Vorkurs/Propädeutikum
Vorkurs/
Propädeutikum
Tauche ein in die Welt der Kunst und Gestaltung. Der Vorkurs verschafft dir Einblicke in eine Vielfalt von Disziplinen und vermittelt dir Grundlagen gestalterischer Arbeit. Unterrichtet wirst du von Gestalter_innen und Künstler_innen. Die ideale Vorbereitung auf eine weiterführende Ausbildung.
 
Genau Hinschauen, Gestalten mit Farben und Formen, räumliches Denken und vieles mehr lernst du in den Grundlagenfächern Zeichnen, Malerei, Fotografie, Grafik sowie dreidimensionale Gestaltung. Performance, Sprache, Video, Kunst- und Kulturgeschichte, Exkursionen und Besuche von Betrieben ergänzen das Angebot. Vermittelt wird dies von Dozierenden, die reichen Erfahrungsschatz aus ihrer gestalterischen oder künstlerischen Berufspraxis mitbringen.
Der Vorkurs der F+F ist von swiss design schools, der Direktorenkonferenz der Schulen für Gestaltung Schweiz, anerkannt. Er bietet ein besonders dichtes Programm und dauert kompakte neun Monate. Die Schüler_innen des Vorkurses sammeln praktische Erfahrungen im Umgang mit Aufgaben, Arbeitsprozessen, Werkzeugen und Material und sie lernen, sich im gestalterischen Berufsfeld zu orientieren. Die Auseinandersetzung mit eigenen gestalterischen Vorstellungen und der Austausch darüber hilft, die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln.
Die Vollzeitausbildung kann entweder nach der obligatorischen Schulzeit oder nach der Matur (Propädeutikum) besucht werden. Die Teilnehmenden erhalten eine solide Basis für weiterführende Ausbildungen – sei es eine Berufslehre, eine Fachklasse oder ein Studiengang an der F+F, einer anderen Höheren Fachschule oder Fachhochschule.
Vorkurs/Propädeutikum
Vorkurs/
Propädeutikum

Zulassungsbedingungen
Abgeschlossene obligatorische Schulzeit und bestandenes Aufnahmeverfahren.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der online Anmeldung wirst du zu einem Aufnahmetag eingeladen, zu dem du Arbeitsproben (eigene gestalterische Arbeiten) und das Ergebnis der zuvor gestellten Hausaufgabe mitbringst. Am Aufnahmetag löst du gestalterische Aufgaben und verfasst einen kurzen beschreibenden Text, welcher der Beurteilung deiner Beobachtungsgabe und Ausdrucksfähigkeit dient. In einem persönlichen Gespräch kommen deine Motivation und deine Ziele zur Sprache. Die Aufnahme wird von der Motivation und Begabung abhängig gemacht. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Dauer
Neunmonatige Vollzeitausbildung, jeweils Mitte August bis Mitte Mai des Folgejahres. Das erste Quartal des Vorkursjahrs gilt als Probezeit, vor den Herbstferien wird über die definitive Aufnahme entschieden.
 
Kosten
Das Schulgeld beträgt CHF 15 300, welches in drei Raten à CHF 5 100.– jeweils im Voraus zu bezahlen ist. Im Schulgeld ist Basismaterial (Papier, Computernutzung usw.) sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda inbegriffen. Weiter ist mit Kosten für Stifte, Werkzeuge, Malutensilien, spezielles Fotopapier, Datenträger usw. sowie für Exkursionen zu rechnen. Die Anschaffung eines Macbooks sowie die Lizenzierung des Adobe-CC-Serviceangebots wird empfohlen, aber nicht vorausgesetzt.
 
Unterrichtsform
Der Unterricht findet ganztags, an fünf Tagen pro Woche statt. Die meisten Fächer werden tage- oder wochenweise unterrichtet. An einzelnen (Halb-)tagen arbeitest du selbständig an vorgegebenen Aufgaben, freien Projekten oder für deine Bewerbungsmappe.
 
Zeugnis und Abschluss
Nach dem ersten Semester erhältst du ein Zwischenzeugnis, am Ende des Vorkurses das Schlusszeugnis und ein Diplom der F+F. Das von dir erarbeitete Portfolio gibt Auskunft über deine gestalterischen Fähigkeiten und Leistungen.
 
Ausbildungsperspektiven
Gestalterische Berufslehre EFZ in einem Betrieb oder an einer Schule, F+F-Fachklasse Fotografie EFZ oder F+F Fachklasse Grafik EFZ, F+F HF-Studiengänge Kunst, Film, Fotografie, Modedesign oder Visuelle Gestaltung (ohne Matur), Studium an einer Fachhochschule für Gestaltung und Kunst (dafür wird die Matur bzw. Berufsmatur vorausgesetzt).

Vorkurs/Propädeutikum
Anmeldung- und Aufnahmeprüfung für das Schuljahr 2018/19
Unterrichtsituation im Fach Form & Farbe
Zulassungsbedingung
Abgeschlossene obligatorische Schulzeit.

Ablauf Aufnahmeprüfung
Nach erfolgter online Anmeldung wirst du zu einem Aufnahmetag eingeladen. 10 Tage vor dem Aufnahmetag schicken wir dir eine Hausaufgabe zu, die du selbstständig erarbeitest und zum Aufnahmetag mitbringst, zusammen mit deiner Mappe mit gestalterischen Arbeiten aus Freizeit und Schule. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung:
  • Prüfung: Montag, 22. Oktober 2018, 10.00–15.30 Uhr
    Verbindliche Anmeldung zur Aufnahmeprüfung und Ausbildung Vorkurs/Propädeutikum Schuljahr 2019/20
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Heimspiel #3
Do. 06.09.2018, 21.00 Uhr
KOSMOS, Lagerstrasse 104, 8004 Zürich
Andres Guggisberg lädt zur dritten Ausgabe seiner Konzertreihe im Kosmos. Flo Götte spielt seine tiefen, langen Akkorde zu synthetischen Tönen. Es dröhnt. Karoline Schreiber (F+F Dozentin) zeichnet Linien auf der Bühne.
mehr...
Vorkurs/Propädeutikum
Foto: Véronique Hoegger, 2016
F+F Infoabend
Mi. 24. Oktober 2018
um 18.30 Uhr
Flurstrasse 89, Zürich, Erdgeschoss
Jeden Monat! lädt die F+F zum Infoabend ein – komm vorbei, schaue rein, informiere dich und stelle persönliche Fragen zu unserem Ausbildungsangebot.
mehr...
Vorkurs/Propädeutikum
Performance
Franz Gratwohl
Julia Heinrichs

Im Performance–Unterricht wird dir bewusst, welche Wirkung du mit deiner Person in Zeit und Raum erzeugen kannst. Damit verschaffst du dir mehr Sicherheit im Ausdruck und Auftritt. Du lernst den Körper als Werkzeug zu begreifen. In der Gruppe erarbeitest du Grundlagen für eigenständige Kunst–Performances.
Die Frage «Wie?» verweist wertfrei auf wesentliche Aspekte der Performance und fördert die Selbstwahrnehmung: Wie stehe ich? Wie ist mein Blick? Wie ist die Situation? Mit deinem Körper und deiner Präsenz kreierst du ein Bild, setzt ein Zeichen und machst eine Aussage. Du lernst den Körper als «Werkzeug» zu begreifen. Du untersuchst mit deinem Körper die Kommunikation und wie deine Person im Umgang mit alltäglichen Begegnungen und Kontakten in Raum und Zeit wahrgenommen wird.
Vorkurs/Propädeutikum
Grafische Gestaltung
Tina Leimbacher
Sarah Infanger

Du erhältst einen breiten Einblick in die Möglichkeiten visueller Kommunikation und du erlernst manuelle und digitale Gestaltungstechniken. Mit zeichnerisch, fotografisch und typografisch erzeugtem Bildmaterial komponierst du Botschaften und erfährst dabei die Wechselwirkung von Inhalt und Form.
Mit konkreten Aufgabenstellungen fördern wir das experimentelle Arbeiten. Du erhältst Einblicke in verschiedene Techniken grafischer Gestaltung und du übst den Umgang mit Schriften in Theorie und Praxis. Eine spielerische Herangehensweise führt zu überraschenden und eigenständigen Lösungen, denn oft entstehen Ideen im Prozess.
Vorkurs/Propädeutikum
Abschlussausstellung
Kurt Stegmann
Sabine Hagmann

In der grossen Ausstellung am Ende des Vorkursjahres zeigst du deine Arbeiten der Öffentlichkeit. Die Präsentation erarbeitest du zusammen mit deiner Klasse und den Dozierenden. Das Leitungsteam des Vorkurses sowie das technische Team der F+F unterstützen dich dabei.
Gemeinsam mit den Dozierenden stellst du eine Auswahl aller deiner Arbeiten aus dem Vorkurs zusammen und präsentierst sie in der grossen Abschlussausstellung der Öffentlichkeit.

Vorkurs Abschlussausstellung 2017 
Salon der Gegenwart
So. 02.09–23.09.2018
Villa Renata Basel, Socinstrasse 16, 4051 Basel
Im Salon der Gegenwart findet sich eine lose Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern, die sich mit figurativer Malerei befasst und in wechselnden Formationen ausstellt. Mit dabei unsere Vorkurs-Dozentin Karoline Schreiber.
mehr...
Vorkurs/Propädeutikum
Video
Raphael Zürcher

Anhand eines vorgegebenen Themas eignest du dir die Grundkenntnisse des Videoschaffens an: Kameratechnik, Kameraführung, Lichtführung, Ton und Videoschnitt. Gleichzeitig wirfst du ein Blick auf die Videokunst– und Filmgeschichte.
Zu den Grundlagen, die dir in diesem Fach vermittelt werden, gehören die Funktionen der Videokamera, der Kameraführung, der Lichtführung, und von Ton und Bild. Du erhältst Einblicke in die Möglichkeiten der Video–Bildsprache, ihrer Ästhetik und des digitalen Videoschnitts. Wir vergleichen die Besonderheiten des laufenden Bildes mit der Fotografie und der Malerei, thematisieren die Eigenheiten des Mediumsund werfen einen Blick auf die Videokunstgeschichte. 
Vorkurs/Propädeutikum
Re-Design
Anita Vrolijk
Fetishism in Fashion, Bild: Lidewij Edelkoort

Hast du alte Kleidungstücke in deinem Schrank, die nicht mehr gut genug sind um sie zu tragen aber zu schön um sie wegzuwerfen? In diesem Fach suchst du neue Verwendungszwecke und unkonventionelle Lösungen für alte Kleider und reziklierte  textile Materialien. Wie können durch Experimentieren und Abformen interessante Körperformen entstehen? Wo setzt du Grenzen: in der Abstrahierung des Körpers oder bei dessen Erkennbarkeit?  
Du experimentierst  mit gebrauchten, textilen Kleidern, Schirmen, Zelten, Tischtüchern, Kissen, Schuhen, Taschen, Veloreifen, Bändern und anderen passenden Objekten. Du recherchierst, skizzierst, kombinierst. Durch abformen, konstruieren, de–konstruieren und durch neue Entwicklungen entstehen Ideen für dreidimensionale textile Produkte, die einen Bezug zum Körper haben. Es können abstrakte Objekte, avantgardistische Accessoires aber auch extravagante Kleidungstücke entstehen. Vielleicht erhalten Gegenstände neue Funktionen, oder es entsteht aus Funktionalem ein gestaltetes Objekt ohne Gebrauchsfunktion.
Vorkurs/Propädeutikum
Foto: Véronique Hoegger, 2016
Vorkurs/Propädeutikum
Info & Inputs
Sabine Hagmann

Die Leitung des Vorkurses begleitet dich durch das Vorkursjahr. Gemeinsam mit deinen Mitschüler_innen erarbeitest du Wissen über kreative Arbeitsprozesse und –methoden. Es wird ergänzt durch inhaltliche Inputs zum gestalterischen und künstlerischen Arbeiten.
Vorkurs/Propädeutikum
Gamedesign
Yasemin Günay
GRAVITY, Pablo Blumer

Mit der professionellen Game–Engine GameMaker entwickelst du dein 2D–Game. Dabei lernst du die Grundlagen dieses Mediums kennen und du befasst dich mit der Gestatlung von Interaktionen.
Was machen gute Games aus? Welche Regelmechanismen verbergen sich hinter der schönen Oberfläche? Wie werden eindrucksvolle Gamegrafiken gestaltet? Wie können Interaktionen programmiert werden –ganz ohne zu programmieren? Wie erzählen wir mit diesem Medium spannende Geschichten? Wie gestalten wir mit minimalen Mitteln atmosphärische Musik und prägnante Sounds?
Vorkurs/Propädeutikum
Netzkultur
Silvia Popp
Chantal Romani

Der Einzug des Internets in unseren Alltag eröffnete vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Die kritische und kreative Auseinandersetzung damit ermöglicht es dir, das Internet gezielt für gestalterische Projekte zu nutzen.
Seitdem das World–Wide–Web zu Beginn der 1990er–Jahre, Einzug in unseren Alltag gehalten hat, haben sich im rasanten Tempo vielfältige Anwendungsmöglichkeiten entwickelt.. Die neu entstandenen Kommunikations– und Organisationsformen sowie neue Informationskanäle beeinflussen unsere gesellschaftliche Entwicklung entscheidend. Du setzt dich kritisch aber kreativ mit dem omnipräsenten Medium auseinander. Anhand stimmiger Beispiele und Referenzen erarbeitest du gemeinsam mit deinen Mitschüler_innen aktuelle Begrifflichkeitendamit du das Web gezielt für gestalterische Projekte nutzen kannst.
Vorkurs/Propädeutikum
Foto: Véronique Hoegger, 2016
Vorkurs/Propädeutikum
Drucken
Astrid Schmid

Angeregt durch Wort oder Text, Zeitgenössisches wie auch Historisches, stellst du Druckstöcke, Schablonen und Formen für den Druck her. Der prozesshafte Arbeitsvorgang regt zu verschiedenen Experimenten an.
Die Originaldruckgrafik ist bei vielen Künstler_innen und Gestalter_innen beliebt. Die handwerklichen Tätigkeiten und der prozesshafte Arbeitsvorgang faszinieren und regen zu verschiedenen Experimenten an. Unterschiedliche Techniken werden im Unterricht besprochen und du arbeitest dann im Bereich des Tief– und Hochdrucks. Der Abzug auf Papier ist seitenverkehrt und offenbart immer Überraschungen.