Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium.
 
Der Studiengang Bildende Kunst HF unterstützt dich dabei, als Künstler_in selbstständig Projekte zu realisieren, die eine ganz eigene – deine! – künstlerische Sprache sprechen. Und das Studium zeigt dir, wie du deine daraus resultierenden, unverwechselbaren Werke im Kunstsystem entsprechend vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule für Kunst und Design hat den Studiengang Kunst HF neu definiert und bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium mehr Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Teile von nun an deine Zeit selber ein und besuche die F+F Ateliers, wann immer du möchtest: Sie und dein eigener Arbeitsplatz stehen dir rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sind verbindlich.
Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir das mühelose Eintauchen in die Kunstpraxis während deiner ganzen Studienzeit. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die mögliche Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen sind zentrale Anliegen des Studiums. Dabei wirst du von erfahrenen Dozierenden begleitet und kannst jederzeit auf die Ressourcen der Schule zugreifen. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden hilft dir, deine Stärken zu erkennen und dir dein entsprechendes Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, Austauschsemester an europäischen Kunsthochschulen zu besuchen, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Tun und Werk.
Dieses neugestaltete Vollzeitstudium bietet dir grösstmöglichen Spielraum – ohne dabei auf unabdingbare Lektionen zu verzichten. Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen ausserdem für die offene Kultur, die in der F+F schon immer gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die individuelle Selbstorganisation. Deiner künstlerischen Selbstbestimmung steht somit nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar nicht unnötiges Punktesammeln.
Kunst HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Voraussetzung dafür ist, dass du deinen konkreten Studienwunsch kennst und und dass du Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mitbringst. Die Aufnahme, die Zwischenprüfung und der Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist seit 1998 staatlich anerkannt und wird subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 400.– (= CHF 900.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst.
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breit- gefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Informations- und Unterhaltungsmedienbetriebe oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Du kennst deinen konkreten Studienwunsch und bringst Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mit. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Kunst HF
Gregory Hari, I Swear, 2016
Einführung Creative Cloud
Franco Bonaventura
InDesign, Photoshop und Illustrator.

Im «Computerraum» erarbeiten wir Herangehensweisen, setzen sie in Übungssequenzen und projektorientierten Aufgaben um. Der Zusammenhang zwischen dem Layout– und Satzprogramm, der Bildbearbeitung und dem Herstellen von Vektorgrafiken, wird zum selbstverständlichen Bestandteil des Gestaltungsprozesses.
Portfolio
Esther Rieser
Für das Portfolio definierst du zuerst Inhalt, Mittel, Medium, Zweck und Zielpublikum. Danach entwickelst du ein Gestaltungskonzept, das du mit InDesign umsetzt, in dem du Bild– und Textkompositionen ausprobierst. Du definierst Bildabfolgen und thematisierst die Regeln der Typografie. Umsetzungsmöglichkeiten, Binde– und Drucktechniken veranschaulichen wir mit Beispielen und wir thematisieren sowohl analoge als auch digitale Portfolios. Ziel des Projektes ist es, dass du dir Grundlagen erarbeitest, um ein Portfolio eigenständig zu erstellen.
 
Wege zum Funktionalismus
Franka Grosse
Aufbauend über vier Semester beschäftigen sich die Studierenden mit angewandter visueller Gestaltung – von etwa 1850 bis in die Gegenwart. In Teil 1 thematisieren wir die Geschichte der Visuellen Kommunikation von Mitte des 19. bis in die dreissiger Jahre des letzten Jahrhunderts.

Die Studierenden lernen an den Beispielen des Historismus und der Reformbewegung gestalterische Haltungen des Industriezeitalters kennen. Sie machen sich mit Impuls gebenden Einflüssen aus der modernen Kunst vertraut und beobachten, wie eine praktisch–funktionale Entwurfshaltung im Design des frühen 20. Jahrhunderts an Bedeutung gewinnt. Über die Auseinandersetzung mit exemplarischen gestalterischen Kräften wie der Arts–And–Crafts–Bewegung oder dem Russischen Konstruktivismus gilt es, ein Verständnis des Begriffs der Moderne im Grafik–Design zu erarbeiten.
 
3-D-Einführung und Austellungstechnik
Kurt Stegmann
Wir stellen dir die wichtigsten Geräte und Werkzeuge der 3D–Werkstatt vor und reden über die Produktionsmöglichkeiten, die du ausserhaus nutzen kannst. Nach der Einführung kannst du die F+F–3D–Werkstatt selbständig nutzen. Du weisst, wie die Geräte zu reinigen und zu pflegen sind und du weisst, wie du Unfälle in der Werkstatt verhindern kannst. Im zweiten Teil des Kurses steht die Beantwortung von Fragen der Ausstellungstechnik im Zentrum: Wie befestige, sichere und steuere ich Arbeiten und Geräte? Ausserdem steht ein Atelier– oder Werkstattbesuch auf dem Programm. 
Untragbar
Anna-Brigitte Schlittler
Bild: Readings, Hussein Chalayan, 2008, Quelle: wikimedia commons/Ged Carroll, Renaissance Chambara
Jenseits von Funktionalität und Tragbarkeit eröffnet sich ein fantastisches Panorama von Körpermodifikationen, die – verspielt, technoid, poetisch oder visionär – nicht nur Möglichkeiten und Grenzen des Designs zeigen, sondern auch das Augenmerk auf die performativen Qualitäten der Kleidung lenken. Vom Armadillo Shoe bis zum Sharkskin Suit: Wir setzen uns mit einer Auswahl von Kleidungsstücken auseinander, die den Körper massgeblich verändern, formen, in der Bewegung hindern (oder fördern). Der Schwerpunkt liegt dabei auf westlicher Mode, mit Seitenblicken nach Afrika und Asien. 
Mentoring
Brita Polzer
Als ehemalige Künstlerin, als Autorin und Redaktorin bietet Brita Polzer Folgendes an: Feedback zu Student_innen–Arbeiten und –Dokumentationen, Einführung in diverse Facetten des Kunstbetriebs, Atelierbesuche und Gespräche mit Zürcher Künstler/innen, Werkstattbesuche (Kunstbetriebe in St. Gallen oder Basel), Besuche in Ausstellungen oder in Redaktionen von Kunstzeitschriften, zudem Textlektüre.
Disco Balls & Glitter Tits
Talaya Schmid
Doing Her, Valerie Réding, Porny Days 2017 © Layla Barake
Was passiert in der Welt? Und was hat Sexualität damit zu tun? Wie sieht die Welt durch einen anderen Körper, mit anderem Gender aus? Was ist eigentlich Post–Pornografie? Und wie könnte eine post–pornografische künstlerische Arbeit aussehen? Mit dem Disco Balls & Glitter Tits–Projekt nimmst du am Diskurs über Gender teil und gestaltest das Bild von Weiblichkeit und Männlichkeit neu. An dem jährlich in Zürich stattfindenden Festival bekommst du die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Künstler_innen über die Vielfältigkeit von Sexualität und Pornographie sowie über deren politische Wirkungskraft zu sprechen. Daraus erarbeitest du eigene künstlerische Positionen. Du wirst ermutigt, deine Arbeiten für das Festival einzureichen.
 
Einführung Word, Excel, Open Office
Bruno Hass
Word und Excel sind zwei «Monsterprogramme» aus dem «ultimativen» Bürostandardpaket MS–Office. Auch für Gestalter_innen, Designer_innen und Künstler_innen ist Word «das» Programm zum Schreiben von Briefen, Konzepten und längeren Texten. Und Excel ist das Werkzeug um Budgets zu erstellen. Du erhältst im Kurs Einblicke in die wichtigsten Einsatzgebiete und Funktionen der beiden Programme sowie – als Alternative zu ihnen – in Open–Office–Lösungen.
Mentoring
Charlie Jeffery
Along with his sculptures, Charlie Jeffery produces videos, drawings and performances. The question of language is central to his work. With its expressions, its rhythms, its tensions, language must be perceived as a plastic medium, malleable, imbued with exponential qualities, sometimes pouring into the absurd or the unpredictable.
 
Kunst HF
Milky Diamond, Dope, 2015
alumni_*talks
alumni_*talk mit Tonjaschja Adler
Wir laden zum Lunch und lauschen den Ausführungen von Abgänger_innen des Studiengangs Kunst. Dabei erhalten wir Einblicke in ihre künstlerische Praxis oder ihre, kunstfremden Engagements. Seit ihrer Gründung 1971 ist die F+F autonom organisiert. Seit dieser Zeit wurde sie von unzähligen Leuten absolviert, die bereits während des Studiums oder kurz danach im Kunstbetrieb, in der Musikszene, ja sogar auf der Bühne des Sports Fuss gefasst haben – und teils bekannt geworden sind.
 
Arbeitspräsentation
Daniel Hauser
Talaya Schmid
An den Präsentationstagen besprichst du mit ein bis zwei Gäste aus dem Kunstbetrieb und unter der Leitung einer/s Kunstdozent_in deine Arbeiten. Im Vordergrund steht dabei die kritische Auseinandersetzung mit deiner künstlerischen Praxis. So kannst du gleich zu Beginn des Studiums eine Sicht auf die eigenen Stärken und Schwächen gewinnen sowie ein Verständnis für geeignete Arbeitsweisen bilden. Die Präsentationen sind beste Gelegenheiten, um deine Arbeiten einem kritischen Publikum zur Beurteilung vorzulegen.
 
Kunst HF
Andreas Dobler, Malerei, 2014
Mentoring
Sandi Paucic
Im Mentoring kannst du alle Fragen zur Malerei ansprechen, sei es zum Konzept, zum Entwurf, zur Ausführung, zur Bildwirkung oder zur Werkpräsentation und Dokumentation. Wir thematisieren ausserdem die Malerei als Medium sowie die Laufbahn, die du als Maler_in einschlagen kannst.
 
Das architektonische Element
Maria Conen
Christoph Lang
In diesem Seminar untersuchen wir die Grundelemente eines Raumes und studieren sie an verschiedenen gebauten Beispielen – anhand von Vorlesungen und Textlektüre, durch Besuche von Gebäuden und Räumen in Zürich und indem wir ausgesuchte Räume zeichnen.

In der Beschreibung der Urhütte des Architekturtheoretikers Marc–Antoine Laugier, in Sempers Bild der karibischen Urhütte und in Le Corbusiers Domino–Prinzip versuchen wir eine Antwort zu finden auf die primären Elemente, die einen Raum bilden. Alle Konzepte bleiben aber relativ abstrakte Beschreibungen statischer und funktionaler Systeme. Wir versuchen über Räume zu sprechen, welche diese Grundelemente als Bausteine aufnehmen, um die Gestalt und Ausdruck eines Raumes zu bestimmen. Es sind Räume, die durch ihre konstruktiven Elemente, ihre Komposition, Dimension und Materialität im Charakter prägen und gestalten.