Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium. In diesem Studiengang realisierst du mit viel Freiheit selbstständig Projekte, die eine eigene künstlerische Sprache sprechen. Deine Werke und Arbeiten wirst du im Kunstsystem vermitteln können. 

Die F+F-Schule bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium viel Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir während der ganzen Studienzeit müheloses Eintauchen in die Kunstpraxis. Die F+F-Ateliers stehen rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen stehen an erster Stelle. Der Austausch mit anderen Studierenden spiegelt eigene Stärken und initiiert ein persönliches Netzwerk. Praktika in der Kunstszene oder der Austausch an einer europäischen Kunsthochschule bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Werk.
 
Verbindlich für den Studiengang sind lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sowie ein Semesterprojekt, eine Arbeitspräsentation pro Semester und der Besuch von Vertiefungsseminaren. Projekte entstehen mit eingeladenen Leuten aus der Kunstwelt. Die Seminare bieten eine Form der Zusammenarbeit, die das Nachdenken über die Erzählung zur eigenen künstlerischen Arbeit unterstützt. Während der Beratungs- und Mentoring-Tage besprichst du mit Fachleuten aus Kunst, Theorie und Vermittlung die eigenen Arbeiten und Strategien.

Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen für eine offene Kultur, die an der F+F gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die Selbstorganisation. Der künstlerischen Selbstbestimmung steht nichts im Weg: weder eine fehlende Matur noch eine mühsame Bürokratie und schon gar kein unnötiges Punktesammeln. 

Folge uns
Facebook
Instagram
Kunst HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5 400 Lernstunden und wird nach sechs Semestern per Ende Frühlingssemester mit der Diplomarbeit abgeschlossen. Es ist möglich, das Studium im Frühlingssemester zu beginnen, der Abschluss ist jedoch nur im Frühlingssemester möglich. Dadurch verlängert sich das Studium um ein Semester, welches für ein Praktikum, ein Austauschsemester, eine Studienpause oder für Erwerbsarbeit genutzt werden kann. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule

Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 6 750.– (= CHF 1 125.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplattform Linkedin Learning. Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 

Berufliche Perspektiven
Künstler:innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breitgefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Medienbetriebe der Information und Unterhaltung oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig bzw. fachspezifisch sein. Bewerber:innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren
Zur Online-Anmeldung reichen die Bewerber:innen ein Motivationsschreiben, einen Lebenslauf sowie Arbeits- und Ausbildungszeugnisse ein, sowie spätestens einen Monat nach der Anmeldung zudem ein Portfolio, welches das bisherige künstlerische und gestalterische Arbeiten dokumentiert. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden die Bewerber:innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Das Aufnahmeverfahren wird nach Absprache mit den Behörden, und unter Berücksichtigung der Schutzmassnahmen, regulär durchgeführt. 

Infoveranstaltungen
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Gerne berät dich unser Sekretariat telefonisch Montag und Freitag von 9.00–12.00 und von 13.30–17.00 Uhr, sowie von Dienstag bis Donnerstag von 9.00–13.00 und von 14.00–17.00 Uhr unter 044 444 18 88. Fragen und Anliegen kannst du uns auch per E-mail übermitteln oder du bestellst dir dein gewünschtes Infomaterial über diesen Link direkt nach Hause.

Online-Anmeldung zum Aufnahmeverfahren:

  • Schuljahr 2022/23, Anmeldung zum Aufnahmeverfahren (HS)
    Anmelden bis 19. Juni 2022, Ausbildungsbeginn: 29. August 2022
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
F+F Infoabend
Mi. 08.06.2022, 18.30–20.00 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Du möchtest dich persönlich über die Ausbildungsmöglichkeiten an der F+F informieren? Dann komme bei uns vorbei und lerne uns kennen! 
mehr...
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
«Der Umgang mit Büchern führt zum Wahnsinn», sagte der Gelehrte Erasmus von Rotterdam vor 500 Jahren. Im Zeitalter von Google und Wikipedia erhalten Buch und Bibliothek neue Bedeutungen: Sinnlichkeit, Ruhe, Haptik und Kontemplation.

Erkundet werden die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer und Institute Zürichs. Diese Räume eröffnen Zugang zum «Touch of Soul», der durch die Glasoberflächen der Touchscreens mehr und mehr abhandenkommt – Kontakt zu Material, Sein und Verweilen. Wir besuchen das Medieninformationszentrum der ZHdK mit einer Einführung in das Netzwerk und den Suchkatalog von Schweizer Bibliotheken (NEBIS), die Pestalozzi-Volksbibliothek, das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, die auf Kunst spezialisierte Bibliothek des Kunsthauses Zürich sowie die vom Stararchitekten Santiago Calatrava erbaute Bibliothek an der Universität Zürich.

Voraussetzung: Die Studierenden sollen sich ein Recherche-Thema ausdenken. Idealerweise etwas im Bereich Kunst, was für sie/ihn Sinn ergibt, aktuell ist oder einen Bezug zu einem Seminar oder Projekt hat
Mitbringen: Identitätskarte, um die NEBIS-Biblio-Karte der Zürcher Zentralbibliothek zu lösen. Ticket oder Abonnement für die öffentlichen Zürcher Verkehrsmittel
Anmerkung: Die Veranstaltung findet extern statt
Lost in Emojis
Iris Rennert
Viola Zimmermann
Pile of poo
Das Emoji-Vokabular bekommt jedes Jahr neuen Zuwachs und erhitzt die Gemüter über das angekündigte «schwangere» Bildzeichen.

Wie kommt es eigentlich zu dieser Anreicherung und wer entscheidet darüber? In diesem Seminar ist die Gelegenheit, die Zeichen definitiv aus der Reihe tanzen zu lassen. In der Alltagskommunikation sind Emojis längst nicht mehr wegzudenken. Die zeichenhaften Abkürzungen sind öfters mal ambivalent, manchmal missverständlich oder sogar unverständlich. Sie können aber auch bei der Komplexitätsreduktion helfen, kurz und bündig kommentieren und das Schriftinventar regelrecht aufmöbeln. Was passiert, wenn du die vordefinierten Symbole – samt ihren Erweiterungen – in neue Zusammenhänge setzt, sie aus ihrem Format rausnimmst und neu kombinierst? Du experimentierst mit den Mehrfachdeutungen und Widersprüchlichkeiten, rollst den Interpretationsspielraum neu auf, kreierst eigene Zwischentöne und spielst mit den Wechselwirkungen in virtuellen und analogen Umgebungen.
 
Found in Translation
Helmhaus Zürich, Limmatquai 31, 8001 Zürich
Auf Einladung des Vereins ExpoTranskultur beteiligen sich Künstler:innen und Vermittler:innen aus dem F+F Umfeld mit Performances und einem Workshop am Projekt Found in Translation im Helmhaus Zürich.
mehr...
Learning from Crafts
Luc Mattenberger
Lying Behaviour Landscape, Luc Mattenberger. Bild: C. Hartmann
Giessen, bohren, schlagen, die Bewegung eines Rades und eines Riemens verfolgen, die Hitze des Ofens spüren und das Geräusch von geschmolzenem Metall hören – all das kannst du bei diesem Input tun.

Wir unternehmen eine Exkursion, um die Hintergründe der Produktion von Kunstwerken zu erkunden. Du lernst die Maschinen, Ressourcen und das Wissen kennen, die für diese Produktion notwendig sind und tauchst in die Geräusche, Gerüche und Berührungen der Werke ein, die gerade hergestellt werden. Du besuchst die Giesserei Kunstbetrieb, die Restaurierungs- und Fertigungswerkstatt eines Museums sowie ein Atelier.
 
Kunst HF
Kunst, Projekt, Der Catwalk des Schamanen oder drei Haikus für die Wahrsagerin, Sarah Burger, 2017
Arbeitspräsentation
Daniel Hauser
Gökçe Ergör
Barbara Maria Schwarz, Arbeitspräsentation, 2021
Die Arbeitspräsentationen sind ein hilfreiches Format, Kriterien für die eigene künstlerische Praxis zu entwickeln und Hierarchien und autoritäre Positionen zu hinterfragen. Alle Präsentationsformate sind willkommen.

An den Präsentationstagen werden die Arbeiten mit einem bis zwei Gästen aus dem Kunstbetrieb und unter der Leitung einer:eines Kunstdozent:in besprochen. Im Vordergrund steht dabei die kritische Auseinandersetzung mit der vorgestellten künstlerischen Praxis. Gleich von Studienbeginn weg kann so ein Verständnis für geeignete Arbeitsweisen entstehen und es werden erste Erkenntnisse zur Funktionsweise eigener Werke gewonnen. Die Präsentationen sind beste Gelegenheiten, um Arbeiten und Sichtweisen mit einem interessierten Publikum zu diskutieren.
 
ACT Performancefestival
Presencia-Escucha-Presencia, Balam Ronan Salgado, ACT, 2021, Bild: Gökçe Ergör
ACT ist ein jährlich stattfindendes Performance-Festival von und für Kunststudierende der Schweizerischen Kunst(hoch)schulen.

Du entwickelst alleine oder im Kollektiv eine Performance für ACT und bist Mitorganisator*in des Festivals. ACT ist ein Performance-Festival, das jährlich von und für Kunststudierenden der Schweizerischen Kunst(hoch)schulen organisiert wird. ACT findet in verschiedenen Städten in der Schweiz statt. In Vorbereitung auf ACT gibt es einen Input-Tag zum Thema Performance. Gemeinsam erarbeiten die teilnehmenden Studierenden Performances, die an ACT gezeigt werden und wirken bei der Organisation des Festivals mit.
Mentoring
Simon Noa Harder
Bild: Simon Harder
Suchst du konstruktives Feedback für deine Arbeit? Möchtest du eine Frage, ein Konzept konkretisieren oder eine Idee vertiefen? Oder könnte das Reden über einen Knopf frisches Denken fördern?

Im Zentrum der Feedback-Session stehen die eigene Arbeit und die damit verbundenen Anliegen. Die Arbeit kann sich in jeder Arbeitsphase befinden, gross oder klein sein. Es geht um einen respektvollen, konstruktiv-kritischen und anregenden Dialog. Er basiert auf deinen Fragen. Der Blick von aussen, das gemeinsame Analysieren und der Austausch sind eine Chance, die Wahrnehmung der eigenen Arbeit zu schärfen, Qualitäten und Wege für das Weiterentwickeln zu erkennen oder weitere Fährten aufzunehmen. Methodisch wird das Mentorat nach Ansätzen der kollegialen Beratung, DasArts und der Critical-Response-Methode nach Liz Lerman strukturiert.
 
The Big, the Bold and the Ridiculous
Clare Goodwin
©Clare Goodwin
The Practice of Painting in Everyday Life – The project will focus on how to take an individual artistic idea into the area of contemporary painting. There are no painterly boundaries, think beyond the canvas!

The workshop will begin with a practical introduction by Clare Goodwin into creative materials which many contemporary painters use in their artistic practice. Whether it be painting with acrylic, oil, household paint, spray paint onto canvas, wood, cardboard, paper, textiles or even site-specific wall paintings, the focus will be on transcribing ideas and concepts into actual art works, keeping the focus on the understanding of what a painting can be. Students are encouraged to infuse their own ideas with the practical material discoveries. As the workshop develops, individual projects should evolve in a playful and experimental approach. The workshop also includes a museum visit.
Sound und zeitgenössische Kunst II
Nina Emge
Omohundro, Terry Adkins
Interessierst du dich für Klang und die Auswirkung davon im Kunstraum sowie im Konzertraum?

Im Input Sound und zeitgenössische Kunst II, besprechen wir Ausstellungspraxen verschiedener Künstler:innen, die Klang im Zentrum ihrer Praxis haben wie z. B. Lyra Pramuk, PRICE und Slim Soledad. Wir üben Klangproduktion und widmen uns Open Source Programmen und setzen den Fokus auf die Schnittstelle von Stimme, zeitgenössische Klubmusik und zeitgenössische Kunst. Im Input werden wir uns auch aktiv dem Zuhören widmen, gemeinsames Verständnis definieren und besprechen.
 
Curatorial Studies
Michael Hiltbrunner
51 Jahre Experiment F+F realisiert von Studierenden der F+F unter der Leitung von Michael Hiltbrunner, Kunsthalle Bern, 2021-22, Foto: David Aebi.
Die Teilnehmenden wollen ihre eigene Arbeit ausstellen. Dafür konfrontieren sie ihre persönlichen Projekte mit Fragen zu Kultur, Macht und Identität.

Die Gruppe befasst sich mit dem Kuratieren und den Curatorial Studies, ausgehend von den zentralen Fragen der Cultural Studies, die Kultur, Macht und Identität in Verbindung bringen. Es geht um das Dekolonisieren im Museum, um Provenienz-Forschung, um Ausstellungsformen und digitale Plattformen, um Profit, um Inklusivität und Diversität, um politischen Aktivismus, um feministische und queere Praxis und um den Umgang mit Institutionen. Um selbst eine Kunsthalle zu gründen, braucht es Neugierde, Mut und Unzufriedenheit, wie es Peter Jenny, Mitbegründer der F+F, beschrieb.
Kunst HF
© Véronique Hoegger, Fotoreportage Kunst HF, 2019
Kunst HF
Kunst, Projekt, ACT Performance Festival, 2018
Kunst HF
Kunst, Arbeitspräsentation, AMina Nabi, 2018
Rechercheseminar
Franz Krähenbühl
Lying Behaviour Landscape, Luc Mattenberger. Bild: C. Hartmann
Giessen, bohren, schlagen, die Bewegung eines Rades und eines Riemens verfolgen, die Hitze des Ofens spüren und das Geräusch von geschmolzenem Metall hören – all das kannst du bei diesem Input tun.

Wir unternehmen eine Exkursion, um die Hintergründe der Produktion von Kunstwerken zu erkunden. Du lernst die Maschinen, Ressourcen und das Wissen kennen, die für diese Produktion notwendig sind und tauchst in die Geräusche, Gerüche und Berührungen der Werke ein, die gerade hergestellt werden. Du besuchst die Giesserei Kunstbetrieb, die Restaurierungs- und Fertigungswerkstatt eines Museums sowie ein Atelier.