Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Als Modedesigner_in entwirfst und fertigst du Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenz zur Ausübung dieses spannenden und kreativen Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF* eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine zukünftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Die Lerninhalte berücksichtigen dabei aktuellste Entwicklungen innerhalb von Mode, Wirtschaft und Gesellschaft, wecken aber auch ein Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge.

Du erwirbst von der Konzeption und dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung alles notwendige Fachwissen, um eigene Entwürfe selbstständig und zeitgemäss zu realisieren. Die materialgerechte Verwendung von Textilien, die Kenntnis moderner Technologien und das Verständnis für verwandte Branchen sind weitere Kompetenzen, die du während der Ausbildung erlangst.

Als Modedesigner_in verfügst du zudem über Fähigkeiten in Kommunikation und Planung. So kannst du deine Ideen reflektiert vertreten und deine Arbeit professionell dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen, welche dich zur späteren selbstständigen Geschäftsführung befähigen, runden das Ausbildungsangebot ab.

Das sechssemestrige Studium Modedesign vermittelt im ersten Studienjahr eine technologische und handwerkliche Basis sowie ein Grundverständnis für das weite Feld des Modedesigns. Im Studium hast du die Möglichkeit, im Rahmen von Projekten individuelle Kreationen aber auch Projekte mit wachsendem Komplexitätsgrad zu realisieren. Im Diplomsemester steht dann die Kreation deiner eigenen Kollektion im Mittelpunkt. Im Rahmen des Diploms wird diese in professioneller Manier präsentiert.

Die Dozierenden im Studiengang Modedesign vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten dir wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten in der sich stets wandelnden und lebendigen Modeszene.
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Produktdesign mit Vertiefungsrichtung Modedesign.
 
Berufliche Perspektiven
Arbeit als freiberufliche Modedesigner_in, Assistent_in in einem Designerteam, in einem eigenen Atelier für individuelle Kunden, als Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, in einer Tätigkeit im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising, etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung, etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme, etc.).
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Moodboard & Colors
Arienne Birchler
Foto: Arienne Birchler
Blütenweiss, Himbeerrot, Senfgelb, Flaschengrün, Ebenholzschwarz, ... Seit jeher befassen sich Designer_innen und Künstler_innen mit der Bedeutung von Farben und deren Wirkung. Farben sind ein sinnliches Phänomen und in der Mode von zentraler Bedeutung.
Neben der Einführung in die Farbenlehre und in das Moodboard–Design, verfeinerst du im Seminar deine individuelle Wahrnehmung und stärkst deine Fähigkeit Farben zu beschreiben und fürs eigene Schaffen Farbwelten zu kreieren. Wir beantworten mittels Übungen Fragen der Farbästhetik stellen Konventionen in Frage und erschliessen uns dabei neue Farbdimensionen.
Berufskunde, Soziale Sicherheit
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
Kursnummer: 4453
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

An kreativ Tätige stellen sich besondere berufliche Herausforderungen: Nicht nur müssen sie die künstlerischen Prozesse managen, sondern auch die Organisation des Berufsalltags – von den Finanzen über die Krankheits–, Unfall– und Altersvorsorge bis zum Umgang mit den Behörden. Daneben gilt es, Nebenjobs, Privatleben und Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren – eine Mehrfachbelastung, die viel abverlangt. Das praxisorientierte Lehrangebot zeigt, wie wirtschaftlichen, sozialen und geschlechterbedingten Risiken begegnet werden kann und worauf es bei der selbständigen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit der Verdienst längerfristig stimmt und der Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird. Erwerbs– und Organisationsformen, das Schweizer Sozialversicherungssystem, Berufsversicherungen, Steuern und Abgaben, Geschäftsführung, Selbstmanagement und Honorarberechnung sind Inhalte dieses Lehrangebots.

Angebotsdaten

Mi. 23.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Do. 24.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Fr. 25.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Mi. 30.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Do. 31.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Fr. 01.02.2019 09.15–16.15 Uhr
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Modedesign, Kollektionsgestaltung, FS 2016 
Mode?Mode!
Anikó Risch
Powermask @Angela Ruthayanesan Foto: Angela Ruthayanesan
Mode unterliegt einem ständigen Wandel und folgt – wie die Kunst – ihren eigenen Gesetzmässigkeiten. Du bekommst einen Einblick in das komplexe System «Mode» und erforschst mittels praktischer Übungen deine eigene Haltung in Bezug auf Ästhetik, Innovation und Zeitgeist.
Was ist Mode und wie entsteht sie? Wie wird sie wahrgenommen? Welche Kriterien dienen als Wegweiser für den Designprozess? Welchen Einfluss hat die Kunst auf die Mode? Wie kann zukunftsorientiertes Design geschaffen werden? Diese Fragestellungen diskutieren wir anhand von Texten, Gestaltungsprojekten und Ausstellungsbesuchen. . Das Seminar vermittelt dir einen Einblick in ein komplexes System, welches Ästhetik, Innovationen, Zeitgeist, Emotionen, Funktionen und Konsum miteinander verknüpft.
Vom Funktionalismus zur Postmoderne
Ulrike Felsing
Kursnummer: 4395
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Aufbauend über vier Semester beschäftigen sich die Studierenden mit angewandter visueller Gestaltung – von etwa 1850 bis in die Gegenwart. In Teil 2 thematisierten wir die Geschichte der Visuellen Kommunikation von den dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts bis in die Gegenwart.

Bauhaus und «Schweizer Grafik» gelten als prägende designgeschichtliche Einflüsse der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mitte der 60er Jahre geriet der Funktionalismus in eine Krise. Zweckrationalismus und allgemeingültige Programmatiken wurden zunehmend in Frage gestellt. Postmoderne expressive, dekorative oder kommerzielle Entwurfsmotive machten sich in Phänomenen wie Pop, Psychedelic, Punk, New–Wave–Typografie, West–Coast–Style oder Memphis bemerkbar. Die Beschäftigung mit diesem markanten designhistorischen Wandel ist Schwerpunktthema der Lehrveranstaltung.

Angebotsdaten

Fr. 01.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 08.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 15.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 22.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 29.03.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 05.04.2019 09.15–12.15 Uhr
Fr. 12.04.2019 09.15–12.15 Uhr
Arbeitspraesentation 1, Zwischenpraesentation 2017 
Zeitgenössische Netzkultur
Shusha Niederberger
Bild: Internet Unterseekabel landing site in Guam, Indien, Nicole Starosielski
Kursnummer: 4393
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Im Seminar erweitern wir mit wechselnden Schwerpunkten die kulturellen Landkarten um die Tiefenströmungen der Technologien.

Wir setzen uns mit wechselnden Schwerpunkten auseinander: Vom DarkNet über FakeNews und DeepLearning. Wir erweitern unsere Landkarten um die Tiefenströmungen der Technologien. Wichtig ist dabei, das Digitale nicht als Spezialfall zu sehen, sondern in Wechselwirkung mit aktuellen Themen zu diskutieren und mit unserem Schaffen und unseren Interessen zu verbinden.

Angebotsdaten

Mi. 13.02.2019 13.15–17.15 Uhr
Do. 14.02.2019 09.15–17.15 Uhr
Fr. 15.02.2019 09.15–17.15 Uhr
Fotoshooting im 4. Semester 
Kleinkollektion für ein Mode Label
Heiner Wiedemann
Foto: Iris Ruprecht Entwurf: Gilles Treskatsch
Du analysierst die DNA eines kontemporären Modelabels. Wo positioniert sich diese Marke: Avantgardistisch, innovativ oder traditionell? Wie ist deren Umgang mit Form, Material, Muster und Oberfläche? Wie ist die Kollektion aufgebaut? Auf Basis dieser Recherche entwirfst du eine visionäre Kleinkollektion für diesen Brand.
Du recherchierst fundiert zu einem zeitgenössischen Brand. Welche Zielgruppen werden angesprochen? In welchem Preissegment bewegen sich die Produkte? Wie charakterisieren sich die Kleiderformen dieses Brands? Sind sie konstruiert, dekonstruiert, drapiert oder experimentell? Welche Merkmale machen die Handschrift der Labels unverkennbar? Wo liegen die Chancen für eine Weiterentwicklung des Labels unter Berücksichtigung der recherchierten Eckpunkte? Auf Basis dieser Analyse entstehen Inspirationen für neue Kreationen und du entwirfst für diesen Brand eine Kollektion.
Modedesign, Kolloquium 2015 
Formsprache
Anita Vrolijk
3–D Entwurf @EmiraDestani Foto: Anita Vrolijk
Wie entwickle ich eine eigene Formensprache? Ist das, was ich kreiere, innovativ? Forme ich mit den unterschiedlichen Teilen eine Kollektion? Welche Gedanken mache ich mir zur Funktionalität? Du recherchierst, experimentierst und vertiefst das konzeptuelle Denken. Du entwirfst Kleider für eine Kollektion. Dabei sind das Verständnis für eine einheitliche Aussage, Stil und Atmosphäre zentral.
Wichtig in diesem Gestaltungsprozess sind die Analyse der eigenen Entscheidungen und Aussagen sowie die Reflexion darüber. Wie individuell ist meine Formsprache? Ist das, was ich kreiere, eigenständig?
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Modegeschichten
Nicole Schmidt
Die Vorlesungsreihe bietet zugleich Rückblicke und Ausblicke auf die Entwicklung der Mode: In welchen Epochen lassen sich aktuelle Trends verorten und welche gesellschaftlichen Strömungen haben die Mode beeinflusst und tun es weiterhin?
Faux Cul, Rüstung oder Surcotte: In der Geschichte der westlichen Mode markiert das Aufkommen wichtiger Trends und prägender Stücke stets auch einen Moment, in der Kleidung Auskunft über kulturhistorische Tendenzen gibt. Im Zentrum dieser Vorlesungsreihe stehen nicht nur Eckpunkte und markante Kleidungsstücke der Modegeschichte, sondern auch die Diskussion, wie Mode gesellschaftliche Veränderungen sichtbar werden lässt.
Diplomjurierung/Kolloquium
Anita Vrolijk
Heiner Wiedemann
Nicole Schmidt
An der Diplomjurierung präsentierst du deine Kollektion, deine Diplom–Dokumentation und anhand deines Arbeitsbuchs auch den Designprozess. Sie werden von der Studiengangsleitung und einer Fachjury beurteilt.
Im Diplomsemester erarbeitest du deine Diplomkollektion. Du recherchiert, experimentierst, entwickelst deine Ideen, Skizzen und Gedanken weiter und du setzt Entwürfe um. In diesem kreativen Prozess geht es um die gestalterischen und handwerklichen Vorgehensweisen. Am Kolloquium präsentierst du diesen kreativen Prozess der Studiengangsleitung und einer Fachjury.
Schnittgestaltung
Susanne Hirt
Foto: Sara Angela Schmid
Zwischen weiten Hemden, die den Körper umspielen und engen Kleidern, die sich wie eine zweite Haut anfühlen, liegt ein grosser gestalterischer Spielraum im Schnitt. Durch Hinzufügen oder Entfernen von Nähten, Abnähern und Falten lassen sich neue Formen finden und entwickeln. Ziel dieses Seminars ist es, zu erkunden, wie Weiten integriert und Volumen geschaffen werden können.
Lustvoll und experimentell wird dem engen Kleid zu Volumen verholfen. Die enge Form zeigt uns den Körper in bekannter Form. Wie mit zusätzlichem Volumen die bekannten Formen an Fülle gewinnen, erkundest du an Beispielen und probierst es anhand unterschiedlicher Techniken aus. Ein Reiz liegt in den Kombinationsmöglichkeiten der verschiedenen Grundformen. Du entdeckst neue schnitttechnische Möglichkeiten. Wichtige Grundlagen wie Kragenformen, Nahtverlegungen und Verschlussmöglichkeiten erweitern das Schnittverständnis und vervollständigen zusammen mit dem Seminar ready–to–wear wichtige Grundlagen des Schneiderhandwerks.