Vorkurs/Propädeutikum
Vorkurs/
Propädeutikum
Damit Gestaltung mehr Gestalt annimmt, bietet dir der traditionsreiche Vorkurs interessante Einblicke in gestalterische Methoden und vermittelt dir alle dafür notwendigen Grundlagen. Er bereitet dich auf eine gestalterische Lehre oder auf den Übertritt an eine Höhere Fachschule oder eine Fachhochschule vor.

Der Vorkurs der F+F ist von swiss design schools – der Direktorenkonferenz der Schulen für Gestaltung Schweiz – anerkannt. Er bietet dir mit 1300 betreuten Jahreslektionen ein im Vergleich zu anderen Angeboten besonders dichtes Programm.
 
Das Gewicht des neunmonatigen Lehrgangs liegt auf der Sensibilisierung für gestalterische Arbeitsmethoden und Ausdrucksmöglichkeiten. Einführungen in die Gebiete des Zeichnens, der Malerei, der Fotografie, der Grafik sowie der dreidimensionalen Gestaltung werden ergänzt durch Unterricht in den Medien Performance, Video und Sprache. Vervollständigt wird das Angebot durch Kunstgeschichte und Softwareschulung. Exkursionen, Atelier- und Betriebsbesuche ergänzen die schulischen Kenntnisse. Während des Studiums wirst du von kompetenten Dozierenden und Assistierenden betreut, die über eine gestalterisch-/künstlerische Praxis und auch über schulische Erfahrung verfügen. Die Abteilungsleitung steht dir zudem beratend zur Seite.

Der Vorkurs bietet dir als kreatives Zwischenjahr oder als zehntes Schuljahr eine solide Basis für deine zukünftige Berufslehre oder weitere schulische Ausbildungen im gestalterisch-künstlerischen Bereich wie etwa an der Grafikfachklasse EFZ der F+F. Als Propädeutikum dient er dir als gezielte Vorbereitung auf dein Studium an einer (Fach-)Hochschule oder auf einen der F+F-Studiengänge HF: Bildende Kunst, Film, Fotografie, Modedesign oder Visuelle Gestaltung.

Als Absolvent_in verfügst du über praktische Erfahrung im Umgang mit Werkzeug und Material und kannst deine fundierten Basiskenntnisse der neuen Medien in verschiedensten Berufen einsetzen. Der Vorkurs unterstützt dich zudem dabei, dich im gestalterischen Berufsfeld zu orientieren und leistet einen wertvollen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung. Der Vorkurs wird für die meisten gestalterischen Berufslehren vorausgesetzt, wie auch das Propädeutikum für ein künstlerisches oder gestalterisches Studium.
Vorkurs/Propädeutikum
Vorkurs/
Propädeutikum

Zulassungsbedingungen
Abgeschlossene obligatorische Schulzeit und bestandenes Aufnahmeverfahren.
 
Aufnahmeverfahren
Die Aufnahme wird grundsätzlich von Motivation und Begabung abhängig gemacht. Nach Einreichung des Anmeldeformulars wirst du zu einem Aufnahmetag eingeladen, zu dem du Arbeitsproben und das Ergebnis der zuvor gestellten Hausaufgabe mitbringst. Am Aufnahmetag löst du gestalterische Aufgaben und zeigst in einem Aufsatz deine Beobachtungsgabe und deine schriftliche Ausdrucksfähigkeit. In einem persönlichen Gespräch werden deine Eignung und Motivation abgeklärt.
 
Dauer
Neunmonatige Vollzeitausbildung, jeweils Mitte August bis Mitte Mai des Folgejahres. Das erste Quartal des Vorkursjahrs gilt als Probezeit, vor den Herbstferien wird über die definitive Aufnahme entschieden.
 
Kosten
Prüfungsgebühr: 150.–. Studiengebühren: CHF 15 300.– sind in drei Raten à CHF 5 100.– im Voraus zu bezahlen. Im Schulgeld ist das Basismaterial inbegriffen (Papier, Kopien, Computerbenutzung usw.). Dazu kommen Kosten für persönliche Materialien wie Stifte, Werkzeuge, Malutensilien und spezielles Zubehör (Fotopapier, Datenträger usw.) sowie die Kosten für Exkursionen. Die Anschaffung eines aktuellen Macbooks und die Lizenzierung der Adobe CC wird im Lauf des Vorkursjahres empfohlen, aber nicht vorausgesetzt (die F+F kann dich dabei beraten).

Fächerangebot 
Comics,DreidimensionaleGestaltung, Dokuwerkstatt, Druckgrafik, Form & Farbe, Fotografie, Gamedesign, Gesellschaft & Politik, Grafische Gestaltung, Kunst- & Kulturgeschichte, Netzkultur, Performance, Softwareunterricht, Sprache & Literatur, Video, Zeichnen und weitere projektbezogene Angebote. 

Unterrichtsform
Der Unterricht findet ganztags, an fünf Tagen pro Woche statt. Die meisten Fächer werden tage- oder wochenweise unterrichtet. An einzelnen (Halb-)Tagen arbeitest du selbständig an vorgegebenen Aufgaben, freien Projekten oder für deine Bewerbungsmappe.

Diplom
Am Ende des Vorkurses erhältst du ein Schlusszeugnis. Das von dir erarbeitete Portfolio gibt Auskunft über deine gestalterischen Fähigkeiten und Leistungen.

Ausbildungsperspektiven
Gestalterische Berufslehre EFZ, F+F Fachklasse Fotografie EFZ/BM, F+F-Fachklasse Grafik EFZ/BM, F+F-Studiengänge HF (auch ohne Matur): Film, Fotografie, KunstModedesign oder Visuelle Gestaltung, Studium an einer Fachhochschule für Gestaltung und Kunst (Voraussetzung ist die Matur bzw. Berufsmatur).

Vorkurs/Propädeutikum
Anmeldung
Vorkurs/
Propädeutikum

Besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Nur noch wenige Ausbildungsplätze frei! Informiere dich direkt beim Sekretariat 044 444 18 88 oder per E­-Mail.

Anmeldung laufend mit entsprechendem Formular per E­-Mail, Fax 044 444 18 81 oder per Post an: F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Vorkurs/Propädeutikum
Dreidimensionale Gestaltung
Mirjam Bürgin
Martina Vontobel

Das Fach beinhaltet die Auseinandersetzung mit Materialität, Körperlichkeit und Räumlichkeit. Der Unterricht ist darauf ausgerichtet, die Wahrnehmungsfähigkeit der Schüler_innen zu sensibilisieren, den visuellen und handwerklichen Umgang mit verschiedenen Materialien und das räumliche Vorstellungsvermögen durch konkrete Übungen zu trainieren. Dazu kommt jeweils die Vermittlung praxisbezogener Theorie mit Beispielen aus der Kunstgeschichte. Die Beschäftigung mit Körpern vermittelt gestalterische Grundlagen, die zeichnerisch oder durch Modellierung praktisch angewendet werden. Betrachtungen zu Plastizität, Lichteinfall und Oberflächenbeschaffenheit eines Körpers können allenfalls zur Konzeption und Realisation eines funktionalen Objekts führen. Ebenfalls werden im Unterricht die Möglichkeiten diverser Materialien erforscht. Das jeweilige Material wird hinsichtlich seiner visuellen, haptischen, akustischen und olfaktorischen Eigenschaften getestet und nach seiner kunstgeschichtlichen und gesellschaftlichen Bedeutung, respektive Verwendung befragt. Die Thematisierung von Raum mündet in der Inszenierung von Modellräumen und von Objekten in realen Räumen.
Vorkurs/Propädeutikum
Malatelier, Foto: Véronique Hoegger, 2016
Vorkurs/Propädeutikum
Info & Inputs
Sabine Hagmann

Dir werden Einblicke in verschiedene kreative Arbeitsmethoden, zukünftige Berufsfelder und Ausbildungsmöglichkeiten geboten. Arbeitsansätze erprobt und thematisiert, ergänzt durch inhaltliche Inputs zum gestalterischen und künstlerischen Arbeiten. Dazu kommen Besuche von Betrieben im gestalterischen Umfeld.
Vorkurs, Grafische Gestaltung, VK2 2016/17 
Vorkurs, Dreidimensionale Gestaltung, 2016/17 
Vorkurs/Propädeutikum
Dokuwerkstatt
Ilia Vasella
Franco Bonaventura

Während dem ganzen Vorkursjahr sammelst und dokumentierst du konsequent deine entstehenden Arbeiten. Daraus stellst du deine persönliche Arbeitsmappe zusammen als Grundlage für dein Portfolio oder eine Bewerbungsmappe.
Vorkurs/Propädeutikum
Performance
Franz Gratwohl
Julia Heinrichs

Der Unterricht vermittelt Grundlagen für die eigene Präsentation eigenständiger Kunst–Performances. Im Zentrum des Unterrichts stehen die Kommunikation mittels des Körpers und die Wahrnehmung der eigenen Person im Umgang mit alltäglichen Begegnungen und Kontakten in Raum und Zeit. Dies führt zu einer Sicherheit des eigenen Ausdrucks. Es gilt, den Körper als Werkzeug zu begreifen. Der Unterricht folgt der Fragestellung «Wie?». Dies zielt auf ein Bewusstwerden der eigenen Person in Zeit und Raum ab. Die Frage «Wie?» verweist wertfrei auf wesentliche Aspekte der Performance und fördert die Selbstwahrnehmung – Wie stehe ich? Wie ist mein Blick? Wie ist die Situation? Die Antworten sind als Arbeitsprozess zu verstehen und veranschaulichen, wie mit dem eigenen Körper und der eigenen Präsenz ein Bild kreiert, ein Zeichen gesetzt, eine Aussage gemacht, ein Ausdruck gefunden wird.
Vorkurs, Eigenes Projekt, 2016/17 
Vorkurs/Propädeutikum
Fotografie
Regula Müdespacher
Nicola Meitzner

Durch praktisches Umsetzen von Aufgabestellungen erlernst du eine visuelle Sprache, deren Träger die Fotografie ist. Du erfährst, wie Einzelbilder, Serien und Fotostorys konstruiert sind.

Anhand von Vergleichen selbst ausgeführter Arbeiten werden in Arbeitsbesprechungen Kriterien entwickelt, wann und was Bilder kommunizieren. Bildbesprechungen, Collagen, Einzel– und Gruppenarbeiten sollen die fotografischen Methoden möglichst vielschichtig aufzeichnen. Theoretische Texte, die das Medium Fotografie reflektieren, fliessen über das Jahr verteilt in den Unterricht ein. Die Schüler_innen verfassen auch einige Texte über das Medium.
Ein sorgfältiger Umgang mit dem fotografischen Material ist wichtiger Unterrichtsinhalt. Dazu zählen natürlich auch die Einführung in fotografische Techniken, wie Schwarzweiss–Fotografie, Filmentwicklung, Grundkenntnisse der Arbeit im Fotolabor und der digitalen Fotografie.
Vorkurs 
Vorkurs/Propädeutikum
Foto: Véronique Hoegger, 2016
Vorkurs, Fotografie, 2016/17 
Vorkurs/Propädeutikum
Abschlussausstellung
Marlon Ilg
Sabine Hagmann

Die Auswahl und die Präsentationsweise erarbeitest du zusammen mit den Klasse und den Dozierenden, unterstützt vom Leitungsteam und dem technischen Team. 

Vorkurs/Propädeutikum
Kunst- & Kulturgeschichte
Sandi Paucic
Christoph Lang

Es werden die wichtigsten Meilensteine der Kultur–, Kunst– und Designgeschichte ab dem 19. Jahrhundert vermittelt.
 
Du erkennst aktuelle Trends und Tendenzen in Kultur und Gesellschaft und setzt deine eigene Arbeit in kulturelle und gesellschaftliche Zusammenhänge. Ziel ist es, dass du ein eigenes Bewusstsein um die Wirkung und die Konsequenzen gestalterischer Tätigkeiten entwickelst, damit du zeittypische Merkmale in der visuellen Kommunikation herleiten kannst und in der Lage bist, deine Arbeit unter Berücksichtigung dieser Aspekte kritisch zu bewerten.
 
Über die reine Kunstgeschichte hinaus wird die Auseinandersetzung mit weiteren kulturellen Erscheinungen, dem Design, der Mode oder der Musik gesucht, um übergreifende Zusammenhänge darzustellen.
Vorkurs/Propädeutikum
Zeichnen
Luigi Archetti
Markus Weiss
Andrea Heller

Zeichnen ist die unmittelbarste Form gestalterisch–künstlerischen Denkens: Beobachtungen, Analysen, Konzepte und Prozesse werden erlernt und angewendet. Vielschichtige Aufgabenstellungen fördern die Grundlagen der Wahrnehmung, der Anschauung und der Erfindung. Die fachliche Vertiefung ermöglicht die Aneignung von gestalterischer Kompetenz, Selbständigkeit und Kritikfähigkeit.
Vorkurs/Propädeutikum
Gamedesign
Yasemin Günay
Livio Lunin
GRAVITY, Pablo Blumer

Wolltest du schon immer mal dein eigenes Game kreieren?
Mit der professionellen 2–D–Gameengine GameMaker lernst du dein persönliches Game zu entwickeln.

Was machen gute Games aus? Welche Regelmechanismen verbergen sich hinter der schönen Oberfläche? Wie werden impressionsante Gamegrafiken gestaltet? Wie können Interaktionen programmiert werden, ganz ohne zu programmieren? Wie erzählen wir spannende Geschichten in diesem partizipativen Medium? Wie können wir mit minimalen Mitteln atmosphärische Musik und prägnante Sounds designen.