Vorkurs/Propädeutikum
Vorkurs/
Propädeutikum
Tauche ein in die Welt der Kunst und Gestaltung. Der Vorkurs verschafft dir Einblicke in eine Vielfalt von Disziplinen und vermittelt dir Grundlagen gestalterischer Arbeit. Unterrichtet wirst du von Gestalter:innen und Künstler:innen aus der Praxis. Die ideale Vorbereitung auf eine weiterführende Ausbildung.

Präzis wahrnehmen, gestalten mit Farben und Formen, räumliches Denken und Handeln erproben, Fragen stellen und unerwartete Antworten finden – dies und vieles mehr lernst du durch eigenes Tun im Vorkurs an der F+ F. Unterstützt wirst du von Dozierenden, die einen reichen Erfahrungsschatz aus ihrer gestalterischen oder künstlerischen Berufspraxis mitbringen. Ergänzt wird das Angebot durch Exkursionen und Museumsbesuche, die dir einen lebendigen und vielfältigen Zugang zu künstlerischen Positionen ermöglichen. Die Besichtigung verschiedener Betriebe und Institutionen aus dem gestalterisch-kulturellen Umfeld unterstützen dich zudem bei der Orientierung hinsichtlich Berufs- oder Studienwahl.

Während des Vorkurses sammelst du praktische Erfahrungen im Umgang mit Arbeitsprozessen, Werkzeugen und Materialien. Dank regen Austauschs mit deinen Dozierenden und Mitschüler:innen setzt du dich intensiv mit individuellen gestalterischen Vorlieben und Vorstellungen auseinander und entwickelst schrittweise eine eigene gestalterische Position.

Der Vorkurs der F+ F dauert ein Jahr und ist von den swiss design schools, der Direktorenkonferenz der Schulen für Gestaltung Schweiz, anerkannt.

Die Vollzeitausbildung kannst du entweder nach der obligatorischen Schulzeit oder nach der Matur (Propädeutikum) besuchen. Du erhältst damit eine fundierte und inspirierende Basis für weiterführende Ausbildungen – sei es für eine Berufslehre, eine Fachklasse, einen Studiengang an der F+ F oder einer anderen Höheren Fach- oder Fachhochschule oder auch für eine Ausbildung in einer anderen Richtung.

Folge uns
Facebook
Instagram
Vorkurs/Propädeutikum
Vorkurs/
Propädeutikum
Dauer
Einjährige Vollzeitausbildung, jeweils Mitte August bis Ende Juni des Folgejahres. Im Juni steht dir das Vorkurs-Atelier zum selbständigen Arbeiten offen. Das erste Quartal des Vorkursjahrs gilt als Probezeit. Vor den Herbstferien wird über deine definitive Aufnahme entschieden.
 
Kosten
Das Schulgeld beträgt CHF 17 160.– und ist in drei Raten à CHF 5 720.– jeweils im Voraus zu bezahlen. Im Schulgeld ist das Basismaterial (Papier, Computernutzung usw.) enthalten. Weiter ist mit Kosten für Stifte, Werkzeuge, Malutensilien, spezielles Fotopapier, Datenträger etc. sowie für Exkursionen zu rechnen.

Macbook
Alle Schüler:innen benötigen für die Ausbildung ein eigenes MacBook gemäss den Mindestanforderungen der Schule. Die Lizenzkosten für die Adobe-CC-Software sind im Schulgeld inbegriffen. Für Fragen zur Anschaffung des Laptops steht die Schule den Eltern und Schüler:innen gerne beratend zur Verfügung. Aktuelle Geräte können am günstigsten über den Shop ITZ der ZHdK gekauft werden: Schüler:innen der F+ F erhalten den Studierendenrabatt, wenn der Schülerausweis oder eine Schulbestätigung vorgelegt wird.

Unterrichtsform
Der Unterricht findet ganztags an fünf Tagen pro Woche statt. Die meisten Fächer werden tage- oder wochenweise unterrichtet. An einzelnen Tagen arbeitest du selbständig an vorgegebenen Aufgaben, freien Projekten oder für deine Bewerbungsmappe. Im Anschluss an die Abschlussausstellung besteht die Möglichkeit, die Ateliers und Werkstätten einen weiteren Monat für eigene Projekte zu nutzen.
 
Zeugnis und Abschluss
Nach dem ersten Semester erhältst du ein Zwischenzeugnis, am Ende des Vorkurses das Schlusszeugnis und F+F Diplom. Die von dir selbstständig erarbeitete Arbeitsdokumentation umfasst die in diesem Jahr im Unterricht und in der Freizeit entstandenen Arbeiten.

Ausbildungsperspektiven
Gestalterische Berufslehre EFZ in einem Betrieb oder an einer Fachklasse Fotografie EFZ oder Fachklasse Grafik EFZ. HF-Studium (ohne Matur) z.B. Film, Fotografie, Kunst, Modedesign oder Visuelle Gestaltung oder Bachelorstudium (Voraussetzung Matur) an einer Fachhochschule.
Vorkurs/Propädeutikum
Anmeldung- und Aufnahmeprüfung
Unterrichtsituation, Foto: Véronique Hoegger
Zulassungsbedingungen
Abgeschlossene obligatorische Schulzeit und bestandenes Aufnahmeverfahren. Grosses Interesse am gestalterischen und künstlerischen Arbeiten sowie Ambition, Ausdauer und Eigeninitiative.

Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung wirst du zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen, zu der du Arbeitsproben (eigene gestalterische Arbeiten aus Freizeit und Schule) und das Ergebnis der zuvor gestellten Hausaufgabe mitbringst. Am Aufnahmetag beschäftigst du dich mit verschiedenen gestalterischen Aufgaben. In einem persönlichen Gespräch kommen deine Interessen und deine Ziele zur Sprache. Beurteilt werden Begabung und Motivation. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoveranstaltungen
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Gerne berät dich unser Sekretariat telefonisch von Mo.–Fr. von 9.00–12.00 und von 14.00–17.00 Uhr unter 044 444 18 88. Fragen und Anliegen kannst du uns auch per E-Mail übermitteln oder du bestellst dir dein gewünschtes Infomaterial über diesen Link direkt nach Hause.

Online-Anmeldung:
Alle Prüfungsplätze für das Schuljahr 2023/24 sind vergeben.
Vorkurs/Propädeutikum
Einige wenige Prüfungsplätze für das Schuljahr 2023/24 sind noch frei.
Unterrichtssituation, Foto: Véronique Hoegger

Für den Ausbildungsbeginn im August gibt es noch einige wenige Prüfungsplätze.

Vorkurs/Propädeutikum
Einblick in den Vorkurs/Propädeutikum Schulalltag
Kunst- & Kulturgeschichten
Tanja Kalt
Sandi Paucic
© Tanja Kalt, 2023

Du lernst ausgewählte Meilensteine der Kultur-, Kunst-, Design und Architektur-Geschichte kennen. In der Klasse diskutierst du, was die aktuelle Gestaltungs- und Kunstwelt bewegt. Dabei entwickelst du ein Bewusstsein für die Wirkung der geschichtlichen Entwicklung auf die heutige Welt der Gestaltung. Das historische Verständnis, aber auch die Einblicke in das gegenwärtige künstlerische und gestalterische Schaffen helfen dir, deine kreative Arbeit in einem grösseren Zusammenhang zu sehen.
Vorkurs/Propädeutikum
Unterrichtssituation © Silvan Hillmann, 2019
Vorkurs/Propädeutikum
Unterrichtssituation © Tina Leimbacher, 2019
Performance
Franz Gratwohl
Julia Heinrichs
Performance, 2020, Foto: Pino Wegmüller

Du erfährst mehr über wesentliche Aspekte der Performance und lernst, den Körper als Werkzeug zu begreifen. Du trainierst deine Selbstwahrnehmung: Wie stehe ich? Welche Situation erzeuge ich? Wie schärfe ich meinen Blick? Damit verschaffst du dir Sicherheit im Ausdruck und Auftritt. Mit deinem Körper und deiner Präsenz kreierst du ein Bild, setzt ein Zeichen und machst eine Aussage in Einzel- und Gruppenperformances.
Grafische Gestaltung
Tina Leimbacher
Marlon Ilg
Entwurf Bildfindung, 2020, Foto: Sarah Infanger

Mit zeichnerisch, fotografisch und typografisch erzeugtem Bildmaterial komponierst du Botschaften und erfährst dabei die Wechselwirkung von Inhalt und Form. Mit konkreten Aufgabenstellungen fördern wir das experimentelle grafische Arbeiten. Du erhältst Einblicke in verschiedene Techniken grafischer Gestaltung und du übst den Umgang mit Schriften in Theorie und Praxis. Eine spielerische Herangehensweise führt zu überraschenden und eigenständigen Lösungen, denn oft entstehen Ideen im Prozess.
Vorkurs/Propädeutikum, Startwoche, 2022/23 
Berufsorientierung
Alexandra D'Incau
Betriebsbesichtigung bei ACRUSH, 2022, Foto: Chiara Zarotti

Der individuelle Berufswahl- und Ausbildungsprozess kann anspruchsvoll sein – wir unterstützen dich dabei! Schon früh im Vorkursjahr besuchen wir gemeinsam Betriebe, Agenturen und Ateliers, in denen Personen aus gestalterischen Berufen tätig sind. Diese Betriebsbesichtigungen vermitteln dir die Bandbreite gestalterischer Berufe und erlauben dir Einblicke in vielfältige Arbeitssituationen und Ausbildungswege.
Zeichnen
Karoline Schreiber
Claudio Näf
Zeichnen, Anja Rüssli, 2023, Foto: Claudio Näf

Du setzt dich mit unterschiedlichen Aufgaben auseinander, die deine Wahrnehmungsfähigkeit, deine Anschauungskraft und deine Erfindungsgabe fördern. Du lernst zu beobachten, zu analysieren und die Ergebnisse in Konzepte zu übersetzen. Dabei erprobst du unterschiedliche zeichnerische Umsetzungen. Mit der fachlichen Vertiefung eignest du dir gestalterische Kompetenz, Selbständigkeit und Kritikfähigkeit an und lernst, zwischen Studien, Skizzen und freien Arbeiten zu unterscheiden.
Vorkurs/Propädeutikum, Dreidimensionales Gestalten, 2019/20 
Material, Körper, Raum
Mirjam Bürgin
Martina Vontobel
Drahtkopf, Alessia Niederberger, 2022, Foto: Martina Vontobel

Beim skulpturalen Handeln mit all deinen Sinnen erprobst und erfindest du verschiedene Techniken und überprüfst das Material auf seine Eigenschaften. Beim Experimentieren entdeckst du ungewohnte und eigene Zugangsweisen und übst, dich auf prozessbasiertes Arbeiten einzulassen. Im Spannungsfeld von Materialität, Körper und Raum erschaffst du Objekte, Skulpturen und Inszenierungen. Dabei entwickelst du dein Vorstellungsvermögen und schärfst den Blick für deine Umwelt. Durch den regelmässigen Austausch im Klassenverbund erkennst du Neues im Alltäglichen, übst das Reflektieren und erlangst ein Bewusstsein für die Vielfalt räumlicher Gestaltungsprozesse.
Vorkurs/Propädeutikum
Fotografie und Dreidimensionales Gestalten © Michael Calabrò, 2019
Form & Farbe
Beate Frommelt
Martin Kradolfer
Form & Farbe, Vivien Goeldi, 2017

Im Zentrum des Unterrichts stehen die Komposition in der Fläche, die Konstruktion und die Interpretation des Raums. Du untersuchst die Wirkung von Farben und deren Gesetzmässigkeiten. Balancierend zwischen Handwerk und Experiment, zwischen Ausdruck und der Entwicklung von eigenen Konzepten, legst du die Basis für selbständiges zweidimensionales Gestalten und damit auch für deine künstlerische Praxis. Wir fördern deine Entdeckungslust und regen deine Auseinandersetzung mit dem gestalterischen Prozess an. Deine eigenständige gestalterische Umsetzung gewinnt an Aussagekraft.
​​​​