Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Als Modedesigner_in entwirfst und fertigst du Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenz zur Ausübung dieses spannenden und kreativen Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF* eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine zukünftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Die Lerninhalte berücksichtigen dabei aktuellste Entwicklungen innerhalb von Mode, Wirtschaft und Gesellschaft, wecken aber auch ein Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge.

Du erwirbst von der Konzeption und dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung alles notwendige Fachwissen, um eigene Entwürfe selbstständig und zeitgemäss zu realisieren. Die materialgerechte Verwendung von Textilien, die Kenntnis moderner Technologien und das Verständnis für verwandte Branchen sind weitere Kompetenzen, die du während der Ausbildung erlangst.

Als Modedesigner_in verfügst du zudem über Fähigkeiten in Kommunikation und Planung. So kannst du deine Ideen reflektiert vertreten und deine Arbeit professionell dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen, welche dich zur späteren selbstständigen Geschäftsführung befähigen, runden das Ausbildungsangebot ab.

Das sechssemestrige Studium Modedesign vermittelt im ersten Studienjahr eine technologische und handwerkliche Basis sowie ein Grundverständnis für das weite Feld des Modedesigns. Im Studium hast du die Möglichkeit, im Rahmen von Projekten individuelle Kreationen aber auch Projekte mit wachsendem Komplexitätsgrad zu realisieren. Im Diplomsemester steht dann die Kreation deiner eigenen Kollektion im Mittelpunkt. Im Rahmen des Diploms wird diese in professioneller Manier präsentiert.

Die Dozierenden im Studiengang Modedesign vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten dir wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten in der sich stets wandelnden und lebendigen Modeszene.
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Produktdesign mit Vertiefungsrichtung Modedesign.
 
Berufliche Perspektiven
Arbeit als freiberufliche Modedesigner_in, Assistent_in in einem Designerteam, in einem eigenen Atelier für individuelle Kunden, als Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, in einer Tätigkeit im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising, etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung, etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme, etc.).
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Zeichnen 1: Grundlagen
Markus Weiss
Bild: Andrea Heller
Über ein breites Spektrum an Bildinhalten und Arbeitsmethoden werden unterschiedliche zeichnerische Kompetenzen und Zugänge entwickelt.

Im ersten Block während des Herbstsemesters vermitteln wir dir einige Grundlagen des Zeichnens. Ziel ist es, zeichnerische Grundkompetenzen auszubilden, die in den folgenden Modulen spezifisch weiterentwickelt werden können. Anhand von experimentellen Übungen erfährst du unterschiedliche Arbeitswege, erprobst zeichnerische Techniken, regst damit gestalterische Prozesse an und reflektierst deine Resultate. Der Fokus liegt dabei auf der Wahrnehmung und der Beobachtung des zeichnerischen Raumes sowie auf dem Experimentieren und Skizzieren. Damit bildest du dir deine eigene zeichnerische Sprache aus.
Einführung Lynda
Isabel Seiffert
Lynda bietet dir eine Vielzahl an Online–Kursen – in Deutsch und Englisch und zum Selbststudium. Die Tutorials vermitteln dir auch Software– und Kreativ–Fähigkeiten wie etwa auf den Gebieten der Illustration, Bild– und Textbearbeitung, Animation, 3D, Filmschnitt oder Grundlagen zu verschiedenen Programmiersprachen.
Einführung Creative Cloud
Franco Bonaventura
InDesign, Photoshop und Illustrator.

Im «Computerraum» erarbeiten wir Herangehensweisen, setzen sie in Übungssequenzen und projektorientierten Aufgaben um. Der Zusammenhang zwischen dem Layout– und Satzprogramm, der Bildbearbeitung und dem Herstellen von Vektorgrafiken, wird zum selbstverständlichen Bestandteil des Gestaltungsprozesses.
Einführung Computer, Netzwerk, Print
Thomas Hanhart
In einem anschliessenden historischen Kurzabriss blicken wir auf die Entwicklung der Kommunikation von der antiken Logik bis zur modernen Informationstechnologie. Insbesondere beleuchten wir dabei die Aspekte die sicht– und hörbaren Einfluss auf kreative Werke sowie gesellschaftliche Entwicklungen ihrer Zeit und deren Einflüsse auf die Gegenwart.
Einführung Digital Print
Dominik Hodel
Wir thematisieren in der Druckwerkstatt die Aufbereitung von Druckdaten, das Drucken von Bildern sowie die Wartung der Drucker. Gemeinsam werden wir einen optimalen Druck–Workflow erarbeiten und ihn ausführen: Von der richtigen Papierwahl bis zur Beurteilung der Drucke
Modedesign, Kollektionsgestaltung, FS 2016 
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs.

Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet sich der Zugang zum «Touch of Soul», welcher uns durch das «Streicheln» von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt: Räume mit echtem Kontakt zum Sein, zu realem Umblättern – Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche maximale Breite in minimaler Zeit bedient, ermöglicht die Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit und minimale Gefahr der Ablenkung.

Wir besuchen die Zentralbibliothek (ZB) die mit einer Einführung in die Grundlagen der Recherche verbunden ist. Wir besuchen das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS) sowie weitere Bibliotheken mit dem Fokus auf Kunst und Kultur, etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, wo neben mehr als 100 000 Bänden der Schweizer Kunst auch mal ein Ferdinand– Hodler–Gemälde auf dem Restaurationstisch liegt. Weiterer Höhepunkt neben dem Besuch der ZHdK–Bibliothek und der Kunsthausbibliothek, ist der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, die vom Stararchitekten Santiago Calatrava so genial wie imposant gebaut wurde.

Voraussetzung: Die Studierenden sollen sich ein Recherche–Thema ausdenken. Idealerweise etwas im Bereich Kunst, was für sie/ihn Sinn ergibt, aktuell oder Thema in einem Seminar/Projekt ist.
Mitbringen: Identitätskarte, um die NEBIS Biblio–Karte in der ZB zu lösen. Ticket oder Abonnement für die öffentlichen Zürcher Verkehrsmittel.
 
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Einführung ins Praktikum
Nicole Schmidt
Modedesigner, Trendforscherin, Stylistin oder Modejournalist: Zur Modebranche gehören viele spannende Berufe. In diesem Einführungsseminar beantworten wir erste Fragen rund um dein Praktikum, das am Ende des vierten Semesters auf dem Programm steht.
Welche Sparten sind als Ergänzung sinnvoll für dein Studium? Wo recherchierst du Praktikumsadressen? Auf welche Aspekte musst du achten, wenn du dich für ein Praktikum bewirbst? Welche Arbeiten sollen präsentiert werden, damit ein klares und attraktives Profil deiner gestalterischen Persönlichkeit entsteht?
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs.

Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet sich der Zugang zum «Touch of Soul», welcher uns durch das «Streicheln» von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt: Räume mit echtem Kontakt zum Sein, zu realem Umblättern – Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche maximale Breite in minimaler Zeit bedient, ermöglicht die Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit und minimale Gefahr der Ablenkung.

Wir besuchen die Zentralbibliothek (ZB) die mit einer Einführung in die Grundlagen der Recherche verbunden ist. Wir besuchen das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS) sowie weitere Bibliotheken mit dem Fokus auf Kunst und Kultur, etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, wo neben mehr als 100 000 Bänden der Schweizer Kunst auch mal ein Ferdinand– Hodler–Gemälde auf dem Restaurationstisch liegt. Weiterer Höhepunkt neben dem Besuch der ZHdK–Bibliothek und der Kunsthausbibliothek, ist der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, die vom Stararchitekten Santiago Calatrava so genial wie imposant gebaut wurde.

Voraussetzung: Die Studierenden sollen sich ein Recherche–Thema ausdenken. Idealerweise etwas im Bereich Kunst, was für sie/ihn Sinn ergibt, aktuell oder Thema in einem Seminar/Projekt ist.
Mitbringen: Identitätskarte, um die NEBIS Biblio–Karte in der ZB zu lösen. Ticket oder Abonnement für die öffentlichen Zürcher Verkehrsmittel.
 
Mode?Mode!
Anikó Risch
Powermask @Angela Ruthayanesan Foto: Angela Ruthayanesan
Mode unterliegt einem ständigen Wandel und folgt – wie die Kunst – ihren eigenen Gesetzmässigkeiten. Du bekommst einen Einblick in das komplexe System «Mode» und erforschst mittels praktischer Übungen deine eigene Haltung in Bezug auf Ästhetik, Innovation und Zeitgeist.
Was ist Mode und wie entsteht sie? Wie wird sie wahrgenommen? Welche Kriterien dienen als Wegweiser für den Designprozess? Welchen Einfluss hat die Kunst auf die Mode? Wie kann zukunftsorientiertes Design geschaffen werden? Diese Fragestellungen diskutieren wir anhand von Texten, Gestaltungsprojekten und Ausstellungsbesuchen. . Das Seminar vermittelt dir einen Einblick in ein komplexes System, welches Ästhetik, Innovationen, Zeitgeist, Emotionen, Funktionen und Konsum miteinander verknüpft.
Arbeitspraesentation 1, Zwischenpraesentation 2017 
Schnittentwicklung
Susanne Hirt
Foto: Susanne Hirt
Dieses Seminar weckt in dir die Neugierde für die experimentelle Schnittentwicklung. Im Vordergrund des Seminars steht es wichtige schnitttechnische Methoden kennenzulernen. Es entstehen Schnittmuster, welche dem Entwurf entsprechen und als Grundlage für perfekt sitzende Kleidungsstücke dienen können. Dabei schenken wir Details Beachtung.
Im Seminar gehen wir von verschiedenen Grundschnitten von Hosen, Jupes und Oberteilen aus, die wir mit unterschiedlichen schnitttechnischen Möglichkeiten kombinieren. Damit fördern wir dein dreidimensionales Vorstellungsvermögen. Die genaue Beachtung von Details ist dabei die Grundlage für ein optimales Fitting. Mit Hilfe von Trv–Outs überprüfst du die Passform der hergeleiteten Schnitte. Ziel dieses Seminars ist es, dich auf experimentelle Art und Weise mit der Schnitttechnik vertraut zu machen.
Kleider-Manufaktur
Esther Annen
Mit direktem Bezug zum Seminar Schnittentwicklung erprobst du im Atelier deine handwerklichen Fertigkeiten, indem du erste Kleidungsstücke nähst. Diese grundlegenden Skills sollen dich dazu anregen, weitere selbständige Schritte zur Herstellung von Kleidern zu wagen.
Von der korrekten Naht bis zum professionell eingenähten Reissverschluss vermittelt dir dieses Seminar wichtige nähtechnische Grundkenntnisse. Am Beispiel eines Rocks erarbeitest du dir wichtige Methoden der Kleiderherstellung. Du übst verschiedene Saumtechniken, lernst die korrekte Einarbeitung von Nahtverdeckten–Reissverschlüssen und machst dich mit einem schönen Finishing vertraut. 
Politisches Kino
Peter Purtschert
Battaglia d’Algeri, Pontecorvo, 1966
Es gibt immer ein Wer, Was, Wo, Wann und Warum? Heldinnen und Helden, Bösewichte und Verräter, ein Vor– und ein Nachher, ein Aufstieg und ein Fall, Sieger und Besiegte. Fiktional oder dokumentarisch wird erzählt, erklärt, behauptet und begründet.