Vorkurs/Propädeutikum
Vorkurs/
Propädeutikum
Tauche ein in die Welt der Kunst und Gestaltung. Der Vorkurs verschafft dir Einblicke in eine Vielfalt von Disziplinen und vermittelt dir Grundlagen gestalterischer Arbeit. Unterrichtet wirst du von Gestalter:innen und Künstler:innen aus der Praxis. Die ideale Vorbereitung auf eine weiterführende Ausbildung. 
 
Genau hinschauen, gestalten mit Farben und Formen, räumliches Denken, Fragen stellen und unerwartete Antworten finden, dies und vieles mehr lernst du durch eigenes Tun im Vorkurs an der F+F. Unterstützt wirst du von Dozierenden, die reichen Erfahrungsschatz aus ihrer gestalterischen oder künstlerischen Berufspraxis mitbringen. Ergänzt wird das Angebot durch Exkursionen und Besuchen von Betrieben.

Im Vorkurs sammelst du praktische Erfahrungen im Umgang mit Arbeitsprozessen, Werkzeugen und Materialien. Du lernst, dich im gestalterischen Berufsfeld zu orientieren. In der Auseinandersetzung mit eigenen gestalterischen Vorstellungen und dem Austausch mit deinen Mitschüler:innen und Dozierenden kannst du eigene gestalterische Positionen entwickeln.
 
Der Vorkurs der F+F dauert ein Jahr und ist von swiss design schools, der Direktorenkonferenz der Schulen für Gestaltung Schweiz, anerkannt.
 
Die Vollzeitausbildung kannst du entweder nach der obligatorischen Schulzeit oder nach der Matur (Propädeutikum) besuchen. Du erhältst eine inspirierende Basis für weiterführende Ausbildungen – sei es eine Berufslehre, eine Fachklasse oder ein Studiengang an der F+F, einer anderen Höheren Fachschule oder Fachhochschule oder auch für eine Ausbildung in eine andere Richtung.

Folge uns
Facebook
Instagram
Vorkurs/Propädeutikum
Vorkurs/
Propädeutikum

Dauer
Einjährige Vollzeitausbildung, jeweils Mitte August bis Ende Juni des Folgejahres. Im Juni steht dir das Vorkurs-Atelier zum selbständigen Arbeiten offen. Das erste Quartal des Vorkursjahrs gilt als Probezeit, vor den Herbstferien wird über deine definitive Aufnahme entschieden.
 
Kosten
Das Schulgeld beträgt CHF 15 600.–, und ist in drei Raten à CHF 5 200.– jeweils im Voraus zu bezahlen. Im Schulgeld ist das Basismaterial (Papier, Computernutzung usw.) enthalten. Weiter ist mit Kosten für Stifte, Werkzeuge, Malutensilien, spezielles Fotopapier, Datenträger usw. sowie für Exkursionen zu rechnen. 

Macbook
Alle Schüler:innen benötigen für die Ausbildung ein eigenes Macbook gemäss den Mindestanforderungen der Schule. Die Lizenzkosten für die Adobe-CC-Software sind im Schulgeld inbegriffen. Für die Anschaffung des Laptops stellt sich die Schule für die Eltern und Schüler:innen gerne beratend zur Verfügung. Aktuelle Geräte können am günstigsten über den ITZ Shop der ZHdK gekauft werden: Schüler:innen der F+F erhalten den Studierendenrabatt, wenn der Schülerausweis oder eine Schulbestätigung vorgelegt wird.

Unterrichtsform
Der Unterricht findet ganztags an fünf Tagen pro Woche statt. Die meisten Fächer werden tage- oder wochenweise unterrichtet. An einzelnen Tagen arbeitest du selbständig an vorgegebenen Aufgaben, freien Projekten oder für deine Bewerbungsmappe. Anschliessend an die Abschlussausstellung besteht die Möglichkeit, die Ateliers und Werkstätten einen weiteren Monat für eigene Projekte zu nutzen.
 
Zeugnis und Abschluss
Nach dem ersten Semester erhältst du ein Zwischenzeugnis, am Ende des Vorkurses das Schlusszeugnis und ein Diplom der F+F. Die von dir selbständig erarbeitete Arbeitsdokumentation gibt Auskunft über deine gestalterischen Fähigkeiten und Leistungen.

Ausbildungsperspektiven
Gestalterische Berufslehre EFZ in einem Betrieb oder an einer Fachklasse Fotografie EFZ oder Fachklasse Grafik EFZ. HF-Studium (ohne Matur) z.B. Film, Fotografie, Kunst, Modedesign oder Visuelle Gestaltung oder Bachelorstudium (Voraussetzung Matur) an einer Fachhochschule.

Vorkurs/Propädeutikum
Anmeldung- und Aufnahmeprüfung
Unterrichtsituation, Foto: Véronique Hoegger
Zulassungsbedingungen
Abgeschlossene obligatorische Schulzeit und bestandenes Aufnahmeverfahren. Grosses Interesse am gestalterischen und künstlerischen Arbeiten sowie Ambition, Ausdauer und Eigeninitiative.

Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung wirst du zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen, zu der du Arbeitsproben (eigene gestalterische Arbeiten aus Freizeit und Schule) und das Ergebnis der zuvor gestellten Hausaufgabe mitbringst. Am Aufnahmetag beschäftigst du dich mit verschiedenen gestalterischen Aufgaben. In einem persönlichen Gespräch kommen deine Interessen und deine Ziele zur Sprache. Beurteilt werden Begabung und Motivation. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Gerne berät dich unser Sekretariat telefonisch Montag und Freitag von 9.00–12.00 und von 13.30–17.00 Uhr, sowie von Dienstag bis Donnerstag von 9.00–13.00 und von 14.00–17.00 Uhr unter 044 444 18 88

Fragen und Anliegen kannst du uns auch per E-mail übermitteln oder du bestellst dir dein gewünschtes Infomaterial über diesen Link direkt nach Hause.

Online-Anmeldung:
Für den Ausbildungsbeginn im August fürs Schuljahr 2022/23 gibt es keine freie Plätze mehr. Die Aufnahmeprüfungen für das Schuljahr 2023/24 werden an dieser Stelle Ende August für die Online-Anmeldung publiziert.
Vorkurs/Propädeutikum
Alle Ausbildungsplätze Vorkurs/Propädeutikum für das Schuljahr 2022/23 sind vergeben.
Unterrichtssituation, Foto: Véronique Hoegger

Für den Ausbildungsbeginn im August fürs Schuljahr 2022/23 gibt es keine freien Plätze mehr. Die Aufnahmeprüfungen für das Schuljahr 2023/24 werden ab Oktober 2022 stattfinden und an dieser Stelle Ende August für die Online-Anmeldung publiziert.

Vorkurs/Propädeutikum
Einblick in den Vorkurs/Propädeutikum Schulalltag
Fachübergreifende Projekte
Dreidimensionales Gestalten mit Fotografie, 2020, Foto: Nicola Meitzner

Im zweiten Semester bietet sich die Gelegenheit, Gelerntes zu vertiefen und das Arbeiten über eine längere Zeitdauer zu erproben.

In viertägigen Projekten arbeitest du fachübergreifend und realisierst ein eigenes Projekt, alleine oder in Zusammenarbeit mit Mitschüler:innen. Teams aus jeweils zwei Vorkursdozierenden unterstützen dich dabei.

Vorkurs/Propädeutikum, Dreidimensionales Gestalten, 2019/20 
Vorkurs/Propädeutikum
Unterrichtssituation © Begüm Ürek, 2019
Re-Design
Anita Vrolijk
Re-Design, Tim Hasler, 2019

Du suchst neue Verwendungszwecke für alte Kleider und rezyklierte textile Materialien. Wie kannst du sie auf unkonventionelle Art wiederverwerten? Wie können durch Experimente und Abformungen interessante Körperformen entstehen?

Du experimentierst mit gebrauchten Kleidern, Schirmen, Zelten, Tischtüchern, Kissen, Schuhen, Taschen, Veloreifen, Bändern und anderen passenden Objekten. Du recherchierst, skizzierst, kombinierst. Durch Abformen, Konstruieren und Dekonstruieren entstehen Ideen für dreidimensionale Produkte, die einen Bezug zum Körper haben. Es können abstrakte Objekte, avantgardistische Accessoires aber auch extravagante Kleidungstücke entstehen.
​​​​​​​
Abschlussausstellung
Alexandra D'Incau
Chiara Zarotti
© Sabine Hagmann, 2019

In der grossen Ausstellung am Ende des Vorkursjah­res stellst du deine Arbeiten der Öffentlichkeit vor. Unterstützt wirst du dabei vom Leitungsteam des Vor­kurses und dem Technikteam der F+F.

Gemeinsam mit den Dozierenden stellst du eine Auswahl deiner Arbeiten aus dem Vorkurs zusam­men. In kleinen Gruppen inszenierst du deine Werke in den Räumen der F+F. Dies ermöglicht deiner Familie, deinen Freund:innen, Bekannten und Interessierten spannende Einblicke in dein Vorkursjahr.

Vorkurs/Propädeutikum
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Drucken
Astrid Schmid
Drucken, 2020, Foto: Astrid Schmid

Du erstellst Druckstöcke, Schablonen und Formen für den Tief- und Hochdruck. Der prozesshafte Arbeitsvorgang regt dich zu verschiedenen Experimenten an.

Die Originaldruckgrafik ist bei vielen Künstler:innen und Gestalter:innen beliebt. Die handwerklichen Tätigkeiten und der prozesshafte Arbeitsvorgang dieser Technik faszinieren uns und regen zu verschiedenen Experimenten an. Wir besprechen verschiedene Techniken wie Hochdruck, Tiefdruck, Durchdruck und Flachdruck, die in Kunstdruckateliers angewendet werden. Du arbeitest dann im Bereich des Tief- und Hochdrucks. Der Abzug auf Papier ist seitenverkehrt und offenbart immer Überraschungen.​​​​​​
Gamedesign
Yasemin Günay
Abschlussausstellung, 2019, Foto: Claudia Breitschmid

Mit der professionellen Game­-Engine GameMaker entwickelst du dein 2D­Game. Dabei lernst du die Grund­lagen dieses Mediums kennen und du befasst dich mit der Gestatlung von Interaktionen.

Was machen gute Games aus? Welche Re­gelmechanismen verbergen sich hinter der schönen Oberfläche? Wie werden eindrucksvolle Gamegrafiken gestaltet? Wie können Interaktionen programmiert werden – ganz ohne zu programmieren? Wie erzäh­len wir mit diesem Medium spannende Geschichten? Wie gestalten wir mit minimalen Mitteln atmosphärische Musik und prägnante Sounds?

Vorkurs, Fotografie, 2016/17 
Vorkurs/Propädeutikum
Unterrichtssituation © Silvan Hillmann, 2019
Ateliermonat
Beate Frommelt
Atelier Rote Fabrik, 2017

Im Anschluss an den Vorkurs kannst du das Vorkursatelier einen Monat lang für eigene Projekte benutzen.

Vielleicht willst du deine Mappe nochmals überarbeiten, eine neue Idee weiterentwickeln oder mit anderen Vorkursschüler*innen zusammen ein gemeinsames Projekt realisieren? Die F+F bietet dir Raum und Zeit, um nach Abschluss des Vorkurses während eines Monats an der Schule weiterarbeiten zu können.​​​
Vorkurs/Propädeutikum
Unterrichtssituation © Tina Leimbacher, 2019
Vorkurs/Propädeutikum, Fachübergreifendes Projekt, 2019/20 
Vorkurs/Propädeutikum
Fachübergreifendes Projekt © Astrid Schmid, 2019