Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium.
 
Der Studiengang Bildende Kunst HF unterstützt dich dabei, als Künstler_in selbstständig Projekte zu realisieren, die eine ganz eigene – deine! – künstlerische Sprache sprechen. Und das Studium zeigt dir, wie du deine daraus resultierenden, unverwechselbaren Werke im Kunstsystem entsprechend vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule für Kunst und Design hat den Studiengang Kunst HF neu definiert und bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium mehr Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Teile von nun an deine Zeit selber ein und besuche die F+F Ateliers, wann immer du möchtest: Sie und dein eigener Arbeitsplatz stehen dir rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sind verbindlich.
Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir das mühelose Eintauchen in die Kunstpraxis während deiner ganzen Studienzeit. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die mögliche Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen sind zentrale Anliegen des Studiums. Dabei wirst du von erfahrenen Dozierenden begleitet und kannst jederzeit auf die Ressourcen der Schule zugreifen. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden hilft dir, deine Stärken zu erkennen und dir dein entsprechendes Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, Austauschsemester an europäischen Kunsthochschulen zu besuchen, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Tun und Werk.
Dieses neugestaltete Vollzeitstudium bietet dir grösstmöglichen Spielraum – ohne dabei auf unabdingbare Lektionen zu verzichten. Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen ausserdem für die offene Kultur, die in der F+F schon immer gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die individuelle Selbstorganisation. Deiner künstlerischen Selbstbestimmung steht somit nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar nicht unnötiges Punktesammeln.
Kunst HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Voraussetzung dafür ist, dass du deinen konkreten Studienwunsch kennst und und dass du Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mitbringst. Die Aufnahme, die Zwischenprüfung und der Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist seit 1998 staatlich anerkannt und wird subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 400.– (= CHF 900.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst.
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breit- gefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Informations- und Unterhaltungsmedienbetriebe oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Du kennst deinen konkreten Studienwunsch und bringst Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mit. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Mentoring
Sandi Paucic
Im Mentoring kannst du alle Fragen zur Malerei ansprechen, sei es zum Konzept, zum Entwurf, zur Ausführung, zur Bildwirkung oder zur Werkpräsentation und Dokumentation. Wir thematisieren ausserdem die Malerei als Medium sowie die Laufbahn, die du als Maler_in einschlagen kannst.
 
Kunst – Frankental Time Will Tell 
Kunst HF
Kunst, Diplomausstellung, Hin Lanh Tran, 2018
Re-thinking the Fashion System
Iris Delruby Ruprecht
Re–thinking the Fashion System, Ausstellungsansicht, Michelangelo Pistoletto Metamorfosi, 1976–2017, Installation, Kunsthaus Zurich, Fashion Drive, 2017, Bild: Iris Delruby Ruprecht
Kursnummer: 4398
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Spüre wichtige Indikatoren auf und denke sie weiter: Wie werden sie unser Leben und die Arbeit im Modedesign zukünftig beeinflussen? Spekuliere, fantasiere, experimentiere und denke über das Morgen nach. Zukunft kann zwar nicht vorhergesagt werden, wir können sie jedoch gestalten. Are you ready to re–think the Fashion System? 

Angebotsdaten

Di. 16.04.2019 16.30–19.30 Uhr
Di. 23.04.2019 16.30–19.30 Uhr
Di. 30.04.2019 16.30–19.30 Uhr
Di. 07.05.2019 16.30–19.30 Uhr
Di. 14.05.2019 16.30–19.30 Uhr
Di. 21.05.2019 16.30–19.30 Uhr
Di. 28.05.2019 16.30–19.30 Uhr
Kunst HF
Kunst, Arbeitspräsentation, Hamed Rashtian, 2018
Sound Projekt
Reto Stamm
Kursnummer: 4372
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Neben der Arbeit mit Mikrofonen und Tonaufnahmegeräten nimmt kritisches Hören und Beurteilen grossen Raum ein: Wir beurteilen selbst aufgenommenes Material sowie Beispiele aus den Bereichen «field recording», akusmatischer Komposition und Filmtongestaltung. Nach einer Einführung in die Funktionen der gängigen Audiosoftware Logic Pro X arbeitest du selbstständig an deinem eigenen Projekt. Damit schaffst du dir die Grundlage, Sounds in deine eigenen Projekte einzubauen . Vorkenntnisse für die Bedienung von Tonaufnahmegeräten und Audiosoftware sind nicht erforderlich. Es kann aber gerne mit eigenen Geräten gearbeitet werden.

Angebotsdaten

Mo. 07.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Di. 08.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Mi. 09.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Do. 10.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Mentoring
Sandi Paucic
Alle Fragen zu Malerei können angesprochen werden: So zu Konzept, Entwurf, Ausführung, Bildwirkung, Werkpräsentation und Dokumentation. Thematisiert werden auch die Malerei und ihre Konzeption als Medium und die Laufbahn als Maler_in. Ich war lange als Maler tätig. Als Kunsthistoriker interessieren mich altmeisterliche und heutige Maltechniken. Seit 2012 bin ich als Projektleiter verantwortlich für den Auftritt der Schweiz an der Biennale Venedig. Als Präsident des Künstlerverbands visarte zürich setze ich mich für die Situation von Künstler_innen ein und bin ich mit der Realität von Karrieren vertraut. Wissen aus diesen Bereichen fliessen in die Mentorate mit ein.
Zeichnen 2: Druck & Zeichnung – Von der Skizze zur Arbeit
Markus Weiss
Kurt Stettler, 2017
Kursnummer: 4380
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Eine Skizze kann vieles sein: Schluderig hingeknallt oder angestrengt und präzise wiedergebend, sie darf ebenso unkonzentriert wie fleissig sein, auch unernst, witzig oder doof.
 
Darf das eine Arbeit alles auch? Und wenn ja – was ist dann der Unterschied einer zeichnerischen Arbeit zur schlichten Skizze?
 
Ausgehend von diesen Fragestellungen beschäftigt sich dieses Modul mit konzeptionellen Ansätzen der Zeichnung und mit dem Weg, der zwischen Skizze und Arbeit liegt. Irr– und Umwege sind dabei ebenso garantiert wie Fallnetze, die helfen, wohlig und genussvoll zu stürzen. Die Techniken sind frei wählbar und vielfältig: Einfache Druckverfahren sind ebenso möglich wie akurate Bleistiftzeichnungen und grafische schwarz–weiss Umsetzungen oder experimentelle Aquarelle.

 

Angebotsdaten

Fr. 09.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 16.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 23.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 30.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 07.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 14.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 21.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Zeitgenössische Netzkultur
Shusha Niederberger
Bild: Internet Unterseekabel landing site in Guam, Indien, Nicole Starosielski
Kursnummer: 4393
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Im Seminar erweitern wir mit wechselnden Schwerpunkten die kulturellen Landkarten um die Tiefenströmungen der Technologien.

Wir setzen uns mit wechselnden Schwerpunkten auseinander: Vom DarkNet über FakeNews und DeepLearning. Wir erweitern unsere Landkarten um die Tiefenströmungen der Technologien. Wichtig ist dabei, das Digitale nicht als Spezialfall zu sehen, sondern in Wechselwirkung mit aktuellen Themen zu diskutieren und mit unserem Schaffen und unseren Interessen zu verbinden.

Angebotsdaten

Mi. 13.02.2019 13.15–17.15 Uhr
Do. 14.02.2019 09.15–17.15 Uhr
Fr. 15.02.2019 09.15–17.15 Uhr
guest_*talks-Reihe
Daniel Hauser
guest_*talk im Helmhaus mit Silvia Federici und Mascha Madoerin
Bisherige guest_*talks–Reihen haben etwa Themen zur Bedeutung öffentlicher Räume, das Ende der Kunstkritik, den Klimawandel und die Ressourcenknappheit, Kunst und Kirche oder die Beziehung von Geld zum Wert aufgegriffen. Anlässlich der Manifesta 11, die 2016 in Zürich stattfand, wurde nachgefragt, inwiefern künstlerische Allianzen, die das «mit» an die Stelle des «für» setzen, die wirkungsvolleren Verstärker sind. 2018/2019 wird das «wo?» akut.
 
Activating the Archive – Teamwork
Chantal Küng
Die Teamwork– und Abendkurse von Doris Stauffer waren geprägt von einer Auseinandersetzung mit Kollektivität, Körperarbeit, Experiment, Sinneserfahrung und –sensibilisierung, Gruppenbildung, (averbaler) Kommunikation, Spiel, Autorität(–skritik), Raumwahrnehmung und –veränderung. Wir gehen der Frage nach, ob und wie diese Themen in einer zeitgenössischen künstlerischen Praxis weiterentwickelt oder wiederaufgenommen werden können. Wir arbeiten dazu mit dem Archiv von Doris Stauffer; mit Aufgabenstellungen, welche auch als Scripts oder Scores für Aktionen oder Performances betrachtet werden können.
 
Berufskunde, Soziale Sicherheit
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
Kursnummer: 4453
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

An kreativ Tätige stellen sich besondere berufliche Herausforderungen: Nicht nur müssen sie die künstlerischen Prozesse managen, sondern auch die Organisation des Berufsalltags – von den Finanzen über die Krankheits–, Unfall– und Altersvorsorge bis zum Umgang mit den Behörden. Daneben gilt es, Nebenjobs, Privatleben und Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren – eine Mehrfachbelastung, die viel abverlangt. Das praxisorientierte Lehrangebot zeigt, wie wirtschaftlichen, sozialen und geschlechterbedingten Risiken begegnet werden kann und worauf es bei der selbständigen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit der Verdienst längerfristig stimmt und der Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird. Erwerbs– und Organisationsformen, das Schweizer Sozialversicherungssystem, Berufsversicherungen, Steuern und Abgaben, Geschäftsführung, Selbstmanagement und Honorarberechnung sind Inhalte dieses Lehrangebots.

Angebotsdaten

Mi. 23.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Do. 24.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Fr. 25.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Mi. 30.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Do. 31.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Fr. 01.02.2019 09.15–16.15 Uhr
Denkmäler – historische Relikte mit zeitgenössischer Brisanz
Brita Polzer
Demonstration auf der Place de la République 2015 nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo – vor der Kulisse der Marianne, dem Freiheitsdenkmal der französischen Republik.
Wenn Denkmäler von «Sezessionshelden» gestürzt werden – wie im Herbst 2017 in den Südstaaten Amerikas geschehen – und damit heftige öffentliche Debatten ausgelöst werden; wenn ein AfD–Politiker vehemente Kritik am Berliner Holocaust–Mahnmal äussert, dann wird deutlich, wie potent der symbolische Wert von Denkmäler heute noch ist. Denkmäler stehen auch heute noch für konkrete Botschaften. An diese lässt sich bis heute anknüpfen: Wir besprechen gemeinsam die Aussage einzelner repräsentativer Denkmäler und stellen sie zugleich in einen Kontext zum zeitgenössischen Kunstschaffen.
 
Mentoring
Andreas Dobler
Als «alter Hase» der Malerei bin ich daran interessiert, Tradition und gegenwärtige Anliegen miteinander zu verknüpfen. Dank meinen vielfältigen Erfahrungen in der Bildgestaltung kann ich die Studierenden sowohl in der praktischen Umsetzung als auch auf inhaltlicher Ebene beraten.
 
Portfolio
Esther Rieser
Für das Portfolio definierst du zuerst Inhalt, Mittel, Medium, Zweck und Zielpublikum. Danach entwickelst du ein Gestaltungskonzept, das du mit InDesign umsetzt, in dem du Bild– und Textkompositionen ausprobierst. Du definierst Bildabfolgen und thematisierst die Regeln der Typografie. Umsetzungsmöglichkeiten, Binde– und Drucktechniken veranschaulichen wir mit Beispielen und wir thematisieren sowohl analoge als auch digitale Portfolios. Ziel des Projektes ist es, dass du dir Grundlagen erarbeitest, um ein Portfolio eigenständig zu erstellen.
 
Kunst HF
Kunst, Projekt, Siebdruck, Deliah Keller, 2017