Fotografie: Giorgia Mueller
Werkgespräch mit Bonbon
Di. 08.03.2016
10.00–12.00 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich,
1. OG, Raum 109
Für die Studierenden bietet sich die einmalige Gelegenheit, unterschiedliche Haltungen und Arbeitsweisen – über verschiedene Gestaltergenerationen hinweg – aus nächster Nähe kennenzulernen und gleichzeitig zu erfahren, wer die Dozierenden als gestalterische Persönlichkeiten sind.

Bonbon ist ein Büro für Visuelle Gestaltung in Zürich. Valeria Bonin und Diego Bontognali gründeten das Büro 2003. Mit viel Herzblut und Sorgfalt konzipieren und realisieren sie Bücher, Magazine, Plakate, Erscheinungsbilder und Webauftritte. Sie versuchen die Anliegen der Kunden in immer wieder neue aber akkurate gestalterische Lösungen zu übersetzen. Ihre Auftraggeber legen Wert auf handwerkliches Geschick und thematischen Tiefgang.

Bonbon wurde mit zahlreichen Preisen wie z.B. Schönste Bücher aus aller Welt, Schönste Schweizer Bücher, Eidgenössischer Preis für Design, Swiss Poster Award ausgezeichnet. Valeria Bonin und Diego Bontognali dozieren im In- und Ausland.

Offene Veranstaltung, keine Anmeldung erforderlich – Eintritt frei!
Preise für Dozierende und Alumni der F+F
Dozierende und Alumni werden immer wieder mit Preisen ausgezeichnet und gewinnen Wettbewerbe und Studienaufträge.

2019
  • Förderpreis der F+F an Janine Stählin für ihre Diplomkollektion silent rebel im Studiengang Modedesign
  • Cat Noir, der Diplomfilm von O'Neil Bürgi gewann 2019 folgende Auszeichnungen am Saint-Petersburg Int. Film Festival und den Ouchy Film Award for Best Animation 
     
2018
  • Förderpreis der F+F an Celia Längle für ihre Diplomarbeit im Studiengang Fotografie Freiraum – Präludium und Fuge Op. 201
  • Cat Noir, der Diplomfilm von O'Neil Bürgi gewann 2018 folgende Auszeichnungen: RIFF Award for Best Short Animation Film am Rome Independent Film Festival, Best Animation am Lancaster Int. Short Film FestivalBest Student Film am Ridgefield Independent Film FestivalSpecial Mention Award am Global Shorts2. Platz am Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb, Best Animation (Student) am Kolkata Shorts Int. Film FestivalBest Short Animation am San José Int. Film AwardsBest Animated Short, Best Screenplay in a Short Film, Best Music Score in a Short Film am Baja CineFest
  • Werkstipendium der Stadt Zürich an Nicole Bachmann, Dozentin an der Fachklasse Fotografie der F+F
2017
  • Publikumspreis des Performancepreis Schweiz 2017 an Gregory Hari, Alumnus des Studiengangs Kunst
  • Literatur-Werkbeitrag des Kantons Zürich an Ilia Vasella, Studiengangsleiterin Visuelle Gestaltung und Leiterin der Abteilung Jugendkurse an der F+F
  • Jan-Tschichold-Preis für Buchgestaltung des Bundesamtes für Kultur an das Grafikatelier Bonbon, das die Webseite der F+F gestaltet hat. Valeria Bonin und Diego Bontognali sind als Dozierende und Expert_innen seit langem an der F+F tätig und für F+F die Webseite und die Signaletik gestaltet.
  • Swiss Design Award für JOHNSON / KINGSTON, Dozenten im Studiengang Visuelle Gestaltung
  • Förderpreis der F+F an Antonino Russo für seine Diplomarbeit Uguale dove mi trovo in giro im Studiengang Visuelle Gestaltung 
  • Förderpreis des Schweizerischen Werkbundes an Mirja Curtius für ihre Diplomkollektion Red Sheep im Studiengang Modedesign
  • Lifetime Award der Swiss Photo Academy an Walter Pfeiffer, langjähriger Dozent für Fotografie und Inszenierung im gestalerischen Vorkurs und im Studiengang Fotografie
 2016
  • Werkjahr der Stadt Zürich an Relax (Chiarenza, Hauser und & Co.). Marie-Antoinette Chiarenza ist Dozentin und Daniel Hauser Leiter des Studiengangs Kunst an der F+F.
  • Werkstipendium der Stadt Zürich an Baggenstos/Rudolf. Heidy Baggenstos und Andreas Rudolf sind beide Alumni der F+F.
  • Werkstipendium der Stadt Zürich an Clare Goodwin, Dozentin für Malerei
  • Werkbeitrag der Pro Helveita an Baggenstos/Rudolf, Heidy Baggenstos und Andreas Rudolf sind beide Alumni der F+F.
  • 1. Preis im Kunst und Bau-Wettbewerb für das Sekundarstufenzentrum Burghalde Baden für Markus Weiss, Dozent für Zeichnen
  • Prix Meret Oppenheim der Schweizerischen Eidgenossenschaft an Christian Philipp Müller, Alumnus der F+F
 2015
  • Preis für allgemeine kulturelle Verdienste der Stadt Zürich an Doris Stauffer, Mitbegründerin der F+F und langjährige Dozentin
  • Swiss Art Award der Schweizerischen Eidgenossenschaft an Andreas Dobler, Dozent für Malerei
  • Helvetia-Kunstpreis an Dijan Kahrimanovic, Alumnus des Studiengangs Fotografie
  • Werkstipendium des Kantons Zürich an Maya Bringolf, Dozentin im Studiengang Kunst
Bild links: Bonbon, rechts: Büro 146
Vorträge
Öffentliche Veranstaltungen
Fachklasse Grafik EFZ/BM Visuelle Gestaltung HF
Werkgespräch mit Bonbon und Büro 146
Di. 03.10.2017, 17.00–19.30 Uhr, im Anschluss Barbetrieb
F+F, Flurstrasse 89, Raum E03
Diesen Herbst werden gleich drei Werkgespräche durchgeführt – vom Studiengang Visuelle Gestaltung HF und der Fachklasse Grafik EFZ veranstaltet – finden diese erstmals am frühen Abend mit anschliessender Diskussion und Barbetrieb statt.

Für den ersten Anlass der Werkgesprächsreihe laden wir Bonbon und Büro 146  ein ausgewählte Arbeiten zu zeigen. Ein Fokus liegt auf dem aktuellen Erscheinungsbild der F+F, welches die beiden Studios erarbeitet haben.
 
Seit 2003 arbeiten Valeria Bonin und Diego Bontognali als freischaffende Gestalter_in unter dem Namen Bonbon in Zürich. Sie entwerfen gestalterische Lösungen mit Programm und Detailliebe. Materialität, Typografie, Funktionalität und Semiotik sind zentrale Punkte, denen ihr Augenmerk gilt. Ihre Bücher wurden mehrfach beim Wettbewerb Die schönsten Schweizer Bücher, des Bundesamtes für Kultur, prämiert. Jüngst wurden sie zudem mit dem Jan-Tschichold-Preis für hervorragende Leistungen in der Buchgestaltung ausgezeichnet.
 
Maike Hamacher, Valentin Hindermann und Madeleine Stahel arbeiten seit 2011 unter dem Namen Büro 146 zusammen. Sie konzipieren, realisieren und initiieren Buchprojekte, umfassende Erscheinungsbilder, Plakate, Webseiten, Signaletik und Ausstellungsgrafik. Ihre Publikationen wurden ebenfalls mehrfach beim Wettbewerb Die schönsten Schweizer Bücher ausgezeichnet.

Offene Veranstaltung, keine Anmeldung erforderlich – Eintritt frei!
Mitteilungen
F+F-T-Shirts
05.11.2007
Es gibt sie mit dem Aufdruck
EUER + LAMME oder
RESH + UNKY.

Da es pro Farbe und Sujet bloss je 1 Grösse gibt (Bubengrössen 34 + 36 und in den Herrengrössen XS, S, M, L, XL, lohnt es sich, sofort zuzuschlagen. Im F+F-Sekretariat für Fr. 10.– zu haben.
Grafik Design Werkgespräch mit Bonbon/Valeria Bonin
Mittwoch 2. Mai 2012, 10 bis 12 Uhr, Raum 109 (1. Stock)
F+F Schule für Kunst und Mediendesign, Flurstrasse 89
Dozierende und Gäste präsentieren ihre Arbeit und diskutieren ihre
Praxis als GrafikdesignerInnen. Die Präsentationen sollen das Gespräch
über unterschiedliche Positionen und Arbeitsweisen – über verschiedene
Gestaltergenerationen hinweg – anregen und gleichzeitig transparent
machen, wer die Dozierenden als gestalterische Persönlichkeiten sind.

Bonbon ist ein Büro für Visuelle Gestaltung in Zürich. Valeria Bonin und
Diego Bontognali haben es 2003 nach ihrem Abschluss an der Hoch-
schule für Gestaltung und Kunst (heute ZHdK) gegründet. Mit viel Herzblut konzipieren und realisieren sie hauptsächlich Bücher, Magazine, Plakate, Erscheinungsbilder und Verpackungen. Sie versuchen die Anliegen der KundInnen, in immer wieder neue gestalterische Lösungen zu übersetzen und beweisen Freude an ausgeklügelten Details. Damit dies gelingt ist ein solides Konzept – man könnte es auch Grundriss oder Fundament nennen – für ihre Arbeitsweise grundlegend. Diego und Valeria sehen sich als eine Art Sparringpartner. In Gesprächen und hitzigen Diskussionen überprüfen sie ihre Ideen und Argumente gegenseitig. Dabei liegt es nahe, dass sie ihre AuftraggeberInnen miteinbeziehen und mit ihnen einen intensiven inhaltlichen Diskurs pflegen. Während des ganzen Prozesses darf Humor, Augenzwinkern und die Freude an der Arbeit nicht fehlen.
Bonbon hat mehrere Preise und Auszeichnungen erhalten. Beide GestalterInnen lehren auch Grafik – Valeria Bonin an der F+F, Diego Bontognali an der Ecole cantonale d'art de Lausanne (ECAL).