Kunstlabor für Fortgeschrittene
Michael Hiltbrunner
Kursnummer: 4022
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Ausgehend vom Wochenkurs «Kunstlabor für Fortgeschrittene» von Serge Stauffer 1979 an der damaligen F+F Schule für experimentelle Gestaltung angeboten, erarbeiten wir basierend auf Theorie–Lektüre eigene gestalterische Experimente (Kunst, Design, Mode, Grafik, Video, u.s.w.). In dieser Herangehensweise ist deine persönliche Auseinandersetzung und gesellschaftliches Engagement gefragt. Wir sind also rundum herausgefordert und werden dadurch entsprechend erfreut!
Die Cultural Studies, die sich für die Verschränkung des Politischen mit dem Kulturellen stark machen, sind dafür die ideale Voraussetzung. Fragen zu Kultur, Macht und Identität bedingen sich gegenseitig. Teamarbeit, queere Ansätze, Genderfragen, postkoloniale Kritik, Kulturanalyse, Analyse von Machtverhältnissen und politisch engagierte Arbeit bilden mögliche Ansätze für einen gestalterischen oder schriftlichen Beitrag, der den anderen vorgestellt wird. 

Angebotsdaten

Fr. 15.09.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 22.09.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 29.09.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 06.10.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 13.10.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 27.10.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 03.11.2017 13.15–16.15 Uhr
Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Als Modedesigner_in entwirfst und fertigst du Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenz zur Ausübung dieses spannenden und kreativen Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF* eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine zukünftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Die Lerninhalte berücksichtigen dabei aktuellste Entwicklungen innerhalb von Mode, Wirtschaft und Gesellschaft, wecken aber auch ein Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge.

Du erwirbst von der Konzeption und dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung alles notwendige Fachwissen, um eigene Entwürfe selbstständig und zeitgemäss zu realisieren. Die materialgerechte Verwendung von Textilien, die Kenntnis moderner Technologien und das Verständnis für verwandte Branchen sind weitere Kompetenzen, die du während der Ausbildung erlangst.

Als Modedesigner_in verfügst du zudem über Fähigkeiten in Kommunikation und Planung. So kannst du deine Ideen reflektiert vertreten und deine Arbeit professionell dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen, welche dich zur späteren selbstständigen Geschäftsführung befähigen, runden das Ausbildungsangebot ab.

Das sechssemestrige Studium Modedesign vermittelt im ersten Studienjahr eine technologische und handwerkliche Basis sowie ein Grundverständnis für das weite Feld des Modedesigns. Im Studium hast du die Möglichkeit, im Rahmen von Projekten individuelle Kreationen aber auch Projekte mit wachsendem Komplexitätsgrad zu realisieren. Im Diplomsemester steht dann die Kreation deiner eigenen Kollektion im Mittelpunkt. Im Rahmen des Diploms wird diese in professioneller Manier präsentiert.

Die Dozierenden im Studiengang Modedesign vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten dir wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten in der sich stets wandelnden und lebendigen Modeszene.
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Produktdesign mit Vertiefungsrichtung Modedesign.
 
Berufliche Perspektiven
Arbeit als freiberufliche Modedesigner_in, Assistent_in in einem Designerteam, in einem eigenen Atelier für individuelle Kunden, als Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, in einer Tätigkeit im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising, etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung, etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme, etc.).
Modedesign HF
Anmeldung
Studiengang Modedesign HF
Besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

​Bei Fragen steht dir das Sekretariat gerne telefonisch zur Verfügung unter 044 444 18 88.

Anmelden mit diesem Formular per E­-Mail, Fax 044 444 18 81 oder per Post an: F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Fusion Patchwork -Colors & Prints
Martina Zünd Gygax
Fusion Patchwork–Colors & Prints Unterricht: Martina Zünd
Kursnummer: 4125
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Dieses Seminar zelebriert die Welt der Muster und eröffnet Gestaltungswege textiler Flächen. Anhand praktischer Übungen erprobst du die ästhetische Wirkung von Oberflächen durch den Einsatz von Material, Muster und Struktur.
Mit praktischen Übungen wird mit Oberflächengestaltung und der Wiederholung eines Motivs experimentiert und damit spielerisch in die Grundlagen des Textildesigns eingeführt. Zum Thema «Fusion Patchwork» wird mit Hilfe von Moodbildern die Bildsprache definiert um anschliessend ein modisches Outfit mit eigenen Entwürfen zu kombinieren und fotografisch zu inszenieren.
 

Angebotsdaten

Do. 05.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 12.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Kleinkollektion für ein Mode Label
Heiner Wiedemann
Kursnummer: 4131
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Basierend auf den Entwürfen, welche im Seminar Entwurf für ein Mode Label entstanden sind entwickelst du einen Schnitt und setzt diesen nähtechnisch um. Bei der Realisation lernst du Schnitt– und Verarbeitungstechnik als Gestaltungselement materialadäquat und gesamtheitlich einzusetzen.
Deine im Arbeitsbuch festgehaltenen Entwürfe zum Thema Entwurf für ein Mode Label sind die Grundlage für die Umsetzung eines Outfits. Dieses Seminar bietet dir Unterstützung in allen praxisrelevanten Fragen. Die Auseinandersetzung mit komplexen Umsetzungs– und Herstellungsmöglichkeiten helfen dir, deine Entwürfe zu realisieren. Auf Basis dieser Erfahrungen erarbeitest du dir im Anschluss an dieses Seminar selbständig die Outfits für die AP2.
 

Angebotsdaten

Do. 29.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 05.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 11.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 12.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Das Antlitz der Zeit – Religion in der Gegenwart
Gaudenz Metzger
Pascal Tanner
Kursnummer: 4044
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Mittels präziser Analysen erarbeiten wir unterschiedliche Themenkomplexe und entwickeln ein Gespür dafür, wie es ist, mit der Sprache und der Stimme von verschiedenen Autorinnen und Autoren über dieses Phänomen zu sprechen.
In Texten, Musik, Bildern und Artefakten suchen wir nach Phänomenen des Religiösen in der Gegenwartskultur. Wir umkreisen dessen unterschiedliche Ausprägungen und Erscheinungsweisen. Neben diesem inhaltlichen Ziel wird auch ein methodisches verfolgt: Einerseits wird im Seminar eine Sensibilität für unterschiedliche methodische Herangehensweisen entwickelt, andererseits bietet das Seminar die Möglichkeit, zu einer Sprache zu finden, mit der reflektiert über kulturelle Phänomene nachgedacht und gesprochen werden kann.
 

Angebotsdaten

Fr. 02.03.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 09.03.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 16.03.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 23.03.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 06.04.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 13.04.2018 13.15–16.15 Uhr
Diplomkollektion
Kursnummer: 4133
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Du setzt deine Designkonzepte gestalterisch, schnitt– und nähtechnisch um. Im Zentrum steht die kreative Weiterentwicklung und Umsetzung einer eigenständigen, innovativen Kollektion von mindestens fünf Looks. Dabei sind die Atmosphäre, der Materialausdruck und die einheitliche Sprache sehr wichtig.
Die Einzelteile der zusammengestellten Outfits vermitteln die Kernaussage der Kollektion und sollen Emotionen wecken. Mit einer markanten und klar lesbaren gestalterischen Handschrift erarbeitest du spannende Kreationen. Selbstverantwortliches und stilsicheres Arbeiten stehen im Vordergrund beim
Entstehen deiner umfassenden Diplomkollektion.
 

Angebotsdaten

Mo. 22.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 01.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 08.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 22.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 28.02.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 14.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 22.03.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 25.04.2018 09.15–16.15 Uhr
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
Kursnummer: 3935
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs.
Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet sich der Zugang zum «Touch of Soul», welcher uns durch das Streicheln von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt. Räume mit echtem Kontakt zum Sein, realem Umblättern und Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche maximale Breite in minimaler Zeit bedient, so ermöglicht die Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit und minimale Gefahr der Ablenkung.
Neben der Zentralbibliothek (ZB), verbunden mit einer Einführung in die Grundlagen der Recherche und in das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS), besuchen wir weitere Bibliotheken mit dem Fokus auf Kunst und Kultur. Etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, wo neben mehr als 100’000 Bänden mit Fokus Schweizer Kunst auch mal ein Ferdinand Hodler Gemälde auf dem Restaurationstisch liegt. Weiterer Höhepunkt neben der ZHdK–Bibliothek und der Kunsthausbibliothek ist der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, welche vom Stararchitekten Santiago Calatrava so genial wie imposant gebaut wurde.

Angebotsdaten

Di. 29.08.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 30.08.2017 09.15–12.15 Uhr
Tableau Vivant
Walter Pfeiffer
© Damian Byland, Tableau Vivant, 2014
Kursnummer: 3747
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Bis heute bilden Tänzer nach einem Tanz zum Applaus eine unbewegliche Gruppe vor dem fallenden Vorhang. Dieses Schlussbild war im Theater des 19. Jahrhunderts häufig zu sehen und setzte einen Abschluss zur bewegten Aktion. Das Tableau Vivant wurde ebenfalls bei höfischen oder bürgerlichen Festen, zur Nachahmung von Gemälden oder Statuen sowie bei Militärparaden als gestalterisches Mittel eingesetzt.
Die Idee des Tableau Vivant soll in diesem Projekt zu lustvollen und zeitgemässen Bildfindungen inspirieren. Die bühnenhafte Inszenierung für die Kamera und der spielerische Umgang mit Gruppen (mind. 4 Personen) sowie die räumliche Ausstattung werden dabei im Zentrum stehen. Ziel ist es, mindestens ein Tableau Vivant am Ende des Projekts in einer Ausstellung zu präsentieren. Dieses soll möglichst humorvoll, bewegt, wild und experimentell sein.
 

Angebotsdaten

Di. 28.02.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 06.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 13.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 27.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 03.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Einführung ins Praktikum
Nicole Schmidt
Heiner Wiedemann
Kursnummer: 4080
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Die Modebranche birgt viele verschiedene Berufsfelder. Die Einführung ins Praktikum beantwortet erste Fragen rund um die wichtige Zeit deines Praktikums am Ende des vierten Semesters.
In welcher Sparte möchte ich mein Praktikum absolvieren? Wo recherchiere ich Praktikumsadressen? Wie bewerbe ich mich für ein Praktikum in der Designbranche? Wie kann ich meine Arbeit so präsentieren, dass ich ein klares und attraktives Bild zeige? Die Einführung ins Praktikum zeigt dir Wege diesen Fragen nachzugehen.
 

Angebotsdaten

Mo. 30.10.2017 13.15–16.15 Uhr
Lesbare Bilder. Comics und andere hybride Kunstwerke.
Heiko Schmid
Kursnummer: 4020
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Comics sind schwer zu kategorisieren – sie changieren irgendwo zwischen Illustration, Prosa, Grafikdesign, Fantasy und politischem Flugblatt. Wahrscheinlich ist es genau dieser hybride Status, der das Comicgenre zu einem der einflussreichsten «Impulsgeber» der Gegenwartskultur machte.
Ob es nun William Hogarths gestochene Moralstücke oder die Bildergeschichten Rudolphe Töpffers sind, die als Keimzellen des Comicgenres definiert werden – Comic bleibt eine kaum zu fassende «Kunstgattung», Das Seminar Lesbare Bilder gliedert sich grob in drei Teile: Im ersten Teil werden wir uns der Geschichte des Genres zuwenden, im zweiten Teil der Frage was, wie durch Comics vermittelt wird und im dritten Teil den Einflüssen des Comicgenres auf andere «Kunstformen». Über Little Nemo in Slumberland, die Métal hurlant Comic Anthologie bis hin zum «Image» Autorenverlag werden wir hierbei tief in den Comic Bilderkosmos eindringen, um abschliessend einen Blick auf die Gegenwarts– Kunst/Kultur und dort vollzogene Aneignungen hybrider Bildformate zu wagen. 

Angebotsdaten

Fr. 15.09.2017 09.15–12.15 Uhr
Fr. 22.09.2017 09.15–12.15 Uhr
Fr. 29.09.2017 09.15–12.15 Uhr
Fr. 06.10.2017 09.15–12.15 Uhr
Fr. 13.10.2017 09.15–12.15 Uhr
Fr. 27.10.2017 09.15–12.15 Uhr
Fr. 03.11.2017 09.15–12.15 Uhr
Zeitgenössische Netzkultur
Shusha Niederberger
Kursnummer: 3984
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die Analyse der US–Präsidentschaftswahlen beziehen sich nicht auf politische oder soziale Verhältnisse, sondern in nie zuvor dagewesenem Masse vor allem auf mediale Settings. Der Tenor ist im Allgemeinen: Social Media ist schuld, wir leben alle in voneinander getrennten Filterbubbles, die den Zusammenhang der Gesellschaft gefährden. Was ist dran an diesen Behauptungen und wie können wir das Verhältnis von digitalen Massenmedien zur Gesellschaft heute denken? Welche neuen Formen von Gemeinschaften und gemeinschaftlichem Handeln sind durch die digitalen Medien entstanden? Welche Position nehmen darin Künstler_innen ein?

Angebotsdaten

Di. 17.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 18.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 19.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Fotografie und Medialität II
Paul Brunner
[Composition–30–2011]. 2011. Chromogenic color print, 35 7/16 x 27 9/16" (90 x 70 cm). Courtesy the artist and Galerie Bob van Orsouw, Zürich. © 2012 Shirana Shahbazi
Kursnummer: 4024
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir beschäftigen uns mit den verschiedenen Arten, Fotografie zu denken und zu praktizieren. Von Straight Photography bis Inszenierung, Fotocollage und  Konzeptkunst wird so der Wandel der Fotografie aufgezeigt. Wer benutzt das Medium Fotografie wofür? Welche Prozesse von Herstellung, Vertrieb und Kontextualisierung finden statt und wie beeinflussen sie unseren Blick auf das fotografische Endprodukt? In einer Zeitspanne, welche u.a. die Arbeiten von Julia Margaret Cameron, Paul Strand, Jeff Wall und Shirana Shahbazi umfasst, untersuchen wir die Intermedialität der Fotografie.
 

Angebotsdaten

Fr. 10.11.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 17.11.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 24.11.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 01.12.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 08.12.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 15.12.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 22.12.2017 13.15–16.15 Uhr
Visuelle Kommunikation und Gegenwart: 1980 bis heute
Franka Grosse
Kursnummer: 4023
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Du setzt dich mit aktuellen Veränderungen vor dem Hintergrund von Globalisierung, neuer Kommunikationstechnologie und Gesellschaftsentwicklung auseinander und gewinnst dabei Einblick in aktuell relevante Design–Theorie–Diskurse und erarbeitest dabei eigene Standpunkte.
Professionelle Produktions–Werkzeuge zur Herstellung von visueller Kommunikation sowie Plattformen für die Veröffentlichung von Kunst und Design sind dank Digitalisierung verfügbar. Was bedeutet die damit verbundene, explosiv anwachsende künstlerische Produktion im Rahmen,von «Do it Yourself» und «Design Yourself» für professionell tätige Designer? Wie setzen  sich die Rollen von Autor und Konsument im sogenannten «Prosumers» neu zusammen? Und inwiefern ermöglichen sie neue gestalterische Spielfelder im Rahmen von «Autorschaft» und «Partizipation»?.

Angebotsdaten

Fr. 10.11.2017 9.15–12.15 Uhr
Fr. 17.11.2017 9.15–12.15 Uhr
Fr. 24.11.2017 9.15–12.15 Uhr
Fr. 01.12.2017 9.15–12.15 Uhr
Fr. 08.12.2017 9.15–12.15 Uhr
Fr. 15.12.2017 9.15–12.15 Uhr
Fr. 22.12.2017 9.15–12.15 Uhr
Fotolabor Projekt
Regula Müdespacher
Kursnummer: 3987
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Das physische Erleben von fotografischen Prozessen findet vor allem im Fotolabor statt. Das Arbeiten mit lichtempfindlichen Materialien ermöglicht diverse Gestaltungsmöglichkeiten. Ob Filmentwicklungen in schwarz–weiss oder Farbe, Vergrösserungen ab Negativen oder das Arbeiten im Kontaktverfahren.

Angebotsdaten

Mo. 08.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Di. 09.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 10.01.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 11.01.2018 09.15–16.15 Uhr
guest_*talks-Reihe 2017/18
Daniel Hauser
Kursnummer: 4015

Bisher haben Leute aus dem Kunstbetrieb und solche mit Betätigungen, die nichts mit Kunst am Hut haben, zu den häufig thematischen guest_*talks–Reihen beigetragen. So etwa zu: Kunst in öffentlichen Räumen, Kunstkritik in der Krise, Klimawandel und Ressourcenfrage in der Kunst, Kunst und Kirche, oder auch Bezüge zwischen Geld, Wert und Kunst. 2016 haben die guest_*talks angesichts der Manifesta 11 in Zürich auch die Frage aufgebracht, inwiefern künstlerische Allianzen, die das «mit» an die Stelle des «für» setzen, heute die wirkungsvolleren Verstärker sein könnten. Fortsetzung folgt.

Anmerkung: Die Veranstaltung ist öffentlich.
 
Einfhrung Digital Print
Dominik Hodel
Kursnummer: 3982
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die Druckersoftware Mirage, die kalibrierten Monitore sowie der Einsatz von Grossformat–Plottern und Tintenstrahldruckern werden in diesem Seminar praxisnah eingeführt.

Angebotsdaten

Mo. 16.10.2017 13.15–16.15 Uhr
Ready to wear
Esther Annen
Unterrichtsstituation, Ready to wear
Kursnummer: 3677
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Aufbauend auf die Kenntnisse des ersten Semesters werden die wichtigsten Nähfertigkeiten weiter ergänzt und erprobt. Zu den verschiedenen Schnitten und Materialien wählst und perfektionierst du die passenden Verarbeitungsmethoden.

So entstehen tragbare, individuelle Resultate – ready to wear. Das Seminar Ready to wear baut auf das Seminar Nähhandwerk auf. Das Vermitteln weiterer technischer Grundlagen für die Nutzung von Material und Maschinen steht dabei im Vordergrund. Neue Nähtechniken kommen dazu, bereits erworbene handwerkliche Fähigkeiten werden weiter vertieft. Zu den verschiedenen Schnitten und Materialien wird die passende Verarbeitungsmethode gesucht und angewandt. Im Fokus steht die korrekte und als Kontrapunkt die experimentelle Verarbeitung von dehnbaren Stoffen.
 

Angebotsdaten

Mo. 27.02.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 06.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 13.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 20.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 27.03.2017 9.15–16.15 Uhr