Vorkurs/Propädeutikum
Anmeldung- und Aufnahmeprüfung
Unterrichtsituation, Foto: Véronique Hoegger
Zulassungsbedingungen
Abgeschlossene obligatorische Schulzeit und bestandenes Aufnahmeverfahren. Grosses Interesse am gestalterischen und künstlerischen Arbeiten sowie Ambition, Ausdauer und Eigeninitiative.

Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung wirst du zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen, zu der du Arbeitsproben (eigene gestalterische Arbeiten aus Freizeit und Schule) und das Ergebnis der zuvor gestellten Hausaufgabe mitbringst. Am Aufnahmetag beschäftigst du dich mit verschiedenen gestalterischen Aufgaben. In einem persönlichen Gespräch kommen deine Interessen und deine Ziele zur Sprache. Beurteilt werden Begabung und Motivation. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoveranstaltungen
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Gerne berät dich unser Sekretariat telefonisch von Mo.–Fr. von 9.00–12.00 und von 14.00–17.00 Uhr unter 044 444 18 88. Fragen und Anliegen kannst du uns auch per E-Mail übermitteln oder du bestellst dir dein gewünschtes Infomaterial über diesen Link direkt nach Hause.

Online-Anmeldung:
  • Schuljahr 2024/25: Anmeldung zur Aufnahmeprüfung: Samstag, 8. Juni 2024, 9.00–12.30 Uhr
    Anmelden bis: 26. Mai 2024, Ausbildungsbeginn: 19. August 2024
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Vorkurs/Propädeutikum
Vorkurs/
Propädeutikum
Tauche ein in die Welt der Kunst und Gestaltung. Der Vorkurs verschafft dir Einblicke in eine Vielfalt von Disziplinen und vermittelt dir Grundlagen gestalterischer Arbeit. Unterrichtet wirst du von Gestalter:innen und Künstler:innen aus der Praxis. Die ideale Vorbereitung auf eine weiterführende Ausbildung.

Präzis wahrnehmen, gestalten mit Farben und Formen, räumliches Denken und Handeln erproben, Fragen stellen und unerwartete Antworten finden – dies und vieles mehr lernst du durch eigenes Tun im Vorkurs an der F+ F. Unterstützt wirst du von Dozierenden, die einen reichen Erfahrungsschatz aus ihrer gestalterischen oder künstlerischen Berufspraxis mitbringen. Ergänzt wird das Angebot durch Exkursionen und Museumsbesuche, die dir einen lebendigen und vielfältigen Zugang zu künstlerischen Positionen ermöglichen. Die Besichtigung verschiedener Betriebe und Institutionen aus dem gestalterisch-kulturellen Umfeld unterstützen dich zudem bei der Orientierung hinsichtlich Berufs- oder Studienwahl.

Während des Vorkurses sammelst du praktische Erfahrungen im Umgang mit Arbeitsprozessen, Werkzeugen und Materialien. Dank regen Austauschs mit deinen Dozierenden und Mitschüler:innen setzt du dich intensiv mit individuellen gestalterischen Vorlieben und Vorstellungen auseinander und entwickelst schrittweise eine eigene gestalterische Position.

Der Vorkurs der F+ F dauert ein Jahr und ist von den swiss design schools, der Direktorenkonferenz der Schulen für Gestaltung Schweiz, anerkannt.

Die Vollzeitausbildung kannst du entweder nach der obligatorischen Schulzeit oder nach der Matur (Propädeutikum) besuchen. Du erhältst damit eine fundierte und inspirierende Basis für weiterführende Ausbildungen – sei es für eine Berufslehre, eine Fachklasse, einen Studiengang an der F+ F oder einer anderen Höheren Fach- oder Fachhochschule oder auch für eine Ausbildung in einer anderen Richtung.

Folge uns
Facebook
Instagram
Vorkurs/Propädeutikum
Vorkurs/
Propädeutikum
Dauer
Einjährige Vollzeitausbildung, jeweils Mitte August bis Ende Juni des Folgejahres. Im Juni steht dir das Vorkurs-Atelier zum selbständigen Arbeiten offen. Das erste Quartal des Vorkursjahrs gilt als Probezeit. Vor den Herbstferien wird über deine definitive Aufnahme entschieden.
 
Kosten
Das Schulgeld beträgt CHF 17 160.– und ist in drei Raten à CHF 5 720.– jeweils im Voraus zu bezahlen. Im Schulgeld ist das Basismaterial (Papier, Computernutzung usw.) enthalten. Weiter ist mit Kosten für Stifte, Werkzeuge, Malutensilien, spezielles Fotopapier, Datenträger etc. sowie für Exkursionen zu rechnen.

Macbook
Alle Schüler:innen benötigen für die Ausbildung ein eigenes MacBook gemäss den Mindestanforderungen der Schule. Die Lizenzkosten für die Adobe-CC-Software sind im Schulgeld inbegriffen. Für Fragen zur Anschaffung des Laptops steht die Schule den Eltern und Schüler:innen gerne beratend zur Verfügung. Aktuelle Geräte können am günstigsten über den Shop ITZ der ZHdK gekauft werden: Schüler:innen der F+ F erhalten den Studierendenrabatt, wenn der Schülerausweis oder eine Schulbestätigung vorgelegt wird.

Unterrichtsform
Der Unterricht findet ganztags an fünf Tagen pro Woche statt. Die meisten Fächer werden tage- oder wochenweise unterrichtet. An einzelnen Tagen arbeitest du selbständig an vorgegebenen Aufgaben, freien Projekten oder für deine Bewerbungsmappe. Im Anschluss an die Abschlussausstellung besteht die Möglichkeit, die Ateliers und Werkstätten einen weiteren Monat für eigene Projekte zu nutzen.
 
Zeugnis und Abschluss
Nach dem ersten Semester erhältst du ein Zwischenzeugnis, am Ende des Vorkurses das Schlusszeugnis und F+F Diplom. Die von dir selbstständig erarbeitete Arbeitsdokumentation umfasst die in diesem Jahr im Unterricht und in der Freizeit entstandenen Arbeiten.

Ausbildungsperspektiven
Gestalterische Berufslehre EFZ in einem Betrieb oder an einer Fachklasse Fotografie EFZ oder Fachklasse Grafik EFZ. HF-Studium (ohne Matur) z.B. Film, Fotografie, Kunst, Modedesign oder Visuelle Gestaltung oder Bachelorstudium (Voraussetzung Matur) an einer Fachhochschule.
Vorkurs/Propädeutikum
Einblick in den Vorkurs/Propädeutikum Schulalltag
Re-Design
Anita Vrolijk
Re-Design, Okwany Omollo, 2022

Du experimentierst mit gebrauchten Kleidern, Schirmen, Zelten, Tischtüchern, Kissen, Schuhen, Taschen, Veloreifen, Bändern und anderen passenden Objekten. Du recherchierst, skizzierst, kombinierst. Durch Abformen, Konstruieren und Dekonstruieren entstehen Ideen für dreidimensionale Produkte, die einen Bezug zum Körper haben. Es können abstrakte Objekte, avantgardistische Accessoires, aber auch extravagante Kleidungstücke entstehen.
Abschlussausstellung
Alexandra D'Incau
© Chiara Zarotti, 2022

Am Ende des Vorkursjahres liegen intensive Monate des Gestaltens und Entdeckens hinter dir. Du hast dir gestalterische Grundlagen erarbeitet, experimentiert, einen präzisen Blick entwickelt, Fragen gestellt und Antworten gefunden. Gemeinsam mit den Dozierenden inszenierst du zum Abschluss eine Auswahl deiner entstandenen Arbeiten in den Räumen der F+F. Deine Familie, Freund:innen, Bekannte und Interessierte erhalten überraschende und aufschlussreiche Einblicke in die Vielfalt deines Schaffens.

Vorkurs/Propädeutikum, Parking Day, 2019 
Vorkurs/Propädeutikum, Immersive Space, 2022 
Vorkurs/Propädeutikum, Grafische Gestaltung, 2019/20 
Vorkurs/Propädeutikum, Startwoche, 2022/23 
Vorkurs/Propädeutikum, Fachübergreifendes Projekt, 2019/20 
F+F Infoabend
Mi. 22.05.2024
18.30–20.00 Uhr
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Du möchtest dich persönlich über die Ausbildungsmöglichkeiten an der F+F informieren? Dann komme bei uns vorbei und lerne uns kennen! 
mehr...
Fachübergreifende Projekte
Gruppenbild, 2020, Foto: Nicola Meitzner

Wenn zwei Disziplinen aufeinandertreffen, eröffnen sich neue Gestaltungsräume! Teams aus jeweils zwei Vorkurs-Dozierenden entwerfen Aufgabenstellungen, bei denen du erworbene Grundkenntnisse vertiefen und neue Zusammenhänge entdecken kannst. Alleine oder in Zusammenarbeit mit deinen Mitschüler:innen entwickelst und erprobst du deine Ideen und übst, vermehrt auch inhaltliche Überlegungen in den Gestaltungsprozess miteinzubeziehen. Die Dozierenden bieten dir individuelle Unterstützung bei der Realisation deiner Arbeiten.

Vorkurs/Propädeutikum, Colors and Shapes, 2022 
Vorkurs/Propädeutikum, Colors and Shapes, 2022 
Vorkurs/Propädeutikum
Unterrichtssituation © Tina Leimbacher, 2019
Gamedesign
Yasemin Günay
Abschlussausstellung, 2019, Foto: Claudia Breitschmid

Spielerisch erkundest du die Möglichkeiten der Drag&Drop-Programmierung und lernst dabei die professionelle Game-Engine GameMaker Studio 2 kennen. Erfahre, wie ein Spielkonzept entworfen wird und was eine gute Regelmechanik ausmacht, um ein stimmiges 2D-Game zu entwickeln. Die Auseinandersetzung mit solchen Fragen hilft dir, mit diesem Medium spannende Geschichten zu erzählen. Dazu gestaltest du deine eigenen Charaktere wie auch die Umgebung und findest heraus, welcher Stil am besten zu deinem Inhalt passt. Das Einbauen von atmosphärischer Musik und Soundeffekten rundet den Prozess ab.