Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium. Dieser Studiengang unterstützt dich dabei, selbstständig Projekte zu realisieren, die eine eigene künstlerische Sprache sprechen und wie du daraus resultierende, unverwechselbare Werke im Kunstsystem vermitteln kannst. 

Die F+F-Schule bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium viel Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Die Studienzeit kann grösstenteils selber eingeteilt werden, die F+F-Ateliers stehen rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir während der ganzen Studienzeit müheloses Eintauchen in die Kunstpraxis. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen stehen an erster Stelle. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden unterstützt das Erkennen deiner eigenen Stärken und hilft mit, ein persönliches Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, an europäischen Kunsthochschulen Austauschsemester zu absolvieren, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Werk. 

Verbindlich für den Studiengang sind lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sowie ein Semesterprojekt, eine Arbeitspräsentation pro Semester und der Besuch von Vertiefungsseminaren. Es werden zusammen mit eingeladenen Leuten aus der Kunstwelt Projekte entwickelt. Die Seminare bieten eine Form der Zusammenarbeit, die das Nachdenken und Entwickeln einer Erzählsprache zur eigenen künstlerischen Arbeit unterstützen. Während der Beratungs- und Mentoring-Tage besprichst du mit Fachleuten aus Kunst, Theorie und Vermittlung die eigenen Arbeiten und Strategien – sei es in Einzelgesprächen oder in Gruppen.

Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen für eine offene Kultur, die in der F+F gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die Selbstorganisation. Der künstlerischen Selbstbestimmung steht nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar kein unnötiges Punktesammeln. 

Folge uns
Facebook
Instagram
Kunst HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5 400 Lernstunden und wird nach sechs Semestern per Ende Frühlingssemester mit der Diplomarbeit abgeschlossen. Es ist möglich, das Studium im Frühlingssemester zu beginnen, der Abschluss ist jedoch nur im Frühlingssemester möglich. Dadurch verlängert sich das Studium um ein Semester, welches für ein Praktikum, ein Austauschsemester, eine Studienpause oder für Erwerbsarbeit genutzt werden kann. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden. Eintritte während des laufenden Semesters ;sind in der Regel ausgeschlossen.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule

Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 6 750.– (= CHF 1 125.– mtl.).Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplattform Linkedin Learning. Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt.

Berufliche Perspektiven
Künstler*innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breitgefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Medienbetriebe der Information und Unterhaltung oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits desklassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Bewerber*innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden Bewerber*innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Mitzubringen sind Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen eigener künstlerischer Versuche sowie ausserkünstlerischer Betätigungen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Aufnahme, Zwischenprüfung und Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Das Aufnahmeverfahren wird nach Absprache mit den Behörden, und unter Berücksichtigung der Schutzmassnahmen, regulär durchgeführt. 

Infoveranstaltungen
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Gerne berät dich unser Sekretariat telefonisch von Mo.–Fr. von 9.00–12.00 und von 14.00–17.00 Uhr unter 044 444 18 88. Fragen und Anliegen kannst du uns auch per E-mail übermitteln oder du bestellst dir dein gewünschtes Infomaterial über diesen Link direkt nach Hause.

Online-Anmeldung zum Aufnahmeverfahren:

  • Bewerbung Schuljahr 2020/21 (Frühlingssemester 2021)
    Ausbildungsbeginn: 1. Februar 2021
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
  • Bewerbung Schuljahr 2021/22
    Ausbildungsbeginn 30. August 2021
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Mentorat
Chantal Küng
Bild: Chantal Küng
Kollektive Malerei? Fiktionale Autorschaft? Nonlineare Geschichtsschreibung? Performative Zeichnung? Lebendige  Archive? Feministische Science-Fiction? Kunst als Pädagogik? Dokumentarische Installationen?
Wir untersuchen gemeinsam, wo sich deine Arbeit gerade befindet, welche Fragestellungen und Themen sie beinhaltet und wie sie sich weiterentwickeln und kontextualisieren lässt. Dabei ist es mir wichtig, theoretische und praktische, formale und inhaltliche Aspekte zusammen zu denken und den jeweils eigenen Blickwinkel und Standpunkt zu schärfen.
Kunst HF
Kunst, Projekt, Der Catwalk des Schamanen oder drei Haikus für die Wahrsagerin, Sarah Burger, 2017
Kunst – Frankental Time Will Tell 
Kunst HF
Kunst, Projekt, The Art Student As Curator, Clare Goodwin, 2018
Mentorat
Brita Polzer
Bild: Brita Polzer
Die Studierenden sind gefordert, im Rahmen des Mentoratstags mein Wissen und meine Erfahrungen «anzuzapfen».
Folgende Kompetenzen kann ich offerieren:
Arbeits- und Werkbesprechungen, Dokumentationskritik, Textbesprechungen und -korrekturen (gemeint sind hier die Texte der Studierenden, vor allem im Rah-
men der Dokumentation ihrer Arbeiten), Ausstellungs- und Atelierbesuche, Lektüre von theoretischen Texten aus Büchern und / oder Zeitschriften / Zeitungen.
Kunst HF
Kunst, Arbeitspräsentation, Hamed Rashtian, 2018
Input Farbe
Onur Akyol
Jutta Koether "JXXXA-PPR01-2" (2008) Courtesy Francesca Pia, Zurich. Photography by Dominique Uldry.
Der Input widmet sich Positionen der Gegenwartskunst, die Farbe nicht nur ästhetisch, sondern auch als Träger von sozialer sowie politischer Bedeutung verstehen, und gezielt einsetzen, um gesellschaftliche Fragen
zu verhandeln. Besonders feministische, nicht-weisse und queere Kunstschaffende haben in den letzten Jahrzehnten die kritische Auseinandersetzung mit Farbe innerhalb und jenseits der Malerei vorangetrieben, die diese nicht nur ästhetisch, sondern auch in Bezug auf ihre gesellschaftliche und politische Bedeutung begriffen und gezielt eingesetzt. Den Studierenden sollen unterschiedliche Beispiele aus der Gegenwartskunst vorgestellt werden, die sich durch ein kritisches Farbverständnis auszeichnen, und die Möglichkeit gegeben werden, diese im Verhältnis zur eigenen künstlerischen Arbeit zu diskutieren.
 
Arbeitspräsentation
Daniel Hauser
Gökçe Ergör
Arbeitspräsentationen HS 19_20. Foto: Gökçe Ergör
Die Arbeitspräsentationen helfen dir, Kriterien zu deiner eigenen künstlerischen Praxis zu entwickeln sowie Hierarchien und autoritäre Positionen zu hinterfragen. Alle Präsentationsformate sind willkommen.
An den Präsentationstagen besprichst du mit ein bis zwei Gäste aus dem Kunstbetrieb und unter der Leitung einer/s Kunstdozent_in deine Arbeiten. Im Vordergrund steht dabei die kritische Auseinandersetzung mit deiner künstlerischen Praxis. So kannst du gleich zu Beginn des Studiums eine Sicht auf die eigenen Stärken und Schwächen gewinnen sowie ein Verständnis für geeignete Arbeitsweisen bilden. Die Präsentationen sind beste Gelegenheiten, um deine Arbeiten einem kritischen Publikum zur Beurteilung vorzulegen.
 
Kunst HF, Fotoreportage Ausstellung Abhängig 
Lektüreseminar: Fotografie und Gesellschaft
Daniel Berndt
Lektüreseminar, 2020, Foto: Henri Meyer, La Photographie dans les prisons
Anhand einer Auswahl grundlegender Theorien zur Fotografie diskutieren wir die Rolle des Mediums in der Gesellschaft. Dabei sollen in erster Linie Texte aber auch Kunstwerke besprochen werden, die die Fotografie als Mittel von Identifikationsprozessen thematisieren oder ihren Anteil an Erinnerungskulturen, historisierenden Prozessen und öffentlicher Meinungsbildung beleuchten.
Mit einem Fokus auf das Porträt wird zugleich eine Geschichte der Fotografie skizziert, anhand derer u. a. die Funktion der Porträtfotografie als persönliches Andenken, als Instrument der Personenerfassung und Überwachung bis hin zur obsessiven und strategischen Selbstdarstellung mittels des Selfies im digitalen Zeitalter besprochen werden soll.

Das Seminar ist für Anmeldungen aus dem HF-Studiengang Kunst offen
Slow Viewing / Slow Reading Group
Irene Müller
Bild: Irene Müller
Das Seminar besteht aus zwei Teilen: einer konzentriert sich auf Lektüre und Textarbeit, der andere auf die Wahrnehmung und Beschreibung von Kunstwerken. 
Anhand ausgewählter Texte werden Lesarten untersucht und mit Textmaterial experimentiert. Anhand von Ausstellungsbesuchen wird Interpretationen zeitgenössischer Kunst nachgegangen. Ziel ist es, institutionellen / diskursiven Kanonisierungen von Texten und Kunstwerken auf die Spur zu kommen. Die eigenen Beobachtungen sind Gegenstand der anschliessenden Diskussion. Darauf folgt eine individuelle, kurze Recherche. Alles wird zusammengetragen und unter folgenden Kriterien diskutiert: Welche Argumente sind nachvollziehbar, welche Beobachtungen laufen «ins Leere»? Welche Fragen bleiben offen? 
 
Start- & Schlusswoche
Daniel Hauser
Gökçe Ergör
Schlusswoche FS_20, Shedhalle, ©Gökçe Ergör
Während der Startwoche des Studiums wird zusammen mit der Studiengangleitung das neue Semester geplant. In Gesprächen werden die Studienpläne festgelegt. Dazwischen finden Inputs statt und ist Atelierbetrieb: Die Künstler*innen, die das Studium beginnen, machen sich vertraut mit der Arbeitsumgebung. In der letzten Semesterwoche wird jeweils Bilanz gezogen. Die Startwoche bietet den Künstler*innen eine Einführung in die Angebote des Studiengangs. Am Ende der Startwoche wissen alle, was sie während der Seminarwochen belegen. In der letzten Woche des Herbstsemesters wird Bilanz gezogen und werden die Ergebnisse der Projekte, Seminare, Mentoratstage, Vertiefungen, Querschnittformate, Veranstaltungsreihen und Beiträge aus den Arbeitsgruppen besprochen. Die einzelnen künstlerischen Praxen werden nochmals besprochen und zum Schluss im Plenum und in Einzelgesprächen ausgewertet.
Einführung Recherchemethoden
Samuel Ammann
Du wirst bei der Themenfindung und Schärfung deines Projektes unterstützt, indem der Rechercheprozess und die visuelle Ausgestaltung in den Fokus genommen werden.

Du erhältst in einem Theorieblock eine Übersicht zu klassischen Recherchewerkzeugen, -Feldern und -Methoden. Du lernst das wichtigste Tool kennen: dein Hirn, und damit unzählige Quellen und Methoden originaler Ideenfindung. Anhand eines Fallbeispiels wird der Rechercheprozess eines Projekts vorgestellt, besprochen, begleitet und weiter ausgearbeitet. Recherchemöglichkeiten, Techniken der Auswahl und Strukturierung werden gesucht, um vom grossen Allgemeinen eines Themas zu einer Eingrenzung mit einer klaren künstlerischen Haltung zu finden. Dabei betrachten wir Kontexte von gesellschaftlichen-, sozialen-, politischen- und vor allem visuellen Themenkreisen.
 
Archiv und Fiktion
Chantal Küng
Bild: Chantal Küng
Wie arbeiten Künstler*innen mit Archiven? Was geschieht, wenn Künstler*innen Archive erfinden? Und wie sieht das Archiv einer fiktionalen Kollektivkünstler*in aus?
Vom «archive-as-artwork» über den / die «artist-as-archivist» gibt es unzählige Wege, wie Künstler*innen mit Archiven arbeiten. Im Fokus stehen dabei Fragen zu Geschichtsschreibung, In- und Exklusion und Autorschaft. Die Arbeiten thematisieren so, wie Wissen produziert, kategorisiert und rezipiert
wird, aber auch, wer an diesen Vorgängen beteiligt ist, wer und was erinnert wird, und wessen Wissen, Arbeiten und Geschichte(n) als relevant eingestuft werden. Anhand des Louise-Guerra-Archive untersuchen wir künstlerische Strategien zu «Archiv und Fiktion».

 
Kleine Geschichte des Dokumentarfilms
Till Brockmann
Nanook oft the North, USA, 1922

Mit der Erfindung des Films begann auch die Aufzeichnung des Faktischen. Kein Dokumentarfilm liefert jedoch eine «Kopie» der Realität, sondern er ist immer ein manipulatorischer Eingriff, sei es aufgrund der unausweichlichen Transformation durch die Filmtechnik, sei es durch die geistige Haltung und Zielsetzung des Filmemachers oder der Filmemacherin.

Das Seminar liefert einen kleinen Überblick über Geschichte, Stilrichtungen, theoretische Positionen und Ästhetik des Dokumentarfilms. Anhand vieler Clips und sieben Filmen sowie einigen Texten, kommen Themen wie Intervention, Beobachtung und Interaktion zur Sprache, werden Dokumentarfilmer wie Robert Flaherty, Richard Leacock, Frederick Wiseman, Jean-Stéphane Bron, Godfrey Reggio oder Errol Morris vorgestellt. Die Filme werden dabei nicht nur als künstlerisches Produkt, sondern auch in ihrer gesellschaftlichen Funktion beleuchtet.

Labor: Alltäglich Subversiv
Simon Noa Harder
Warum ist das, was als real, alltäglich und sichtbar gilt, nicht gegeben oder natürlich? Was haben Un*Sichtbarkeiten mit gesellschaftlichen Macht- und Ungleichheitsverhältnissen zu tun? Wie sehen Subversionen aus? Welche Ambivalenzen sind damit verbunden?

Das Lernangebot ist ein Labor. Ausgehend von Alltags-Untersuchungen, künstlerischen Arbeiten, aktivistischen und kulturwissenschaftlichen Positionen geht es um mediale Experimente und um Folgendes:

Alltag umgibt uns wie Wasser. Es hat für verschiedene Positionen ein unterschiedliches Gewicht. Denn es ist geformt von gesellschaftlichen Normen, die «uns» unterschiedlich platzieren. Sie formen Wahrnehmungen, das Denken, was anerkannt werden kann, was unsichtbar bleibt oder hypersichtbar ist. Sie formen gesellschaftliche Ungleichheiten, Macht- und Gewaltverhältnisse. Was hat das mit mit Heteronormativität, Rassismus und Klassismus zu tun? Und was mit «hier»? Wie können Interventionen und subversive Strategien aussehen?