Kamera- & Lichttechnik in der Fotografie
Jos Schmid
Wie belichtet man eine Fotografie? Was ist ein Weissabgleich? Wie wird Kontrast und Auflösung gesteuert? In diesem Seminar vermitteln wir dir die technischen Grundlagen der Fotografie, der Kameratechnik und der Lichtführung.

Du lernst die technischen Grundlagen der Fotografie kennen, bedienst digitale Kameras und setzt dich mit den charakteristischen Eigenheiten von Kamerasystemen und Licht auseinander. Die verschiedenen Möglichkeiten der manuellen Kameraeinstellungen werden auf unterschiedliche Lichtsituationen hin angewendet. In einfachen Übungen vertiefst du deine Kenntnisse auf praktische Weise, um mit vorhandenem, natürlichem Licht sowie mit Kunstlicht arbeiten zu können. Du verwendest in diesem Kurs das Equipment der F+F.

Anmerkung: Die Veranstaltung findet im Studio 101, Zürich statt
Mitbringen: eigene Fotokamera

 
Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium. Dieser Studiengang unterstützt dich dabei, selbstständig Projekte zu realisieren, die eine eigene künstlerische Sprache sprechen und wie du daraus resultierende, unverwechselbare Werke im Kunstsystem vermitteln kannst. 

Die F+F-Schule bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium viel Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Die Studienzeit kann grösstenteils selber eingeteilt werden, die F+F-Ateliers stehen rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir während der ganzen Studienzeit müheloses Eintauchen in die Kunstpraxis. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen stehen an erster Stelle. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden unterstützt das Erkennen deiner eigenen Stärken und hilft mit, ein persönliches Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, an europäischen Kunsthochschulen Austauschsemester zu absolvieren, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Werk. 

Verbindlich für den Studiengang sind lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sowie ein Semesterprojekt, eine Arbeitspräsentation pro Semester und der Besuch von Vertiefungsseminaren. Es werden zusammen mit eingeladenen Leuten aus der Kunstwelt Projekte entwickelt. Die Seminare bieten eine Form der Zusammenarbeit, die das Nachdenken und Entwickeln einer Erzählsprache zur eigenen künstlerischen Arbeit unterstützen. Während der Beratungs- und Mentoring-Tage besprichst du mit Fachleuten aus Kunst, Theorie und Vermittlung die eigenen Arbeiten und Strategien – sei es in Einzelgesprächen oder in Gruppen.

Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen für eine offene Kultur, die in der F+F gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die Selbstorganisation. Der künstlerischen Selbstbestimmung steht nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar kein unnötiges Punktesammeln. 

Folge uns
Facebook
Instagram
Kunst HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5 400 Lernstunden und wird nach sechs Semestern per Ende Frühlingssemester mit der Diplomarbeit abgeschlossen. Es ist möglich, das Studium im Frühlingssemester zu beginnen, der Abschluss ist jedoch nur im Frühlingssemester möglich. Dadurch verlängert sich das Studium um ein Semester, welches für ein Praktikum, ein Austauschsemester, eine Studienpause oder für Erwerbsarbeit genutzt werden kann. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden. Eintritte während des laufenden Semesters ;sind in der Regel ausgeschlossen.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule

Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 6 750.– (= CHF 1 125.– mtl.).Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplattform Linkedin Learning. Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt.

Berufliche Perspektiven
Künstler*innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breitgefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Medienbetriebe der Information und Unterhaltung oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits desklassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Bewerber*innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden Bewerber*innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Mitzubringen sind Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen eigener künstlerischer Versuche sowie ausserkünstlerischer Betätigungen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Aufnahme, Zwischenprüfung und Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Das Aufnahmeverfahren wird nach Absprache mit den Behörden, und unter Berücksichtigung der Schutzmassnahmen, regulär durchgeführt. 

Infoveranstaltungen
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Gerne berät dich unser Sekretariat telefonisch von Mo.–Fr. von 9.00–12.00 und von 14.00–17.00 Uhr unter 044 444 18 88. Fragen und Anliegen kannst du uns auch per E-mail übermitteln oder du bestellst dir dein gewünschtes Infomaterial über diesen Link direkt nach Hause.

Online-Anmeldung zum Aufnahmeverfahren:

  • Bewerbung Schuljahr 2021/22
    Ausbildungsbeginn 30. August 2021
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Dada weltweit – Politischer Dada-Club in Berlin und Readymades in New York
Salome Hohl
Eva Kasser
Schnitt mit dem Küchenmesser, Dada durch die letzte Weimarer Bierbauchkulturepoche Deutschlands, Hannah Höch, 1919
Der Unterricht widmet sich dem Dadaismus im Ausland: Während sich im Nachkriegseuropa eine vorwiegend politische Haltung durchsetzte, positionierten sich die Dadaist*innen in New York indes ironisch provokativ gegen kunsthistorische Traditionen.

Wir untersuchen die künstlerischen Haltungen der ausländischen Dada-Zentren: Von der Nachkriegszeit bestimmt war der 1918 gegründete «Club Dada» in Berlin vorwiegend politisch motiviert und angeführt von Protagonist*innen wie Hannah Höch, Georg Grosz, Raoul Hausmann, Johannes Baader oder John Heartfield. In New York allerdings verstand sich der ab 1919 entwickelte Dada-Kreis, bestehend aus Exilant*innen wie Marcel Duchamp, Francis Picabia oder Elsa von Freytag-Loringhofen im Bruch mit dem tradierten Kunstbegriff. Im Unterricht werden die unterschiedlichen Reaktionen auf die Gegenwart diskutiert und heutige Möglichkeiten der künstlerischen Ausdrucksweisen besprochen.

Anmerkung: Die Veranstaltung findet im historischen Saal des Cabaret Voltaire, Zürich statt
 
Kunst HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Mentorat
Sandi Paucic
©Sandi Paucic
Individuelle Beratung und Mentoring für Studierende.

Fragen zu eigenen Projekten können, ja sollen diskutiert werden. Standortbestimmung, Planung des weiteren Vorgehens in eigenen Projekten, Diskussion eingesetzter Medien für eigene Projekte, inhaltliche und thematische Fragestellungen.
Kunst HF
© Véronique Hoegger, Fotoreportage Kunst HF, 2019
Kunst HF
Milky Diamond, Drag Queen und F+F Abgänger 2017, auf SRF Kreuz und Queer TV
Milky Diamond bezeichnet sich als Video Artist und Nightlife Personality. Als Dragqueen springt er zwischen den Geschlechtern und beherrscht das Spiel mit Vorurteilen perfekt. Wir schauen ihm über die Schulter und hinter seine Kulissen. Was ist Show, was Realität? Clip online ansehen
Hintergründe, Abgründe, Ausbrüche
Andreas Dobler
Andreas Dobler, Einheitsklumpen, 2020
Der Blick in die eigenen Abgründe der Existenz soll gewagt werden, um daraus schöpferische Energie zu gewinnen. Neue Verknüpfungen und Bruchstellen werden angeregt, um das erzählerische Potential der künstlerischen Arbeit zu erweitern. Die menschliche Existenz ist geprägt von Widersprüchen. Phantasie und Realität klaffen oft weit auseinander. Vor diesem Hintergrund soll Licht auf Abgründe geworfen werden, um daraus schöpferische Energie zu gewinnen. Sowohl die eigenen Dämonen und Ängste, aber auch gesellschaftliche Auswüchse können thematisiert werden. Im Zentrum stehen narrative Formen der bildenden Kunst. In der praktischen Arbeit soll das erzählerische Potential der eigenen Bildwelten durch neue Verknüpfungen und Bruchstellen erweitert werden.
Arbeitspräsentation
Daniel Hauser
Gökçe Ergör
Performance Installation, Kira van Eijsden, 2021
Die Arbeitspräsentationen sind ein hilfreiches Format, Kriterien für die eigene künstlerische Praxis zu entwickeln und Hierarchien und autoritäre Positionen zu hinterfragen. Alle Präsentationsformate sind willkommen.

An den Präsentationstagen werden die Arbeiten mit einem bis zwei Gästen aus dem Kunstbetrieb und unter der Leitung einer*s Kunstdozent*in besprochen. Im Vordergrund steht dabei die kritische Auseinandersetzung mit der vorgestellten künstlerischen Praxis. Gleich von Studienbeginn weg kann so ein Verständnis für geeignete Arbeitsweisen entstehen und werden erste Erkenntnisse zur Funktionsweise eigener Werke gewonnen. Die Präsentationen sind beste Gelegenheiten, um Arbeiten und Sichtweisen mit einem interessierten Publikum zu diskutieren.
Kunst HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Mentorat
Monika Stalder
Bild: Monika Stalder, 2020
Facing the mountain. Es gibt keine Probleme – nur Lösungen. Künstlerischer Standort bestimmen. Rückwärts schauen  –  vorwärts denken  – seitwärts gehen. Blockaden lösen, umgehen oder vermeiden. Praktische lösungsorientierte Beratung für technische und inhaltliche Fragen. Für das grosse und kleine Budget. Praktisch – sauber – gut.
Recht und Kunst
Noa Bacchetta
©Noa Bacchetta, Die Freiheit der Kunst ist gewährleistet
Das Verhältnis zwischen Kunst und Recht ist spannungsvoll und wirft Fragen auf. Wie sind künstlerische Leistungen rechtlich geschützt? Wie weit geht die Kunstfreiheit? Welche Rechte und Pflichten haben Kunstschaffende im Austausch mit anderen Akteuren des Kunstbetriebs?

Der*Die Künstler*in ist durch einen schöpferischen Akt mit seinem*ihrem Werk verbunden. Diese Verbindung ist durch das Urheberrecht jedoch nur unter gewissen Voraussetzungen geschützt. Die verfassungsmässig garantierte Kunstfreiheit steht oft im Konflikt mit anderen Grundrechten und Ansprüchen. Mit der Unterschrift unter einen Galerievertrag besiegelt der*die Künstler*in ein Verhältnis, das mehr nach Zwang als nach künstlerischer Freiheit riecht. Diese Diskrepanzen werden in Kunstkreisen und in der juristischen Lehre verschiedentlich thematisiert und kritisiert. Für Künstler*innen ist es von Vorteil, ihre Rechte zu kennen und ihre rechtlichen Beziehungen zur Umwelt aktiv mitzugestalten.
Input Sprache
Julia Moritz
Bild: Gökçe Ergör
Ziel dieses Inputs ist es, das Verhältnis von Kunst und Sprache von der Seite des gemeinsamen Lesens her anzugehen: wir kartieren, besuchen und erproben verschiedene Modelle von Lesegruppen und konzipieren unsere eigene kleine Lesegruppe! Wo und wie finde ich meine Kunst und Bücher wieder und wie nutzen wir diese Inspiration kreativ? Wir kartieren, besuchen und erproben verschiedene Modelle von Lesegruppen und gründen schliesslich unsere eigene! Denn Ziel dieses Workshops ist, das oft schwierige Verhältnis von Kunst und Sprache bei der Wurzel zu packen: ähnlich der künstlerischen Tätigkeit wird das Lesen oft als vereinzelte, individuelle Praxis gedacht. Und doch gibt es seit langer Zeit zahlreiche Formen des gemeinsamen Lesens, vom tatsächlichen laut Lesen bis zum weitreichenden Austausch: Willkommen in der Lesegruppe!
Recherchegruppe F+F Archiv
Stefanie Knobel
Projekt, Archiv und Fiktion, 2020
Die Recherchegruppe F+F Archiv erforscht re-enacts und befragt das digitalisierte Archiv der F+F Schule für Kunst und Design der 1970er-Jahre.
Das Projekt beforscht den künstlerischen Unterricht der F+F in den 1970er-Jahren. Anhand von Zeitdokumenten werden die künstlerisch-pädagogischen Ansätze untersucht, befragt und als Material für eigene Arbeiten weiterverwendet. Wie lassen sich die Ansätze der damaligen F+F heute anwenden? Welche ästhetischen, sozialen, historischen und politischen Inhalte sind für zeitgenössische Kontexte relevant? Wie können wir an diese anknüpfen und sie kritisch befragen? Im Projekt Recherchegruppe F+F Archiv entstehen Re-Enactments, Performances, künstlerisch-pädagogische Interventionen und kollektive Arbeiten, die in einer Ausstellung zum F+F-Archiv im Dezember 2021 gezeigt werden.
Werkgespräche
Daniel Hertli
Urs Lindauer
Du begegnest Vertreter*innen der Filmbranche und erhältst seltene Einblicke in deren Schaffen. Dabei visionierst du aktuelle Arbeiten der Gäste und erfährst so Wissenswertes über die unterschiedlichen künstlerischen Erzähl- und Arbeitsweisen.
Mentorat
Brita Polzer
©Brita Polzer
Was erzählt deine künstlerische Arbeit und mit welchen Mitteln? Spricht sie aggressiv oder zurückhaltend, einsilbig oder geschwätzig? Ist sie farbig oder monoton, gross oder klein? Gemeinsam versuchen wir das ästhetische Ding vor uns zu entschlüsseln und ihm vielleicht eine mächtigere Sprache zu verleihen.

Die Studierenden sind gefordert, im Rahmen des Mentoratstags mein Wissen und meine Erfahrungen «anzuzapfen». Folgende Kompetenzen kann ich offerieren: Arbeits- und Werkbesprechungen, Dokumentationskritik, Textbesprechungen und -korrekturen (gemeint sind hier die Texte der Studierenden, vor allem im Rahmen der Doku), Ausstellungs- und Atelierbesuche, Lektüre von theoretischen Texten aus Büchern und/oder Zeitschriften/Zeitungen.