Infomaterial
Bitte sendet mir:
Bitte mindestens ein Thema auswählen.
 
 
Newsletter
Newsletter bestellen
 
Film HF, berufsbegleitend
Berufsbegleitender Studiengang Film HF
Der berufsbegleitende F+F Studiengang vermittelt alle film- und videogestalterischen Kompetenzen, die wichtig sind, um in der komplexen Filmbranche bestehen zu können.
 
Nicht jeder Film muss ein Happy End haben, aber jede_r Filmer_in sollte ein mehr als glückliches Händchen besitzen: Während des 6 bis 8 Semester dauernden Studiengangs erlangst du technisches Knowhow in Regie, Kamera-, Licht- und Tontechnik. Du erlernst die Regeln des Drehbuchschreibens und der Schauspielführung, schneidest deine Filme und erarbeitest inspirierende Vermarktungskonzepte zu deinen Projekten.
 
Wir setzen auf Teamplay, Learning by doing und Hands-on-approach. Unsere überschaubaren Klassengrössen erlauben uns, individuell auf die Interessen und Fähigkeiten unserer Studierenden einzugehen. Bereits im ersten Jahr konzipierst und realisierst du dein erstes Projekt. Parallel dazu vermitteln dir Seminare wichtige Einblicke in Recherche-, Schreib-, und Interviewtechniken. Du lernst das professionelle Handling von Kamera, Mikrophon und Licht und machst dich mit Bildbearbeitungs- und Schnittprogrammen vertraut, die für die Postproduktion deiner Filme unerlässlich sind.
 
Fachspezifisches Theoriewissen in Filmgeschichte und -analyse ist ebenso wichtiger Bestandteil des Studiums. All unsere Dozierenden sind erfolgreich in der Film- und Medienbranche tätig. Regelmässig organisieren wir Werkgespräche und Workshops mit namhaften Regisseur_innen, Bild- oder Tongestalter_innen etc.
 
Wir denken nicht in Schubladen, sondern in bewegten und bewegenden Bildern. Gegenwärtig findet der Hauptteil des filmischen Erzählens nicht nur auf der grossen Leinwand statt, sondern auch auf den unzähligen Kanälen des Internets und der sozialen Medien. Webserien, Smartphones und Tablets bieten unbegrenzte Plattformen, um die Geschichten zu erzählen, die dir am Herzen liegen. Du wählst selber, ob du nach der Ausbildung deinen Fokus auf Regiearbeit, Drehbuchschreiben, Auftrags-, Werbe-, Fiction- oder Non-Fiction-Filme, auf Videoproduktion oder Social Media Contents legst.
 
Unser Studiengang eröffnet dir auch gesellschaftlich relevante medienpädagogische Betätigungsfelder. Als Projektleiter_in kannst du die Medienkompetenz von Jugendlichen im Rahmen einer Kurzfilmwoche fördern oder Projekte mit bildungspolitischem Profil begleiten.
 
Beim Abschluss des Höheren Fachschulstudiums mit eidgenössisch anerkanntem Diplom bist du bestens vernetzt, hast mindestens drei eigenständige Film- oder Videoprojekte realisiert und bist zudem in der Lage, freiberuflich oder im Auftragsverhältnis als Filmschaffende_r, Auftragsfilmer_in oder Projektleiter_ in in den unterschiedlichsten Bereichen der Video- und Filmproduktion zu arbeiten.
Film HF, berufsbegleitend
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August. Das berufsbegleitende Teilzeitstudium dauert 6 bis 8 Semester. Einschlägige Berufserfahrungen und Vorbildungen können in Absprache mit der Studiengangsleitung entsprechend angerechnet werden. Seminare und Vorträge finden jeweils am Mittwoch- oder Donnerstagabend sowie am Freitag und Samstag statt. Neben dem Studium gehst du einer Berufstätigkeit (max. 60%) nach.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 4’980.– (= CHF 830.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Film.
 
Berufliche Perspektiven
Filmemacher_in, Regisseur_in, Autor_in, Cutter_in, Produktionsleiter_in, Auftragsfilmer_in, Industrie- und Werbefilmer_in, Künstler_in etc.
Film HF, berufsbegleitend
Anmeldung
Studiengang Film HF, berufsbegleitend
Besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

​Bei Fragen steht dir das Sekretariat gerne telefonisch zur Verfügung unter 044 444 18 88.

Anmeldung mit diesem Formular per E-Mail, Fax 044 444 18 81 oder per Post an: F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Film HF, berufsbegleitend
Die F+F in Albisrieden
Die F+F im lebendigen Satdtteil Albisrieden in Zürich
F+F Filmpräsentation
Fr. 03.03.2017
16.30–18.00 Uhr
Xenix, Kanzleisterasse 52, 8004 Zürich
Es werden der Diplomfilm von Pilar Trachsel-Ospina und die beiden Semesterfilme von Céline Gretener Papposophia und von Chiara Schawalder gezeigt.
mehr...
Film HF, berufsbegleitend
Mein bester Freund
Hannes Baumgartner, 28', 2009, Studienfilm (fiction)
Teilnahme Kurzfilmtage Winterthur 2010
Film HF, berufsbegleitend
Video@Löwenbräu - Showing von Videokunst. In Zusammenarbeit mit der Galerie Hauser & Wirth und dem Migros Museum für Gegenwartskunst.
Film HF, berufsbegleitend
Christian Kunz, Von Mann zu Mann, 2011, Diplomfilm, Filmpremiere im Medienzentrum des Bundeshauses (Bern)
Film HF, berufsbegleitend
Mittwochs-Filmclub: «Good Night and Good Luck!»
Samuel Ammann
Kursnummer: 3787
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die Nacht ist des Schlafes Bruder, das Glück die Schwester des Leids. Die Geschwister sind dem Film paradox eingeschrieben. Braucht die filmische Aufzeichnung den Tag als Licht, so braucht die Projektion das Dunkel der Nacht im Kinosaal. Ähnlich paradox suchen alle Filmfiguren das Glück und kommen in der Erzählung nicht um das Unglück herum. Haben sie verbundene Augen, wollen wir gefesselt werden. Stossen die Figuren verbotene Türen auf, wollen die Zuschauer_innen das sehen, was nicht zum Vorzeigen gedacht ist: das Verbotene, Private, Geheime und Unbenennbare. Der Mittwochs–Filmclub vermittelt Filmvokabular und –wissen zum Benennen: Filmgeschichte und deren prägende Vertreter_innen (aus Regie, Kamera, Drehbuch, Theorie); Filmanalyse und die filmischen Parameter; klassische Filmnarration und Genretheorie; epochale Film–Manifeste des Traditionsbruches und des Aufbruches zu neuen Erzählformen. Der Mittwochs–Filmclub verbindet gute Unterhaltung und das eloquente Sprechen darüber. Ein Muss für Freund_innen des Films und der Künste überhaupt. «Good Night and Good Luck!»
 

Angebotsdaten

Mi. 08.03.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 29.03.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 12.04.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 03.05.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 17.05.2017 18.00–21.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Konzept & Entwicklung
Thomas Isler
Kursnummer: 3788
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die im vergangenen Semester erarbeiteten Kurzfilmprojekte werden drehtechnisch vorbereitet, realisiert und fertiggestellt. Hilfestellungen und Anregungen werden in individuellen Mentoratsstunden geboten. In abschliessenden Präsentationsplenen wird das Endprodukt visioniert.  
 

Angebotsdaten

Fr. 03.03.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 10.03.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 17.03.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 24.03.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 21.04.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 28.04.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 05.05.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 12.05.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 19.05.2017 14.00–17.00 Uhr
Fr. 26.05.2017 14.00–17.00 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Mein Hören - Mein Leben, 2015, 6 Clips im Auftrag der Stiftung .besser-hören-schweiz., Setfotografie
Film HF, berufsbegleitend
Das Baumhaus
Pilar Trachsel, 25', 2014, Diplomfilm (doc)
Vorführung und Podiumsgespräch im Rahmen der Gruppenausstellung aequum am 29. Mai und 2. Juni 2016.

Was geschieht, wenn die Eltern uns unsere Träume aufgrund von Vorurteilen verwehren und wir dann ein Leben lang bereuen, was wir geworden und dem nachtrauern, was wir nicht geworden sind? Verwehren wir auf dieselbe Weise unseren Kindern ihre Selbstverwirklichung? Oder entscheiden wir uns stattdessen, unserem Leben lieber spät als nie eine neue Ausrichtung zu geben und dadurch gegebenenfalls das bisherige Lebenskonstrukt ins Wanken zu bringen? 
Film HF, berufsbegleitend
Switch - Serving Swiss Universities, 2012, Auftragsfilm, Setfotografie
Film HF, berufsbegleitend
An Other Version of You
Sharif Ibrahim, 1'20'', 2014, Diplomfilm (fiction)
Trailer

Ein warmer Sommermorgen, ein Mann hängt tot an einem Baum. Am selben Tag beschliesst David mit seiner Freundin Sira abzuhauen und sich auf die Suche nach seinem Vater zu machen, während sich die Mutter mit ihrem neuen Geliebten ablenkt und sich seine kleine Schwester in ihre Fantasiewelt zurückzieht.
In der gleichen Stadt sucht ein alter Mann nach Geborgenheit. Seit einem Autounfall, bei dem er seine Familie verloren hatte, kämpft er sich einsam auf der Strasse durch, getrieben von seiner Schuld.
Film HF, berufsbegleitend
Drehbuchschreiben
Samuel Ammann
Kursnummer: 3786
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Ziel des Kurses ist die Erarbeitung eines kompletten Drehbuchs. Durch gemeinsames Lesen und Analysieren der Stoffe begleiten sich alle Teilnehmenden gegenseitig von der ersten Idee bis zur drehbereiten Drehbuchfassung. Form und Inhalt des Pools werden vom Dozierenden moderiert und von deinen Bedürfnissen und den konkreten Problemen der einzelnen Stoffe mitbestimmt. Über konkrete Fragestellungen sind auch kleine Exkurse in die Drehbuchtheorie vorgesehen. Theorie soll aber immer an die praktische Stoffarbeit geknüpft sein. Behandelt werden neben klassischen Erzählstrukturen auch Alternativen wie das nonlineare Storytelling im Spielfilm oder das Essay im Dokumentarfilm. Weitere Schwerpunkte sind das Figurensetting, Szenendesign sowie die Standard– und Layoutformatierung eines fiktionalen Drehbuches.
 

Angebotsdaten

Mi. 01.03.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 15.03.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 05.04.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 19.04.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 26.04.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 10.05.2017 18.00–21.00 Uhr
Mi. 24.05.2017 18.00–21.00 Uhr

1 Termin nach Absprache

Film HF, berufsbegleitend
Switch - Serving Swiss Universities, 2012, Auftragsfilm, Setfotografie
Film HF, berufsbegleitend
Switch - Serving Swiss Universities, 2012, Auftragsfilm, Setfotografie
Film HF, berufsbegleitend
Zeichnen 4
Milva Stutz
Kursnummer: 3772
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Ziel dieses Poolings im vierten Block ist die Erweiterung der eigenen, zeichnerischen Bildsprache und Ausdruck mit Fokus auf Druck & Zeichnung. Dazu werden die gewohnten zeichnerischen Mittel einmal beiseite gelegt und durch andere Werkzeuge, Materialien und Verfahren ersetzt. Einfache, manuelle Drucktechniken bilden dazu die Grundlage. So wird mit Monotypie, Schablonen und verschiedenen Hochdruckverfahren wie Linol – oder Stempeldruck gearbeitet und experimentiert. Die inhaltlich und formalen Schwerpunkte sollen dabei von den Studierenden selber festgelegt werden. 
 

Angebotsdaten

Fr. 21.04.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 28.04.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 05.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 12.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 19.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 26.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 02.06.2017 13.15–16.15 Uhr
Film HF, berufsbegleitend
Kunstgeschichte
Lucie Kolb
Judith Welter
Kursnummer: 3779
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir besuchen solche Orte und Ausstellungen in und um Zürich und fragen nach den Bedingungen der Präsentation von Kunst sowie nach dem Verhältnis der Institutionen zueinander. 
Die Art und Weise wie in Institutionen Kunst gezeigt wird, schreibt beinahe unbemerkt auch Kunstgeschichte. Denn Kunstgeschichte wird heute nicht länger nurmehr über Epochen, Schulen hergeleitet. Für eine Geschichte der Gegenwartskunst ist vielmehr eine Pluralität möglicher Narrationen und Deutungsmodelle kennzeichnend. Die Logiken und Politiken von Kunstinstitutionen nehmen dabei eine zentrale Rolle ein. Vor diesem Hintergrund wirst Du über Besuche von Ausstellungen und Sammlungen in und um Zürich in eine Kunstgeschichte der Gegenwartskunst eingeführt. 

Angebotsdaten

Do. 02.03.2017 16.30–19.15 Uhr
Do. 09.03.2017 16.30–19.15 Uhr
Do. 16.03.2017 16.30–19.15 Uhr
Do. 23.03.2017 16.30–19.15 Uhr
Do. 30.03.2017 16.30–19.15 Uhr
Do. 06.04.2017 16.30–19.15 Uhr
Do. 13.04.2017 16.30–19.15 Uhr