Infomaterial
Bitte sendet mir:
Bitte mindestens ein Thema auswählen.
 
 
Newsletter
Newsletter bestellen
 
Film HF, berufsbegleitend
Konzept & Entwicklung
Thomas Isler
Thomas Isler bei Dreharbeiten
Kursnummer: 3550
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Gesucht sind eigenwillige Filmideen, die eine Länge von etwa 15 Minuten haben und mit einer einfachen Equipe oder alleine gedreht werden können. Im Plenum werden individuelle Ideen geboren, entwickelt, vertieft, umgeworfen und drehtauglich gemacht. Der Austausch mit den Dozierenden und Mitstudierenden ist der Motor dieses Prozesses. Recherchen zur Vertiefung, die Repérage vor Ort und Begegnungen mit Protagonist_innen gehören ausserdem zum Prozess der Stoffentwicklung. Die Herausforderung ist das Schreiben eines Konzeptes, welches die Filmidee umfasst und verständlich macht. Gemeinsames Visionieren und Diskutieren von Filmbeispielen gehört ebenfalls zu dieser kreativen Phase. Der Stoff wird so konkretisiert und in Dossierform erarbeitet, sodass im folgenden Semester der Film gedreht werden kann.
 

Angebotsdaten

Sa. 17.09.2016 09.00–16.00 Uhr
Fr. 23.09.2016 14.00–17.00 Uhr
Fr. 07.10.2016 14.00–17.00 Uhr
Fr. 14.10.2016 14.00–17.00 Uhr
Fr. 04.11.2016 14.00–17.00 Uhr
Sa. 26.11.2016 14.00–17.00 Uhr
Fr. 02.12.2016 14.00–17.00 Uhr
Fr. 09.12.2016 14.00–17.00 Uhr
Fr. 16.12.2016 14.00–17.00 Uhr
Fr. 20.01.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 27.01.2017 14.00–17.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Berufsbegleitender Studiengang Film HF
Der berufsbegleitende F+F Studiengang vermittelt alle film- und videogestalterischen Kompetenzen, die wichtig sind, um in der komplexen Filmbranche bestehen zu können.
 
Nicht jeder Film muss ein Happy End haben, aber jede_r Filmer_in sollte ein mehr als glückliches Händchen besitzen: Während des 6 bis 8 Semester dauernden Studiengangs erlangst du technisches Knowhow in Regie, Kamera-, Licht- und Tontechnik. Du erlernst die Regeln des Drehbuchschreibens und der Schauspielführung, schneidest deine Filme und erarbeitest inspirierende Vermarktungskonzepte zu deinen Projekten.
 
Wir setzen auf Teamplay, Learning by doing und Hands-on-approach. Unsere überschaubaren Klassengrössen erlauben uns, individuell auf die Interessen und Fähigkeiten unserer Studierenden einzugehen. Bereits im ersten Jahr konzipierst und realisierst du dein erstes Projekt. Parallel dazu vermitteln dir Seminare wichtige Einblicke in Recherche-, Schreib-, und Interviewtechniken. Du lernst das professionelle Handling von Kamera, Mikrophon und Licht und machst dich mit Bildbearbeitungs- und Schnittprogrammen vertraut, die für die Postproduktion deiner Filme unerlässlich sind.
 
Fachspezifisches Theoriewissen in Filmgeschichte und -analyse ist ebenso wichtiger Bestandteil des Studiums. All unsere Dozierenden sind erfolgreich in der Film- und Medienbranche tätig. Regelmässig organisieren wir Werkgespräche und Workshops mit namhaften Regisseur_innen, Bild- oder Tongestalter_innen etc.
 
Wir denken nicht in Schubladen, sondern in bewegten und bewegenden Bildern. Gegenwärtig findet der Hauptteil des filmischen Erzählens nicht nur auf der grossen Leinwand statt, sondern auch auf den unzähligen Kanälen des Internets und der sozialen Medien. Webserien, Smartphones und Tablets bieten unbegrenzte Plattformen, um die Geschichten zu erzählen, die dir am Herzen liegen. Du wählst selber, ob du nach der Ausbildung deinen Fokus auf Regiearbeit, Drehbuchschreiben, Auftrags-, Werbe-, Fiction- oder Non-Fiction-Filme, auf Videoproduktion oder Social Media Contents legst.
 
Unser Studiengang eröffnet dir auch gesellschaftlich relevante medienpädagogische Betätigungsfelder. Als Projektleiter_in kannst du die Medienkompetenz von Jugendlichen im Rahmen einer Kurzfilmwoche fördern oder Projekte mit bildungspolitischem Profil begleiten.
 
Beim Abschluss des Höheren Fachschulstudiums mit eidgenössisch anerkanntem Diplom bist du bestens vernetzt, hast mindestens drei eigenständige Film- oder Videoprojekte realisiert und bist zudem in der Lage, freiberuflich oder im Auftragsverhältnis als Filmschaffende_r, Auftragsfilmer_in oder Projektleiter_ in in den unterschiedlichsten Bereichen der Video- und Filmproduktion zu arbeiten.
Film HF, berufsbegleitend
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August. Das berufsbegleitende Teilzeitstudium dauert 6 bis 8 Semester. Einschlägige Berufserfahrungen und Vorbildungen können in Absprache mit der Studiengangsleitung entsprechend angerechnet werden. Seminare und Vorträge finden jeweils am Mittwoch- oder Donnerstagabend sowie am Freitag und Samstag statt. Neben dem Studium gehst du einer Berufstätigkeit (max. 60%) nach.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 4’980.– (= CHF 830.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Film.
 
Berufliche Perspektiven
Filmemacher_in, Regisseur_in, Autor_in, Cutter_in, Produktionsleiter_in, Auftragsfilmer_in, Industrie- und Werbefilmer_in, Künstler_in etc.
Film HF, berufsbegleitend
Anmeldung
Studiengang Film HF, berufsbegleitend
Besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

​Bei Fragen steht dir das Sekretariat gerne telefonisch zur Verfügung unter 044 444 18 88.

Anmeldung mit diesem Formular per E-Mail, Fax 044 444 18 81 oder per Post an: F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Film HF, berufsbegleitend
Die F+F in Albisrieden
Die F+F im lebendigen Satdtteil Albisrieden in Zürich
Film HF, berufsbegleitend
Kameratechnik
Basil Stücheli
Kursnummer: 3768
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir experimentieren mit verschiedenen Kameras – von der digitalen Kompaktkamera bis zur analogen Fachkamera – und Lichtverhältnissen – vom Tageslicht zu Kunstlicht und Lichtsystemen – und leiten daraus Know–how für den fotografischen Alltag ab. 

Mitbringen: eigene Fotokameras. 
 

Angebotsdaten

Mi. 15.02.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 16.02.2017 9.15–16.15 Uhr
Fr. 17.02.2017 9.15–16.15 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Zeichnen 3
Nadine Spengler
Kursnummer: 3771
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Im dritten Block – Zeichnen & Erzählen – ist das Zeichnen aus der Vorstellung und das Erzählen mit Bildern Thema. Wie kommen meine Ideen im Kopf auf das Papier? Wie erzähle ich eine Geschichte mit Bildern? Wie werden Zeichnungen und Bildergeschichten gelesen? Anhand von Kurzübungen und Arbeitsbeispielen untersuchen wir unterschiedliche Bilderzählungen und setzen uns zeichnerisch mit den Möglichkeiten der Umsetzungen auseinander. Ausgehend von einer eigenen Idee oder einem kurzen Text, entwickeln wir ein Storyboard und setzen dies in eine eigene kurze Bildergeschichte um.
 

Angebotsdaten

Fr. 03.03.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 10.03.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 17.03.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 24.03.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 31.03.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 07.04.2017 13.15–16.15 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Cinema&Culture. Alfred Hitchcock – Präzision und Perversion
Rudolph Jula
Kursnummer: 3555
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

The master of suspense – kein anderer Filmemacher wusste so genau, wie Spannung erzeugt wird. Worin besteht diese Spannung eigentlich? Und wie genau wird sie hergestellt? Wir analysieren Hitchcocks Handwerk und werfen einen Blick in den Abgrund seiner eleganten Perversion.
 

Angebotsdaten

Fr. 21.10.2016 09.00–16.00 Uhr
Sa. 22.10.2016 09.00–16.00 Uhr
Fr. 28.10.2016 09.00–16.00 Uhr
Sa. 29.10.2016 09.00–16.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Wir Bünzlis
Corinne Landolt, 30', 2014, Diplomfilm (doc)

Bünzli: Der echte Schweizer Spiessbürger. Oder? Was ist ein Bünzli? Der Film nähert sich der Frage, indem er verschiedene Personen, deren Nachnamen Bünzli ist, genau das fragt. Sie sprechen darüber, was es bedeutet, so zu heissen, und ob und wieviel Bünzli in ihnen steckt.

Film HF, berufsbegleitend
Strukturen im Film
Rainer Maria Trinkler
Kursnummer: 3556
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Erzählen, beschreiben, dramatisieren, entdramatisieren, assoziieren. Die elementaren Parameter filmischer Gliederung – Szenen, Akte, kleine und grosse, heterogene Strukturen, Behandlung der Zeit und ihre Wahrnehmung (chronologisch, achronologisch, parallel, chaotisch, zeitlos) – werden anhand von Beispielen besprochen und erfahrbar gemacht. Das, was der Film zur Darstellung bringt, soll sich mit der gewählten Form einsichtiger, intensiver vermitteln und als Resultat ganz selbstverständlich wirken.
 

Angebotsdaten

Sa. 26.11.2016 09.00–16.00 Uhr
Sa. 03.12.2016 09.00–16.00 Uhr
Sa. 10.12.2016 09.00–16.00 Uhr
Sa. 17.12.2016 09.00–16.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Drehbuchschreiben
Samuel Ammann
Kursnummer: 3547
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Ziel des Seminars ist die Erarbeitung eines kompletten Drehbuchs. Durch gemeinsames Lesen und Analysieren der Stoffe begleiten sich die Teilnehmenden gegenseitig von der ersten Idee bis zur drehbereiten Drehbuchfassung. Form und Inhalt des Pools werden vom Dozierenden moderiert und durch die Bedürfnisse der Studierenden und die konkreten Probleme der einzelnen Stoffe mitbestimmt. Über konkrete Fragestellungen sind auch kleine Exkurse in die Drehbuchtheorie vorgesehen. Theorie soll aber immer an die praktische Stoffarbeit geknüpft sein. Besonderes Augenmerk gilt den Themenbereichen lineares und non–lineares Storytelling, Figurensetting, Szenendesign sowie Standard– und Layoutformatierung des Drehbuchs.
 

Angebotsdaten

Mi. 21.09.2016 18.00–21.00 Uhr
Mi. 28.09.2016 18.00–21.00 Uhr
Mi. 19.10.2016 18.00–21.00 Uhr
Mi. 02.11.2016 18.00–21.00 Uhr
Mi. 16.11.2016 18.00–21.00 Uhr
Mi. 30.11.2016 18.00–21.00 Uhr
Mi. 14.12.2016 18.00–21.00 Uhr
Mi. 18.01.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 01.02.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 08.02.2017 18.00–21.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Mein Hören - Mein Leben, 2015, 6 Clips im Auftrag der Stiftung .besser-hören-schweiz., Dreharbeiten
Film HF, berufsbegleitend
Mittwochs-Filmclub: «Good Night and Good Luck!»
Kursnummer: 3549
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die Nacht ist des Schlafes Bruder, das Glück die Schwester des Leids. Die Geschwister sind dem Film ontologisch paradox eingeschrieben. Braucht die filmische Aufzeichnung den Tag als Licht, so braucht die Projektion das Dunkel der Nacht im Kinosaal. Ähnlich paradox suchen alle Filmfiguren das Glück und kommen in der Erzählung nicht um das Unglück herum. Haben sie verbundene Augen, wollen wir gefesselt werden. Stossen die Figuren verbotene Türen auf, wollen wir Zuschauer das sehen was nicht zum Vorzeigen gedacht ist: das Verbotene, Private, Geheime und Unbenennbare.
Der Mittwochs–Filmclub vermittelt Filmvokabular und –wissen zum Benennen:
Filmgeschichte und deren prägende Vertreter_innen (Regisseur_innen, Autor_innen und Theoretiker_innen) – Filmanalyse und die filmischen Parameter – klassische Filmnarration und Genretheorie – epochale Film Manifeste des Traditionsbruches und des Aufbruches zu neuen Erzählformen.
Der Mittwochs–Filmclub verbindet die gute Unterhaltung und das eloquente Sprechen darüber. Ein Muss für Freunde des Filmes und der Künste überhaupt.

Angebotsdaten

Mi. 05.10.2016 18.00–21.00 Uhr
Mi. 26.10.2016 18.00–21.00 Uhr
Mi. 09.11.2016 18.00–21.00 Uhr
Mi. 23.11.2016 18.00–21.00 Uhr
Mi. 07.12.2016 18.00–21.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Christian Kunz, Von Mann zu Mann, 2011, Diplomfilm, Filmpremiere im Medienzentrum des Bundeshauses (Bern)
Film HF, berufsbegleitend
Der Ton im Film 1
Marco Teufen
Reto Stamm bei Dreharbeiten
Kursnummer: 3557
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Der Kurs bietet eine Einführung in die Praxis der Filmtonaufnahme mit einem Fokus auf Drehsituationen im Dokumentarfilm.
Das Vorstellen der Grundbausteine einer Filmtonspur (Direktton, Atmos, Effekte, Musik, etc.) anhand von ausgesuchten Filmbeispielen führt in das bewusste Hören und Unterscheiden von Tonelementen ein. Nach einer Einführung in die wichtigsten Geräte, Mikrofone und Arbeitstechniken für die Filmtonaufnahme werden anhand von konkreten Drehsituationen im Team Ton– und Bildaufnahmen realisiert. Dabei spielt immer auch die Bildgestaltung und ihr Einfluss auf die Tonaufnahme eine wichtige Rolle. Zusätzlich zum bildabhängigen Synchronton werden auch Nurtöne und Atmos aufgenommen. Die gemachten Aufnahmen werden in der Gruppe angehört und im Hinblick auf qualitative und klangästhetische Kriterien analysiert und diskutiert. Auch hier steht das bewusste und präzise Hören, einer der wichtigsten Aspekte der Tonarbeit, im Zentrum.
Das im Kurs erarbeitete Basiswissen ermöglicht es den Studierenden, die Tonarbeit in ihren ersten Filmarbeiten kompetent und bewusst anzugehen.
 

Angebotsdaten

Fr. 11.11.2016 09.00–16.00 Uhr
Sa. 12.11.2016 09.00–16.00 Uhr
Fr. 18.11.2016 09.00–16.00 Uhr
Sa. 19.11.2016 09.00–16.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Seminar, Ton im Film II, Hands on im Unterricht
Film HF, berufsbegleitend
Mittwochs-Filmclub: «Good Night and Good Luck!»
Samuel Ammann
Kursnummer: 3787
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die Nacht ist des Schlafes Bruder, das Glück die Schwester des Leids. Die Geschwister sind dem Film paradox eingeschrieben. Braucht die filmische Aufzeichnung den Tag als Licht, so braucht die Projektion das Dunkel der Nacht im Kinosaal. Ähnlich paradox suchen alle Filmfiguren das Glück und kommen in der Erzählung nicht um das Unglück herum. Haben sie verbundene Augen, wollen wir gefesselt werden. Stossen die Figuren verbotene Türen auf, wollen die Zuschauer_innen das sehen, was nicht zum Vorzeigen gedacht ist: das Verbotene, Private, Geheime und Unbenennbare. Der Mittwochs–Filmclub vermittelt Filmvokabular und –wissen zum Benennen: Filmgeschichte und deren prägende Vertreter_innen (aus Regie, Kamera, Drehbuch, Theorie); Filmanalyse und die filmischen Parameter; klassische Filmnarration und Genretheorie; epochale Film–Manifeste des Traditionsbruches und des Aufbruches zu neuen Erzählformen. Der Mittwochs–Filmclub verbindet gute Unterhaltung und das eloquente Sprechen darüber. Ein Muss für Freund_innen des Films und der Künste überhaupt. «Good Night and Good Luck!»
 

Angebotsdaten

Mi. 08.03.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 29.03.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 12.04.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 03.05.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 17.05.2017 18.00–21.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Allein zu fünft
Joseph Pinto, 21', 2015, Diplomfilm (doc)

Neues Land! Neues Glück? Wenn dieser Satz auf jemanden zutrifft, dann auf Carmen Kunz. Auf der Suche nach Erfolg, verlässt Carmen und ihre Familie die Schweiz um ihr Glück fernab der Heimat zu suchen. Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte von dem nicht immer einfachen Weg in die neue Existenz und zeigt wie ihr Traum langsam zerbröckelt.
 
Film HF, berufsbegleitend
Geschichte der Fotografie
Teresa Gruber
Kursnummer: 3776
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Tagebuchartige Aufzeichnungen von Fotografen wie Nobuyoshi Araki oder Nan Goldin werden im Seminar mit vorangehenden und nachfolgenden Positionen konfrontiert. Porträt, Gesellschaft, Beziehungen – wie wir uns selbst, unsere Biographie, Familie und Freunde wahrnehmen, definieren wir nicht unwesentlich über fotografische Aufnahmen. Schon mit der Verbreitung der ersten Amateurkameras wurde die Fotografie zum identitätsstiftenden Medium, das unter Ausblendung der weniger vorteilhaften Momente ein möglichst perfektes Bild des erfüllten und erfolgreichen Lebens konstruiert. Diese Konventionen der Inszenierung wurden auch von der künstlerischen Fotografie reflektiert, die sich zugleich von der kompositionellen Unbefangenheit der Amateurfotografie inspirieren lässt.

Angebotsdaten

Fr. 21.04.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 28.04.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 05.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 12.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 19.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 26.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 02.06.2017 13.15–16.15 Uhr