume, das Ende der Kunstkritik, den Klimawandel, die Res- sourcenknappheit, das Verhältnis von Kunst zur Kirche oder die Beziehung vom Geld zum Wert aufgegriffen. In den Veranstaltungen von 2016 und 2017 haben wir nachgefragt, ob künstlerische Allianzen, die das «mit» an die Stelle des «für» setzen, die wirkungsvolleren Ver- stärker sind. Seit dem Herbstsemester 2018/19 ist das «wo?» akut.

Input Sprache
Julia Moritz

Oft erleben wir Kunst jenseits von Sprache. Ganz besonders, wenn wir sie selbst erschaffen. Ziel dieses Workshops ist, Wörter kreativ einzusetzen, um sie ungezwungen für die Kommunikation über Kunst zu nutzen.

Eine leere Sprechblase. So erging es mir, als ich das erste Mal ein Kunstwerk betrachtete. Sprach- los war ich damals. Heute sind wir älter, vielleicht auch etwas weiser. Doch oft stehen wir auch heute noch vor Kunstwerken, ohne Worte dafür zu finden. Ganz besonders, wenn wir sie selbst erschaffen, oder an ihrem Werden beteiligt sind. Wie können wir den Be- trachter_innen unserer Werke den Entstehungspro- zess zugänglich machen? Wie können wir uns darüber austauschen oder diesen für uns selbst beschreiben? Wir nähern uns der Sprache experimentell. Ziel ist es, für die Kommunikation über unsere Kunst Wörter kreativ und individuell zu gebrauchen, anstatt uns vor der Sprache zu scheuen – und schliesslich Sprechblasen mit Leben zu füllen.

Kunst HF
Kunst, Projekt, ACT Performance Festival, 2018