Kunstlabor für Fortgeschrittene
Michael Hiltbrunner
Kursnummer: 4022
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Ausgehend vom Wochenkurs «Kunstlabor für Fortgeschrittene» von Serge Stauffer 1979 an der damaligen F+F Schule für experimentelle Gestaltung angeboten, erarbeiten wir basierend auf Theorie–Lektüre eigene gestalterische Experimente (Kunst, Design, Mode, Grafik, Video, u.s.w.). In dieser Herangehensweise ist deine persönliche Auseinandersetzung und gesellschaftliches Engagement gefragt. Wir sind also rundum herausgefordert und werden dadurch entsprechend erfreut!
Die Cultural Studies, die sich für die Verschränkung des Politischen mit dem Kulturellen stark machen, sind dafür die ideale Voraussetzung. Fragen zu Kultur, Macht und Identität bedingen sich gegenseitig. Teamarbeit, queere Ansätze, Genderfragen, postkoloniale Kritik, Kulturanalyse, Analyse von Machtverhältnissen und politisch engagierte Arbeit bilden mögliche Ansätze für einen gestalterischen oder schriftlichen Beitrag, der den anderen vorgestellt wird. 

Angebotsdaten

Fr. 15.09.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 22.09.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 29.09.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 06.10.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 13.10.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 27.10.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 03.11.2017 13.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium.
 
Der Studiengang Bildende Kunst HF unterstützt dich dabei, als Künstler_in selbstständig Projekte zu realisieren, die eine ganz eigene – deine! – künstlerische Sprache sprechen. Und das Studium zeigt dir, wie du deine daraus resultierenden, unverwechselbaren Werke im Kunstsystem entsprechend vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule für Kunst und Design hat den Studiengang Kunst HF neu definiert und bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium mehr Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Teile von nun an deine Zeit selber ein und besuche die F+F Ateliers, wann immer du möchtest: Sie und dein eigener Arbeitsplatz stehen dir rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sind verbindlich.
Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir das mühelose Eintauchen in die Kunstpraxis während deiner ganzen Studienzeit. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die mögliche Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen sind zentrale Anliegen des Studiums. Dabei wirst du von erfahrenen Dozierenden begleitet und kannst jederzeit auf die Ressourcen der Schule zugreifen. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden hilft dir, deine Stärken zu erkennen und dir dein entsprechendes Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, Austauschsemester an europäischen Kunsthochschulen zu besuchen, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Tun und Werk.
Dieses neugestaltete Vollzeitstudium bietet dir grösstmöglichen Spielraum – ohne dabei auf unabdingbare Lektionen zu verzichten. Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen ausserdem für die offene Kultur, die in der F+F schon immer gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die individuelle Selbstorganisation. Deiner künstlerischen Selbstbestimmung steht somit nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar nicht unnötiges Punktesammeln.
Kunst HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Voraussetzung dafür ist, dass du deinen konkreten Studienwunsch kennst und und dass du Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mitbringst. Die Aufnahme, die Zwischenprüfung und der Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist seit 1998 staatlich anerkannt und wird subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 400.– (= CHF 900.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst.
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breit- gefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Informations- und Unterhaltungsmedienbetriebe oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung
Studiengang Kunst HF
Besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

​Bei Fragen steht dir das Sekretariat gerne telefonisch zur Verfügung unter 044 444 18 88.

Anmelden mit diesem Formular per E-Mail, Fax 044 444 18 81 oder per Post an: F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Kunst HF
Projekte
In den Projekten erarbeitest du zusammen mit eigens dafür eingeladenen Künstler_innen, Kunst_theoretikerinnen- und Vermittler_innen eigenständige Projekte.

Der Studiengang Kunst lebt von der kritischen Teilhabe am Kunstbetrieb und den Blick über dessen Rand hinaus. Das Studium lässt sich nicht reduzieren auf die Logik «Vor dem Studium bin ich noch keine Künstlerin, nach dem Studium bin ich Künstlerin», oder: «Eine gute Kunstschule produziert erfolgreiche Künstler_innen». Dafür wird regelmässig die Gewichtung vom «Leben von der künstlerischen Arbeit» im Verhältnis zum «Leben für die künstlerische Arbeit» auf ihren un/möglichen Gehalt untersucht. Diese Untersuchung geschieht immer direkt anhand von eigenen Projekten. Geführt werden diese zusammen mit Künstler_innen und Kunst-Kollektiven. Das Atelier des Studiengangs sowie die Werkstätten und Labs der F+F ebenso wie die von den Projekt-Dozent_innen eingebrachten Orte sind hierfür die Arbeitsplätze
Kunst HF
Seminare
Die Seminare dienen der Aneignung von handwerklichem Wissen zur fachgerechten Umsetzung von künstlerischen Arbeiten. Und sie ermöglichen eine kritische Reflektion und die Entwicklung eines Diskurses zur eigenen Arbeit.
 
Die Seminare gehören zu den Pfeilern des Studiums. Egal, ob diese technischer oder theoriebezogener Natur sind: Sie dienen der Aneignung von handwerklichem Wissen zur fachgerechten Umsetzung von künstlerischen Arbeiten. Und sie ermöglichen dir eine kritische Reflektion sowie die Entwicklung eines Diskurses zu deiner eigenen Arbeit. Dies aus der Perspektive, dass du als Künstler_in dein Schicksal gleich selber in die Hand nimmst und nicht darauf wartest, bis dies jemand anderes für dich tut. Dazu gehören die Vertiefungen zur Einführung in digitale Gestaltungsprogramme, zu Berufskunde und zu Kunstgeschichte.
Kunst HF
​Beratung & Mentoring
In den Mentoraten besprichst und vertiefst du zusammen mit einem Kernteam von Künstler_innen und Kunsttheoretiker_innen deine eigenen Arbeiten und Strategien – sei es in individuellen Gesprächen oder in Gruppen.
 
Das Eintauchen ins Kunststudium wird möglich über den Atelierbetrieb und die konsequente Entwicklung eigener Arbeiten während des gesamten Studiums. Die während 12 Wochen pro Semester am Donnerstag stattfindenden Mentoratstage sind dazu angelegt, um Treffen zwischen den Student_innen und den Dozent_innen durchzuführen. Diese Treffen können ganz unterschiedlich verwendet werden: für individuelle oder im Plenum durchgeführte Feedback-Gespräche, für die Arbeit in Gruppen zu den unterschiedlichsten Themen oder für praxisbezogene Übungen und dringend notwendige Präzisierungen.
Techniken und Werkstoffe der Malerei
Sandi Paucic
Kursnummer: 3782
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Anhand historischer Beispiele werden Entwicklung, Techniken und Werkstoffe der Malerei besprochen. Der Schwerpunkt liegt auf dem praxisorientierten Kennenlernen der Pigmente, der Bindemittel, des Bildträgers und der Arbeitsinstrumente, wobei besonderes Gewicht auf die Ölmalerei gelegt wird. Ebenso wird die zweckmässige Einrichtung und Ausstattung des eigenen Atelierraums diskutiert. Schliesslich geht es darum, die Möglichkeiten des Einsatzes von Malerei im heutigen Kunstumfeld anzusprechen.

Voraussetzung: Das Angebot richtet sich an Anfänger_innen und Fortgeschrittene. Mit der Bitte, eigene Malutensilien mitzubringen, deren Zweckmässigkeit und Ergänzung wird im Seminar gemeinsam diskutiert werden.
 

Angebotsdaten

Di. 07.03.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 08.03.2017 09.15–16.15 Uhr
Zeichnen 3: Zeichnen & Erzählen
Nadine Spengler
Kursnummer: 4042
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Neu gliedert sich das Pooling Zeichnen in vier Quartalsblöcke. 
Ziel des ersten Blockes ist es, dir einige zeichnerische Grundkompetenzen zu vermitteln, die du dann in den weiteren Blöcken spezifisch weiterentwickeln kannst. Im dritten Block Zeichnen 3: Zeichnen & Erzählen ist das Zeichnen aus der Vorstellung und das Erzählen mit Bildern Thema. Wie kommen meine Ideen im Kopf auf das Papier? Wie erzähle ich eine Geschichte mit Bildern? Wie werden Zeichnungen und Bildergeschichten gelesen? Anhand von Kurzübungen und Arbeitsbeispielen untersuchst du unterschiedliche Bilderzählungen und setzt dich zeichnerisch mit den Möglichkeiten der Umsetzungen auseinander. Ausgehend von einer eigenen Idee oder einem kurzen Text, entwickelst du ein Storyboard und setzt dieses in eine eigene kurze Bildergeschichte um.

Angebotsdaten

Fr. 02.03.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 09.03.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 16.03.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 23.03.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 06.04.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 13.04.2018 13.15–16.15 Uhr
Zeitgenössische Netzkultur
Shusha Niederberger
Kursnummer: 4028
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die Analyse der US–Präsidentschaftswahlen beziehen sich nicht auf politische oder soziale Verhältnisse, sondern in nie zuvor dagewesenem Masse vor allem auf mediale Settings. Der Tenor ist im Allgemeinen: Social Media ist schuld, wir leben alle in voneinander getrennten Filterbubbles, die den Zusammenhang der Gesellschaft gefährden.
Was ist dran an diesen Behauptungen und wie können wir das Verhältnis von digitalen Massenmedien zur Gesellschaft heute denken? Welche neuen Formen von Gemeinschaften und gemeinschaftlichem Handeln sind durch die digitalen Medien entstanden? Welche Position nehmen darin Künstler_innen ein?

Angebotsdaten

Mo. 05.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 06.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 07.02.2018 09.15–16.15 Uhr
guest_*talks-Reihe 2017/18
Daniel Hauser
Kursnummer: 4015

Bisher haben Leute aus dem Kunstbetrieb und solche mit Betätigungen, die nichts mit Kunst am Hut haben, zu den häufig thematischen guest_*talks–Reihen beigetragen. So etwa zu: Kunst in öffentlichen Räumen, Kunstkritik in der Krise, Klimawandel und Ressourcenfrage in der Kunst, Kunst und Kirche, oder auch Bezüge zwischen Geld, Wert und Kunst. 2016 haben die guest_*talks angesichts der Manifesta 11 in Zürich auch die Frage aufgebracht, inwiefern künstlerische Allianzen, die das «mit» an die Stelle des «für» setzen, heute die wirkungsvolleren Verstärker sein könnten. Fortsetzung folgt.

Anmerkung: Die Veranstaltung ist öffentlich.
 
Geld und Studium
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
Kursnummer: 3979
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In der Einführungswoche setzt du dich mit der eigenen finanziellen Situation auseinander und wirst von den Dozierenden und ihren Gästen kompetent beraten, wie du dein Studium finanzieren kannst.

Angebotsdaten

Fr. 01.09.2017 13.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Stefani Reichenbach, Video, 2016
Mentoring
J. Emil Sennewald
Kursnummer: 4007

Kunst und Kritik sind verwandt. Um zu erkennen, wie die „bucklige Verwandtschaft“ miteinander umgehen kann und auf welche Weise sich durch gesellige Konfrontation mit KritikerInnen die künstlerische Arbeit weiterentwickelt, gibt es zunächst die Begegnung. Damit diese nicht verläuft wie manches Familienfest, wird gemeinsam identifiziert, welche Fragen und Methoden, welche kritischen Positionen und künstlerischen Ansprüche man teilen und mitteilen kann. Danach kommt es zur Entgegnung – und mit ihr zur Weiterentwicklung der je individuellen künstlerischen Fragestellungen.

Mitbringen: Notizbuch, Schreibzeug
 

Angebotsdaten

Mi. 16.05.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 17.05.2018 09.15–16.15 Uhr
Mentoring
Kursnummer: 3652
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Mit unseren interdisziplinären Projekten transformieren wir gesellschaftsrelevante Themen in kontextspezifische interdisziplinäre Arbeiten. Unser Interesse gilt der Autorität einer präzisen Arbeit, egal wie komplex und schwierig sie zu durchschauen ist. Und dem angewendeten Trick, damit sich das Publikum darauf einlassen kann und sich auf ihre Ebene einstimmt.

Künstler_innen–Duo, Biel/Bienne
 

Angebotsdaten

Do. 04.05.2017 09.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Projekt Zeichnen, Marina Kummer, 2016
Mentoring
Brita Polzer
Kursnummer: 3650
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Als ehemalige Künstlerin, als Autorin und Redaktorin bietet Brita Polzer Folgendes an: Feedback zu Student_innen–Arbeiten und –Dokumentationen, Einführung in diverse Facetten des Kunstbetriebs, Atelierbesuche und Gespräche mit Zürcher Künstler/innen, Werkstattbesuche (Kunstbetriebe in St. Gallen oder Basel), Besuche in Ausstellungen oder in Redaktionen von Kunstzeitschriften, zudem Textlektüre.

Autorin und Redaktorin, Zürich

Angebotsdaten

Do. 23.03.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 30.03.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 18.05.2017 09.15–16.15 Uhr