Abhängigkeiten. Eine Kooperation von Vielen, Teil 1
Mirjam Bayerdörfer
Projekt Abhängigkeiten, © Mirjam Bayerdörfer, 2019

«Die Emanzipation kann sich immer in einer lokalisierten Figur, einer Ausnahme, einer Art fast unsichtbaren Spalte in der Ordnung der Dinge ereignen», schreibt Alain Badiou. In der Ausstellung, die die F+F mit dem VKZ ausrichtet, geht es darum, anhand von Spalten die Ordnung der Dinge zu erkennen oder neue zu erzeugen.

Ein Teil der Arbeit ist schon getan. Aber noch längst nicht alle. Seit Herbst 2018 beschäftigt sich ein weit verzweigtes Team damit, die Mechanismen gesellschaftlicher Abhängigkeiten sicht- und fassbar zu machen. Es geht um Macht, Rechte und Pflichten, Rollenbilder, Ressourcen, Systemtheorie. Das Ziel ist eine Ausstellung. Der Kooperation und der Logik der nicht ausschliesslichen Kunst-Ausstellung gilt ein Teil der Aufmerksamkeit. Ein grösserer Teil des Unterrichts widmet sich der fortgesetzten künstlerischen Gruppen-Recherche.

Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium. Dieser Studiengang unterstützt dich dabei, selbstständig Projekte zu realisieren, die eine eigene künstlerische Sprache sprechen und wie du daraus resultierende, unverwechselbare Werke im Kunstsystem vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium viel Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Die Studienzeit kann grösstenteils selber eingeteilt werden, die F+F-Ateliers stehen rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung.

Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir während der ganzen Studienzeit müheloses Eintauchen in die Kunstpraxis. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen stehen an erster Stelle. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden unterstützt das Erkennen deiner eigenen Stärken und hilft mit, ein persönliches Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, an europäischen Kunsthochschulen Austauschsemester zu absolvieren, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Werk. 

Verbindlich für den Studiengang sind lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sowie ein Semesterprojekt, eine Arbeitspräsentation pro Semester und der Besuch von Vertiefungsseminaren. Es werden zusammen mit eingeladenen Leuten aus der Kunstwelt Projekte entwickelt. Die Seminare bieten eine Form der Zusammenarbeit, die das Nachdenken und Entwickeln einer Erzählsprache zur eigenen künstlerischen Arbeit unterstützen. Während der Beratungs- und Mentoring-Tage besprichst du mit Fachleuten aus Kunst, Theorie und Vermittlung die eigenen Arbeiten und Strategien – sei es in Einzelgesprächen oder in Gruppen.

Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen für eine offene Kultur, die in der F+F gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die Selbstorganisation. Der künstlerischen Selbstbestimmung steht nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar kein unnötiges Punktesammeln. 

Folge uns
Facebook
Instagram
Kunst HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5 400 Lernstunden, verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.

Studienbeginn im Herbst- und im Frühlingssemester
Das Studium beginnt regulär im Herbstsemester und wird nach sechs Semestern per Ende Frühlingssemester mit der Diplomarbeit abgeschlossen. Es ist möglich, das Studium im Frühlingssemester zu beginnen, der Abschluss ist jedoch nur im Frühlingssemester möglich. Dadurch verlängert sich das Studium um ein Semester, welches für ein Praktikum, ein Austauschsemester, eine Studienpause oder für Erwerbsarbeit genutzt werden kann. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule

Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 6 750.– (= CHF 1 125.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda. Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breitgefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Medienbetriebe der Information und Unterhaltung oder in der Kultur-und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden Bewerber_innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Mitzubringen sind Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen eigener künstlerischer Versuche sowie ausserkünstlerischer Betätigungen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Aufnahme, Zwischenprüfung und Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmeverfahren:
  • Bewerbung Schuljahr 2020/21
    Ausbildungsbeginn: 24. August 2020
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Familien-Modelle
Vernissage
Mi. 05.02.2020, 17.30 Uhr 
Ausstellung
06.02.–01.04.2020
Shedhalle, Seestrasse 395, 8038 Zürich
Im Mittelpunkt von Diskussionen, Workshops, Filmabenden und eines Wandfreskos steht die Frage, wie wir die Gemeinschaft «Familie» heute leben und begreifen. 
mehr...
Input Fotografie
Tobias Wootton
Wootton behind the camera
Wir besprechen die vielseitigen Einsatz und die verschiedenen ‘Aggregatzustände’ von Fotografie und deren unmittelbare Relevanz für studierende Künstler_innen. Dabei werden Grundkenntnisse fotografischer Techniken vermittelt.

Fotografie ist heute omnipräsenter denn je. Sie ist nicht nur zentrales Werkzeug jeglicher Gestaltungsprozesse, sie ist schlichtweg das Massenmedium das tagtäglich von allen Menschen der modernen Gesellschaft in verschiedensten ‚Aggregatszuständen’ - wenn auch bisweilen unfreiwillig - konsumiert wird.

Als Künstler_in ist es unumgänglich die verschiedenen Prozesse fotografischer Bildproduktion lesen zu können, um sie zum einen kritisch zu hinterfragen und zum anderen selbst im künstlerischen Gestaltungsprozess gezielt anwenden zu können.  
 
Adobe Indesign CC
Franco Bonaventura
Sowohl beim Layouten als auch bei der Text– und Bildgestaltung einer Seite und bei der anschliessenden Publikation interagieren Bilder und Texte mit einem definierten Format.

Im Kurs legen wir Dokumente an und verwalten sie. Wir importieren Bilder und Texte und ordnen sie mittels Gestaltungsraster an. Wir bestimmen Schriften und Zeilenabstände und wir arbeiten mit Farben und Formen. Wir üben den Umgang mit Formaten, Seitenformaten, Satzspiegeln, Zeilenabständen und Schriftgrössen. Wir platzieren und transformieren Objekte, Bilder und Grafiken und erstellen Musterseiten, und Druckvorlagen.
Input Performance
Irene Müller
Performance hat Konjunktur! Längst werden mit dem Begriff auch künstlerische Praktiken bezeichnet, die sich mit der Tradition von Body- und Live-Art nicht unmittelbar in Verbindungen bringen lassen. Doch was zeichnet Performance-Positionen heute aus?
Welche aktuellen Themen und Herangehensweisen, Kontexte und Aufführungsorte sind erkennbar? Welche medialen «Ausweitungen» sind zu beobachten und wie sehen Schnittstellen und Berührungspunkte zu anderen «Genres» aus? Anhand ausgewählter Beispiele lernen die Studierenden lokale und internationale Performance-Positionen kennen. Zugleich wird die «Lektüre» von Dokumentationsmaterial der Stellenwert mündlicher Überlieferungspraxen diskutiert.

 
Mentoring
Franz Krähenbühl
Die Entwicklung und Positionierung deiner Arbeit beruht auf einem Prozess der kontinuierlichen Auseinandersetzung mit individuellen Themen, dem Schärfen und Erweitern von Kontexten sowie Formulierungen von Fragen in Bezug auf eigenen Arbeitsmethoden. Die Recherche kann in unterschiedliche Richtungen führen und aus verschiedenen Quellen genährt werden: Künstlerische, gesellschaftliche, politische Referenzen Literatur, Film, alltägliche Prozesse und spezifische Untersuchungen etc. Daraus entsteht eine Materialsammlung, die du fortlaufend reflektierst und erweiterst und zur inhaltlichen wie auch theoretischen Grundlage deines künstlerischen Schaffens wird.
 
Kunst HF
Kunst, Projekt, ACT Performance Festival, 2018
Kunst HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Adobe Photoshop CC
Franco Bonaventura
Ein Pixel ist die kleinste Einheit einer Foto. Es ist ein einzelner Bildpunkt. Jedem Pixel wird ein bestimmter digitaler Wert zugewiesen, z. B. ein Farb– und Helligkeitswert. Je mehr Pixel ein Bild definieren, desto schärfer und detaillierter kann es reproduziert werden.

Wir üben die Grundfunktionen von Adobe Photoshop CC ein: den Umgang mit Dateiformaten, Farbmodi, Bildauflösungen, das Zusammensetzen von Bildfragmenten zu einem neuen Bild sowie einfachere Retuschen. Wir nehmen Fotografien auf, um diese anschliessend zu importieren und wir scannen Bilder
aus Publikationen.
Kunst HF
Kunst, Projekt, The Art Student As Curator, Clare Goodwin, 2018
Kunst HF
Kunst, lunch break alumni_*talk, organisiert von Deliah Keller und Mélanie Savelkouls, 2018
Kunst HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
ART Basel und Swiss Art Awards – ein Besuch in Basel
Brita Polzer
Foto: Brita Polzer
Die Ausstellung der Swiss Art Awards, der vom Bundesamt für Kultur organisierten nationalen Schweizer Kunstpreise, und die internationale Messe ART Basel finden alljährlich zeitgleich im Juni in Basel statt – eine hoch inspirierende aber auch anstrengende Gelegenheit, um sich einen umfassenden Einblick ins zeitgenössische Kunstgeschehen zu verschaffen.
Die alljährlich im Juni stattfindende ART Basel wird als «Supertanker der internationalen Szene» und als «Olympiade der Kunst» glorifiziert, zugleich als «kollektive Heuchelei» (Franz Schultheis) diffamiert. Zeitgleich und Kopf an Kopf mit dem Megaevent tritt die vom Bundesamt für Kultur organisierte Ausstellung der Swiss Art Awards an. An einem vorgängig stattfindenden Unterrichtstag werden die Hintergründe und Geschichte*n der beiden ungleichen Grossveranstaltungen thematisiert. An einem folgenden Tag steht der anstrengend-inspirierende Besuch in Basel an.
 
Kunst HF
Kunst, Arbeitspräsentation, Elena Corvaglia, 2017
Kunst – Frankental Time Will Tell 
Abhängigkeiten. Eine Kooperation von Vielen, Teil 3
Mirjam Bayerdörfer
Bild: Mirjam Bayerdörfer
«Die Emanzipation kann sich immer in einer lokalisierten Figur, einer Ausnahme, einer Art fast unsichtbaren Spalte in der Ordnung der Dinge ereignen», schreibt Alain Badiou. In der Ausstellung, die die F+F mit dem VKZ ausrichtet, geht es darum, anhand von Spalten die Ordnung der Dinge zu erkennen oder neue zu erzeugen.
Ein Teil der Arbeit ist schon getan. Aber noch längst nicht alle. Seit Herbst 2018 beschäftigt sich ein weit verzweigtes Team damit, die Mechanismen gesellschaftlicher Abhängigkeiten sicht- und fassbar zu machen. Es geht um Macht, Rechte und Pflichten, Rollenbilder, Ressourcen, Systemtheorie. Das Ziel ist eine Ausstellung. Der Kooperation und der Logik der nicht ausschliesslichen Kunst-Ausstellung gilt ein Teil der Aufmerksamkeit. Ein grösserer Teil des Unterrichts widmet sich der fortgesetzten künstlerischen Gruppen-Recherche.