Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium.
 
Der Studiengang Bildende Kunst HF unterstützt dich dabei, als Künstler_in selbstständig Projekte zu realisieren, die eine ganz eigene – deine! – künstlerische Sprache sprechen. Und das Studium zeigt dir, wie du deine daraus resultierenden, unverwechselbaren Werke im Kunstsystem entsprechend vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule für Kunst und Design hat den Studiengang Kunst HF neu definiert und bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium mehr Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Teile von nun an deine Zeit selber ein und besuche die F+F Ateliers, wann immer du möchtest: Sie und dein eigener Arbeitsplatz stehen dir rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sind verbindlich.
Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir das mühelose Eintauchen in die Kunstpraxis während deiner ganzen Studienzeit. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die mögliche Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen sind zentrale Anliegen des Studiums. Dabei wirst du von erfahrenen Dozierenden begleitet und kannst jederzeit auf die Ressourcen der Schule zugreifen. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden hilft dir, deine Stärken zu erkennen und dir dein entsprechendes Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, Austauschsemester an europäischen Kunsthochschulen zu besuchen, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Tun und Werk.
Dieses neugestaltete Vollzeitstudium bietet dir grösstmöglichen Spielraum – ohne dabei auf unabdingbare Lektionen zu verzichten. Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen ausserdem für die offene Kultur, die in der F+F schon immer gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die individuelle Selbstorganisation. Deiner künstlerischen Selbstbestimmung steht somit nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar nicht unnötiges Punktesammeln.
Kunst HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Voraussetzung dafür ist, dass du deinen konkreten Studienwunsch kennst und und dass du Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mitbringst. Die Aufnahme, die Zwischenprüfung und der Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist seit 1998 staatlich anerkannt und wird subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 400.– (= CHF 900.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst.
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breit- gefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Informations- und Unterhaltungsmedienbetriebe oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Du kennst deinen konkreten Studienwunsch und bringst Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mit. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Berufskunde, Soziale Sicherheit
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
Kursnummer: 4453
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

An kreativ Tätige stellen sich besondere berufliche Herausforderungen: Nicht nur müssen sie die künstlerischen Prozesse managen, sondern auch die Organisation des Berufsalltags – von den Finanzen über die Krankheits–, Unfall– und Altersvorsorge bis zum Umgang mit den Behörden. Daneben gilt es, Nebenjobs, Privatleben und Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren – eine Mehrfachbelastung, die viel abverlangt. Das praxisorientierte Lehrangebot zeigt, wie wirtschaftlichen, sozialen und geschlechterbedingten Risiken begegnet werden kann und worauf es bei der selbständigen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit der Verdienst längerfristig stimmt und der Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird. Erwerbs– und Organisationsformen, das Schweizer Sozialversicherungssystem, Berufsversicherungen, Steuern und Abgaben, Geschäftsführung, Selbstmanagement und Honorarberechnung sind Inhalte dieses Lehrangebots.

Angebotsdaten

Mi. 23.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Do. 24.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Fr. 25.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Mi. 30.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Do. 31.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Fr. 01.02.2019 09.15–16.15 Uhr
Vom Funktionalismus zur Postmoderne
Ulrike Felsing
Kursnummer: 4395
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Aufbauend über vier Semester beschäftigen sich die Studierenden mit angewandter visueller Gestaltung – von etwa 1850 bis in die Gegenwart. In Teil 2 thematisierten wir die Geschichte der Visuellen Kommunikation von den dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts bis in die Gegenwart.

Bauhaus und «Schweizer Grafik» gelten als prägende designgeschichtliche Einflüsse der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mitte der 60er Jahre geriet der Funktionalismus in eine Krise. Zweckrationalismus und allgemeingültige Programmatiken wurden zunehmend in Frage gestellt. Postmoderne expressive, dekorative oder kommerzielle Entwurfsmotive machten sich in Phänomenen wie Pop, Psychedelic, Punk, New–Wave–Typografie, West–Coast–Style oder Memphis bemerkbar. Die Beschäftigung mit diesem markanten designhistorischen Wandel ist Schwerpunktthema der Lehrveranstaltung.

Angebotsdaten

Fr. 01.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 08.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 15.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 22.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 29.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 05.04.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 12.04.2019 09.15–12.15 Uhr
Untragbar
Anna-Brigitte Schlittler
Bild: Readings, Hussein Chalayan, 2008, Quelle: wikimedia commons/Ged Carroll, Renaissance Chambara
Kursnummer: 4377
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Jenseits von Funktionalität und Tragbarkeit eröffnet sich ein fantastisches Panorama von Körpermodifikationen, die – verspielt, technoid, poetisch oder visionär – nicht nur Möglichkeiten und Grenzen des Designs zeigen, sondern auch das Augenmerk auf die performativen Qualitäten der Kleidung lenken. Vom Armadillo Shoe bis zum Sharkskin Suit: Wir setzen uns mit einer Auswahl von Kleidungsstücken auseinander, die den Körper massgeblich verändern, formen, in der Bewegung hindern (oder fördern). Der Schwerpunkt liegt dabei auf westlicher Mode, mit Seitenblicken nach Afrika und Asien. 

Angebotsdaten

Di. 06.11.2018 16.30–19.30 Uhr
Di. 13.11.2018 16.30–19.30 Uhr
Di. 20.11.2018 16.30–19.30 Uhr
Di. 27.11.2018 16.30–19.30 Uhr
Di. 04.12.2018 16.30–19.30 Uhr
Di. 11.12.2018 16.30–19.30 Uhr
Di. 18.12.2018 16.30–19.30 Uhr
Adobe Premiere Basics
Heidi Hiltebrand
Das Seminar richtet sich an Ein– und Umsteiger_innen und bietet einen praxisnahen Einblick in die Arbeit mit den Videoschnitt–Tools der Adobe–Creative–Cloud. Anhand eines Videoprojektes erlernst du die einzelnen Arbeitsschritte – von der Datenverwaltung, dem Import, der Arbeit im Schnittfenster bis zum Export des fertigen Projektes.

In diesem Seminar richten wir den Blick auf die Videoschnitt–Tools Premiere Pro, Media Encoder, Audition und Speedgrade. Du lernst Videodaten und Projekte zu bearbeiten und zu managen. Anhand eines Videoprojektes machst du dich vertraut mit den verschiedenen Schnitttechniken. Zudem wirst du Audiospuren «getrennt» bearbeiten (pegeln und abmischen), Musik und Tonaufnahmen einsetzen können. Du generierst einfache Titel und lernst die wichtigsten Filter, Effekte, Export– und Konvertierungseinstellungen für die geläufigsten Medienformate kennen.
Mentoring
Mirjam Bayerdörfer
Mein Verein, Mirjam Bayerdörfer
Meine Praxis ist ein Hybrid. Meine Praxis ist meine Theorie. Meine Praxis schliesst Andere mit ein. Meine Praxis erlaubt es mir, die Studierenden in/mit Folgendem zu unterstützen: Netzwerke erkennen und nutzen, sich Wissen aneignen, ein Kollektiv organisieren, Ideen artikulieren, eine Idee in ein Konzept verwandeln, feministisch denken lernen, Publikum einbeziehen, vor einer Gruppe sprechen, eine Bildsprache entwickeln, mit Text arbeiten, skulpturale Lösungen finden, Objekte im Raum arrangieren, einen Raum definieren.
 
Mentoring
Talaya Schmid
Man wird Dich über alles lieben und ich kreiere für Dich die perfekte Vereinigung und künstlerischen Erfolg auf Liebesbasis. Die Probleme, die Dich zur Verzweiflung treiben löse ich. Schutz gegen böse Geister, Erfolg bei Prüfungen, kein sexuelles Versagen mehr, sofort heiraten, jetzt schnell. Auf Anmeldung mit Kaffee und Kuchen. Auch Fernbehandlung möglich. Frankierten Umschlag beilegen.
 
Mentoring
Sandi Paucic
Alle Fragen zu Malerei können angesprochen werden: So zu Konzept, Entwurf, Ausführung, Bildwirkung, Werkpräsentation und Dokumentation. Thematisiert werden auch die Malerei und ihre Konzeption als Medium und die Laufbahn als Maler_in. Ich war lange als Maler tätig. Als Kunsthistoriker interessieren mich altmeisterliche und heutige Maltechniken. Seit 2012 bin ich als Projektleiter verantwortlich für den Auftritt der Schweiz an der Biennale Venedig. Als Präsident des Künstlerverbands visarte zürich setze ich mich für die Situation von Künstler_innen ein und bin ich mit der Realität von Karrieren vertraut. Wissen aus diesen Bereichen fliessen in die Mentorate mit ein.
Kunst HF
Kunst, Projekt, Der Catwalk des Schamanen oder drei Haikus für die Wahrsagerin, Sarah Burger, 2017
Kunst HF
Kunst, Projekt, Frankental / Time Will Tell, Silvia Popp, Gian-Reto Gredig, Goran Galic, 2017
Kunst HF
Kunst, Projekt, Frankental / Time Will Tell, Silvia Popp, Gian-Reto Gredig, Goran Galic, 2017
Geschichte der Fotografie III
Teresa Gruber
Bild: Kodakwerbung
Kursnummer: 4402
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wie wir uns selbst, unsere Biographie, Familie und Freunde wahrnehmen, definieren wir nicht unwesentlich über fotografische Aufnahmen. Schon mit der Verbreitung der ersten Amateurkameras wurde die Fotografie zum identitätsstiftenden Medium, das unter Ausblendung der weniger vorteilhaften Momente ein möglichst perfektes Bild des erfüllten und erfolgreichen Lebens konstruiert. Diese Konventionen der Inszenierung wurden auch von der künstlerischen Fotografie reflektiert, die sich zugleich von der kompositionellen Unbefangenheit der Amateurfotografie inspirieren lässt. Tagebuchartige Aufzeichnungen von Fotografen wie Nobuyoshi Araki und Nan Goldin werden im Seminar mit vorangehenden und nachfolgenden Positionen konfrontiert.
 

Angebotsdaten

Fr. 26.04.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 03.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 10.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 17.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 24.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 31.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Input Sprache
Lucie Kolb
Dieses Lehrangebot konzentriert sich auf künstlerische Praktiken, deren Medium die Sprache ist. Von Art & Language bis Hannah Black werden verschiedene Beispiele diskutiert. Ausgehend davon experimentieren wir in einem Schreibworkshop mit Sprache, Kontext und Ort für die künstlerische Arbeit.
Kunst HF
Kunst, Projekt, Der Catwalk des Schamanen oder drei Haikus für die Wahrsagerin, Sarah Burger, 2017
Kunst HF
Kunst, lunch break alumni_*talk, organisiert von Deliah Keller und Mélanie Savelkouls, 2018
guest_*talks-Reihe 2018
Where? Wo? ein F+F guest_*talk mit Thomas Hirschhorn
Mi. 19.12.2018, 18.30 Uhr
Kosmos Klub, Lagerstrasse 104, 8004 Zürich, Eintritt frei
Mit seinem guest_*talk Was ich von Dir lernen kann. Was Du von mir lernen kannst nimmt der Künstler Thomas Hirschhorn Bezug auf seinen kritischen Workshop, den er anlässlich der Eröffnungsausstellung im Remai Modern in Saskatoon in Kanada.
mehr...
Monumente ohne Objekt
Kathleen Bühler
Enrique Munoz Garcia
Das Denkmal hat im 21. Jahrhundert einen schweren Stand. Nicht nur wird es immer anspruchsvoller, sich in pluralistischen Gesellschaften auf denkmalwürdige Persönlichkeiten zu einigen, die Tendenz der Kunst sich zu «entmaterialisieren» hat bisweilen zu flüchtigen Formaten geführt. Doch nach wie vor wird Kunst im öffentlichen Raum realisiert und dieser wird als künstlerische Gestaltungsmasse in Beschlag genommen. Anlässlich der Robert–Walser–Sculpture, die Thomas Hirschhorn im Sommer 2019 in Biel enthüllen wird, untersuchen wir Methoden, mit denen Denkmäler heute Aufmerksamkeit und Wirksamkeit garantieren.