Film HF berufsbegleitend
Stoffentwicklung Klasse A
Samuel Ammann
Diese Veranstaltung begleitet dein Studienprojekt von der Ideenfindung über Stoffentwicklung bis zum drehbereiten Script.

Die Mitstudierenden analysieren deine Idee und der Dozent kommentiert sie. Gemeinsam entwickeln wir deine Idee weiter und beantworten Fragen der Realisierung. Exkurse in die Erzähltheorie und in die Filmanalyse ergänzen das Programm. Im Weiteren sind praktische Übungen sowie Tipps und Tricks für den kreativen und deblockierenden Schreibprozess vorgesehen.
Film HF berufsbegleitend
Berufsbegleitender Studiengang Film HF
Als kreative Persönlichkeit mit Gespür für das bewegte Bild ist der Studiengang Film deine Ausbildung. 

Der berufsbegleitende F+F-Studiengang Film vermittelt dir alle film- und videogestalterischen Kompetenzen, die wichtig sind, um in der Filmbranche bestehen zu können. Dazu gehören sowohl technisches Know-how in Regie, Kamera-, Licht- und Tontechnik als auch die Regeln des Drehbuchschreibens und der Schauspielführung. Du lernst deine Filme zu schneiden und sie mit Inspiration zu vermarkten. Bereits im ersten Jahr konzipierst und realisierst du dein erstes Projekt.

In Seminaren werden den Studierenden Einblicke in Recherche-, Schreib-, und Interviewtechniken geboten. Weiter lernen sie Kameras, Mikrofone und Licht auf professioneller Stufe zu bedienen und Bildbearbeitungs- und Schnittprogramme einzusetzen. Sie sind unerlässlich für die Postproduktion. Dazu kommt die Vermittlung von Wissen über Filmgeschichte und die Filmanalyse. Regelmässig finden Werkgespräche und Workshops mit namhaften Regisseur_innen, Bild- oder Tongestalter_innen statt. Weil filmisches Erzählen nicht nur auf grossen Leinwänden stattfindet, sondern auch auf unzähligen Kanälen des Internets und sozialer Medien, werden dessen unbegrenzten Möglichkeiten ebenfalls thematisiert.

Die Studierenden können wählen, ob sie sich auf Regiearbeit, Drehbuchschreiben, Auftrags-, Werbe-, Fiction- oder Non-Fiction-Filme, auf Videoproduktion oder Social-Media-Contents konzentrieren wollen. Der Studiengang ist auch Basis für das Engagement in gesellschaftlich relevanten medienpädagogischen Betätigungsfeldern wie etwa der Förderung der Medienkompetenz von Jugendlichen.
 
Das Studium dauert acht Semester und schliesst mit einem eidgenössisch anerkannten Diplom ab. Fundierte Berufserfahrung kann anerkannt werden, sodass sich das Studium auf drei Jahre verkürzt. Dank überschaubaren Klassengrössen kann die F+F individuell auf die Interessen und Fähigkeiten der Studierenden eingehen. Mit dem Diplom in der Tasche haben die Absolvent_innen mindestens drei eigenständige Film- oder Videoprojekte realisiert. Sie sind bestens vernetzt und in der Lage, freiberuflich oder im Auftragsverhältnis in ganz unterschiedlichen Gebieten der Video- und Filmproduktion zu arbeiten.

Folge uns
Facebook
Instagram
Film HF berufsbegleitend
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August. Das berufsbegleitende Teilzeitstudium umfasst mindestens 4320 Lernstunden, verteilt auf acht Semester. Einschlägige Berufserfahrungen und Vorbildungen können in Absprache mit der Studiengangsleitung entsprechend angerechnet werden. Seminare und Vorträge finden jeweils am Mittwoch- oder Donnerstagabend sowie am Freitag und Samstag statt. Während des Studiums sind die Studierenden zu max. 60% berufstätig.
 
Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 6 900.– (= CHF 1 150.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda. Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Film.
 
Berufliche Perspektiven
Filmemacher_in; Regisseur_in; Autor_in; Cutter_in; Produktionsleiter_in; Auftragsfilmer_in; Industrie- und Werbefilmer_in; Künstler_in
Film HF berufsbegleitend
Anmeldung, Bewerbung Schuljahr 2019/20
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren 
Nach Eingang der Online-Anmeldung sind beim Sekretariat Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden die Bewerber_innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: 26. August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Film HF berufsbegleitend
F+F Imagefilm
Gewinner des bronzenen Edi.2018 - darüber freuen wir uns.
Wir gewähren den intimen Einblick in die F+F-Studiengänge: Was wird aus Filmstudentin Marie-Anne? Was haben wir, was die anderen nicht haben - und was ist eigentlich aus unseren Alumni geworden?
Im Auftrsg des SBFI.
Film HF berufsbegleitend
CAT NOIR immer noch auf grosser Festivaltournee
CAT NOIR, der letztjährige Diplomfilm von O'Neil Bürgi, legt immer noch eine bemerkenswerte Karriere hin und ist auf Filmfestivals auf der ganzen Welt zu bestaunen!
Film HF berufsbegleitend
BachserMärt Symphonie
2018, Unsere Auftragsarbeit für den BachserMärt. Eine Kuh mit Hörnern spielt mit - und das ist gut so! 
Film HF berufsbegleitend
Adobe Premiere Basics
Raphael Zürcher
Der Kurs vermittelt Dir einen praxisnahen Einblick in die Arbeit mit der Videoschnittsoftware Adobe Premiere Pro. Vom Import bis zum Export entdeckst du die wichtigsten Schnitt–Tools und experimentierst mit verschiedenen Videoschnitttechniken.

Dieser Einsteigerkurs eröffnet dir einen praxisnahen Einblick in die Arbeit mit der Videoschnitt–Software Adobe Premiere Pro. Anhand eines realen Videoprojektes lernst du von der Verwaltung des Rohmaterials bis zum finalen Export den professionellen Video–Editing–Workflow. Neben der Vermittlung grundlegender Programmfunktionen und Schnittwerkzeuge, liegt der Fokus auf einem effizienten und alltagstauglichen Schnitthandwerk. Die Bewältigung der Datenmenge spielt dabei ebenso eine Rolle, wie das experimentieren mit verschiedenen Schnitttechniken. Am Ende des Kurses bist du in der Lage, ein eigenes Videoprojekt zu schneiden und in verschiedene Medienformate zu exportieren.
Geschichte der Fotografie
Im Seminar wird die Geschichte und Theorie der Fotografie fortlaufend und aufbauend vermittelt. 

Die Poolingseminare vermitteln die Geschichte und Theorie der Disziplinen Film, Fotografie, Kunst, Modedesign und Visuelle Gestaltung. Darüber hinaus werden mit Seminar Cultural Studies übergreifende politische und gesellschaftsrelevante Themen bearbeitet. Die Studierenden der HF–Studiengänge besuchen während ihrem Studium mindestens elf Seminare nach ihrer Wahl bzw. nach Vorgaben der jeweiligen Studiengangsleitung. 
Film HF berufsbegleitend
2018, Dreharbeiten
Film HF berufsbegleitend
Werkgespräch mit Simon Guy Fässler
Urs Lindauer
Lindauer ist nicht Truffaut und Fässler nicht Hitchcock, aber die Fragestellung bleibt die gleiche. Der Zürcher Simon Guy Fässler erzählt über seine Arbeit als freier Kameramann und Filmemacher.

Die Arbeit des Kameramannes steht im Zentrum dieses Werkgesprächs. Anhand von zahlreichen Filmbeispielen stellen wir die Frage: «Guy, wie hast du das gemacht?»

Simon Guy Fässler (*1977) lebt und arbeitet als freier Kameramann und Filmemacher in Zürich. Nach seinem Studium der visuellen Kommunikation in Hamburg kehrt der Zürcher zurück in seine Heimatstadt und realisiert als Filmemacher und hauptsächlich als Kameramann viele Spiel– und Dokumentarfilme auf der ganzen Welt. 2017 erhält Fässler den Schweizer Filmpreis für die «Beste Kamera» in Aloys von Tobias Nölle.
Visuelle Kommunikation und Gegenwart, 1980 bis heute (Teil 3)
Franka Grosse
Die Lehrveranstaltung bietet dir die Möglichkeit zur Reflexion über zeitgenössische Entwicklungen des Kommunikationsdesigns. Wir betrachten es im Zusammenhang mit der Globalisierung und anderen gesellschaftlichen Entwicklungen sowie mit der Entwicklung der Kommunikationstechnologien.

Professionelle Produktionswerkzeuge, die für die visuelle Kommunikation und für Kunst–und–Design–Plattformen eingesetzt werden können, sind dank der Digitalisierung heute für nahezu alle verfügbar. Die Lehrveranstaltung geht der Frage nach, was die damit verbundene explosiv anwachsende Produktion von Kunst bedeutet. Welche Auswirkungen hat «Do It Yourself» und «Design Yourself» für professionell tätige Designer_innen? Wie verändern sich die Rollen der Autorin/des Autors und wie diejenige der Konsumentin/des Konsumenten? Sind neue gestalterische Spielfelder im Rahmen von «Autorschaft» und «Partizipation» möglich?
Film HF berufsbegleitend
Bildgestaltung im Film 2
Carlotta Holy-Steinemann
Aufbauend auf dem Seminar Bildgestaltung im Film 1 vertiefst du dein Wissen in den Bereichen der Bildkomposition und Lichtführung. Du schlüsselst Farbkonzepte und Kameraachsen anhand von Filmbeispielen auf. Zudem hast du die Möglichkeit, eine kleine Szene zu zeichnen, auszuleuchten und zu drehen.

Anhand von Filmbeispielen frischst du dein Wissen über die verschiedenen Gestaltungsmittel der Bildkompositionauf. Du testest und vergleichst Optiken und ihre Wirkung und besprichst im Plenum den Einsatz von Kameraachsen und Lichtführung. Du setzt eine kleine Szene mithilfe von Storyboard oder Florplans um, die Achsen werden diskutiert. Du schulst dein Auge, in dem du aus Filmen herauszulesen versuchst, wie der Florplan kamera– und lichttechnisch gestaltet wurde. Du lernst das Lichtequipment der F+F kennen: Du installierst es und leuchtest ein Portrait oder eine Situation aus. Du kannst auch eigene Projekte visuell weiterentwickeln und Kameratests durchführen. Fragen und Inputs sind willkommen.
Film HF berufsbegleitend
2017, Produktion F+F Imagefilm
Film HF berufsbegleitend
Cinema & Culture: Mideast Teil 2
Rudolph Jula
Mideast Teil 2 – eine Geschichte des Nahen und Mittleren Ostens in Filmen und Texten, vom Ursprung bis in die Gegenwart.

Das Seminar führt in zwei Teilen durch die Kulturgeschichte jenes geographischen Raums, den man heute Naher und Mittlerer Osten nennt, auf Englisch meist kurz The Mideast. Anhand von Reportagen, Spielfilmen und literarischen Texten durchqueren wir Zeit und Raum. Zahllose Völker, Zivilisationen und Religionen haben diese Weltgegend geprägt: Perser, Römer, Griechen, Araber, Christen, Juden und Muslime – um nur einige zu nennen. Angesichts der gegenwärtigen konfliktbeladenen Situation, deren Auswirkungen auch Europa betreffen, bietet das Seminar die Möglichkeit einen vertieften Einblick in diese Welt, die sich hinter dem Wort Orient verbirgt.
Film HF berufsbegleitend
Das Baumhaus
Pilar Trachsel, 25', 2014, Diplomfilm (doc)

Was geschieht, wenn die Eltern uns unsere Träume aufgrund von Vorurteilen verwehren und wir dann ein Leben lang bereuen, was wir geworden und dem nachtrauern, was wir nicht geworden sind? Verwehren wir auf dieselbe Weise unseren Kindern ihre Selbstverwirklichung? Oder entscheiden wir uns stattdessen, unserem Leben lieber spät als nie eine neue Ausrichtung zu geben und dadurch gegebenenfalls das bisherige Lebenskonstrukt ins Wanken zu bringen? 
Film HF berufsbegleitend
Ich und die Stille
Zweitsemester-Arbeit von Bianca Gadola
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
«Der Umgang mit Büchern führt zum Wahnsinn», sagte der Gelehrte Erasmus von Rotterdam vor 500 Jahren. Im Zeitalter von Google und Wikipedia erhalten Buch und Bibliothek neue Bedeutungen: Sinnlichkeit, Ruhe, Kontemplation.

In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs. Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet uns da Zugänge zum «Touch of Soul», die uns durch das «Streicheln» von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt: Wir entdecken Räume mit Kontakt zum Sein. Das Umblättern von Buchseiten erweckt unsere Sinne. Diese Räume sind Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche in minimaler Zeit ein Maximum an Ergebnissen bringt, ermöglicht die Suche in der Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit. Eine minimale Gefahr der Ablenkung.

Wir besuchen die Zentralbibliothek, die mit einer Einführung in die Grundlagen der analogen Recherche verbunden ist. Wir besuchen das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS) sowie weitere Bibliotheken, die ihren Fokus auf Kunst und Kultur legen: Etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, das mehr als 100 000 Bände der Schweizer Kunst gesammelt hat und auf dessen Restaurationstisch auch mal ein Ferdinand–Hodler–Gemälde liegt. Ein weiterer Höhepunkt: Der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, die vom Architekten Santiago Calatrava so genial wie imposant erbaut wurde.

Voraussetzung:Die Studierenden sollen sich ein Recherche–Thema ausdenken. Idealerweise etwas im Bereich Kunst, was für sie/ihn Sinn ergibt, aktuell oder Thema in einem Seminar/Projekt ist.
Mitbringen:Identitätskarte, um die NEBIS Biblio–Karte in der ZB zu lösen. Ticket oder Abonnement für die öffentlichen Zürcher Verkehrsmittel.
Film HF berufsbegleitend
Konzept & Entwicklung Teil 2
Thomas Isler
Gesucht sind eigenwillige Ideen für Filme mit einer Länge von 5 bis 10 Minuten. Sie sollen alleine oder mit einer kleinen Equipe gedreht werden können.

Der Austausch unter den Studierenden ist der «Motor» der Ideenfindung. Recherchen zur Vertiefung, Repérage vor Ort und Begegnungen mit Protagonist_innen gehören zum Prozess der Stoffentwicklung. Im Plenum werden Ideen geboren, verworfen, entwickelt, vertieft, und drehtauglich gemacht. Die Herausforderung: Ein Konzeptschreiben, welches die Idee des Films verständlich macht. Zu dieser kreativen Phase gehört gemeinsame Visionierungen von Filmbeispielen, die anschliessend besprochen werden. Wir entwickeln die Filmstoffe soweit, dass sie im folgenden Semester zu Filmen gedreht werden können.